Erinnern. Helfen. Aktiv Sein. Der Initiativenblog Rechtsextremismus.

22.11.2017 | Von:
FLMH

JUMP: Hilfe beim Ausstieg

Das mecklenburgische Ausstiegsangebot JUMP begleitet seit sieben Jahren Menschen dabei, die rechtsextreme Szene hinter sich zu lassen. Einer der Mitarbeiter, Hannes Wolke, erzählt, wie sie ihren ausstiegswilligen Klienten helfen, sich "von einem großen Leidensdruck" zu befreien.

Mann, der ein rechtsextremes Symbol auf den Hinterkopf tätowiert hat.Menschen, die aus der rechtsextremen Szene aussteigen wollen, finden Unterstützung bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von JUMP. (© picture-alliance/dpa)

Das mecklenburgische Ausstiegsangebot JUMP begleitet seit sieben Jahren Menschen dabei, die rechtsextreme Szene hinter sich zu lassen. Die jüngsten Aussteiger waren Teenager, der älteste Mitte vierzig. Groß ist das Team nicht, es hat nur vier Mitarbeiter. Aber neben ihrer Arbeit mit Aussteigenden leisten sie eine weitreichende Bildungs- und Beratungsarbeit, auch um ein Netzwerk von Menschen aufzubauen, die aufmerksam werden, wenn jemand mit rechtsextrem affiner Einstellung anfängt zu zweifeln. Zudem sind sie in der Einstiegsprävention tätig. Einer der Mitarbeiter, Hannes Wolke[1], erzählt, wie sie ihren ausstiegswilligen Klienten helfen, sich "von einem großen Leidensdruck" zu befreien.

Herr Wolke, wie sieht eine typische Aussteigergeschichte in der rechtsextremen Szene aus?

Hannes Wolke: Das ist schwierig zu sagen, weil jeder Fall eines Ausstiegs individuell ist. Und es gibt auch immer individuelle Gründe dafür, dass sich jemand überhaupt erst in der rechtsextremen Szene wiederfindet. Es ist ja nicht so, dass sich die Menschen diese Szene aussuchen, weil sie sie so toll finden. Sondern sie füllt eine Lücke, die in deren Leben entstanden ist.

Die Zeit des Ausstiegs dauert, grob gesagt, doppelt so lange wie die Zeit, in der jemand in der Szene drin war. Es kommt hinzu, dass dem Willen zum Ausstieg in der Regel schon lange Prozesse der Irritation vorausgegangen sind. Unsere Begleitung von Aussteigenden zieht sich also meist über viele Jahre hin.

Das heißt: Der eine Rechtsextreme ist nicht wie der andere.

Stimmt, wir unterscheiden grob zwischen vier unterschiedlichen Typen. Da gibt es die Sympathisanten. Das können zum Beispiel der Bruder, Verwandte oder Freunde von Menschen sein, die in der rechtsextremen Szene drin sind. Dann gibt es die Mitläufer, die auf Demos oder Konzerte gehen oder sich in Gesprächskreisen engagieren und viel lesen, beispielsweise Texte von den Neuen Rechten. Dann gibt es noch die Aktivisten, die Demos oder Events organisieren und so der Szene Austauschplattformen bieten. Schließlich haben wir die Kader: Das sind jene, die die Szene in der Hand haben und Netzwerke bilden. Oft genug sind sie parteiförmig organisiert.

Wie passiert es, dass manche irgendwann aus Szene raus wollen?

Die konkreten Gründe sind heterogen, aber man kann es so beschreiben: Sie haben in der Regel irgendwann das Gefühl: Es passt nicht mehr. Irgendwas ist schräg, irgendwas ist anders geworden. Zum Vergleich könnte man sagen: Es ist wie ein Schuh, der zu klein geworden ist. Die Leute in der Szene gehen ihnen auf die Nerven, sie fühlen sich mehr und mehr anders.

Warum nutzen Ausstiegswillige Ihre Hilfe? Können Sie nicht selbst mit der Szene abschließen?

Wir erleben, dass andere Bereiche der Gesellschaft skeptisch sind, wenn Menschen die Idee gefasst haben, der Szene den Rücken zu kehren. Ihre Spuren sind im Netz zu finden, es werden vielleicht ihre Namen in Verbindung mit rechtsextremistischen Ereignissen genannt oder sie werden in Zeitungsartikeln erwähnt. Deswegen ist es schwer für sie, neue Freunde oder eine andere Arbeit zu finden. Dann passiert es, dass Menschen wieder zurück in die Szene gehen und sich weiter radikalisieren. Denn dann haben sie die Erfahrung gemacht: Ihr wollt mich nicht! – und wenden sich erst recht von der Gesellschaft ab. Außerdem geht von der Szene selbst eine große Gefahr aus. Wer aus ihr ausgestiegen ist, gilt dort als "Verräter" und ist quasi für vogelfrei erklärt.

Sie kümmern sich nur um Menschen, die ihren Ausstiegswillen auf irgendeine Weise deutlich bekundet haben. Warum?

Wir sind ein zivilgesellschaftliches Angebot, welches freiwillig wahrgenommen wird. Wer zu uns kommt, will etwas. In der Regel ist das ein unkonkreter Wille zur Veränderung oder aber die klare Absicht auszusteigen. Da wir keinerlei Zwangsmaßnahmen durchführen, ist der Ausstiegswille die einzige Voraussetzung. Ausstieg heißt für uns nicht nur, dass man einfach nicht mehr hingeht. Neben dem Verzicht auf Gewalt sind das ja auch ideologisch-kognitive Zusammenhänge, die da eine Rolle spielen. Es gibt Leute, bei denen das nicht klappt.

Wie sieht Ihre Hilfe konkret aus?

Wir führen ein Erstgespräch um herauszufinden: Was ist das Motiv für den Ausstieg? Wie ist die aktuelle Situation? Dann treffen wir eine schriftliche Vereinbarung zu einer fortlaufenden Begleitung. Sie ist zwar freiwillig für den Aussteigenden, aber trotzdem erwarten wir gewisse Dinge von ihm hinsichtlich szenetypischer Verhaltensweisen, Kleidung oder auch Sprache. Danach geht es uns vor allem zuerst um Stabilisierung: Schule, Ausbildung, Beruf, Wohnung, Drogenproblematik, Familiensituation. Währenddessen oder auch erst später knüpfen wir in Gesprächen immer wieder daran an, was die Person eigentlich von uns will: Welche Fragen sind bei ihr offen? Was läuft in ihrem Denken gerade ab? Im weiteren Verlauf der Begleitung dreht sich also der Schwerpunkt: Von der Stabilisierung hin zur distanzierenden Biografiearbeit.

Wie kommen Sie an die Ausstiegswilligen heran?

Wir haben mit unserer Internetpräsenz und einer Hotline angefangen. Aber es hat sich gezeigt: Das wird nicht genutzt. Dafür sind immer wieder Kollegen vom CJD-Nord[2], bei dem wir ja angesiedelt sind, auf uns zugekommen, die Menschen mit rechtsextremen Einstellungen getroffen haben. Und in diesem Zusammenhang haben wir ein Bildungsangebot entwickelt, das Menschen im Umgang mit Jugendlichen aus rechtsextremen Zusammenhängen stärkt und geben Schulungen. Damit haben wir ein Netzwerk von Signalgeberinnen und Signalgebern aufgebaut, mit denen wir immer in Kontakt stehen. Das sind beispielsweise Sozialarbeiter in Jugendclubs oder auch Mitarbeiter von Jobcentern. Mittlerweile werden wir auch im Rahmen der Einstiegsprävention von Schulen eingeladen. Und wir schulen bewusst auch angehende Fachkräfte, beispielsweise an der Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie in Hamburg, aber auch an Ausbildungseinrichtungen in ganz Mecklenburg-Vorpommern. Sie sollen von Anfang an nicht das Gefühl der Ohnmacht erleben, wenn sie Menschen gegenüberstehen, die vom Rechtsextremismus gefährdet oder vereinnahmt sind. Alle diese Signalgeber wenden sich an uns, wenn sie mitbekommen, dass jemand aus der Szene aussteigen will oder anfängt, Zweifel an der Szene zu äußern.

