Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.

Twitterchat: Germanenkult

Nordische Sagen haben mittlerweile eingang in den Mainstream gefunden. Doch die Bezugnahme auf germanische Mythen war immer auch schon ein zentrales Mittel zur Identitätsbildung von Rechtsextremen, um die vermeintliche Überlegenheit einer "nordischen Rasse" zu belegen. Der Germanenkult der extremen Rechten konnte am Dienstag den 7. November 2017 um 17 Uhr auf Twitter unter dem Hashtag #Germanenkult mit Karl Banghard diskutiert werden.

"Sleipnir", das achtbeinige Pferd Odins, ist auch Namensgeber einer rechtsextremen Band. Ausschnitt aus einer Illustration zu Richard Wagners "Das Rheingold", 1910."Sleipnir", das achtbeinige Pferd Odins, ist auch Namensgeber einer rechtsextremen Band. Ausschnitt aus einer Illustration zu Richard Wagners "Das Rheingold", 1910. (© bpb)

Nicht erst mit Marvels "Thor" hat es der Germanenkult in die Popkultur geschafft. Viele unpolitische Gruppen und Szenen – wie etwa Teile der Metal-Szene – greifen nordische Erzählungen auf. Doch die Bezugnahme auf germanische Mythen war immer auch schon ein zentrales Mittel zur Identitätsbildung von Rechtsextremen, von den Anfängen der völkischen Bewegung über die NSDAP bis zu den modernen Neonazis. Kultur, Brauchtum und Mythologie der Germanen wurden und werden herangezogen, um die vermeintliche Überlegenheit einer jahrtausendealten "nordischen Rasse" zu belegen. Auch Runen haben sich als Stilelemente rechter Propaganda etabliert. Doch wie Rechtsextreme diese frühhistorischen Schriftzeichen und Lebensweisen interpretieren, hat mit wissenschaftlichen Befunden wenig zu tun.

Wie werden die Germanen für rechtsextreme Erzählungen instrumentalisiert? Welche kommunikative Funktion hat der Germanenkult für den rechten Rand? Wie spiegelt er sich in Musik und Mode? Welche Gegenentwürfe liefert die Wissenschaft? Und was sind die Antworten der historischen und archäologischen Bildung?

Über diese und weitere Fragen konnten am Dienstag den 7. November 2017 von 17 bis 18 Uhr im Twitterchat unter #Germanenkult mit Karl Banghard diskutiert werden. Er ist Leiter des Archäologischen Freilichtmuseums Oerlinghausen und hat sich intensiv mit dem Verhältnis der modernen extremen Rechten zur Vorgeschichte auseinandergesetzt.

Twitterchat: Eure Fragen bestimmen!

Twitterchat heißt, dass jeder am Dienstag den 7. November mit Karl Banghard (@AFMOerling) um 17 Uhr im Twitterchat von @bpb_de unter dem Hashtag #Germanenkult mitdiskutieren konnte. Die Diskussion war öffentlich einsehbar und wurde von der bpb moderiert. Fragen können während der Chats oder schon vorab gestellt werden, als Kommentar oder Nachricht auf Facebook (www.facebook.com/bpb.de) oder Twitter mit dem Hashtag #Germanenkult oder per E-Mail an die bpb (wirgegenrex@bpb.de).

"Sleipnir", das achtbeinige Pferd Odins, ist auch Namensgeber einer rechtsextremen Band. Ausschnitt aus einer Illustration zu Richard Wagners "Das Rheingold", 1910. (© bpb)

Karl Banghard

Der Mythos vom Germanen – über einen identitätsstiftenden Kult im Rechtsextremismus

Runen, Wikingersymbolik, vermeintlich ursprüngliche Medizin – die Vereinnahmung des Germanentums ist bei Neonazis weit verbreitet. Der Kult um die vermeintlichen Vorfahren ist allerdings kein neues Phänomen, schon die Nationalsozialisten instrumentalisierten die Germanen. Karl Banghard skizziert Gesprächsfelder für den Twitterchat. Weiter...

Karl Bangard über Schein und Sein des "Germanentums"

Analyse der Bedeutung religiöser und christlicher Glaubensgrundsätze für Rechtsextreme

Interview mit Karl Banghard, Leiter des archäologischen Freilichtmuseums Oerlinghausen, über die Bedeutung von Religion im Gedankengut von Rechtsextremen Weiter...

Dokumentation des Twitterchats

Weitere Angebote zum Thema

Karlevi-Runenstein auf Oeland in Schweden

Prof. Dr. Rudolf Simek

Runen gestern, heute, morgen

Nationalsozialisten und Neonazis nutzten und nutzen Runen intensiv für ihre Propaganda und ihr Konstrukt einer jahrtausendealten germanischen Rasse. Doch wissenschaftliche Betrachtungen zeigen: Wie Rechtsextreme diese frühhistorischen Schriftzeichen interpretieren, ist in den allermeisten Fällen purer Unsinn. Weiter...

