bpb-Publikationen
Frankreich

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 38/2007)

Frankreich

Seit dem klaren Nein der Franzosen zur EU-Verfassung 2005 hat Frankreich wenig zur Überwindung der EU-Krise beigetragen. Unter dem neuen Staatspräsidenten Sarkozy zeichnet sich innen- und außenpolitisch ein neuer Kurs ab.

   vergriffen

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version (2.637 KB)

    Die Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und Polizei in den zahlreichen französischen Vorstädten und das klare Nein der Franzosen zur EU-Verfassung machten deutlich: Chirac und seine Regierung haben versagt. Es wurden Vorwürfe laut, er habe das eigene Land innerhalb der EU in eine Außenseiterrolle gedrängt.

    Der neue französische Präsident Nicolas Sarkozy will Frankreich mit allen Mitteln wieder ins Rampenlicht der EU-Politik bringen und zur Überwindung der EU-Krise beitragen. Welche Ziele hat er bislang erreichen können? Und wie reagieren die EU und das eigene Land auf seinen offensiven und provokanten Regierungsstil?



    Seiten: 48, Erscheinungsdatum: 17.09.2007, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 7738

  •  

    Shop durchsuchen

    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.