Zahlen und Fakten: Die soziale Situation in Deutschland

Arbeitslosigkeit

Arbeitslose und Arbeitslosenquote

Arbeitslosigkeit

Arbeitslose und Arbeitslosenquote

Seit Ende der 1970er-Jahre, spätestens seit Anfang der 1980er-Jahre, gehört die Arbeitslosigkeit zu den größten sozialen Problemen in Deutschland. Abseits der konjunkturellen Wellenbewegungen hat sich die Zahl der Arbeitslosen bis zum Jahr 2005 immer weiter erhöht. Allerdings hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt seitdem insgesamt deutlich entspannt. Weiter...

Arbeitslosigkeit nach Ländern

Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit nach Ländern

Von dem Problem der Arbeitslosigkeit sind die einzelnen Bundesländer sehr unterschiedlich betroffen. Die Arbeitslosenquote lag im Jahr 2012 zwischen 4,2 Prozent in Bayern und 14,5 Prozent in Berlin. Weiter...

Ausgewählte Arbeitslosenquoten I

Arbeitslosigkeit

Ausgewählte Arbeitslosenquoten I

Wird die Erwerbsbevölkerung nach dem höchsten erreichten Bildungsstand unterschieden, zeigt sich, dass die Arbeitslosenquote in erheblichem Maße durch den Bildungsabschluss beeinflusst wird. Weiter...

Ausgewählte Arbeitslosenquoten II

Arbeitslosigkeit

Ausgewählte Arbeitslosenquoten II

Bei einer Unterscheidung nach Nationalität fällt auf, dass die Arbeitslosenquote der Ausländer sowohl in West- als auch in Ostdeutschland deutlich über der Quote der Deutschen liegt. Weiter...

Stille Reserve

Arbeitslosigkeit

Stille Reserve

Deutschlandweit ging der Rückgang der Arbeitslosenzahl von 4,86 auf 3,24 Millionen in den Jahren 2005 bis 2010 mit einem Rückgang der Stillen Reserve von 1,54 auf 1,17 Millionen einher. Weiter...

Unterbeschäftigung

Arbeitslosigkeit

Unterbeschäftigung

Die gesetzlich definierte Arbeitslosigkeit entspricht nicht in jeder Hinsicht der individuellen Wahrnehmung von Arbeitslosigkeit. Um diesen Unterschied auch statistisch zu erfassen, veröffentlicht die Bundesagentur für Arbeit zusätzlich zur Zahl der registrierten Arbeitslosen auch Daten zur sogenannten Unterbeschäftigung. Weiter...

Zugang und Abgang an Arbeitslosen.

Arbeitslosigkeit

Zugang und Abgang an Arbeitslosen

Da sich die jährlichen Arbeitslosenzahlen nur langsam verändern, kann der Eindruck entstehen, dass es sich bei den Arbeitslosen um eine relativ statische Gruppe handelt. Dieser Eindruck ist falsch. Vielmehr kommt es jeden Monat zu massenhaften Abgängen und Zugängen. Weiter...

Dauer der Arbeitslosigkeit.

Arbeitslosigkeit

Dauer der Arbeitslosigkeit

Von den 8,45 Millionen Personen, die im Jahr 2011 ihre Arbeitslosigkeit beendeten (Abgänge), war der allergrößte Teil von eher kürzeren Phasen der Arbeitslosigkeit betroffen. 45 Prozent der Abgänger waren weniger als drei Monate arbeitslos. Weiter...

Arbeitslosengeld

Arbeitslosigkeit

Arbeitslosengeld

Das Arbeitslosengeld (ALG) ist eine beitragsfinanzierte und in der Dauer befristete Lohnersatzleistung. Die Zahl der Arbeitslosengeld-Empfänger ging in den Jahren 2005 bis 2011 stark zurück: Von 1,73 Millionen auf 829.193 Personen (minus 52,0 Prozent). Weiter...

Arbeitslosengeld II

Arbeitslosigkeit

Arbeitslosengeld II

Im Jahresdurchschnitt wurden 2011 so wenig ALG-II-Empfänger betreut wie nie zuvor seit Einführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende im Jahr 2005. Weiter...

Arbeitslosengeldempfänger (SGB III) nach Anspruchshöhe.

Arbeitslosigkeit

Arbeitslosengeldempfänger nach Anspruchshöhe

Dadurch, dass in erster Linie das beitragspflichtige Arbeitsentgelt den Leistungsanspruch bestimmt, fällt die Höhe des bezogenen Arbeitslosengeldes sehr unterschiedlich aus. So erhielten beispielsweise von den Arbeitslosengeldempfängern im Dezember 2012 29,4 Prozent, rund 260.000 Personen, weniger als 600 Euro. Weiter...

Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld nach Grund.

Arbeitslosigkeit

Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld nach Grund

Die Leistungen für Arbeitslosengeldempfänger können bei versicherungswidrigem Verhalten durch Sperrzeiten gemindert werden. Nach Aussagen der Bundesagentur für Arbeit soll "mit dem vorübergehenden Ablehnen der Zahlung von Arbeitslosengeld, […] der Vorrang der Vermittlung in Arbeit sichergestellt", das Interesse "der Gemeinschaft der Beitragszahler gewahrt und missbräuchlicher Leistungsbezug vermieden werden." Weiter...

Themengrafik: Arbeitslosigkeit, ALG, ALG II, Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit, ALG, ALG II, Grundsicherung für Arbeitsuchende

Nicht alle Arbeitslosen beziehen Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld II. Und nicht alle Leistungsbezieher sind arbeitslos. Wiederum sind von den nicht arbeitslosen ALG II-Empfängern nicht alle Personen erwerbstätig. Die Themengrafik verdeutlicht, in welcher Beziehung die einzelnen Personengruppen zueinander stehen. Weiter...

 

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsmarktpolitik ist in der Bundesrepublik Deutschland eines der wichtigsten Politikfelder überhaupt. Sie ist einerseits "wahlentscheidend" und greift andererseits tief in die individuellen Belange der Bürger ein. Das Dossier stellt die theoretischen Grundlagen der Arbeitsmarktpolitik, die Ziele und die Akteure, die gesetzlichen Grundlagen und die Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor. Weiter... 

Europa

Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit

Ob und wie viele Stunden eine Person arbeitet und wie groß das Risiko ist, von Arbeitslosigkeit betroffen zu sein, hängt auch von dem Bildungsstand, dem Geschlecht und dem Alter sowie von der Staatsangehörigkeit und der Anzahl der Kinder ab. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.