TTIP CETA Protest Brüssel EU

Sollten TTIP und CETA Vorbilder für weitere Handelsabkommen sein?

Ein Argument der Befürworter für einen Abschluss von TTIP und CETA ist deren Vorbildfunktion für andere Freihandelsabkommen. Vor allem gegenüber aufstrebenden Wettbewerbern aus Asien sei der Schulterschluss mit den USA ein unschätzbarer Vorteil für europäische Unternehmen. Kritiker der Abkommen meinen dagegen, diese Art Vereinbarungen seien stets von Nachteil für unbeteiligte Dritte.

TTIP, Protest, Budapest, Ungarn, Trojanisches PferdDas "Trojanische Pferd" ist ein wiederkehrendes Symbol bei Demonstrationen gegen TTIP und CETA. Dieses stand auf dem Kossuth-Platz vor dem Parlament in Budapest. (© picture-alliance, Zoltan Mathe / MTI)

Claudia Schmucker

Claudia Schmucker

Ohne TTIP verliert Europa an Einfluss in der Welt

Durch den Zusammenschluss mit den USA will die EU ihre Gestaltungsmacht im globalen Handelssystem sichern – vor allem, um sich auch künftig gegen große Schwellenländer wie China und Indien behaupten zu können, meint die Berliner Globalisierungsexpertin Claudia Schmucker. Weiter...

Norbert Häring

Norbert Häring

CETA und TTIP nutzen Dritten nicht

Die Freihandelsabkommen erlauben es dem Westen, die Standards für den Handel zu setzen – zu Lasten der Menschen in den Entwicklungsländern, meint der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring. Weiter...

 

Wohlstand für alle: Was bringen Freihandelsabkommen?

Für seine Dokumentation über das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP besucht der SWR-Journalist Tilman Achtnich mexikanische Bauern und amerikanische Arbeiter, befragt deutsche Mittelständler und lässt Expertinnen und Experten zu Wort kommen. Weiter... 

Quiz
Quiz - Freihandel versus Protektionismus

Frage 1 / 21
 
1. Wer hat das erste Investitionsschutzabkommen überhaupt vereinbart?