Europäische Schuldenkrise

Braucht die Eurozone ein gemeinsames Finanzministerium?

Europas Strukturen vertiefen oder lockern? Frankreichs Präsident Macron hat einen gemeinsamen Euro-Finanzminister, ein gemeinsames Budget für die Währungsunion sowie ein eigenes Euro-Parlament vorgeschlagen. Während einige Experten mehr Institutionen in Zeiten von Brexit und neuem Nationalismus ablehnen, meinen die Befürworter, der Euro und die EU bräuchten mehr institutionelle Bindungen, um aus der Krise gestärkt hervorzugehen.

Mögliche demokratische Kontrolle eines europäischen FinanzministersMögliche demokratische Kontrolle eines europäischen Finanzministers
PDF-Icon Grafik als PDF-Version (© Jacques Delors Institut - Berlin und Bertelsmann Stiftung)

Debatte

Stefan C. Collignon

Stefan Collignon

Das Ende des europäischen Dilemmas

Viele nationale Entscheidungen der Mitgliedsstaaten haben Auswirkungen auf ganz Europa, vor allem in der Fiskalpolitik. Deshalb braucht die Eurozone einen europäischen Finanzminister, fordert der Ökonom Stefan Collignon.

Mehr lesen

Michael Hüther

Michael Hüther

Es ist nicht die Zeit für einen Magier, sondern für handlungsfähige Akteure

Ein starker Euro-Finanzminister droht zur Projektionsfläche für EU-Skeptizismus werden, warnt der Kölner Ökonom Michael Hüther. Er plädiert stattdessen für die Schaffung eines anderen supranationalen Postens.

Mehr lesen

Quiz
Testen Sie Ihr Wissen zum Euro und zur Schuldenkrise

Frage 1 / 20
 
Wie heißt der einzige westeuropäische Beitrittskandidat zum Euro?







Mediathek

Staatsgeheimnis Bankenrettung

Wirtschaftsjournalist Harald Schumann reist quer durch Europa und geht der Frage nach, wohin die Milliardenbeträge, die im Verlauf der Europäischen Schuldenkrise für Rettungsmaßnahmen zur Verfügung gestellt wurden, geflossen sind.

Jetzt ansehen