Zahlen und Fakten: Globalisierung

Erderwärmung

10.4.2010
Wenn die Emissionen von Treibhausgasen unvermindert ansteigen, könnte sich die globale Mitteltemperatur bis Ende des 21. Jahrhunderts um weitere 2,5 bis 4,1°C erhöhen. Das zeigen Klimasimulationen.

Erderwärmung.Klicken Sie auf die Grafik, um die PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



Seit Mitte des 19. Jahrhunderts hat sich die globale erdnahe Temperatur um fast ein Grad erhöht. Während der natürliche Treibhauseffekt eine Abkühlung der Erde verhindert, geht die Mehrheit der Wissenschaftler davon aus, dass die anhaltende Temperaturerhöhung vorwiegend Folge menschlicher Aktivitäten ist. Vor allem der Ausstoß von Treibhausgasen ist problematisch. Den Hauptanteil am anthropogenen, also vom Menschen verursachten, Treibhauseffekt hat mit 60 Prozent das Kohlendioxid (CO2). Es wird durch die Verbrennung fossiler Energieträger, Waldrodungen, Bodenerosion sowie Holzverbrennung freigesetzt. Methan, das primär in der Landwirtschaft und durch Massentierhaltung entsteht, trägt zu 15 Prozent zum anthropogenen Treibhauseffekt bei.

Wie außergewöhnlich die Temperaturerhöhung der letzten Jahrzehnte ist, wird deutlich, wenn die Verteilung der wärmsten Jahre betrachtet wird: Die zwanzig Jahre mit der höchsten Durchschnittstemperatur in den letzten 150 Jahren entfallen alle auf die Zeit nach 1980. Davon siebzehn sogar auf die Zeit nach 1990. Alle Jahre von 2001 bis 2008 gehören zu den zehn wärmsten überhaupt. Bezogen auf die nördliche Hemisphäre liegen die Temperaturen heute höher als zu irgendeinem Zeitpunkt in den letzten tausend Jahren.

Klimasimulationen des Max-Planck-Instituts für Meteorologie zeigen, dass sich die globale Mitteltemperatur bis Ende des 21. Jahrhunderts um weitere 2,5 bis 4,1°C erhöhen könnte, wenn die Emissionen von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen unvermindert ansteigen. Andere Institutionen wie zum Beispiel das IPCC gehen davon aus, dass die Temperaturerhöhung noch stärker ausfallen kann.

Die Erderwärmung bringt mehrere Probleme mit sich. Infolge der thermischen Ausdehnung der Ozeane könnte der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 im globalen Mittel zwischen 20 und 30 cm steigen (relativ zum Mittel der Jahre 1961-1990). Die regionalen Unterschiede würden allerdings von einer leichten Absenkung bis hin zu einem Anstieg von mehr als einem Meter reichen. Hinzu käme ein Anstieg des globalen Meeresspiegels von bis zu zehn Zentimetern durch Änderungen des Inlandeises: Die beginnende Schmelze des Eises auf Grönland würde den Meeresspiegel um bis zu 15 cm steigen lassen, während der erhöhte Schneefall in der Antarktis den globalen Meeresspiegel um fünf Zentimeter absenken würde.

Der hohe von Menschen verursachte CO2-Ausstoß beeinflusst die Meere auch auf andere Weise: 2007 gelangten etwa 29 Milliarden Tonnen des Gases in die Atmosphäre, mehr als ein Drittel davon nehmen die Weltmeere als Kohlensäure auf und versauern dadurch schrittweise. Dies gefährdet wiederum die Fischbestände der Weltmeere und schädigt kalkbildende Organismen wie Muscheln, Schnecken und Korallen. Schon in 30 Jahren könnten mehr als 60 Prozent der tropischen Korallenriffe verschwunden sein.

Die Erderwärmung bzw. der Klimawandel hat weitere Folgen für den Menschen. Während in einigen Gebieten Überschwemmungen und intensive Regenfälle zunehmen, haben andere Regionen mit geringen Niederschlagsmengen bzw. lang anhaltenden Dürreperioden und Hitzewellen zu kämpfen. Hieraus resultieren wiederum Ernteausfälle und Probleme bei der Wasserversorgung bzw. Veränderungen ganzer Lebensräume.

Datenquelle



Climatic Research Unit (CRU): »www.cru.uea.ac.uk«; Max-Planck-Institut für Meteorologie: »www.mpimet.mpg.de«

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Um die Veränderung der globalen Durchschnittstemperatur zu ermitteln, existieren unterschiedliche Verfahren. Bei den hier verwendeten Daten wurden sowohl die bei den Landstationen gemessenen Lufttemperaturen als auch die von Schiffen und Bojen ermittelten Temperaturen der Meeresoberfläche kombiniert.

Um Verzerrungen zu vermeiden, wurde als Bezugspunkt für die Schwankungsbreite die Durchschnittstemperatur der Jahre 1961 bis 1990 (14°C) gewählt. Auf diesen Zeitraum, in dem die Messungen überdurchschnittlich umfangreich waren und abgesichert sind, werden die Messungen der einzelnen Jahre bezogen und hier als Differenz dargestellt.

Angaben zu den weltweit gemessenen Durchschnittstemperaturen finden sich unter anderem bei der »Climatic Research Unit (CRU)« und dem »Met Office«. Die CRU bietet darüber hinaus genauere Angaben zu den verschiedenen Messmethoden und die neusten Daten unter: »www.cru.uea.ac.uk/cru/data/temperature«.

IPCC – Intergovernmental Panel on Climate Change

Tabelle: Erderwärmung



Differenz zwischen der globalen erdnahen Temperatur und der Durchschnittstemperatur der Jahre 1961 bis 1990 in °C, 1850 bis 2008

  Differenz in °C     Differenz in °C     Differenz in °C
1850 -0,447 1920 -0,314 1990 0,254
1852 -0,294 1922 -0,381 1991 0,212
1854 -0,307 1924 -0,360 1992 0,061
1856 -0,406 1926 -0,162 1993 0,105
1858 -0,513 1928 -0,255 1994 0,171
1860 -0,372 1930 -0,165 1995 0,275
1862 -0,540 1932 -0,155 1996 0,137
1864 -0,516 1934 -0,159 1997 0,351
1866 -0,303 1936 -0,152 1998 0,546
1868 -0,291 1938 0,009 1999 0,296
1870 -0,302 1940 0,018 2000 0,270
1872 -0,255 1942 -0,031 2001 0,409
1874 -0,397 1944 0,120 2002 0,464
1876 -0,403 1946 -0,205 2003 0,473
1878 0,023 1948 -0,204 2004 0,447
1880 -0,260 1950 -0,309 2005 0,482
1882 -0,246 1952 -0,074 2006 0,422
1884 -0,381 1954 -0,251 2007 0,405
1886 -0,275 1956 -0,349 2008 0,327
1888 -0,337 1958 -0,010    
1890 -0,431 1960 -0,123    
1892 -0,484 1962 -0,021    
1894 -0,444 1964 -0,295    
1896 -0,211 1966 -0,147    
1898 -0,432 1968 -0,159    
1900 -0,223 1970 -0,067    
1902 -0,431 1972 -0,056    
1904 -0,554 1974 -0,213    
1906 -0,329 1976 -0,254    
1908 -0,559 1978 -0,063    
1910 -0,548 1980 0,077    
1912 -0,491 1982 0,011    
1914 -0,305 1984 -0,021    
1916 -0,434 1986 0,029    
1918 -0,388 1988 0,180    

Quelle: Climatic Research Unit (CRU): www.cru.uea.ac.uk


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/de/

counter
 

Zahlen und Fakten 3D

CO2-Emissionen

Der steigende Ausstoß des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid (CO2) wird als ursächlich für einen großen Teil der globalen Erderwärmung angesehen. Die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle und Erdöl ist der Hauptgrund für den von den Menschen verursachten CO2-Ausstoß. Mit dem interaktiven Angebot "Zahlen und Fakten 3D" können Sie Regionen und Staaten der Welt miteinander vergleichen, Entwicklungen über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg verfolgen und so Infografiken nach Ihren eigenen Vorgaben erstellen. Weiter...