Akquisos

Fördermittel für Flüchtlings- und Integrationsprojekte

3.3.2016
Eine Vielzahl von öffentlichen und privaten Institutionen stellt Gelder zur Unterstützung von Flüchtlings- und Integrationsprojekten zur Verfügung. Akquisos stellt einige Geldgeber und Programme auf EU-, Bundes- Landes- und kommunaler Ebene sowie Online-Plattformen für Geld-, Sach- und Zeitspenden vor.

PDF-Icon Liste als PDF zum Download

Europäische Fördermittel



Die europäischen Fördermittel kommen zwar aus Brüssel, werden aber über Bund und Länder vergeben im Rahmen zahlreicher Bundes- und Landes-Förderprogramme.

AMIF – Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union
Träger, die allein oder in Partnerschaft mit anderen ein Projekt im Bereich Asyl, Integration oder Rückkehr planen, können sich über das BAMF (Bundesamt für Migration) um eine EU-Zuwendung aus dem AMIF bewerben. Der Fonds umfasst die Förderperiode 2014 bis 2020 und deckt folgende Schwerpunkte ab: Stärkung und Weiterentwicklung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems, Integration von Drittstaatsangehörigen und legale Migration und Rückkehr.
Weitere Informationen: »www.bamf.de/DE/DasBAMF/EUFonds/AMIF/amif-node.html«

EHAP – Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen in Deutschland
Ziel des EHAP in Deutschland ist die Förderung des sozialen Zusammenhalts und der sozialen Eingliederung von armutsgefährdeten und von sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen. Aus Mitteln des EHAP werden ab November 2015 Menschen in Deutschland unterstützt, die unter Armut leiden und keinen oder nur unzureichenden Zugang zu den Beratungs- und Unterstützungsangeboten des regulären Hilfesystems haben. Das sind: Besonders benachteiligte neuzugewanderte Unionsbürger/-innen und ihre Kinder, wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Personen. Es erfolgt eine jährliche Ausschreibung über das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
Weitere Informationen: »www.bmas.de« (Suche: EHAP)

ESF
Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das wichtigste Instrument der EU zur Förderung der Beschäftigung in Europa. Sein Ziel ist es, den Zugang zu besseren Arbeitsplätzen zu verbessern, Qualifizierung zu stärken und soziale Integration zu unterstützen. Es gibt eine Vielzahl von Bundes- und Landesprogrammen des ESF. Der größte Teil der aktuellen ESF-Mittel wurde bereits ausgeschrieben und vergeben. Doch laut Experten ist zu erwarten, dass Restmittel nun vermutlich für Projekte zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt ausgegeben werden und dass neue Programme der Länder zu erwarten sind. Es empfiehlt sich, die ESF-Seiten der Bundesländer regelmäßig zu besuchen.
Weitere Informationen: »www.esf.de«

Bundesmittel



Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Auf Bundesebene ist das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erster Ansprechpartner, auch was Fördermittel für Integrationsprojekte betrifft. Gefördert werden unter anderem Integrationsprojekte, Multiplikatorenschulungen, Sportmaßnahmen oder niederschwellige Seminarmaßnahmen zur Integration ausländischer Frauen, sowie Maßnahmen zur Rückkehrförderung. Das BAMF ist auch zuständig für die Zulassung von Trägern für Integrationskurse und verwaltete das ESF BAMF Programm für berufsbezogene Deutschförderung.
Weitere Informationen: »www.bamf.de/DE/Infothek/Projekttraeger/projekttraeger-node.html«
»www.bamf.de/DE/Infothek/ESFProgramm/esf-bamf-programm-node.html«

Bundesagentur für Arbeit
Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt Maßnahmen zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt, zum Beispiel aktuell vermehrt Sprachkurse für den Berufseinstieg. Es gibt verschiedene Pilotprojekte in Städten und Regionen, unter anderem Einstiegskurse für Asylbewerber/-innen mit guter Bleibeperspektive.
Weitere Informationen: »www.arbeitsagentur.de«

Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug
Im Dezember 2015 ist der Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug gestartet. Einsatzstellen können sich beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) registrieren. Flüchtlinge sollen bei der Integration in die Gesellschaft unterstützt werden. Das Programm steht offen sowohl für deutsche Freiwillige als auch für Asylberechtigte sowie Asylbewerber, bei denen ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt zu erwarten ist. Träger können eine Stelle im Bereich der Flüchtlingshilfe über das Programm einrichten. Das Programm ist bis zum 31. Dezember 2018 befristet.

Weitere Informationen: »www.bundes-freiwilligendienst.de/fluechtlinge.html«

Landesmittel



Die Länder haben unterschiedliche eigene Förderprogramme zur Integration:

Baden-Württemberg: »www.integrationsministerium-bw.de«
Berlin: »www.berlin.de/lb/intmig«
Bayern: »www.stmas.bayern.de/integration.php«
Bremen: »www.soziales.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen69.c.1622.de«
Brandenburg: »www.masgf.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.186635.de«
Hamburg: »www.hamburg.de/integration«
Hessen: »www.integrationskompass.de«
NRW: »www.integration.nrw.de«
Niedersachsen: »www.ms.niedersachsen.de/themen/integration/integration---perspektiven-fuer-niedersachsen-91368.html«
Mecklenburg-Vorpommern: »www.regierung-mv.de/Landesregierung/sm/Soziales/Integration«
Rheinland-Pfalz: »http://mifkjf.rlp.de/integration«
Sachsen: »www.willkommen.sachsen.de«
Sachsen-Anhalt: »www.integriert-in-sachsen-anhalt.de«
Saarland: »www.saarland.de/19085.htm«
Schleswig-Holstein: »www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Zuwanderung/zuwanderung_node.html«
Thüringen: »www.integration-migration-thueringen.de«

Eine weitere gute Recherchemöglichkeit für Fördermittel von Bund, Ländern und der EU ist die Förderdatenbank: »www.Förderdatenbank.de«

Stiftungen



Es gibt über 20.000 Stiftungen bürgerlichen Rechts in Deutschland. 70% davon fördern vor allem lokal und regional. Es lohnt sich also für Träger, sich in der näheren Umgebung nach fördernden Stiftungen umzusehen. In vielen Städten gibt es Bürgerstiftungen, die allerdings mit sehr unterschiedlich hohen finanziellen Mitteln ausgestattet sind. In Hamburg haben sich 16 Stiftungen zum Fonds »Flüchtlinge und Ehrenamt« zusammengetan. Auch die einzelnen Bundesländer haben zum Teil karitative Landesstiftungen, die Fördergelder vergeben. Einige Stiftungen arbeiten überregional und kommen für die Förderung von Flüchtlings- und Integrationsprojekten in Frage, z.B. die »Stiftung Mercator«, die »Robert Bosch Stiftung«, die »IKEA Stiftung«, die Stiftung »help and hope« oder die »Auerbach Stiftung«.

Viele große Medienhäuser und Verlage haben eigene karitative Stiftungen (RTL, Burda, BILD, SWR, FAZ, Stern), die Geld für gute Zwecke sammeln und an gemeinnützige Träger weitergeben. Besonders vor Weihnachten machen sie zum Beispiel mit Fernsehshows (Ein Herz für Kinder) auf sich aufmerksam. Bei ihnen kann man sich als Träger um Gelder bewerben. Eine Übersicht über Stiftungen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren, findet sich hier: »www.stiftungen.org/index.php?id=4952«

Finanzinstitute



Banken wie zum Beispiel die Sparkassen oder Genossenschaftsbanken sind gute Anlaufstellen, wenn es um die Förderung von lokalen oder regionalen Projekten geht, auch im Bereich Flüchtlinge und Asylbewerber.

Lotterien



Die verschiedenen Soziallotterien in Deutschland bieten eine weitere Möglichkeit, Fördermittel für Flüchtlingsprojekte zu beantragen.

Aktion Mensch
Die Aktion Mensch fördert in verschiedenen Bereichen Projekte und Initiativen für Flüchtlinge und Asylsuchende, die etwa Begegnung ermöglichen, Ehrenamtliches Engagement fördern, Menschen mit Traumaerfahrung und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge unterstützen. »www.aktion-mensch.de/projekte-engagieren-und-foerdern/foerderung/foerderprogramme/menschen-in-besonderen-sozialen-schwierigkeiten/fluechtlinge-asylsuchende.html«

ARD-Fernsehlotterie/StiftungDeutsches Hilfswerk
Förderbereich Hilfe für Asylsuchende und Flüchtlinge:
Das Deutsche Hilfswerk fördert Maßnahmen zur sozialen Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen. Im Fokus steht dabei die Arbeit mit besonders Schutzbedürftigen Gruppen, wie z.B. allein reisenden oder allein erziehenden Frauen, Kindern und Jugendlichen. »www.fernsehlotterie.de/Portals/0/DHW-Dokumente/F%C3%B6rderkriterien_Oktober%202015/Foerderkriterien_3_1_1_Asylsuchende-Fluechtlingshilfe.pdf?ver=2015-11-18-105954-187«

Glücksspirale
(nur für Mitglieder von Wohlfahrtsverbänden) »www.gluecksspirale.de/gute-taten/foerderprojekte/«

Auch die Stiftungen der Landeslotterien vergeben Fördermittel für soziale Projekte. Die Verteilung sieht in jedem Bundesland anders aus. In Berlin und Rheinland-Pfalz gibt es zum Beispiel Lotto-Stiftungen, in anderen Bundesländern werden die Gelder über Ministerien verteilt.

Online-Spendenplattform:



Zusammen für Flüchtlinge
Die Spendenplattform betterplace.org hat eine eigene Seite geschaffen, auf der ausschließlich Flüchtlingsinitiativen Spenden für ihre Projekte sammeln. Dies gilt für Projekte in Krisenregionen, auf den Fluchtwegen und auch nach dem Ankommen in Deutschland und im Bildungsbereich. Initiativen können dort ihre Projekte registrieren und zum Spenden aufrufen.
»www.zusammen-fuer-fluechtlinge.de«

Vermittlungsportale



Im Internet findet man einige Portale, die Spenden und Freiwillige an gemeinnützige Organisationen vermitteln, zum Beispiel:

Freiwilligenagenturen, regionalspezifisch, zum Beispiel »www.freiwilligen-agentur.de«, »www.freiwilligenagentur-muenster.de«, »www.freiwilligenagentur-bielefeld.de«, »www.freiwilligenagentur-regensburg.de« usw.

Proboneo: Vermittlung höher qualifizierter Ehrenamtsarbeit (z.B. Marketing, Steuerberatung) »www.proboneo.de/«

Innatura: Portal für Sachspenden für soziale Zwecke »www.innatura.org«

Stifter-helfen.de, IT-Spenden für gemeinnützige Organisationen: »www.stifter-helfen.de«

Unternehmen /Arbeitgeberverbände



Auch Unternehmen oder Arbeitgeberverbände können Partner für Flüchtlingsprojekte sein. Es gibt bereits Beispiele von Industrie- und Handelskammern, die Gelder für Integrationsklassen zur Verfügung stellen.



 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.