Europäische Schuldenkrise

Zeigen Spanien, Irland und Portugal, dass die angebotsorientierte Politik sich auszahlt?

Über fünf Jahre nach Beginn der Schuldenkrise ist die Lage in den Euro-Problemländern höchst unterschiedlich: Während Griechenland ökonomisch weiter strauchelt, sind in Spanien, Irland und Portugal erste Anzeichen der Gesundung spürbar. Ökonomen und Politiker streiten deshalb: Waren die harten Sanierungsprogramme erfolgreich - oder nicht?

Arbeitslosenquote und BIP Wachstum von Euro-KrisenstaatenArbeitslosenquote und BIP Wachstum von Euro-Krisenstaaten
PDF-Icon Grafik als PDF-Version (bpb) Lizenz: cc by-nc-sa/4.0/deed.de

Debatte

Thomas Fricke

Crash-Kurs mit jeder Menge Kollateralschäden

Zwar gelten die Krisenstaaten Irland, Portugal und Spanien als Vorbilder – doch der Zusammenhang zwischen harten Einschnitten und Wirtschaftswachstum ist bei genauerem Hinsehen nicht nachzuweisen. Weiter...

Holger Schmieding

Es schmerzt, aber die Reformen wirken


Weniger Kündigungsschutz, weniger Sozialleistungen, geringeres Staatsdefizit, Privatisierungen – unangenehme Einschnitte, die aber in Spanien, Portugal und Irland bereits erste Erfolge zeigen. Griechenland wird es ähnlich gehen. Weiter...

Finanzkrise in Spanien

Arbeitsblatt

Zeigen Spanien, Irland und Portugal, dass die angebotsorientierte Politik sich auszahlt?

Das Arbeitsblatt zur gleichnamigen Debatte im Dossier "Europäische Schuldenkrise". Weiter...

 
Quiz
Testen Sie Ihr Wissen zum Euro und zur Schuldenkrise

Frage 1 / 20
 
Wer gilt als der "Vater des Euro"?







Mediathek

Staatsgeheimnis Bankenrettung

Wirtschaftsjournalist Harald Schumann reist quer durch Europa und geht der Frage nach, wohin die Milliardenbeträge, die im Verlauf der Europäischen Schuldenkrise für Rettungsmaßnahmen zur Verfügung gestellt wurden, geflossen sind. Weiter...