Zahlen und Fakten: Globalisierung

Börsengehandelte Finanzderivate

25.9.2010
Seit Beginn des Jahrhunderts haben sich der Handel mit Derivaten und ihr Bestand schneller als bei allen anderen Finanzinstrumenten entwickelt.

Börsengehandelte Finanzderivate.Klicken Sie auf die Grafik, um die PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



Seit Beginn des Jahrhunderts haben sich der Handel mit Derivaten und ihr Bestand schneller als bei allen anderen Finanzinstrumenten entwickelt. Dies trifft sowohl auf die an regulierten Börsen gehandelten Derivate als auch auf die sogenannten OTC-Derivate zu, die direkt zwischen den Marktteilnehmern gehandelt werden (OTC = over the counter).

Bezogen auf die börsengehandelten Finanzderivate – bzw. genauer: auf die den Finanzderivaten zugrunde liegenden Basiswerte (underlyings) – hat sich der Bestand zwischen Ende 2000 und Ende 2008 vervierfacht. Der sogenannte Nominalwert der Derivate lag mit 57,9 Billionen US-Dollar deutlich über dem Bestandswert aller Aktien der Welt (32,5 Billionen US-Dollar). Der Börsenhandel mit Derivaten hatte 2008 einen Umfang von mehr als 2.200 Billionen US-Dollar. Das entspricht 8,8 Billionen US-Dollar pro Handelstag, knapp sechsmal mehr als noch im Jahr 2000.

Börsengehandelte Derivate werden an Terminbörsen gehandelt. Die derzeit größte Terminbörse ist die Chicago Mercantile Exchange (CME). Weitere bedeutende Terminbörsen sind die European Exchange (EUREX) und die Korea Exchange (KRX). Beim börslichen Handel ist der Vertragspartner immer die Clearingstelle, die auch die Bonitätsprüfung der Geschäftspartner (Kontrahenten) übernimmt und die Erfüllung der Vertragsbedingungen garantiert. Die an Terminbörsen gehandelten Finanzprodukte sind standardisiert, wobei insbesondere Futures und Optionen gehandelt werden. Der Handel mit Optionen stieg zwischen 2000 und 2008 um das Zehnfache, der Handel mit Futures nahm um den Faktor 4,8 zu.

Der Bestand an OTC-Derivaten weist ein wesentlich größeres Volumen auf als der Bestand börsengehandelter Derivate. Der Nominalwert außerbörslich gehandelter Derivate lag 2008 bei 547,4 Billionen US-Dollar. Damit hat er sich gegenüber dem Jahr 2000 nahezu versechsfacht und überstieg den Nominalwert der börsengehandelten Derivate um fast das Zehnfache. OTC-Geschäfte können entsprechend der Bedürfnisse der Vertragsparteien gestaltet werden. Sie sind daher nicht standardisiert. Wichtige außerbörsliche Arten von Derivaten sind Forwards, OTC-Optionen und Swaps. Gebräuchlich ist auch eine Unterscheidung nach jeweiligem Basiswert. 70 Prozent des Nominalwerts der OTC-Derivate am Ende des Jahres 2008 entfielen auf sogenannte Zinsderivate, deren Basiswerte Zinsen oder zinsbezogene Größen sind. Mit 41,9 Billionen US-Dollar hatten Kreditderivate einen Anteil von 7,7 Prozent am gesamten Nominalwert der OTC-Derivate und fielen damit wieder hinter die Währungsderivate (44,2 Bill. US-Dollar, 8,1 Prozent) zurück, nachdem sie in den Jahren zuvor das größte Wachstum im Bereich der OTC-Derivate verzeichnen konnten.

Der deutliche Rückgang bei den Kreditderivaten im Jahr 2008 ist allerdings wenig verwunderlich, da der unregulierte Handel mit falsch bewerteten Kreditderivaten als eine Hauptursache der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise gilt. Durch den häufig hochspekulativen Handel mit diesen Derivaten wurden umfangreiche Kreditrisiken weltweit auf eine Vielzahl von Finanzinstituten verteilt. Nach einem Preisverfall auf dem amerikanischen Immobilienmarkt war der Interbankenhandel Anfang Oktober 2008 praktisch zum Erliegen gekommen: Wegen der kaum noch kalkulierbaren Risiken vertrauten sich die meisten Banken auch untereinander nicht mehr.

Da Kreditderivate auch bei der Griechenlandkrise 2010 zur Spekulation gegen den Euro genutzt wurden, hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) im Mai 2010 den Handel mit bestimmten Kreditderivaten bis zum 31. März 2011 untersagt (die Regelung betrifft ungedeckte Credit Default Swaps auf Staatsanleihen der Euroländer). Das vorübergehende Verbot durch die BaFin soll in einem Gesetz dauerhaft verankert werden.

