Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.

Muster-Seminar über Rechtsextremismus


26.5.2008
Auch an Universitäten ist Rechtsextremismus zunehmend ein Thema. Ein Musterseminar aus Jena - zur Nachahmung empfohlen.

Transparent in Dessau anlässlich einer Neonazi-Demonstration.Transparent in Dessau anlässlich einer Neonazi-Demonstration. (© Kulick)

Die Vertiefung des Themas Rechtsextremismus wird nicht an vielen Universitäten angeboten. Im Wintersemester 2007/2008 bot, weil es ihm ein persönliches Anliegen war und auch die Nachfrage von Studierenden nach dem Thema wuchs, der inzwischen emeritierte Prof. Karl Schmitt am politikwissenschaftliche Institut der Uni Jena seinen Studenten ein Seminar zu diesem Thema an. Der Kurs fand regen Zulauf, nicht zuletzt von interessierten Lehramtsstudenten, die wissen wollten, wie man sich der Materie am besten nähert. Logisch aufgebaut und bemüht um einen wissenschaftlichen Ansatz geht der Seminarplan der Jenaer Studenten mit gutem Beispiel voran – ein Grund, ihn hier als "Muster" abzudrucken:

1) Einführung, Seminarorganisation

2) Grundbegriffe

Pflichtlektüre: Eckhard Jesse: Formen des politischen Extremismus, in: Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Extremismus in Deutschland. Erscheinungsformen und aktuelle Bestandsaufnahme, Berlin 2004, S. 7-24; Richard Stöss: Rechtsextremismus im Wandel, Berlin 2005, S. 13-28.

3) Die rechtsextreme ''Weltanschauung''

Welt- und Selbstbilder der extremen Rechten (Referat Nummer 1); ''Globalisierung'' im Weltbild des Rechtsextremismus (2)

4) Rechtsextreme Einstellungen I

Die Verbreitung rechtsextremer Einstellungen in Deutschland im Überblick (3); Die Studie ''Gewerkschaften und Rechtsextremismus'' (Stöss u.a. 2004) (4)

5) Rechtsextreme Einstellungen II

Die Studie ''Vom Rand zur Mitte'' (Decker/Brähler 2006) (5); Die Messung rechtsextremer Einstellungen – eine Kontroverse (6)

6) Rechtsextreme Parteien I

Die NPD (7); Die DVU (8); Die Republikaner (9)

7) Rechtsextreme Parteien II

Die NPD in den 60er Jahren (10); Rechtsextreme Parteien in Sachsen und Thüringen im Vergleich (11)

8) Rechtsextreme Parteien III

Die Wahl rechtsextremer Parteien im Nachkriegsdeutschland (12); Rechtsextreme Parteien im Landtag: Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Sachsen im Vergleich (13)

9) Subkultureller Rechtsextremismus I

Die rechtsextreme Subkultur im vereinigten Deutschland (14); Rechtsextremismus in der DDR (15); Frauen und Rechtsextremismus (16)

10) Subkultureller Rechtsextremismus II

Rechtsextremismus im Internet (17): Die transnationale Vernetzung des Rechtsextremismus (18); Die Entwicklung rechtsextremer Straftaten in Deutschland (19)

11) Erklärungsmuster I

Erklärungsmuster des Rechtsextremismus im Überblick (20); Rechtsextremismus als soziale Bewegung (21); Mehr Rechtsextreme im Osten als im Westen? Sachverhalte und Erklärungen (22)

12) Erklärungsmuster II

Wer wählt rechts ? (23); Rechtsextremismus – eine "normale Pathologie" (Scheuch/Klingemann) (24)

13) Der Umgang mit dem Rechtsextremismus I

Das Konzept der ''wehrhaften Demokratie'' (25); ''Wehrhafte Demokratie'' in der Praxis (26); Das gescheiterte NPD-Verbot 2002 (27)

14) Der Umgang mit dem Rechtsextremismus II

Medialer Umgang mit dem Rechtsextremismus (28); Pädagogische Strategien gegen Rechtsextremismus (29); Das Bundesprogramm ''Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie'' und ggf. andere Förder- und Beratungsprogramme.(30)



 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.