Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.

Wie mit Rechtsextremen umgehen?

Rechtsextreme Ansichten schlagen uns nicht nur in politischen Debatten oder bei Demonstrationen entgegen, auch in der Schule und im Alltag kommt es zu Konfrontationen. Doch wie reagiert man in solchen Situationen? Lässt man sich auf Gespräche ein, und wenn ja, wie sollten diese geführt werden? Einen Eindruck davon, wie sich jeder Einzelne Rechtsextremen gegenüber verhalten kann und was Akteure aus Zivilgesellschaft und Politik gegen Rechtsextremismus unternehmen können, vermittelt diese Seite.

  (© Bundeszentrale für politische Bildung)

Rund 500 Menschen demonstrieren am 08.12.2014 in Kassel gegen eine Kundgebung von KAGIDA (Kassel gegen die Islamisierung des Abendlandes). Auf einem Pappschild steht "Hey Mr./Mrs. Nazi, komm auf unsre Party!"

Debatte

Soll man mit Neonazis reden?

Zu den Grundsätzen einer Demokratie gehört es, miteinander zu reden und Konflikte verbal auszutragen. Daher wirkt es auf den ersten Blick durchaus legitim, wenn Rechtsextreme fordern, dass auch mit ihnen geredet wird. Manche lehnen dies ab, mit Verweis auf die undemokratischen Ansichten des Gegenübers, oder aus Sorge, sie durch das Gespräch aufzuwerten. Soll man mit Neonazis reden? Und wenn ja, wie? Oder falls nein, warum nicht? Weiter...

Berlins Integrationsbeauftragter Günter Piening (links) und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (Mitte) bei einer Sitzblockade am Samstag (1. Mai 2010) gegen eine Nazi-Demo auf der Bornholmer Straße in Berlin.

Debatte

Was tun bei einem rechtsextremen Aufmarsch?

Laufen lassen, verbieten oder blockieren - wie sollte man mit Aufmärschen der extremen Rechten umgehen? Vier Meinungen zu einer Frage, die sich Politik, Sicherheitsbehörden und Zivilgesellschaft immer wieder stellt. Weiter...

Nachstehende Antworten sind der Tageszeitung vom 17.12.2008 entnommen.

Schwerpunkt

Rezepte gegen Rechtsextremismus

Rechtsextremismus hat viele Gesichter. Und es gibt viele Möglichkeiten, ihn einzudämmen. Aber wie kann man gegenhalten auf dem Schulhof, im Alltag, am Arbeitsplatz und am Stammtisch? Ein Ratgeberpaket. Weiter...

Herausragendes kommunales Engagement: Bürgerprotest am Tag der Demokratie in Wunsiedels Innenstadt 2006. Foto:Kulick

Schwerpunkt

Zivilgesellschaft

Zivilgesellschaft ist die Welt der privaten Initiativen, der Vereine, der Kollegen, Freunde und Nachbarn. Sie gilt als der ''dritte Sektor'' neben der Wirtschaft und der Politik. Rechtsextremismus lässt sich nur erfolgreich bekämpfen, wenn sich alle drei Sektoren gleichermaßen daran beteiligen. Es geht darum, zivile Werte mit Zivilcourage zu verteidigen. Ohne Engagement der Zivilgesellschaft geht das nicht. Weiter...

Schüler demonstrieren gegen Rechts

Britta Schellenberg

Ansätze und Strategien gegen Rechtsextremismus

Die Politik muss dem Rechtsextremismus offensiv begegnen. Sie ist gezwungen, sich mit den sozialen Problemlagen, die Rechtsextreme aufgreifen, auseinanderzusetzen und ihre Argumentationsmuster zu entkräften. Weiter...

Bürgerprotest in Passau am 3.1.2009.

Schwerpunkt

Politische Konzepte

Welche Konzepte gibt es zur Bekämpfung des Rechtsextremismus? Und was kann jeder Einzelne tun? Weiter...

Ein Mitarbeiter der Schule haengt am Freitag (14.01.11) in Berlin - Lichtenberg an einem Fenster des Max-Taut-Oberstufenzentrums ein Blatt mit einem durchgestrichenen Hakenkreuz neben eines mit der Aufschrift "OSZ gegen Nazis". Die rechtsextreme NPD darf die Raeume einer Schule im Berliner Bezirk Lichtenberg fuer ihren Wahlkampfauftakt 2011 und einen Festakt zur Fusion mit der DVU nutzen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg wies am Donnerstag (13.01.11) die Beschwerde der Senatsbildungsverwaltung gegen einen Beschluss der Vorinstanz zurueck. Das Verwaltungsgericht Berlin hatte das Land Berlin per einstweiliger Anordnung dazu verpflichtet, der NPD am Samstag (15.01.11) die Aula der Max-Taut-Schule fuer zehn Stunden fuer eine Veranstaltung zur Verfuegung zu stellen.

