Zahlen und Fakten: Globalisierung

Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen

8.6.2010
13 Prozent der Weltbevölkerung – rund 880 Mio. Menschen – hatten im Jahr 2008 keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Allerdings lag der entsprechende Anteil im Jahr 2000 noch bei 17 Prozent.

Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen.Klicken Sie auf die Grafik, um die PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



13 Prozent der Weltbevölkerung – rund 880 Millionen Menschen – hatten im Jahr 2008 keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Allerdings lag der entsprechende Anteil im Jahr 2000 noch bei 17 Prozent und 1990 sogar bei 23 Prozent. Insbesondere die Entwicklung in den beiden bevölkerungsreichsten Ländern der Welt, China und Indien, hat zu einer Verbesserung der Trinkwasserversorgung beigetragen. Während sich in China der Anteil der Bevölkerung mit Zugang zu sauberem Trinkwasser zwischen 1990 und 2008 von 67 auf 89 Prozent erhöhte, nahm der entsprechende Anteil in Indien im selben Zeitraum von 72 auf 88 Prozent zu. Von den weltweit 5,9 Milliarden Menschen, die einen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, leben zwei Drittel in Haushalten oder auf Grundstücken, die über eine Rohrleitung an ein System mit fließendem Wasser angeschlossen sind.

Lediglich in den ökonomisch entwickelten Staaten erreicht die Trinkwasserversorgung nahezu alle Menschen. In den ökonomisch sich entwickelnden Staaten waren im Jahr 2008 16 Prozent der Bevölkerung vom Zugang zu sauberem Trinkwasser ausgeschlossen. Auf dem Land lag der entsprechende Anteil sogar bei 24 Prozent. Im subsaharischen Afrika wurden im selben Jahr 40 Prozent der Bevölkerung nicht von der Trinkwasserversorgung erreicht, rund 330 Millionen Menschen leben hier ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser. In einzelnen Staaten war 2008 die Mehrheit der Bevölkerung von der Versorgung mit sauberem Trinkwasser ausgeschlossen, in Somalia sogar 70 Prozent.

Im Jahr 2008 nutzten rund 750 Millionen Menschen ausschließlich öffentliche Sanitäreinrichtungen oder mussten sich Sanitäreinrichtungen mit Personen aus anderen Haushalten teilen. Mehr als 2,6 Milliarden Menschen, etwa 39 Prozent der Weltbevölkerung, hatten im Jahr 2008 gar keinen Zugang zu Sanitäreinrichtungen bzw. geregelter Abwasserentsorgung. Im subsaharischen Afrika und in Südasien war dabei der Anteil der unterversorgten Bevölkerung mit 69 bzw. 64 Prozent am höchsten. 72 Prozent aller Menschen ohne Zugang zu sanitären Einrichtungen lebten 2008 in Asien – insgesamt 1,9 Milliarden Menschen, darunter allein 815 Millionen in Indien. Nur in den ökonomisch entwickelten Staaten wird nahezu der ganzen Bevölkerung der Zugang zu Sanitäreinrichtungen ermöglicht (99 Prozent).

Verunreinigtes Wasser und mangelnde Hygiene zählen zu den Hauptursachen für eine hohe Kindersterblichkeit. Wo sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen fehlen, verbreiten sich Krankheitserreger und Parasiten besonders schnell. Nach Angaben von UNICEF geht ein Viertel der Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren auf eine mangelhafte Trinkwasserversorgung bzw. die Unterversorgung im Bereich der sanitären Einrichtungen zurück. Schätzungen zufolge sterben täglich mehr als 5.000 Kinder, weil sie kein sauberes Trinkwasser bzw. keinen ausreichenden Zugang zu Sanitäreinrichtungen haben.

Die Trinkwasserversorgung wird nicht nur durch die natürliche Verfügbarkeit, sondern auch durch die finanziellen Ressourcen bestimmt: Die Anlage von Stauseen, die Abwasserreinigung, die Entwicklung von produktionsbezogenen Wasserkreisläufen oder die Nutzung von Grundwasserpumpen sind kapitalintensiv. Zudem können die ökonomisch entwickelten Staaten auf die Wasserressourcen anderer Länder zurückgreifen, indem sie Produkte importieren, zu deren Produktion Wasser im Exportland verbraucht wurde. Die UNESCO geht davon aus, dass 80 Prozent dieses sogenannten 'virtuellen Wassers' auf den Handel mit Agrarprodukten entfallen.

Datenquelle



World Health Organization (WHO), United Nations Children´s Fund (UNICEF): Progress on sanitation and drinking-water, 2010 update; United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO): The United Nations World Water Development Report 3 (2009)

Tabelle: Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen



Zugang in Prozent der Bevölkerung, Bevölkerung in absoluten Zahlen, 2008

  Anteil der Bevölkerung mit
Zugang zu sauberem Trinkwasser,
in Prozent
Bevölkerung,
in Tsd.
Stadt Land insgesamt
Welt 96 78 87 6.749.872
ökonomisch entwickelte Staaten 100 98 100 1.028.520
GUS* 98 87 94 276.820
ökonomisch sich entwickelnde Staaten 94 76 84 5.444.533
Lateinamerika und Karibik 97 80 93 576.102
Nordafrika 95 87 92 164.466
Westasien 96 78 90 207.991
Ostasien 98 82 89 1.419.532
Südasien 95 83 87 1.668.746
Süd-Ostasien 92 81 86 575.626
subsaharisches Afrika 83 47 60 822.436
Ozeanien 92 37 50 9.633
 
 
  Anteil der Bevölkerung mit
Zugang zu Sanitäreinrichtungen,
in Prozent
Bevölkerung,
in Tsd.
Stadt Land insgesamt
Welt 76 45 61 6.749.872
ökonomisch entwickelte Staaten 100 96 99 1.028.520
GUS* 93 83 89 276.820
ökonomisch sich entwickelnde Staaten 68 40 52 5.444.533
Lateinamerika und Karibik 86 55 80 576.102
Nordafrika 94 83 89 164.466
Westasien 94 67 85 207.991
Ostasien 61 53 56 1.419.532
Südasien 57 26 36 1.668.746
Süd-Ostasien 79 60 69 575.626
subsaharisches Afrika 44 24 31 822.436
Ozeanien 81 45 53 9.633

* GUS – Gemeinschaft unabhängiger Staaten / CIS – Commonwealth of Independent States

Quelle: World Health Organization (WHO), United Nations Children's Fund (UNICEF): Progress on sanitation and drinking-water, 2010 update


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter