Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.

Verleugnete Kriegsschuld

Mit der Präventivkriegsthese gegen den Lebensnerv der Bundesrepublik


17.6.2008
Mythen zu erschaffen und zu pflegen gehört zum Standardrepertoire der Meinungsmacher am rechten Rand. Armin Pfahl-Traughber analysiert, wie mit manipulativen Umdeutungen des Geschichtsbildes versucht wird, den ''staatspolitischen Lebensnerv der Bundesrepublik'' zu treffen - in diesem Fall in der Zeitung "Junge Freiheit".

Schwarz-Weiß-Foto: Deutsch Soldaten reißen den Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze am 1. September 1939 nieder. Die ersten Schüsse des Zweiten Weltkrieg fallen an diesem Tag in Polen, als die deutsche Invasionsarmee das Nachbarland überfällt.Den Beginn des Zweiten Weltkriegs markiert der deutsche Überfall auf Polen am 1. September 1939. (© AP)

Jüngst erschien die Wochenzeitung "Junge Freiheit" (JF) (Nr. 17/2008) mit folgender Schlagzeile auf der Titelseite: "Rettet die Alleinschuld! Geschichtsdebatte: Das deutsche Urheberrecht für die Eskalation des Zweiten Weltkriegs ist bedroht". Der Autor Thorsten Hinz berichtet darin von den Forschungsergebnissen des Historikers Bogdan Musial, der das Buch "Kampfplatz Deutschland. Stalins Kriegspläne gegen den Westen" (Berlin 2008) veröffentlichte. Nach der Aussage des JF-Stammautors belege es: "Mit seinem Überfall auf die hochgerüstete Sowjetunion am 22. Juni 1941 ist Hitler einem sowjetischen Angriff auf Deutschland zuvorgekommen". Das Thema sei brisant, "weil das Bekenntnis zur deutschen Alleinschuld am Zweiten Weltkrieg – neben der permanenten Vergegenwärtigung des Holocaust – den einzigen Identitätsanker in diesem sonst identitätslosen Land darstellt." Es berühre den "geschichts- und staatspolitischen Lebensnerv der Bundesrepublik". Mit Freude konstatiert die JF-Titelseite dessen scheinbare Erosion durch ein anderes Geschichtsbild.

Doch wie angemessen ist die referierte und zitierte Deutung von Musials Buch überhaupt? Der Historiker widmet sich in seiner neuesten Studie der sowjetischen Außenpolitik gegenüber dem Westen zwischen 1920 und 1941: Der bolschewistischen Revolutionstheorie sei danach eine weltrevolutionäre Dimension eigen gewesen, welche in einer expansionistischen Militärstrategie und Außenpolitik mündete. Als besonderes Indiz dafür interpretiert Musial die ökonomische Konzentration auf die militärische Aufrüstung. Genaue Belege für konkrete Angriffsabsichten der Sowjetunion für den Herbst 1941 benennt er allerdings nicht. Gleichwohl geht Musial davon aus, dass ein solches Vorgehen für das Frühjahr 1942 geplant gewesen sei. Viele seiner Ausführungen bewegen sich im Konsens mit der bisherigen Forschung: Die weltrevolutionäre Perspektive hatte Stalin trotz seines Bekenntnisses zum Aufbau des "Sozialismus in einem Land" nie vergessen. Aufrüstung und Expansionsperspektiven prägten auch die Außenpolitik, wofür exemplarisch der Angriff der Roten Armee auf Finnland 1939 und 1940 steht.

Doch gerade dieses militärische Desaster für die Sowjetunion machte deutlich, dass die Truppen Stalins noch nicht einmal ansatzweise für einen Militärschlag gegen die weitaus besser gerüstete deutsche Wehrmacht vorbereitet waren. Wenn Historiker demnach davon ausgehen, dass im Herbst 1941 keine Absicht der Roten Armee zum Einmarsch in Westeuropa bestand, so hat dies nichts mit einem wirklichkeitsfremden Bild von der "friedliebenden Sowjetunion" zu tun. Man wäre schlicht und ergreifend noch nicht bereit dazu gewesen. Diese Auffassung vertritt auch Musial in seinem Buch. Er macht darüber hinaus deutlich, dass die Hitler-Regierung keineswegs von einem Angriff der Sowjetunion ausging. Dafür gibt es weder für die NS-Führung noch für die Wehrmacht historische Belege. Selbst wenn demnach die Sowjetunion einen Angriff beabsichtigt hätte, könnte man nicht von einem Präventivkrieg des NS-Regimes sprechen. Dies sieht nicht nur Musial so, sondern auch Herbert Ammon in seiner Rezension von dessen Buch in der gleichen Ausgabe der JF (S. 15).

Was macht nun aber der JF-Stammautor auf der Titelseite der Zeitung daraus? Entgegen der anderslautenden Position von Musial behauptet Hinz, der Historiker hätte trotz einiger "Verneigungen vor geschichtspolitischen Geßlerhüten" die These vom Präventivkrieg belegt. Das genaue Gegenteil ist allerdings der Fall, wie man selbst in der weiter hinten in der JF stehenden Buchbesprechung lesen kann. Offenkundig ist diese fehlerhafte Deutung durch ideologische Voreingenommenheit bedingt. Ob sie nur eine selektive Lesart oder schon eine manipulative Täuschung motivierte, lässt sich schwer sagen. Selbst wenn Hinz mit seiner Behauptung über Musials Buch richtig liegen würde, spräche dies aber nicht gegen die These von Deutschlands Schuld am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, begann dieser doch bekanntlich nicht 1941, sondern bereits 1939 mit dem Einmarsch in Polen.

