Titelkleingrau

9.7.2007 | Von:
Karl-Otto Sattler

Nicht jede Rechnung geht auf

Die umstrittene Privatisierung kommunalen Wohnungseigentums

Der Verkauf städtischer Wohnungsgesellschaften stößt auf Widerstand. Karl-Otto Sattler berichtet über das Unbehagen an der Privatisierungswelle und über den Bürgerprotest in Freiburg.

Unversehens mussten die Freiburger Delegierten dieser Tage beim Bundeskongress der Grünen richtig kämpfen, um nicht völlig bloßgestellt zu werden. Der Dresdner Kreisverband hatte einen Antrag eingebracht,
Blick auf Sozialwohnungen im Freiburger Stadtteil Weingarten. 2006 gab es einen Bürgerentscheid zum geplanten Verkauf von 6.000 Wohnungen.Blick auf Sozialwohnungen im Freiburger Stadtteil Weingarten. 2006 gab es einen Bürgerentscheid zum geplanten Verkauf von 6.000 Wohnungen. (© AP)
der die "Politik des Ausverkaufs" bei kommunalen Wohnungen geißelt. Die Breisgauer konnten wenigstens die Formulierung durchsetzen, dass "Teilprivatisierungen" ein geeignetes Mittel zur Entschuldung einer Gemeinde sein können. Aber im Kern lautet die Botschaft der Grünen jetzt so: "Umfangreiche Verkäufe öffentlichen Wohnungsbestandes sind in aller Regel abzulehnen", solche Strategien seien "nicht nachhaltig".

Dieser Konflikt in der Partei kommt nicht von ungefähr. Freiburgs grüner Oberbürgermeister Dieter Salomon und die schwarz-grüne Mehrheit im Gemeinderat wollten die Gesellschaft Stadtbau mit rund 8.000 Wohnungen versilbern, um mit dem Erlös die bei der Kommune und ihrem Unternehmen aufgelaufenen Schulden von 510 Millionen Euro zu tilgen. Doch dieses Abenteuer ging gründlich schief: Nach einem hitzigen Abstimmungskampf lehnten 70 Prozent der Wähler Mitte November bei einem Bürgerentscheid sensationell eine solche Veräußerung ab. Gegen den Verkauf hatten eine Bürgerinitiative, die SPD, linke Listen im Lokalparlament, Gewerkschaften, Mieterbund und sogar die FDP mobilisiert. Tenor der Kritik: Mieterinteressen geraten unter die Räder, eine soziale Stadtentwicklung wird gefährdet.

Seit diesem Referendum, das republikweit erste über dieses Thema, weht ein etwas anderer Wind beim Streit um die Privatisierungswelle bei staatlichen Wohnungen. Nach südbadischem Beispiel wollen derzeit in Heidenheim SPD, IG Metall und Mieterverein ebenfalls einen Bürgerentscheid durchsetzen, um die von CDU-Rathauschef Bernhard Ilg eingefädelte Veräußerung des knapp 30-prozentigen städtischen Anteils bei einer Wohnungsgesellschaft, die an die zum Investmentfonds Fortress gehörende Gagfah ging, doch noch zu kippen. Franz-Georg Rips, Direktor des Deutschen Mieterbunds, registriert nach dem Freiburger Paukenschlag Aufwind für die in Nordrhein-Westfalen gestartete Unterschriftensammlung gegen den geplanten Verkauf von 100.000 landeseigenen Wohnungen. Gleiches passiert in Velbert, wo sich Widerstand gegen die Privatisierung kommunaler Wohnungen regt. Jüngst kündigte Saarbrückens SPD-OB Charlotte Britz an, keine städtischen Wohnungen mehr losschlagen zu wollen.

Folkert Kiepe, Bau-Dezernent beim Deutschen Städtetag: "Bürgermeister und Gemeinderäte sollten künftig vor einem Verkaufsbeschluss die soziale und städtebauliche Bedeutung eines kommunalen Wohnungsbestands stärker in Betracht ziehen." Zudem mahnt er vor der Annahme, auf diese Weise ließen sich die Ursachen der Finanznöte in den Rathäusern beheben. Anke Fuchs, Präsidentin des Mieterbunds: "Ich hoffe, dass Kommunen und Länder, die ebenfalls Verkaufsabsichten hegen, das Freiburger Signal verstehen und ihre Lehren ziehen." Im Breisgau prägte auf Transparenten bei Demos und an zahllosen Balkonen über Monate die durchgestrichene Heuschrecke als symbolische Kampfansage an gewinnfixierte Investoren das Stadtbild.

Bislang war die Privatisierung eine Art Selbstläufer. Natürlich gab es auch kritische Stimmen, doch die konnten sich nicht viel Resonanz verschaffen. Wie viele Wohnungen von Staats- in Privateigentum und dabei besonders in die Hand großer Kapitalfonds übergingen und noch übergehen sollen, ist nicht genau bekannt. Für den Städtetag erstellt momentan das Berliner Institut für Urbanistik eine Bestandsaufnahme. Jedenfalls handelt es sich um riesige Bestände. Nach Berechnungen des Mieterbunds wurden bisher rund 850.000 öffentliche Unterkünfte losgeschlagen. Deutschlands größte Vermieter seien inzwischen mit zusammen etwa 600.000 Wohnungen internationale Fonds und Kapitalgesellschaften wie Annington, Fortress, Cerberus, Blackstone oder Corpus. Zum Verkauf steht vor allem Kommunalbesitz, aber auch Landeseigentum, dem Bund gehören inzwischen kaum noch Wohnungen. In Berlin veräußerte der Senat rund 140.000 Unterkünfte, 270.000 sind noch unter den Fittichen von sechs Landesunternehmen. Dresden versilberte 48.000 Wohnungen. Kiel hat sich schon 1999 von über 10.000 Unterkünften getrennt.

Das Motiv mutet durchschlagend an: Die Erlöse sollen Löcher in defizitären Etats stopfen oder überschuldete Haushalte völlig sanieren. Dresden kassierte von Fortress 1,7 Milliarden Euro und ist nun als erste deutsche Großstadt schuldenfrei. CDU-Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann: "Dresden hat es aus eigener politischer Kraft geschafft, die kommunale Selbstverwaltung zurückzugewinnen." Wirtschaftsliberale Politiker und Wissenschaftler lehnen aus prinzipiellen Erwägungen Staatsbesitz an Wohnungen ab. Der Wohnungsmarkt zähle nicht zur staatlichen Daseinsvorsorge, meint der grüne Finanzpolitiker Oswald Metzger. Der kommunale Wunsch nach Entschuldung sei "der Anlass, aber nicht der Kern der Debatte", so der Weimarer Professor Ramon Sotelo, Privatisierungen seien vielmehr ordnungspolitisch notwendig.