Dossierbild Europäische Schuldenkrise

Ist die Euro-Krise schon vorbei?

Spanien, Irland, Italien, Portugal – für viele Problemländer der Eurozone haben sich die wirtschaftlichen Prognosen zuletzt zum Besseren gewendet. Während einige Experten darin das Resultat harter, aber erfolgreicher Strukturreformen sehen, zweifeln andere, ob die Trendwende schon geglückt ist.

Wachstumsrate des nominalen Bruttoinlandsprodukts (BIP)Wachstumsrate des nominalen Bruttoinlandsprodukts (BIP)
PDF-Icon Grafik als PDF-Version (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Debatte

Roland Döhrn

Roland Döhrn

Noch ist kein Normalzustand erreicht

Auch wenn die Entwicklung in einzelnen Ländern noch unstet verläuft, ist für den RWI-Konjunkturchef Roland Döhrn ein Aufwärtstrend in der Eurozone unverkennbar. Um wieder zum Normalzustand zu gelangen, müssten die Krisenstaaten aber wettbewerbsfähig werden - etwa durch sinkende Löhne. Laxere Schuldenregeln lehnt er ab. Weiter...

Jens Berger

Jens Berger

Falsche Medizin, falsche Symptome

Der Journalist Jens Berger ist der Überzeugung, dass Lohnkürzungen langfristig der Eurozone schaden und die Krise durch Sparprogramme neu aufblühen wird. Wer nur auf Wettbewerbsfähigkeit schiele und die Nachfrageseite ignoriere, leite eine Abwärtsspirale ein, die Europa immer tiefer in die Misere führe. Weiter...

 
Quiz
Testen Sie Ihr Wissen zum Euro und zur Schuldenkrise

Frage 1 / 20
 
Wer gilt als der "Vater des Euro"?







Kurz-Interviews

Wie kann die Eurozone künftig Krisen besser vermeiden?

Die Währungsgemeinschaft hat in den Jahren der Krise viele Reformen umgesetzt. Doch einigen Experten reichen diese noch nicht aus. Sie fordern weitere grundlegende Änderungen für die Eurozone. Welche könnten das sein? Sechs Antworten. Weiter...