Zahlen und Fakten: Globalisierung

Rohstoffpreise

Index (2015 = 100), in konstanten Preisen, 1960 bis 2015

Rohstoffpreise

Quelle: Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI): Rohstoffpreisindex
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

22.3.2017
Viele Staaten sind in hohem Maße von ihren Rohstoffexporten und damit von der Entwicklung der Rohstoffpreise abhängig. Die realen Preise für die Rohstoffe Nahrungs- und Genussmittel sowie für Industrierohstoffe sind seit Mitte der 1970er-Jahre insgesamt gesunken. Ihren historischen Tiefststand erreichten die Preise in den Jahren 2001/2002. Bis zum Jahr 2011 hatten sich die realen Preise der Nahrungs- und Genussmittel-Rohstoffe verzweieinhalbfacht und die der Industrierohstoffe sogar verdreifacht. Seit 2011 sinken die Preise wieder: Bis 2015 gingen die realen Preise für Nahrungs- und Genussmittel-Rohstoffe um 37,7 Prozent zurück. Bei den Industrierohstoffen haben sich die Preise zwischen 2011 und 2015 mehr als halbiert. Die Preise für Nahrungs- und Genussmittel-Rohstoffe lagen damit in etwa auf dem Niveau des Jahres 2007, die Preise der Industrierohstoffe auf dem Niveau des Jahres 2004.

Fakten



Für zahlreiche ökonomisch sich entwickelnde Staaten haben die Rohstoffpreise eine große Bedeutung, da die Rohstoffexporte einen positiven Beitrag zur Handelsbilanz leisten bzw. einen nennenswerten Teil zu den privaten und öffentlichen Einnahmen beitragen. Zudem werden über die Rohstoffexporte Devisen eingenommen.

Die Abhängigkeit von Rohstoffexporten und damit von den Rohstoffpreisen reicht zum Teil sehr weit: Nach Angaben der United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) lag im Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2013 bei 22 Staaten/Gebieten der Anteil der eigenen Agrarexporte an den eigenen Gesamtexporten bei mehr als 45 Prozent (ausschließlich Staaten, deren Anteil an den weltweiten Agrarexporten bei mehr als 0,01 Prozent lag). Im selben Zeitraum lag bei 15 Staaten der Anteil des eigenen Exports von Mineralen und Minenprodukten an den eigenen Gesamtexporten bei mehr als 50 Prozent (ausschließlich Staaten, deren Anteil an den weltweiten Exporten von Mineralen und Minenprodukten bei mehr als 0,01 Prozent lag). Alle 37 Staaten sind ökonomisch sich entwickelnde Staaten oder gehören zur Region Süd-Osteuropa/GUS.

Bei Staaten, die in hohem Maße von Rohstoffexporten abhängig sind, kann die Preisentwicklung der Rohstoffe zu gesamtwirtschaftlicher Stabilisierung aber auch zu fehlenden Einnahmen und gegebenenfalls steigender Verschuldung führen. Die realen Preise für Nahrungs- und Genussmittel-Rohstoffe sowie für Industrierohstoffe sind seit Mitte der 1970er-Jahre insgesamt gesunken. Ihren historischen Tiefststand erreichten die Preise in den Jahren 2001/2002. Bis zum Jahr 2011 hatten sich die realen Preise (hier auf den USA-Lebenshaltungsindex bezogen) der Nahrungs- und Genussmittel-Rohstoffe jedoch verzweieinhalbfacht und die der Industrierohstoffe sogar verdreifacht (plus 152 Prozent seit 2001 bzw. plus 206 Prozent seit 2002). Trotz dieser Preissteigerung lag das Preisniveau der Nahrungs- und Genussmittel-Rohstoffe im Jahr 2011 noch 62,4 Prozent unter dem Maximalwert des Jahres 1974. Und auch der reale Preis für Industrierohstoffe lag 2011 noch 9,3 Prozent unter dem Wert von 1974.

Zwischen 2011 und 2015 sanken die realen Preise für Nahrungs- und Genussmittel-Rohstoffe um 37,7 Prozent. Bei den Industrierohstoffen haben sich die Preise im selben Zeitraum mehr als halbiert (minus 52,3 Prozent). Die Preise für Nahrungs- und Genussmittel-Rohstoffe lagen damit in etwa auf dem Niveau des Jahres 2007, die Preise der Industrierohstoffe auf dem Niveau des Jahres 2004.

Problematisch an den Preisentwicklungen der Vergangenheit ist, dass diese von starken, unvorhersehbaren Schwankungen geprägt sind. Einige rohstoffexportierende Staaten – häufig Exporteure von Energierohstoffen – haben deswegen versucht, unabhängiger von den Schwankungen der Einnahmen aus den Rohstoffexporten zu werden und haben sogenannte Staatsfonds eingerichtet. Staatsfonds verwalten ein breit gestreutes Portfolio in- und ausländischer Finanzwerte und werden im Unterschied zu anderen Anlagefonds aus staatlichen Mitteln (hier den Erlösen aus den Rohstoffexporten) und Währungsreserven finanziert.

Datenquelle



Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI): Rohstoffpreisindex; United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD): Online-Datenbank: UNCTADstat (11/2016)

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Bei der Darstellung der realen, das heißt inflationsbereinigten, Preisentwicklung der Rohstoffpreise können verschiedene Deflatoren genutzt werden. Häufig, so auch hier, wird der Verbraucherpreisindex der USA gewählt (Consumer Price Index-All Urban Consumers). Alternativ kann zum Beispiel auch der Exportpreis für verarbeitete Waren aus ökonomisch entwickelten Staaten als Deflator verwendet werden. Die Unterschiede können beträchtlich sein.

Ausführliche Informationen, welche Staaten nach der Definition der UNCTAD zu den ausgewählten Exporteuren von Agrarprodukten bzw. ausgewählten Exporteuren von Mineralen und Minenprodukten gehören, finden Sie hier: http://unctadstat.unctad.org/EN/Classifications.html

UNCTAD – United Nations Conference on Trade and Development

GUS – Gemeinschaft Unabhängiger Staaten / CIS – Commonwealth of Independent States

Informationen zur Entwicklung der realen Austauschverhältnisse (Terms of Trade) erhalten Sie hier…

Informationen zur Entwicklung der Energiekosten erhalten Sie hier…

Die Handelsbilanz ist auf einen Zeitraum bezogen und gibt den Saldo der Warenausfuhren und -einfuhren eines Staates oder einer Staatengruppe an. Bei einem Handelsbilanzüberschuss bzw. -defizit erhöht sich die Gläubiger- bzw. Schuldnerposition gegenüber dem Ausland. Weitere Informationen zur Handelsbilanz erhalten Sie hier…

Rohstoffpreise

Index (2015 = 100), in konstanten Preisen1, 1960 bis 2015

Nahrung und
Genussmittel
Industrie-
rohstoffe
Preisindex (2015 = 100)
2015 100,0 100,0
2014 121,7 135,8
2013 125,8 159,4
2012 145,7 166,9
2011 160,5 209,6
2010 128,0 179,7
2009 114,8 123,1
2008 132,5 170,4
2007 103,5 161,9
2006 85,0 145,9
2005 79,2 110,7
2004 80,8 95,6
2003 73,7 77,6
2002 69,5 68,5
2001 63,7 70,1
2000 69,5 77,9
1999 80,9 74,2
1998 104,0 78,2
1997 123,9 93,6
1996 122,2 98,6
1995 125,9 117,3
1994 124,6 98,5
1993 96,1 83,8
1992 94,9 99,8
1991 99,9 106,3
1990 109,6 126,6
1989 133,6 142,1
1988 153,4 161,3
1987 131,4 122,7
1986 160,5 107,2
1985 160,4 103,4
1984 196,3 119,0
1983 192,2 131,8
1982 181,5 122,1
1981 229,7 148,6
1980 298,1 198,0
1979 309,1 197,4
1978 310,7 168,9
1977 396,4 180,8
1976 329,0 193,2
1975 321,5 185,7
1974 427,1 231,2
1973 320,4 214,3
1972 226,9 138,9
1971 206,5 127,0
1970 209,3 140,8
1969 203,5 146,0
1968 200,6 136,3
1967 211,2 143,0
1966 218,0 161,2
1965 226,6 164,0
1964 264,2 159,5
1963 272,5 145,2
1962 219,1 144,0
1961 219,0 152,4
1960 228,2 160,6

1 deflationiert mit USA-Lebenshaltungskostenindex


Quelle: Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI): Rohstoffpreisindex



Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter
 

Voraussetzungen

Energiekosten

Die Phase real sinkender Rohölpreise von 1980 bis 1998 hat den Prozess der Globalisierung stark beschleunigt. Denn niedrige Energie- und Transportkosten sorgen für steigende Wachstumsraten und begünstigen den Warenhandel. Weiter... 

Die Regionen und ihre StaatenZahlen und Fakten: Globalisierung

Die Regionen und ihre Staaten

Die Frage, welcher Staat zu welcher Region gehört, kann unterschiedlich beantwortet werden. Und auch die Anzahl der Regionen fällt je nach Quelle verschieden aus. Hier finden Sie eine Übersicht, wie die Zuordnung innerhalb des Online-Angebots "Zahlen und Fakten: Globalisierung" erfolgt. Weiter...