Was vermitteln Sie in Ihrer Bildungsarbeit?

Für uns ist es wichtig, dass wir in unseren Bildungsveranstaltungen über Haltung sprechen. Viele Menschen neigen schnell dazu, Aussteigerinnen und Aussteiger auszugrenzen. Aber wir finden: Jeder hat das Recht, seinen Weg zu gehen. Es dürfen Fehler gemacht werden. Und es ist in Ordnung, diese zu korrigieren. Manchmal bekommen wir dafür Kritik, wir würden Täterarbeit leisten, weil wir diesen akzeptierenden Ansatz haben. Aber wir arbeiten ja mit Menschen, die bereits erste Zweifel an ihrer rechtsextremen Einstellung haben. Wir müssen dann dranbleiben, damit die Ebene der Widersprüche für sie noch klarer wird.

In Mecklenburg-Vorpommern hat die rechtsextrem motivierte Gewalt im vergangenen Jahr wieder zugenommen. Haben Sie manchmal das Gefühl, auf verlorenem Posten zu kämpfen?

Eigentlich nicht. Jede Person, die wir bei ihrem Ausstieg unterstützen können, ist für uns ein Gewinn, weil wir damit gegebenenfalls Leben gerettet haben. Leben retten im Sinn von: Wir haben diesen Menschen geholfen, sich von ihrem Leidensdruck zu befreien, und auch eine Gefährdung Dritten gegenüber minimiert.

Bislang hat JUMP 23 Menschen bei ihrem Ausstieg begleitet.

Fußnoten

1.
Name von der Redaktion geändert.
2.
Anmerk. der Red.: CJD-Nord ist ein christlich geprägter Verein, der unter anderem in der Jugendhilfe tätig ist.

Datenbank

Initiativen gegen Rechtsextremismus

Ob Jugendbegegnungsstätte, Beratungsstelle oder Online-Angebot: Viele Initiativen haben dem Rechtsextremismus den Kampf angesagt. Wer sich wie engagiert und wo Sie Hilfe für Ihre konkreten Fragen und Probleme erhalten können, erfahren Sie hier.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 28–30/2014)

Antisemitismus

Antisemitische Ressentiments finden sich im Islamismus, sind verankert im Rechtsextremismus und brechen sich in Teilen des linksextremistischen Milieus Bahn. Zu einfach wäre es allerdings, judenfeindliche Einstellungen radikalen Gruppierungen allein zuzuschreiben, denn sie existieren auch in der Mitte der Gesellschaft.

Mehr lesen

Dossier Rechtsextremismus

Was ist das? Glossarbegriffe aus dem Dossier Rechtsextremismus als Erklärvideos

"Antisemitismus", "Rassismus", "NPD" - kann man das auch mit einfachen Worten erklären? In diesen Videos sprechen Jungschauspieler/-innen Glossarbegriffe aus dem Dossier Rechtsextremismus ein, in kurzer und verständlicher Form. Getextet von Toralf Staud, Johannes Radke, Heike Kleffner und FLMH.

Mehr lesen

Dossier

Rechtsextremismus

Das Auffliegen der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) hat gezeigt: In Deutschland sind Strukturen entstanden, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung in Frage stellen. Aber nicht nur im Untergrund oder am Rand der Gesellschaft gibt es rechtsextreme Einstellungen wie Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Geschichtsrevisionismus und den Glauben an einen starken Führer.

Mehr lesen