Zahlen und Fakten: Globalisierung

Import und Export nach Waren

25.1.2010
Im Jahr 2008 wurden Waren im Wert von 994,9 Milliarden Euro aus Deutschland exportiert. Mit einem Anteil von 17,5 Prozent waren dabei Kraftwagen und Kraftwagenteile Deutschlands wichtigstes Exportgut.

Import und Export nach Waren.Klicken Sie auf die Grafik, um die PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



Im Jahr 2008 hatte der Warenexport aus Deutschland einen Wert von insgesamt 994,9 Milliarden Euro. Mit einem Anteil von 17,5 Prozent waren dabei Kraftwagen und Kraftwagenteile Deutschlands wichtigstes Exportgut – 2008 wurden pro 1.000 Einwohner 53 Pkws exportiert. Auf Rang zwei und drei der wichtigsten Exportgüter folgten Maschinen (14,8 Prozent) und chemische Erzeugnisse 13,9 Prozent). Diese drei Branchen machten demnach rund 46 Prozent der deutschen Ausfuhren aus.

Bei den Einfuhren dominierten im Jahr 2008 chemische Erzeugnisse (11,6 Prozent), Erdöl und Erdgas (10,0 Prozent) sowie Kraftwagen und Kraftwagenteile (9,0 Prozent). Zusammen erzielten diese Produktgruppen einen Importanteil von knapp 31 Prozent.

Da Deutschland ein rohstoffarmes Land ist, hat der Energieimport eine besondere Bedeutung. 2008 wurden je Einwohner 1.520 Liter Rohöl sowie 13.222 kWh Erdgas importiert. Die wichtigsten Lieferländer von Erdgas waren im Jahr 2008 Russland mit einem Anteil von 37 Prozent, Norwegen (26 Prozent) und die Niederlande (19 Prozent). Beim Rohöl stammten drei Viertel des deutschen Imports aus nur vier Ländern: auf Russland entfiel ein Anteil von mehr als einem Drittel, gefolgt von Großbritannien und Norwegen (jeweils 15 Prozent) sowie Libyen (10 Prozent). 1976 kamen noch mehr als 90 Prozent des deutschen Ölimports aus den OPEC-Staaten, 2008 waren es nur noch etwa 21 Prozent. Demgegenüber erhöhte sich in diesem Zeitraum der Anteil des Nordseeöls von rund einem Prozent auf mehr als 30 Prozent.

In vielen Branchen wurden bis zum dritten Quartal 2008 zum Teil sehr starke Zuwächse der Ein- und Ausfuhren gegenüber dem Vorjahreszeitraum festgestellt. Bereits im vierten Quartal verringerten sich bei zahlreichen Gütergruppen die Ein- und Ausfuhren. Als Folge der Weltwirtschaftskrise gingen im ersten Halbjahr 2009 die Ausfuhren bei Kraftfahrzeugen und -teilen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 40,0 Prozent zurück. Überdurchschnittlich hoch waren auch die Einbußen in den Warenbereichen Metalle (minus 36,9 Prozent), Metallerzeugnisse (minus 25,9 Prozent) und Chemie (minus 24,5 Prozent). Demgegenüber verzeichneten Pharmaprodukte deutliche Zuwächse beim Export (plus 4,7 Prozent).

Auch bei den Einfuhren waren im ersten Halbjahr 2009 bei Kraftfahrzeugen und -teilen wertmäßig überdurchschnittlich hohe Rückgänge festzustellen – mit einem Minus von 22,4 Prozent fielen diese aber geringer aus als bei den Ausfuhren. Zudem stieg die Anzahl importierter Pkws in den ersten sechs Monaten des Jahres 2009 um knapp 14 Prozent, der Import von Kleinwagen mit Benzinmotor hat sich sogar nahezu verdoppelt – vermutlich eine Folge der "Abwrackprämie".

In den Warenbereichen Metalle (minus 43,3 Prozent), Chemie (minus 23,3 Prozent) und Maschinen (minus 23,7 Prozent) gingen die Importe ebenfalls deutlich zurück. Der starke Rückgang der Erdöl- und Erdgasimporte (minus 32,9 Prozent) ist weniger auf die Abnahme der Einfuhrmenge (minus 5,7 Prozent), sondern überwiegend auf die rückläufigen Einfuhrpreise zurückzuführen. Im Jahr 2008 hatte der durchschnittliche Importpreis für eine Tonne Rohöl den Rekordwert von 505 Euro erreicht. Im ersten Halbjahr 2009 sank der Preis dann wieder auf durchschnittlich 274 Euro je Tonne und damit auf das Niveau von 2004.

