Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.
Radikalisierung durch die Filterbubble?

Toralf Staud

Die neue Gegenöffentlichkeit von rechtsaußen – und wie sie wirkt

Schon immer verfügte die rechte Szene über eigene Publikationen. Mit dem Aufschwung von Internet und Sozialen Netzwerken hat sich deren Zahl noch einmal vervielfacht. In den vergangenen Jahren ist am rechten Rand ein dynamischer Medienkosmos entstanden, in dem eine eigene Wirklichkeit konstruiert wird – und sich die Leserschaft radikalisiert. Weiter...

Titelblatt einer Ausgabe der "Nationalzeitung"

Thomas Pfeiffer

Das Kapillarsystem – Geschichte und Entwicklung der rechtsextremistischen Presse

Medien sind ein zentrales Handlungsfeld im Rechtsextremismus. In Zeitungen, Zeitschriften und anderen publizistischen Formaten transportiert die Szene Informationen, Themen und Agitation oder ruft zu Demonstrationen und Veranstaltungen auf. So, wie die rechtsextremistische Szene sich in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt hat, veränderte auch die rechtsextremistische Publizistik ihr Gesicht. Weiter...

Titelblatt der rechten Monatszeitschrift "Compact"

Anton Maegerle

Was liest der rechte Rand? Der Blätterwald

Eine ganze Reihe von Zeitungen, Zeitschriften und Online-Publikationen bedienen den rechten Rand. Die Spannbreite reicht dabei von verschwörungstheoretischen über rechtsintellektuelle bis hin zu rechtsextremen Erzeugnissen. Weiter...

Das Buch "Hitler überlebte in Argentinien" im Online-Shop des rechten, verschwörungstheoretischen Kopp-Verlags.

Anton Maegerle

Was liest der rechte Rand? Der Bücherschrank

Eine ganze Reihe von Verlagen bedient die rechte Szene mit Büchern und anderen Publikationen. Das publizistische Spektrum einiger Verlage reicht von esoterischen Büchern, zur Ufologie bis hin zur Verharmlosung der NS-Zeit. Einige lassen keinen Zweifel an ihrer rechtsextremen Gesinnung. Weiter...

Ausgabe der rechtsextremen Zeitschrift "Deutsche Geschichte"

Audio-Slideshow: Was liest der rechte Rand?

Geschichtsrevisionismus, völkischer Nationalismus, Antimuslimismus: Am rechten Rand der Medienlandschaft in Deutschland erscheinen viele Publikationen mit rechtsextremer Stoßrichtung, so z.B. die NPD-Parteizeitung "Deutsche Stimme". Daneben gibt es aber auch Publikationen, die ihr Publikum in Sprache und Inhalt gemäßigter ansprechen. Weiter...