Marten Eskil Winges "Thors Streit mit den Riesen" von 1872.

Prof. Georg Schuppener

Vereinnahmung germanischer Mythologie im rezenten Rechtsextremismus – Sprache und Symbolik

Der zeitgenössische Rechtsextremismus bezieht sich gerne auf die germanische Mythologie. Durch den Rechtsextremismus werden Elemente des Mythos rezipiert und für die eigenen Zwecke gedeutet und verwandt, genauer gesagt missbraucht. Hierbei knüpft man an die Zeit und die Ideologie des Nationalsozialismus an. Ein Forschungsprojekt des Leipziger Germanisten Prof. Georg Schuppener. Weiter...

Arbeitsgruppe (Do.): Die extreme Rechte und der Germanenmythos

Mit der Rezeption des Germanenmythos knüpft die extreme Rechte an den Nationalsozialismus an. Konstruiert wird eine biologistische Kontinuität von einer möglichst weit zurückreichenden, mythischen Vergangenheit bis zur Gegenwart. Ur- und frühgeschichtliche Fundorte und Bodendenkmäler dienen ihr dabei vielfach als Projektionsfläche und als völkisch aufgeladene Identifikationsräume. Weiter...

 

Dossier Rechtsextremismus

Initiativenblog

Welche Konzepte gegen die extreme Rechte sowie gegen Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und andere gruppenbezogene Abwertungen gibt es? Hier stellen sich Initiativen mit ihren Ideen und Berichten aus der praktischen Arbeit vor: Ein Initiativenblog, der stetig wachsen wird und die Vielfalt an Engagements abbildet. Weiter... 

Mediathek

Die Arier

In einer sehr persönlichen Reise begibt sich die Afrodeutsche Mo Asumang auf die Suche nach den Ursprüngen des Arierbegriffs und dessen Missbrauch durch Rassisten in Deutschland und den USA. Weiter... 

Mediathek

Kombat Sechzehn

Der 16-jährige Georg zieht von Frankfurt am Main nach Frankfurt an der Oder um, weil sein Vater dort einen neue Arbeit gefunden hat. Nur schwer findet er sich in der neuen Situation zurecht. In seiner Isolation und Orientierungslosigkeit gerät Georg zunehmend in den Sog einer rechtsextremen Clique... Weiter... 

Rassismus begegnen - TeaserbildReihe

... begegnen!

Rassismus, Antisemitismus, Homophobie… Aspekte der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit begegnen uns in vielen Bereichen der Gesellschaft. Die "Begegnen-Reihe" soll in unterschiedlichen Formaten auf Aussagen und Handlungen vorbereiten, in denen Menschen ausgegrenzt und diskriminiert werden. Weiter... 

Publikationen und Angebote der Bundeszentrale für politische Bildung/bpbPressekit

Aktiv gegen Rechtsextremismus

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen sich einen Überblick über das bpb-Angebot zum Thema verschaffen oder Pressemitteilungen nachlesen? Hier finden Sie Informationen zum breiten Engagement der bpb gegen Rechtsextremismus. Weiter... 

bpb-Publikationen zum Thema Rechtsextremismus

Hier finden Sie Publikationen der bpb zum Thema Rechtsextremismus. Weiter... 

Fortbildungskonzept

Qualifiziert handeln!

Bei der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und abwertenden Haltungen gewinnt ein Thema mehr und mehr an Bedeutung: Qualifiziertes Handeln. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat daher in Kooperation mit drei ausgewählten Partnern ein umfassendes Fortbildungskonzept entwickelt: Das DGB-Bildungswerk Bund, der Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben und die Evangelischen Akademien in Deutschland führen Fortbildungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit jeweils besonderen Schwerpunkten durch. Weiter... 

Bündnis für Demokratie und Toleranz

Bündnis für Demokratie und Toleranz

Das von den Bundesministerien des Innern und der Justiz gegründete bundesweite Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) in der Bundeszentrale für politische Bildung will das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und Toleranz in unserem Land sichtbar machen und möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zum Einsatz für unsere Demokratie ermutigen. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 haben sich eine Vielzahl von Organisationen dem Bündnis angeschlossen - von großen Verbänden bis hin zu kleinen Aktionsgruppen. Weiter... 

Zusammenhalt dur TeilhabeBundesprogramm

Zusammenhalt durch Teilhabe

Mit dem Programm "Zusammenhalt durch Teilhabe" fördert das Bundesministerium des Innern (BMI) Projekte für demokratische Teilhabe und gegen Extremismus in Ostdeutschland. Demokratie und gesellschaftlicher Zusammenhalt sollen dort gefördert werden, wo sie entstehen: an der Basis. Das BMI hat die bpb mit der Umsetzung des Bundesprogramms betraut. Weiter...