Datenquelle



Statistisches Bundesamt: Statistisches Jahrbuch 2009, »www.destatis.de«

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



OPEC – Organization of the Petroleum Exporting Countries (Organisation erdölexportierender Länder)

Tabelle: Import und Export nach Waren



In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2008

  Import,
in Mio. Euro
Anteile,
in Prozent
chemische Erzeugnisse 94.837 11,6
Erdöl und Erdgas 82.255 10,0
Kraftwagen und Kraftwagenteile 74.014 9,0
Metalle und Halbzeug daraus 63.376 7,7
Maschinen 58.330 7,1
Nachrichtentechnik, Rundfunk- und Fernsehgeräte sowie elektronische Bauelemente 41.201 5,0
Erzeugnisse des Ernährungsgewerbes 37.866 4,6
Geräte der Elektrizitätserzeugung und -verteilung u.a. 32.679 4,0
sonstige Fahrzeuge 31.129 3,8
Büromaschinen, Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen 28.637 3,5
Kokereierzeugnisse, Mineralölerzeugnisse, Spalt- und Brutstoffe 23.388 2,9
Medizin-, mess-, steuerungs-, regelungstechnische und optische Erzeugnisse; Uhren 22.626 2,8
Erzeugnisse der Landwirtschaft, gewerblichen Jagd 20.779 2,5
Metallerzeugnisse 20.111 2,5
Gummi- und Kunststoffwaren 19.740 2,4
Bekleidung 18.098 2,2
Möbel, Schmuck, Musikinstrumente, Sportgeräte, Spielwaren und sonstige Erzeugnisse 18.007 2,2
Papier 14.085 1,7
Textilien 12.301 1,5
Glas, Keramik, bearbeitete Steine und Erden 7.638 0,9
Leder und Lederwaren 6.966 0,9
Erze 5.962 0,7
Holz und Holzwaren, Kork und Korkwaren, Flecht- und Korbmacherwaren (ohne Möbel) 4.601 0,6
Kohle und Torf 4.281 0,5
Verlags- und Druckerzeugnisse 2.328 0,3
Energie 2.042 0,2
Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse 1.435 0,2
Tabakerzeugnisse 795 0,1
forstwirtschaftliche Erzeugnisse 456 0,1
Fische und Fischereierzeugnisse 362 0,04
sonstige Waren 68.298 8,3
insgesamt 818.621 100,0
 
  Export,
in Mio. Euro
Anteile,
in Prozent
Kraftwagen und Kraftwagenteile 174.140 17,5
Maschinen 146.926 14,8
chemische Erzeugnisse 137.954 13,9
Metalle und Halbzeug daraus 62.650 6,3
Geräte der Elektrizitätserzeugung und -verteilung u.a. 52.030 5,2
Medizin-, mess-, steuerungs-, regelungstechnische und optische Erzeugnisse; Uhren 39.868 4,0
Erzeugnisse des Ernährungsgewerbes 39.854 4,0
sonstige Fahrzeuge 34.220 3,4
Metallerzeugnisse 33.284 3,3
Nachrichtentechnik, Rundfunk- und Fernsehgeräte sowie elektronische Bauelemente 32.523 3,3
Gummi- und Kunststoffwaren 32.456 3,3
Büromaschinen, Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen 21.660 2,2
Möbel, Schmuck, Musikinstrumente, Sportgeräte, Spielwaren und sonstige Erzeugnisse 19.280 1,9
Kokereierzeugnisse, Mineralölerzeugnisse, Spalt- und Brutstoffe 18.144 1,8
Papier 18.005 1,8
Glas, Keramik, bearbeitete Steine und Erden 12.199 1,2
Textilien 11.428 1,1
Bekleidung 10.405 1,0
Erzeugnisse der Landwirtschaft, gewerblichen Jagd 7.137 0,7
Holz und Holzwaren, Kork und Korkwaren, Flecht- und Korbmacherwaren (ohne Möbel) 6.619 0,7
Verlags- und Druckerzeugnisse 5.321 0,5
Leder und Lederwaren 4.155 0,4
Energie 3.655 0,4
Erdöl und Erdgas 3.418 0,3
Tabakerzeugnisse 3.053 0,3
Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse 1.296 0,1
forstwirtschaftliche Erzeugnisse 501 0,1
Kohle und Torf 299 0,03
Fische und Fischereierzeugnisse 203 0,02
Erze 123 0,01
sonstige Waren 62.064 6,2
insgesamt 994.870 100,0

Quelle: Statistisches Bundesamt: www.destatis.de


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/de/

counter
 

Zahlen und Fakten 3D

Export

Im Jahr 2009 war Deutschland noch der weltweit zweitgrößte Warenexporteur hinter "Exportweltmeister" China. Seit 2010 liegt Deutschland nur noch auf Platz 3 - 2012 mit einem Anteil von 7,6 % am weltweiten Export. Der Export ist eine wichtige Größe in der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage. Mit dem interaktiven Angebot "Zahlen und Fakten 3D" können Sie Regionen und Staaten der Welt miteinander vergleichen, Entwicklung über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg verfolgen und so Infografiken nach Ihren eigenen Vorgaben erstellen. Weiter... 

Zahlen und Fakten 3D

Import

Im Jahr 2012 wurden weltweit Waren im Wert von 18.525 Mrd. US-Dollar importiert. Die Anteile der Länder und Regionen am Warenexport sind allerdings sehr unterschiedlich, auch die Entwicklung verläuft nicht überall gleich. So hat sich z.B. der Anteil Asiens von 1980 bis 2011 etwa verdoppelt, während der europäische Anteil im gleichen Zeitraum deutlich zurückgegangen ist. Vergleichen Sie die Länder und Regionen miteinander: Wer ist der größte Importeur? Der Anteil welcher Region ist relativ konstant? Mit dem interaktiven Angebot "Zahlen und Fakten 3D" können Sie Regionen und Staaten der Welt miteinander vergleichen, Entwicklung über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg verfolgen und so Infografiken nach Ihren eigenen Vorgaben erstellen. Weiter...