Dossierbild Europäische Schuldenkrise

Hat die Politik der Troika Griechenland genutzt?

Das südeuropäische Land wurde seit 2010 mit zwei Hilfskrediten in Höhe von insgesamt über 240 Milliarden Euro von den Euro-Ländern und dem Internationalen Währungsfonds gestützt. 2014 ist die griechische Wirtschaft erstmals seit Ausbruch der Krise wieder leicht gewachsen, schrumpfte jedoch zum Jahresende schon wieder. Wie sind in diesem Zusammenhang die Maßnahmen der sogenannten Troika zu bewerten?

Griechenland: Ökonomische SchlüsseldatenGriechenland: Ökonomische Schlüsseldaten
PDF-Icon Grafik als PDF-Version (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Debatte

Rudolf Hickel

Rudolf Hickel

Die Schrumpfpolitik ist gescheitert

Rudolf Hickel zufolge hat die Rettungspolitik der Troika den ökonomischen Absturz Griechenlands forciert und ist gescheitert. Athen brauche Luft zum Atmen und unmittelbare Wirtschaftshilfen. Von der EU fordert der Ökonom einen Schuldenentlastungsfonds – nicht allein für Griechenland, sondern für alle Krisenländer. Weiter...

Alexander Kritikos

Alexander Kritikos

Griechenland hat alle Möglichkeiten

Für Alexander Kritikos waren viele Maßnahmen der Troika richtig, um das Land wieder wettbewerbsfähig zu machen. Allerdings hätten sie aus Sicht des Ökonomen von einer überzeugenden Innovationsstrategie begleitet werden sollen. Die Diskussion müsse nun weiterentwickelt werden – weg von den Defiziten, hin zu Griechenlands Potenzialen. Weiter...

 
Quiz
Testen Sie Ihr Wissen zum Euro und zur Schuldenkrise

Frage 1 / 20
 
Wer gilt als der "Vater des Euro"?







Kurz-Interviews

In welchen Ländern lauern neue Gefahren für den Euro?

Lange beschäftigte sich die Öffentlichkeit vor allem mit der Krise in Griechenland. Doch auch anderen Staaten der Eurozone geht es nicht gut, möglicherweise droht von dort neues - und schlimmeres - Unheil für die Währungsunion. Was ist da los? Sechs Antworten. Weiter...