Neben dieser falschen Darstellung der Positionen eines Historikers verdient der JF-Artikel aber auch wegen einiger demokratietheoretisch interessanter Implikationen Interesse. Die Zeitung stellt folgendes Zitat aus dem Text gesondert heraus: "Die Alleinschuld am Zweiten Weltkrieg stellt den einzigen Identitätsanker dar." Diese Einschätzung bezieht sich auf den "Lebensnerv der Bundesrepublik". Wenn demnach die These von der "Alleinschuld" falle, so berühre dies auch die Legitimationsgrundlage der politischen Ordnung.

Genau dieser Zusammenhang erklärt, warum derartige manipulative Umdeutungen des Geschichtsbildes für die JF offenbar von so großer Bedeutung sind. Ihr geht es erkennbar darum, mit einer insgesamt wohlwollenderen Perspektive auf die NS-Vergangenheit den "staatspolitischen Lebensnerv der Bundesrepublik" zu treffen. Noch etwas platter formuliert hätte man solche Auffassungen auch in der "Nationalzeitung" lesen können. Exemplarisch steht der erwähnte Artikel aber nicht nur für bedenkliche Ideologien, sondern auch für schlechten Journalismus.



 

Dossier Rechtsextremismus

Initiativenblog

Welche Konzepte gegen die extreme Rechte sowie gegen Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und andere gruppenbezogene Abwertungen gibt es? Hier stellen sich Initiativen mit ihren Ideen und Berichten aus der praktischen Arbeit vor: Ein Initiativenblog, der stetig wachsen wird und die Vielfalt an Engagements abbildet. Weiter... 

Mediathek

Die Arier

In einer sehr persönlichen Reise begibt sich die Afrodeutsche Mo Asumang auf die Suche nach den Ursprüngen des Arierbegriffs und dessen Missbrauch durch Rassisten in Deutschland und den USA. Weiter... 

Mediathek

Kombat Sechzehn

Der 16-jährige Georg zieht von Frankfurt am Main nach Frankfurt an der Oder um, weil sein Vater dort einen neue Arbeit gefunden hat. Nur schwer findet er sich in der neuen Situation zurecht. In seiner Isolation und Orientierungslosigkeit gerät Georg zunehmend in den Sog einer rechtsextremen Clique... Weiter... 

Rassismus begegnen - TeaserbildReihe

... begegnen!

Rassismus, Antisemitismus, Homophobie… Aspekte der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit begegnen uns in vielen Bereichen der Gesellschaft. Die "Begegnen-Reihe" soll in unterschiedlichen Formaten auf Aussagen und Handlungen vorbereiten, in denen Menschen ausgegrenzt und diskriminiert werden. Weiter... 

Publikationen und Angebote der Bundeszentrale für politische Bildung/bpbPressekit

Aktiv gegen Rechtsextremismus

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen sich einen Überblick über das bpb-Angebot zum Thema verschaffen oder Pressemitteilungen nachlesen? Hier finden Sie Informationen zum breiten Engagement der bpb gegen Rechtsextremismus. Weiter... 

bpb-Publikationen zum Thema Rechtsextremismus

Hier finden Sie Publikationen der bpb zum Thema Rechtsextremismus. Weiter... 

Fortbildungskonzept

Qualifiziert handeln!

Bei der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und abwertenden Haltungen gewinnt ein Thema mehr und mehr an Bedeutung: Qualifiziertes Handeln. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat daher in Kooperation mit drei ausgewählten Partnern ein umfassendes Fortbildungskonzept entwickelt: Das DGB-Bildungswerk Bund, der Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben und die Evangelischen Akademien in Deutschland führen Fortbildungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit jeweils besonderen Schwerpunkten durch. Weiter... 

Bündnis für Demokratie und Toleranz

Bündnis für Demokratie und Toleranz

Das von den Bundesministerien des Innern und der Justiz gegründete bundesweite Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) in der Bundeszentrale für politische Bildung will das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und Toleranz in unserem Land sichtbar machen und möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zum Einsatz für unsere Demokratie ermutigen. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 haben sich eine Vielzahl von Organisationen dem Bündnis angeschlossen - von großen Verbänden bis hin zu kleinen Aktionsgruppen. Weiter... 

Zusammenhalt dur TeilhabeBundesprogramm

Zusammenhalt durch Teilhabe

Mit dem Programm "Zusammenhalt durch Teilhabe" fördert das Bundesministerium des Innern (BMI) Projekte für demokratische Teilhabe und gegen Extremismus in Ostdeutschland. Demokratie und gesellschaftlicher Zusammenhalt sollen dort gefördert werden, wo sie entstehen: an der Basis. Das BMI hat die bpb mit der Umsetzung des Bundesprogramms betraut. Weiter...