Blick auf Stiefel von Angehörigen der 13. Panzergrenadierdivision, die in der Leipziger General-Olbricht-Kaserne mit einem feierlichen Appell empfangen werden, aufgenommen am 04.05.2010. Die Einheit war in den vergangenen 14 Monaten für die Heereskontingente in Afghanistan und auf dem Balkan verantwortlich.

Armee und Gesellschaft

Die Wehrpflichtarmee war einer der Stützpfeiler der deutschen Verteidigungspolitik. Der "Staatsbürger in Uniform" gilt noch heute als ihr Ideal. Mit der Aussetzung der Wehrpflicht wird das Verhältnis von Militär und Gesellschaft neu bestimmt. Wie ist die Bundeswehr in der Gesellschaft verankert? Welches Soldatenbild braucht eine demokratische Gesellschaft? Und wer wird heute noch Soldat?

Ausgedient

Ein Dokumentarfilm von Michael Richter

Der Filmemacher Michael Richter begleitete über zwei Jahre lang Bundeswehrsoldaten, die traumatisiert aus dem Auslandseinsatz zurückgekehrt sind. Wie hat der Einsatz ihr Leben verändert?

Die Wehrpflichtigen in der Grundausbildung des PzGrenLehrBtl 92 (Panzergrenadierlehrbataillon) laden auf dem Truppenübungsplatz die Magazine ihrer Waffen mit Übungsmunition auf.

Ute Frevert

Militär und Zivilgesellschaft - ein schwieriges Verhältnis

Militärische Gewalt ist aus unserem zivilen Alltag weitgehend ausgeschlossen. Mit dem Wehrdienst bricht sie jedoch unweigerlich wieder darin ein. Was bedeutet die Aussetzung der Wehrpflicht für das Verhältnis von Militär und Zivilgesellschaft? Weiter...

Ein Mann geht am 14. Dezember 2010 vor dem Kreiswehrersatzamt in Freiburg an einer Skulptur vorbei. Die aus Beton gefertigte Skulptur "Metamorphose" von Rainer Stiefvater versinnbildlicht den durch die Aussetzung der Wehrpflicht zum Auslaufmodell gewordenen "Bürger in Uniform". Sie stellt symbolisch den Wechsel vom Zivilbürger zum "Bürger in Uniform" und wieder zum Bürger dar. In der Kabinettssitzung am Mittwoch (15.12.2010) soll die Reform der Bundeswehr mit der Aussetzung der Wehrpflicht beschlossen werden. Foto: Rolf Haid dpa/lsw

Nina Leonhard

Soldatenbilder im Wandel

Ein Job wie jeder andere? Soldatische Berufsbilder vermitteln Vorstellungen über die Haltung und das Verhalten von Soldaten. Was als richtig oder typisch für Soldaten angesehen wird, wird von Staat, Gesellschaft und von den Soldatinnen und Soldaten selbst unterschiedlich bewertet. Weiter...

Bundeswehrsoldaten steigen am 22. Dezember 2012 im Camp Marmal in Masar-i-Scharif, Afghanistan, in eine C160 Transall-Transportmaschine, um nach Deutschland zurück zu fliegen. Die Soldaten sammeln sich in einer kleinen Menschentraube vor der weit geöffneten Ladeluke eines großen, dunkelgrünen Transportflugzeuges. Die Soldaten tragen helle Tarnfleckuniformen und kleine Rücksäcke.

Michael Daxner

Einsatzrückkehrer und Veteranen

Die Einsätze der Bundeswehr in Afghanistan und auf dem Balkan haben viele Rückkehrer hervorgebracht. Dennoch haben Veteranen bisher keinen festen Platz in unserer Gesellschaft. Wer als Veteran gilt, ist in Deutschland immer noch umstritten. Weiter...

Ein Wehrpflichtiger vor dem Kreiswehrersatzamt in Kempten (Schwaben).

Patrick Bernhard

Wehrgerechtigkeit

Bis 2011 galt in Deutschland die Wehrpflicht. Doch seit der Gründung der Bundeswehr gab es immer mehr wehrfähige Männer, als für die Armee benötigt wurden. Die Folge: Nicht jeder musste den Dienst an der Waffe antreten. Das wurde vielfach als ungerecht empfunden. Weiter...

Eine Demonstration gegen Wiederaufrüstung und Wehrdienst, veranstaltet von der "Internationale der Kriegsdienstgegner", am 24.03.1956 in München.

Patrick Bernhard

Kriegsdienstverweigerung und Zivildienst

Kriegsdienstverweigerung ist in Deutschland seit 1949 ein Grundrecht. Doch wer den Dienst an der Waffe verweigerte, wurde lange als "Drückeberger" geächtet und musste einen zivilen Ersatzdienst leisten. Dieser entwickelte sich zu einer Stütze des deutschen Sozialsystems. Weiter...

Die Wehrpflicht in Bildern

 

Sicherheitspolitische Presseschau

Krieg, Terror, gewaltsame Konflikte: Internationale Auseinandersetzungen sind allgegenwärtig. Aber auch auf nationalstaatlicher Ebene spielen Konflikte eine zunehmend wichtigere Rolle. Dabei geht es auch und immer wieder um das Verhältnis von Freiheit und Sicherheit. Seit 2001 verschickt die bpb daher einen täglichen Newsletter mit Beiträgen zu den Folgen von Krieg, Terrorismus und anderen Aspekten der Sicherheitspolitik. Weiter... 

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter...