bpb-Publikationen
Schriftenreihe (Bd. 10262)
Das Unbehagen in den KulturenNeu: Das Unbehagen in den Kulturen

Das Unbehagen in den Kulturen

Eine Kritik des Multikulturalismus und seiner Gegner

Multikulturalismus steht im Zentrum kontroverser Debatten. Die argumentativen Gräben zwischen Befürwortern und Gegnern des Konzeptes sind tief. Kenan Malik kritisiert in seinem Werk sowohl zu positive Deutungen als auch Kritik aus dem rechten Spektrum und entwirft eine eigene, abweichende Position.

4,50 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Achtung! Verlängerung der Lieferzeiten
Aufgrund kurzfristiger Produktumstellungen seitens der Dt. Post, verzögern sich die Lieferzeiten bei Bücher- und Warensendungen leider um mehrere Tage.
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

Über kaum einen Begriff wird in der polarisierten öffentlichen Debatte so erbittert gestritten wie über den Multikulturalismus: Den einen zufolge ist "Multikulti" gescheitert, die anderen sehen darin das Idealbild einer kommenden Gesellschaft. Der britische Publizist Kenan Malik positioniert sich quer zu diesen Lagern. Einerseits begrüßt er vorbehaltlos eine ethnisch und religiös diverse Gesellschaft, andererseits lehnt er ein Politikmodell ab, das Menschen in scheinbar natürliche Schubladen einsortiert und dementsprechend behandelt. Auf beiden Seiten erkennt Malik die Abkehr vom progressiven Gehalt der Aufklärung und die Rückkehr zur Romantik Herders. Durch die pauschale Zuschreibung von Identitäten würden Minderheiten geschaffen und keineswegs die Probleme der Marginalisierten gelöst. Malik zufolge müsse eine plurale Gesellschaft dagegen die Würde des Individuums in den Mittelpunkt stellen, Unübersichtlichkeit und Konflikte aushalten sowie sich auf universelle Werte gründen, die nicht exklusiv als jene des Westens konzipiert sind.



Autor: Kenan Malik, Seiten: 124, Erscheinungsdatum: 11.01.2019, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10262

 


Den thematischen Rahmen der ersten Ausgabe des bpb:magazins bildet eine der wichtigsten Fragen der politischen Bildung überhaupt: Wie kann Europa weiter gelingen? Außerdem: Reportagen, Interviews und Hintergrundinformationen zu den aktuellen Schwerpunktthemen der bpb: der arabischen Zeitenwende, dem Engagement gegen Rechtsextremismus und den Fragen nach Demokratie und Beteiligung. Zu diesen bietet die bpb Veranstaltungen, Publikationen und Multimedia-Angebote an.

Mehr lesen