bpb-Publikationen
Schriftenreihe (Bd. 10284)
Titelbild Schriftenreihe Br. 10284 "Taumelnde Giganten".

Taumelnde Giganten

Gelingt der Autoindustrie die Neuerfindung?

Das Auto und seine Erbauer stehen im Fokus: Preis- und Strategieabsprachen, Manipulationen bei den Abgaswerten, Fragen zu Feinstaubbelastung und Kontroversen zur (individuellen) Mobilität beschäftigen die Öffentlichkeit. Die Autoren fragen, wie es weitergeht in den Werkhallen und auf den Straßen.

4,50 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

Keine gute Presse: Preis- und Strategieabsprachen sowie Manipulationen bei Abgaswerten belasten das Image der deutschen Autoindustrie, und auch der intransparente Umgang mit Skandalen rund um das Auto kommt bei vielen nicht gut an. Zudem vertragen sich die wachsende Feinstaubbelastung und überlastete Straßen offensichtlich nicht mit medizinischen oder ökologischen Belangen. Ungeachtet dessen sei, so die Autoren, für das Gros der Verbraucher bis heute unverzichtbar, was, staatlich protegiert, seit der Frühzeit des Individualverkehrs als Inbegriff des guten Lebens galt: sich individuell zu jeder Zeit an jeden Ort bewegen zu können. Während die Automobilindustrie in Werbung und Modellpolitik weiterhin den Traum grenzenloser Mobilität befeuere, halte sich der Staat angesichts der ökonomischen Macht der Autobauer und des Unmuts der Verbraucher mit steuernden Vorgaben auffallend zurück. Weert Canzler und Andreas Knie arbeiten die historisch gewachsenen Zusammenhänge zwischen dem auto-mobilen Lebensgefühl, der Autoindustrie und der Verkehrspolitik heraus. Sie fragen nach Ansätzen und Stellschrauben für die Mobilität der Zukunft - nicht nur in technischer, sondern auch in mentaler Hinsicht.



Autor: Weert Canzler / Andreas Knie, Seiten: 160, Erscheinungsdatum: 6. Dezember 2018, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10284

 


Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft?

Mehr lesen