Tilla Masberg

Was tun, wenn die NPD vor dem Schultor steht?

Immer öfter versuchen Neonazis, an Schulen Fuß zu fassen. "Jammern gilt nicht, man kann mit braunen Typen fertig werden" kommentiert die Schülerin Tilla Masberg in der Schülerzeitung "Q-rage" des Schülernetzwerks "Schule ohne Rassismus". Doch was tun? Ein Ratgeber aus Schülerperspektive. Weiter...

 

Dossier Rechtsextremismus

Initiativenblog

Welche Konzepte gegen die extreme Rechte sowie gegen Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und andere gruppenbezogene Abwertungen gibt es? Hier stellen sich Initiativen mit ihren Ideen und Berichten aus der praktischen Arbeit vor: Ein Initiativenblog, der stetig wachsen wird und die Vielfalt an Engagements abbildet. Weiter... 

Mediathek

Die Arier

In einer sehr persönlichen Reise begibt sich die Afrodeutsche Mo Asumang auf die Suche nach den Ursprüngen des Arierbegriffs und dessen Missbrauch durch Rassisten in Deutschland und den USA. Weiter... 

Mediathek

Kombat Sechzehn

Der 16-jährige Georg zieht von Frankfurt am Main nach Frankfurt an der Oder um, weil sein Vater dort einen neue Arbeit gefunden hat. Nur schwer findet er sich in der neuen Situation zurecht. In seiner Isolation und Orientierungslosigkeit gerät Georg zunehmend in den Sog einer rechtsextremen Clique... Weiter... 

Rassismus begegnen - TeaserbildReihe

... begegnen!

Rassismus, Antisemitismus, Homophobie… Aspekte der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit begegnen uns in vielen Bereichen der Gesellschaft. Die "Begegnen-Reihe" soll in unterschiedlichen Formaten auf Aussagen und Handlungen vorbereiten, in denen Menschen ausgegrenzt und diskriminiert werden. Weiter... 

Publikationen und Angebote der Bundeszentrale für politische Bildung/bpbPressekit

Aktiv gegen Rechtsextremismus

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen sich einen Überblick über das bpb-Angebot zum Thema verschaffen oder Pressemitteilungen nachlesen? Hier finden Sie Informationen zum breiten Engagement der bpb gegen Rechtsextremismus. Weiter... 

bpb-Publikationen zum Thema Rechtsextremismus

Hier finden Sie Publikationen der bpb zum Thema Rechtsextremismus. Weiter... 

Fortbildungskonzept

Qualifiziert handeln!

Bei der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und abwertenden Haltungen gewinnt ein Thema mehr und mehr an Bedeutung: Qualifiziertes Handeln. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat daher in Kooperation mit drei ausgewählten Partnern ein umfassendes Fortbildungskonzept entwickelt: Das DGB-Bildungswerk Bund, der Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben und die Evangelischen Akademien in Deutschland führen Fortbildungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit jeweils besonderen Schwerpunkten durch. Weiter... 

Bündnis für Demokratie und Toleranz

Bündnis für Demokratie und Toleranz

Das von den Bundesministerien des Innern und der Justiz gegründete bundesweite Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) in der Bundeszentrale für politische Bildung will das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und Toleranz in unserem Land sichtbar machen und möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zum Einsatz für unsere Demokratie ermutigen. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 haben sich eine Vielzahl von Organisationen dem Bündnis angeschlossen - von großen Verbänden bis hin zu kleinen Aktionsgruppen. Weiter... 

Zusammenhalt dur TeilhabeBundesprogramm

Zusammenhalt durch Teilhabe

Mit dem Programm "Zusammenhalt durch Teilhabe" fördert das Bundesministerium des Innern (BMI) Projekte für demokratische Teilhabe und gegen Extremismus in Ostdeutschland. Demokratie und gesellschaftlicher Zusammenhalt sollen dort gefördert werden, wo sie entstehen: an der Basis. Das BMI hat die bpb mit der Umsetzung des Bundesprogramms betraut. Weiter...