Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.
Mitglieder der Jungen Nationaldemokraten (JN) während ihres Bundeskongresses 1977 in Osnabrück.

Toralf Staud

Mehr als 50 Jahre rechtsextrem

Die NPD ist gegenwärtig in einer Krise, doch das ist kein Grund zur Entwarnung. Seit ihrer Gründung 1964 hat die älteste rechtsextreme Partei Deutschlands bereits mehrere Phasen von Aufstieg und Niedergang erlebt. Weiter...

Der Kreisvorsitzende der NPD in Gera Gorden Richter steht am 07.09.2013 bei einer Kundgebung im thüringischen Gera.

Marc Brandstetter

Gegen die moderne Gesellschaft – das Parteiprogramm der NPD

Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) ist die älteste rechtsextreme Partei der Bundesrepublik. Ihre Weltanschauung hat sie in den nunmehr 51 Jahren ihres Bestehens in fünf Parteiprogrammen niedergelegt. Zweifel an ihrer antidemokratischen Grundausrichtung bestanden zu keinem Zeitpunkt. Das aktuelle, 2010 auf dem Parteitag in Bamberg beschlossene Programm, macht hierbei keine Ausnahme. Weiter...

Ricarda Riefling, Parteivorstandsmitglied der NPD, auf einer Neonazi-Kundgebung am 04. Juni 2011 in Braunschweig.

Andrea Röpke

Frauen in der NPD

Dass Frauen in der rechtsextremen Szene mitmischen, ist erst mit Beate Zschäpe wirklich in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Dabei sind seit Jahrzehnten auch Frauen bei der NPD aktiv. Wie die rechtsextreme Szene insgesamt radikalisieren sich inzwischen auch die weiblichen Neonazis. Mit, aber auch ohne ihre Partei. Weiter...

NPD-Anhänger demonstrieren am 29.08.2015 in Eisenach (Thüringen) gegen die Asylpolitik der Bundesregierung und halten ein Banner mit der Aufschrift "Wir sind 'Pack'".

Olaf Sundermeyer

Radikal besorgte Bürger

Die NPD war im Sinkflug. Dann stiegen die Flüchtlingszahlen, und die rechtsextremen Funktionäre erinnerten sich einer Strategie, mit der sie vor mehr als zehn Jahren bereits Erfolg hatten: Die Initiierung und Unterwanderung von Bürgerprotesten. Damals ging es gegen Hartz IV, heute gegen Flüchtlinge. Dabei wird der Ton schärfer, die Partei radikalisiert sich. Weiter...

Teilnehmer einer NPD-Demonstration am 1. Mai 2015 in Mönchengladbach.

Armin Pfahl-Traughber

Wer wählt eigentlich rechtsextrem?

Eine Fallstudie anhand des NPD-Landtagswahlergebnisses in Sachsen 2014. Weiter...

NPD, was ist das? Kurz erklärt auf bpb.de

Glossar: bpb.de/rechtsextremismus

NPD, was ist das? Kurz und leicht verständlich erklärt im Glossar des Dossiers Rechtsextremismus auf www.bpb.de. Getextet von Toralf Staud, Johannes Radke, Heike Kleffner und FLMH. Eingesprochen von Jungschauspielern/-innen. Weiter...

------------------------- ältere Beiträge ------------------------

Die NPD – Was sie sagt und was sie denkt

Anhand von O-Tönen verdeutlicht die Journalistin Melanie Wieland die verfassungsfeindliche Programmatik der NPD und ihrer Protagonisten. Ein Audio über die ideologischen Grundlagen der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands. Weiter...

NPD-Plakat zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern: "Es reicht."

Toralf Staud

Moderne Nazis: Die NPD

Gefahr von der NPD droht nicht in der Bundespolitik. Die Partei arbeitet an einer Faschisierung der deutschen Provinz. Weiter...

Der sächsische NPD-Abgeordnete Jürgen Gansel spricht am 4. Juli 2007 im Landtag in Dresden.

Gabriele Nandlinger, Holger Kulick, Joachim Wolf

Die Gesichter der NPD

Zwischen Revisionismus, Aktionismus und taktischer Medien- und Sozialarbeit: Die NPD der Gegenwart hat sich verjüngt und agiert in vielen Bereichen. Weiter...

NPD-Spitze, hier bei einer Demonstration in Rostock.

Holger Kulick

Das Potenzial der NPD

Eine neue Studie Leipziger Wissenschaftler belegt: Rechtsextremismus ist keine Randerscheinung. Er ist ein Einstellungsmuster im Kern der Gesellschaft. Weiter...

Gesehen in Weimar 2007.

Joachim Wolf

Die NPD-Verbotsdebatte

Die NPD verbieten? Muss die Demokratie auch eine Partei aushalten, die ihre Werte nicht vertritt? Eine Chronologie über eine immer wiederkehrende Debatte. Weiter...

NPD im WOM

Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2013

Die NPD im Wahl-O-Mat

Mit ihrem geschlossenen rechtsextremen Weltbild und deutlichen Bezügen zur NS-Ideologie ist die NPD Jahr für Jahr Gegenstand in den Berichten der Verfassungsschutzbehörden. Im Unterschied zu anderen Parteien wird die NPD als Ganzes beobachtet und ist als einzige rechtsextreme Partei in zwei Landtagen vertreten. Grund genug, sich ihre Antworten auf die Thesen im Wahl-O-Mat etwas genauer anzusehen. Weiter...

Holger Hövelmann

Die Zeit ist reif

''Raus aus der Zwickmühle: Die NPD gehört verboten." Zum Schutz der Demokratie und der Demokraten dürfen wir auf das letzte Mittel nicht verzichten, sagt Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann. Weiter...

Dierk Borstel

Falsche Hoffnung NPD-Verbot

An die Stelle eines kalten Verbots muss die feurige politische Auseinandersetzung mit ihren Werten, Zielen und politischen Aussagen treten, sagt der Politologe Dierk Borstel. Weiter...