Zahlen und Fakten: Die soziale Situation in Deutschland

Bevölkerung nach Lebensformen

24.10.2012
Weniger als die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland lebt in einer Familie – 2011 waren es nur noch 49,1 Prozent. Auf der anderen Seite war 2011 mehr als jede fünfte Person alleinstehend.

Bevölkerungs nach LebensformenKlicken Sie auf die Grafik, um das PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



Im Jahr 2010 lebte in Deutschland das erste Mal weniger als die Hälfte der Bevölkerung in einer Familie (49,6 Prozent). Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes war der Anteil 2011 mit 49,1 Prozent nochmals niedriger. Insgesamt lebten in Deutschland im Jahr 2011 19,0 Millionen Kinder (23,5 Prozent der Bevölkerung) und 20,7 Millionen Eltern oder Elternteile, die im selben Jahr gemeinsam mit ihren minder- und volljährigen Kindern in einem Haushalt lebten (25,6 Prozent der Bevölkerung). Von den 20,7 Millionen Elternteilen waren 16,3 Millionen Ehefrauen oder -männer (78,8 Prozent), 1,7 Millionen Lebenspartner oder -partnerinnen (8,2 Prozent) und 2,7 Millionen alleinerziehende Elternteile (13,0 Prozent). Knapp drei Viertel der 19,0 Millionen Kinder lebten in Haushalten von Ehepaaren (14,1 Mio. / 74,0 Prozent), 1,2 Millionen Kinder lebten in Haushalten von Lebensgemeinschaften (6,4 Prozent) und fast jedes fünfte Kind lebte in Haushalten von Alleinerziehenden (3,7 Mio. / 19,6 Prozent).

23,6 Millionen Personen bzw. 29,1 Prozent der Bevölkerung lebten im Jahr 2011 in einer Paargemeinschaft ohne Kinder. Entweder lebten sie als Ehepaar (19,7 Mio. Personen) oder als nichteheliche (gemischtgeschlechtliche) oder gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft in einem gemeinsamen Haushalt zusammen (3,9 Mio. Personen). Zu dieser Personengruppe gehören neben dauerhaft kinderlosen Paaren auch solche, die noch keine Kinder haben oder deren Kinder das Elternhaus bereits verlassen haben. Weiter zählen zu den Paaren ohne Kinder auch solche Paare, deren Kinder noch im gemeinsamen Haushalt leben, dort aber bereits eigene Kinder versorgen, nicht mehr ledig sind oder mit einem Partner oder einer Partnerin in einer Lebensgemeinschaft leben.

Mehr als jede fünfte Person war im Jahr 2011 alleinstehend (21,8 Prozent der Bevölkerung). Sie wohnten also ohne eigene Kinder und ohne Lebenspartner oder -partnerin in einem Haushalt. In einem Einpersonenhaushalt lebten dabei 19,6 Prozent der Bevölkerung (15,9 Mio. Personen). In einem Mehrpersonenhaushalt, aber ohne eigene Kinder und ohne Lebenspartner (zum Beispiel Studenten-Wohngemeinschaft), wohnten 2,1 Prozent der Bevölkerung (1,7 Mio. Personen).

Der Anteil der in Familien lebenden Bevölkerung (Eltern, Elternteile, Kinder) lag im Jahr 2011 bei 49,1 Prozent und damit 7,5 Prozentpunkte niedriger als noch fünfzehn Jahre zuvor (56,6 Prozent). Im gleichen Zeitraum stieg der Anteil der in Paargemeinschaften ohne Kinder lebenden Bevölkerung von 25,9 auf 29,1 Prozent (plus 3,2 Prozentpunkte) und erhöhte sich der Anteil der alleinstehenden Bevölkerung von 17,5 auf 21,8 Prozent (plus 4,3 Prozentpunkte). Besonders stark war der Rückgang des in Familien lebenden Bevölkerungsanteils in Ostdeutschland (einschließlich Berlin). Dieser fiel zwischen 1996 und 2011 von 57,8 auf 42,5 Prozent (minus 15,3 Prozentpunkte). In Westdeutschland nahm der entsprechende Anteil von 56,2 auf 50,8 Prozent ab (minus 5,4 Prozentpunkte).

Parallel zum Rückgang des Anteils der in Familien lebenden Bevölkerung ist auch die absolute Zahl der Familien zurückgegangen. Im Jahr 2011 gab es 11,7 Millionen Familien in Deutschland (einschließlich der Familien mit volljährigen Kindern). Im April 1996 lag die Zahl der Familien noch bei 13,2 Millionen – das entspricht einem Rückgang von 11,0 Prozent. Werden nur die Familien mit Kindern unter 18 Jahren betrachtet, fiel die Zahl der Familien innerhalb von nur fünfzehn Jahren von 9,4 auf 8,1 Millionen (minus 14,3 Prozent).

Datenquelle



Statistisches Bundesamt: Mikrozensus 2011

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Kinder sind hier ledige Personen ohne Lebenspartner bzw. Lebenspartnerin und ohne eigene Kinder im Haushalt, die mit mindestens einem Elternteil in einer Familie zusammenleben. Als Kinder gelten im Mikrozensus – neben leiblichen Kindern – auch Stief-, Adoptiv- und Pflegekinder, sofern die zuvor genannten Voraussetzungen vorliegen. Eine Altersbegrenzung für die Zählung als Kind besteht prinzipiell nicht.

Kinder, die noch gemeinsam mit den Eltern in einem Haushalt leben, dort aber bereits eigene Kinder versorgen, nicht mehr ledig sind oder mit einem Partner bzw. einer Partnerin in einer Lebensgemeinschaft leben, werden nicht der Herkunftsfamilie zugerechnet, sondern zählen statistisch als eigene Familie beziehungsweise Lebensform.

Grundlage für die Darstellung ist hier die Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz. Sie wird von der Bevölkerung in Privathaushalten abgeleitet und ist zahlenmäßig geringer als diese. Bei der Bevölkerung in Privathaushalten wird nicht zwischen Haupt- und Nebenwohnsitz unterschieden. Da eine Person in mehreren Privathaushalten wohnberechtigt sein kann, sind entsprechend Mehrfachzählungen möglich.

Der Mikrozensus ist eine repräsentative Haushaltsbefragung der amtlichen Statistik in Deutschland. Rund 830.000 Personen in etwa 370.000 privaten Haushalten und Gemeinschaftsunterkünften werden stellvertretend für die gesamte Bevölkerung zu ihren Lebensbedingungen befragt. Dies sind ein Prozent der Bevölkerung, die nach einem festgelegten statistischen Zufallsverfahren ausgewählt werden. Die Befragung ist absolut vertraulich und die Daten werden nur für statistische Zwecke verwendet.

Tabelle: Bevölkerung nach Lebensformen



In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, April 1996, 2006 und 2011

  Personen, in Tsd. Anteile an der Bev.,
in Prozent
Personen, in Tsd. Anteile an der Bev.,
in Prozent
Personen, in Tsd. Anteile an der Bev.,
in Prozent
April 1996 2006 2011
insgesamt 81.114 100,0 81.690 100,0 80.948 100,0
davon:  
Eltern/-teile 24.075 29,7 22.139 27,1 20.733 25,6
davon:  
Ehefrauen/Ehemänner 20.816 25,7 17.979 22,0 16.342 20,2
Lebenspartner/Lebenspartnerinnen 1.022 1,3 1.505 1,8 1.706 2,1
alleinerziehende Elternteile 2.236 2,8 2.655 3,3 2.685 3,3
Kinder* 21.801 26,9 20.323 24,9 19.041 23,5
in Familien von:  
Ehepaaren 17.951 22,1 15.534 19,0 14.082 17,4
Lebensgemeinschaften 744 0,9 1.096 1,3 1.218 1,5
Alleinerziehenden 3.108 3,8 3.694 4,5 3.741 4,6
Personen in einer Partnerschaft ohne Kinder 21.020 25,9 22.716 27,8 23.567 29,1
davon:  
Ehefrauen/Ehemänner 18.364 22,6 19.362 23,7 19.674 24,3
Lebenspartner/Lebenspartnerinnen 2.656 3,3 3.354 4,1 3.893 4,8
Alleinstehende 14.219 17,5 16.512 20,2 17.607 21,8
davon:  
Alleinlebende (Einpersonenhaushalte) 12.687 15,6 14.924 18,3 15.898 19,6
Alleinstehende in Mehrpersonenhaushalten** 1.531 1,9 1.588 1,9 1.709 2,1

* ledige Personen (ohne Altersbegrenzung) mit mindestens einem Elternteil und ohne Lebenspartner/in bzw. ohne eigene Kinder im Haushalt
** ledige, verheiratet getrennt lebende, geschiedene und verwitwete Personen ohne Lebenspartner/in bzw. ohne eigene Kinder im Haushalt


Quelle: Statistisches Bundesamt: Mikrozensus 2011


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/de/

counter
 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.