bpb-Publikationen
Coverbild Die BelastetenNeu: Coverbild Die Belasteten

Schriftenreihe (Bd. 1375)

Die Belasteten

"Euthanasie" 1939-1945. Eine Gesellschaftsgeschichte

Der NS-Begriff "Euthanasie" - verschleiert den Mord an Tausenden Menschen zwischen 1939 und 1945, die wegen tatsächlicher oder vermeintlicher Krankheit, aus rassistischen Gründen oder wegen unterstellter Anomalien als "nicht lebenswert" befunden wurden. Das Buch zeichnet ein bedrückendes Kapitel deutscher Geschichte nach.

4,50 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

Im Nationalsozialismus wurden Menschen nicht nur aus politischen und rassistischen Motiven verfolgt. Auch wer in anderer Hinsicht dem Menschenbild der Nationalsozialisten nicht entsprach, lebte in tödlicher Gefahr: Personen mit körperlicher oder seelischer Behinderung, solche, denen Erbkrankheiten, Anomalien oder gesellschaftsschädigendes Verhalten unterstellt wurde, gleich, ob sie zuhause oder in Anstalten lebten. Ein perfides Zusammenwirken von Ideologie, Bürokratie, Wissenschaft und Medizin trieb ab 1939 eine Maschinerie des Tötens an, die, teils vor aller Augen, teils verschwiegen, in wahnwitzig anmutender Weise als "Erlösung“, als "Gnadentod“ oder "Sterbehilfe“ legitimiert wurde. Rund 200.000 Menschen fielen der "Euthanasie" bis 1945 zum Opfer. Wie stellt sich die Rolle der Beteiligten an diesen Verbrechen im Einzelnen dar? Wie verhielten sich die Angehörigen der zur Ermordung Bestimmten? Gab es Widerstand gegen das System der grauen Busse, mit denen die Menschen in den Tod gefahren wurden?



Autor: Götz Aly, Seiten: 352, Erscheinungsdatum: 02.09.2013, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1375