Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.

Internationale Netzwerke

Rechtsextremismus ist keineswegs auf Deutschland beschränkt. Rechtspopulisten und Neonazigruppen agieren in zahlreichen Ländern Europas und in Übersee. Sie sind via Internet intensiv miteinander vernetzt, nutzen Aufmärsche und Konzerte, um ihre Anhänger zusammenzuführen und treiben einen regen Handel mit einschlägigen NS-Produkten. Erst allmählich vernetzen sich auch Gegeninitiativen. Dieser Themenschwerpunkt vermittelt einen Überblick über die Rechtsaußen-Szenen in der EU, Osteuropa und den USA.

Die Rolle der rechtsextremen "Jobbik"-Partei in Ungarn

Attila Mong im Interview

Attila Mong, ungarischer Investigativ-Journalist, über die Rechtsextremen in Ungarn, ihre Medienstrategie und die Gründe für ihre Wahlerfolge.

Aus der Mediathek

Martialisch, modern – rechtsextrem: Die Website des Nazi-Labels spricht eine eindeutige Sprache. Screenshot vom 14.01.2014, http://white-rex.com/2013/07/otkry-tie-ligi-turnirov-jungsturm-league/

Johannes Radke

Kampfsport, Runen, Rassenhass

Eine neue rechtsextreme Modemarke sorgt in Russland für Aufsehen. Hochprofessionell richtet "White Rex" Kampfsport-Turniere und Rechtsrock-Konzerte aus. Die Unterwanderung des Sports durch Neonazis schreitet voran. Protest dagegen gibt es kaum. Jetzt drängt der rechtsextreme Kampfsportausrüster auch auf den deutschen Markt. Weiter...

Ein Mitglied der English Defence League (EDL) bei einer Demonstration in Amsterdam am 30. Oktober 2010.

Uwe Backes

Rechtsextremistische und rechtsterroristische Gewalt in Europa – ein Überblick

Wo und in welcher Weise spielen rechtsextreme Gewalt und Terrorismus in Europa eine Rolle? Auf welchem ideologischen und strukturellen Nährboden gedeihen sie? Weiter...

09.12.2012: Rechtsextreme Demonstranten in Saftica, Rumänien, auf dem Weg zu dem Platz, wo Corneliu Zelea Codreanu 1938 ermordet wurde. Codreanu war Anführer der "Eisernen Garde", einer faschistischen Bewegung in Rumänien.

Uwe Backes

Rechtsextremistische Parteien in Europa

Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs veränderten sich die Bedingungen für die extreme Linke in ganz Europa. Galt dies in ähnlicher Weise auch für die extreme Rechte? Konnte sie vom Niedergang des Kommunismus dauerhaft profitieren? Weiter...

Die vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt sichergestelltes Propagandamaterial der verbotenen rechtsextremistischen Vereinigung "Blood and Honour".

Frank Huber und Thomas Kuban

"Europa rockt völkisch! "

Im Kampf gegen Globalisierung und USA geben sich Nationalisten zunehmend als überzeugte Europäer aus: Statt dem "Großdeutschen Reich" wird ein "Europa der Völker" propagiert. Längst gibt es eine europäische Neonazi-Szene, die die offenen Grenzen nutzt, um konspirativ organisierte Konzerte zu veranstalten. Weiter...

Website der antirassistischen Initiative "Nigdy Wiecej" (Nie Wieder). Screenshot vom 12.12.2011, http://www.nigdywiecej.org/244-60.

Interview mit Jacek Purski

"Rassismus - auch in Polen ein Problem"

Offener Rassismus in den Fußballstadien, fehlende Zivilgesellschaft und mangelndes Interesse der Politiker: Jacek Purski von der Initiative "Nigdy Wiecej" (Nie Wieder) berichtet im Interview vom täglichen Kampf gegen Rechtsextremismus in Polen. Und davon, wie die Rechtsextremen länderübergreifende Bündnisse schmieden. Weiter...

Vorzeitig abgebrochene Schaufenster-Aktion des Karikaturisten Van der Zee, Gent. Foto: Jacques Van der Zee. Weitere Bilder des Künstlers unter www.vedeze.be

Nadja Müntsch

Gestreckte Arme im Schaufenster

Der belgische Vlaams Belang gibt sich gern bieder, geht aber gleichzeitig mit rassistischen Parolen auf Wählerfang. Selbst Gerichtsurteile können das das Gebaren der Partei kaum ändern. Die Initiative Kif Kif setzt lieber darauf, den Vlaams Belang öffentlich vorzuführen. Weiter...

Website des rechtsextremen Netzwerks "Blood and Honour". Screenshot vom 12.12.2011, http://www.bloodandhonour.org/.

Rainer Fromm

Rassistischer Hass im Word Wide Web

Rechtsextremisten nutzen den Cyberspace heute als effektive "Propagandawaffe", um Nachwuchs anzulocken. Ihr Repertoire reicht von widerlichen Spielen wie "Nazi-Doom" bis hin zu Online-Shops für braune Ware. Weiter...

Bühne des ''Fest der Völker'' in Jena. Auf dem Banner hinter den Rednern und Musikern steht "Europe awake".

Holger Kulick und Gabriele Nandlinger

"Europe awake"

"Fest der Völker" heißt ein jährliches Neonazitreffen, das bereits bis 2015 in Jena angemeldet worden ist. Dabei geht es um verbrämte Propaganda und Kommerz. Doch Jenas Zivilgesellschaft mobilisiert die Nazimusik auch. Weiter...

William Pierce ist ein bekennender Nationalsozialist und Befürworter von Sklaverei und Segregation. Er gründete die Organisation National Alliance.

Michael Funk

Wachablösung?

Die US-amerikanische rechtsextreme Szene ist heute weitgehend zersplittert. An Bedeutung verloren haben die großen Mitgliedsorganisationen. Umso gefährlicher sind kleine lose strukturierte Gruppierungen geworden. Die US-Behörden sprechen von einer Gefahr des "Einheimischen Terrorismus". Weiter...

Studenten protestieren gegen ein Gerichtsurteil in der Nähe eines Gerichtsgebäudes in St. Petersburg am 23.10.2006. Sie halten Fotos des vietnamesischen Studenten Vu Tuan An, der von einer Gruppe angetrunkener Jugendlicher überfallen und mit mehr als 30 Messerstichen getötet worden ist., in ihren Händen. Am 13. November 2006 hatte das St. Petersburger Stadtgericht bereits alle 17 Angeklagten freigesprochen.

Anton Maegerle

Die Armee der weißen Rasse

Fremdenfeindliche Parolen, verbale und körperliche Gewalt haben auch in Russland und vielen Staaten Osteuropas Konjunktur. Wie die rechtsextremen Strukturen konkret aussehen und welche Verbindungen es zu deutschen Neonazis gibt, erklärt Anton Maegerle. Weiter...

Zufahrtsblockage gegen das europaweite Neonazitreffen ''Fest der Völker'' in Jena am 8. August 2007. Foto: Kulick

Ulrich Kober und Orkan Kösemen

Gegenengagement vernetzen

Der Kampf gegen den Rechtsextremismus ist eine Frage der demokratischen Kultur in Europa. Ulrich Kober und Orkan Kösemen beschreiben eine neue Initiative der Bertelsmannstiftung, Initiativen gegen Rechtsextremismus international besser miteinander zu vernetzen. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.