Datenquelle



Bank for International Settlements (BIS): Quarterly Review, verschiedene Jahrgänge

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Finanzderivate oder derivative Finanzinstrumente sind Anlageformen, die jeweils von einem Basiswert (underlying) abgeleitet worden sind. Basiswerte für Derivatgeschäfte können Waren, Finanzwerte und marktbezogene Referenzgrößen aller Art sein (zum Beispiel Devisen, Schuldverschreibungen, Wertpapiere, Zinssätze, Indices). Derivate sind so konstruiert, dass sie die Kurs- bzw. Preisschwankungen der Basiswerte überproportional nachvollziehen. Daher lassen sie sich sowohl zur Absicherung gegen Wertverluste als auch zur Spekulation verwenden. Es wird dabei zwischen an regulierten Börsen gehandelten Derivaten und OTC-Derivaten (OTC = over the counter) unterschieden, die direkt zwischen den Marktteilnehmern gehandelt werden.

Die hier gemachten Aussagen über den Bestand an und den Handel mit Derivaten beziehen sich auf den Nominalwert der Derivate. Der Nominalwert ergibt sich aus den Kursen bzw. Preisen der zugrundeliegenden Basiswerte.

Aufgrund der Vielzahl an unterschiedlichen Varianten und Mischformen ist eine trennscharfe Klassifikation von Derivaten schwierig. Es können aber drei große Derivate-Gruppen unterschieden werden: Als Futures (börsengehandelt) bzw. Forwards (außerbörslich) werden Finanztermingeschäfte bezeichnet, die einen Handel zu einem festgelegten Zeitpunkt und Preis zwingend festlegen und ursprünglich zur Begrenzung von Preisrisiken dienten. Die zweite Gruppe sind die sogenannten Optionen. Hierbei handelt es sich um bedingte Termingeschäfte, bei dem der Käufer das Recht erwirbt, etwas zu einem späteren Zeitpunkt zu einem vereinbarten Preis zu kaufen (Call-Option) oder zu verkaufen (Put-Option). Der Optionsinhaber kann einseitig entscheiden, ob er die Option ausübt oder diese verfallen lässt. Bei der dritten Gruppe, den sogenannten Swapgeschäften, tauschen Handelspartner Schuldpapiere mit unterschiedlichen Zinsen, Währungen und Laufzeiten. Der Sinn von Swapgeschäften liegt in der Senkung von Finanzierungskosten.

Tabelle I: Börsengehandelte Finanzderivate



Bestand und Handel*, in absoluten Zahlen, weltweit 1990 bis 2008

  Bestand am Jahresende Handel
pro Jahr
in Bill. US-Dollar
1990 2,3 123,4
1992 4,6 181,9
1994 8,9 343,9
1996 9,9 321,5
1998 13,9 387,7
2000 14,2 384,6
2002 23,8 693,5
2004 46,6 1.152,3
2005 57,8 1.408,4
2006 70,4 1.808,1
2007 79,1 2.288,0
2008 57,9 2.212,8

* bezogen auf den Nominalwert der Derivate

Quelle: Bank for International Settlements (BIS): Quarterly Review, verschiedene Jahrgänge


Tabelle II: Außerbörslich gehandelte Finanzderivate (OTC-Derivate)



Bestand* in absoluten Zahlen, weltweit 2000 bis 2008

  2000 2001 2002 2003 2004
in Bill. US-Dollar
Devisengeschäfte 15,7 16,7 18,5 24,5 29,6
Zinsderivate 64,7 77,6 101,7 142,0 190,5
Aktien- und Indexbezogene Derivate 1,9 1,9 2,3 3,8 4,4
Warentermingeschäfte 0,7 0,6 0,9 1,4 1,4
Kreditderivate (Credit default swaps) 0,9 2,2 3,8 8,4
sonstige 12,3 13,4 16,1 21,7 17,5
insgesamt 95,2 111,2 141,7 197,2 251,8
 
  2005 2006 2007 2008  
in Bill. US-Dollar
Devisengeschäfte 31,4 40,2 56,2 44,2
Zinsderivate 212,0 291,1 393,1 385,9
Aktien- und Indexbezogene Derivate 5,8 7,5 8,5 6,2
Warentermingeschäfte 5,4 7,1 8,5 3,8
Kreditderivate (Credit default swaps) 13,9 28,7 58,2 41,9
sonstige 29,2 39,7 71,2 65,4
insgesamt 297,7 414,3 595,7 547,4

* bezogen auf den Nominalwert der Derivate

Quelle: Bank for International Settlements (BIS): Quarterly Review, verschiedene Jahrgänge; International Swaps and Derivatives Association (ISDA): ISDA Market Survey 2008


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter