>>> Alles zur Bundestagswahl 2017 <<<
Zahlen und Fakten: Globalisierung

Deutschland: Export und Import nach Waren

In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2015

Export und Import nach Waren

Quelle: Statistisches Bundesamt: Zusammenfassende Übersichten für den Außenhandel
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

7.7.2017
Von den Exporten Deutschlands entfiel im Jahr 2015 mehr als die Hälfte auf nur vier Warengruppen: Kraftwagen und Kraftwagenteile, Maschinen, chemische Erzeugnisse sowie Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse (zusammen 50,6 Prozent). In anderer Reihenfolge waren diese vier Warengruppen auch die wichtigsten für den Import (zusammen 37,1 Prozent). Eine Aufteilung der gehandelten Güter entsprechend ihrer Verwendung zeigt, dass der deutsche Außenhandel überwiegend von sogenannten Investitions- und Vorleistungsgütern bestimmt wird.

Fakten



Im Jahr 2015 exportierte Deutschland Waren im Wert von 1.194 Milliarden Euro. Ein Drittel des Exports entfiel dabei auf nur zwei Warengruppen: Auf Kraftwagen und Kraftwagenteile (19,0 Prozent) sowie Maschinen (14,3 Prozent). Werden noch chemische Erzeugnisse (9,1 Prozent) sowie Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse (8,2 Prozent) hinzugerechnet, gehörte mit 50,6 Prozent mehr als die Hälfte des Exports zu nur vier Warengruppen. Auf die zehn wichtigsten Ausfuhrwarengruppen entfielen 2015 rund vier Fünftel des gesamten Exports (79,3 Prozent).

Eine wichtige Grundlage für die Dominanz des Exports von Kraftwagen und Kraftwagenteilen ist die gesamtwirtschaftliche Bedeutung: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gab es im Jahr 2014 in Deutschland 1.312 Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen, die Kraftwagen und Kraftwagenteile produzierten. Hier arbeiteten rund 797.000 Personen. Bezogen auf den Export des Jahres 2014 waren die USA (13,6 Prozent), das Vereinigte Königreich (11,9 Prozent) sowie China (10,7 Prozent) die wichtigsten Abnehmerländer im Bereich Kraftwagen und Kraftwagenteilen.

Die Einfuhren nach Deutschland konzentrieren sich etwas weniger stark auf einzelne Güter. Auf insgesamt sechs Warengruppen – Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse (10,8 Prozent), Kraftwagen und Kraftwagenteile, chemische Erzeugnisse, Maschinen, Erdöl und Erdgas sowie Metalle (5,6 Prozent) – entfiel im Jahr 2015 knapp die Hälfte der Importe (49,1 Prozent). Auf die zehn wichtigsten Einfuhrwarengruppen entfielen 2015 gut zwei Drittel des gesamten Imports (68,2 Prozent). In den letzten Jahren wurde der Anteil von Erdöl und Erdgas am Gesamtimport wesentlich von Preisänderungen beeinflusst. Im Jahr 2013 lag der entsprechende Anteil noch bei 9,9 Prozent und damit vor allen anderen Warengruppen an erster Stelle (2015: 6,4 Prozent).

Eine Aufteilung der gehandelten Güter entsprechend ihrer Verwendung zeigt, dass der deutsche Außenhandel überwiegend von Investitions- und Vorleistungsgütern bestimmt wird. Dies gilt sowohl für den Export als auch für den Import. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatten die Investitionsgüter im Jahr 2015 einen Anteil von 45,8 Prozent am gesamten Warenexport Deutschlands. Bei den Vorleistungsgütern lag der Anteil bei 29,5 Prozent. Beim Import lag der Anteil der Investitionsgüter im selben Jahr ebenfalls an erster Stelle. Allerdings war der Wert mit 31,1 Prozent deutlich niedriger als beim Export. Der Anteil der Vorleistungsgüter am Gesamtimport lag im Jahr 2015 bei 29,7 Prozent. Im Vergleich zum Export waren beim Import die Anteile von Energie (9,2 gegenüber 2,1 Prozent) und Landwirtschaftsgütern (3,3 gegenüber 0,9 Prozent) relativ hoch.

Datenquelle



Statistisches Bundesamt: Zusammenfassende Übersichten für den Außenhandel

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Investitionsgüter: Güter, die nicht zum unmittelbaren Endverbrauch bestimmt sind, sondern zur Güterherstellung eingesetzt werden wie Maschinen, technische Anlagen oder Fahrzeuge. Sie dienen der Erhaltung, Verbesserung oder Erweiterung der Produktionsausrüstung von Unternehmen.

Vorleistungsgüter: Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden.

Informationen zu den Handelspartnern Deutschlands erhalten Sie hier…

Deutschland: Export und Import nach Waren

In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2015

Export,
in Mrd. Euro
Anteile,
in Prozent
insgesamt 1.193,6 100,0
Kraftwagen und Kraftwagenteile 226,7 19,0
Maschinen 170,2 14,3
chemische Erzeugnisse 108,2 9,1
Datenverarbeitungsgeräte,
elektronische und optische Erzeugnisse
97,6 8,2
elektrische Ausrüstungen 72,2 6,1
pharmazeutische und ähnliche Erzeugnisse 69,9 5,9
sonstige Fahrzeuge 58,2 4,9
Metalle 50,2 4,2
Nahrungs- und Futtermittel 49,5 4,1
Gummi- und Kunststoffwaren 41,8 3,5
Metallerzeugnisse 40,9 3,4
Papier, Pappe und Waren daraus 19,1 1,6
Bekleidung 15,1 1,3
Glas und Glaswaren, Keramik, Steine und Erden 14,3 1,2
Kokereierzeugnisse und Mineralölerzeugnisse 12,4 1,0
Textilien 11,1 0,9
Erzeugnisse der Landwirtschaft und Jagd 10,1 0,8
Möbel 9,5 0,8
Erdöl und Erdgas 8,4 0,7
Leder und Lederwaren 6,7 0,6
Holz sowie Holz-, Kork-, Korb- und Flechtwaren
(ohne Möbel)
6,4 0,5
Getränke 5,2 0,4
Tabakerzeugnisse 3,9 0,3
Energieversorgung 3,6 0,3
Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse 1,3 0,1
forstwirtschaftliche Erzeugnisse 0,4 0,03
Fische und Fischereierzeugnisse 0,3 0,02
Erze 0,13 0,01
Kohle 0,13 0,01
sonstige Waren 79,8 6,7
Import,
in Mrd. Euro
Anteile,
in Prozent
insgesamt 949,2 100,0
Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse 102,8 10,8
Kraftwagen und Kraftwagenteile 98,4 10,4
chemische Erzeugnisse 76,6 8,1
Maschinen 74,4 7,8
Erdöl und Erdgas 61,1 6,4
Metalle 53,1 5,6
elektrische Ausrüstungen 52,7 5,5
pharmazeutische und ähnliche Erzeugnisse 46,3 4,9
Nahrungs- und Futtermittel 43,4 4,6
sonstige Fahrzeuge 38,7 4,1
Bekleidung 31,0 3,3
Erzeugnisse der Landwirtschaft und Jagd 30,1 3,2
Gummi- und Kunststoffwaren 28,4 3,0
Metallerzeugnisse 27,0 2,8
Kokereierzeugnisse und Mineralölerzeugnisse 20,4 2,1
Papier, Pappe und Waren daraus 15,0 1,6
Leder und Lederwaren 13,0 1,4
Möbel 11,8 1,2
Textilien 10,8 1,1
Glas und Glaswaren, Keramik, Steine und Erden 10,3 1,1
Erze 6,2 0,7
Holz sowie Holz-, Kork-, Korb- und Flechtwaren
(ohne Möbel)
6,1 0,6
Getränke 5,6 0,6
Kohle 3,9 0,4
Energieversorgung 1,5 0,2
Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse 1,5 0,2
Tabakerzeugnisse 0,9 0,1
forstwirtschaftliche Erzeugnisse 0,8 0,1
Fische und Fischereierzeugnisse 0,7 0,1
sonstige Waren 76,9 8,1

Quelle: Statistisches Bundesamt: Zusammenfassende Übersichten für den Außenhandel



Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter
 

Zahlen und Fakten 3D

Export

Im Jahr 2009 war Deutschland noch der weltweit zweitgrößte Warenexporteur hinter "Exportweltmeister" China. Seit 2010 liegt Deutschland nur noch auf Platz 3 - 2014 mit einem Anteil von 7,9 % am weltweiten Export. Der Export ist eine wichtige Größe in der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage.

Mit dem interaktiven Angebot "Zahlen und Fakten 3D" können Sie Regionen und Staaten der Welt miteinander vergleichen, Entwicklung über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg verfolgen und so Infografiken nach Ihren eigenen Vorgaben erstellen. Weiter... 

Zahlen und Fakten 3D

Import

Im Jahr 2012 wurden weltweit Waren im Wert von 18.525 Mrd. US-Dollar importiert. Die Anteile der Länder und Regionen am Warenexport sind allerdings sehr unterschiedlich, auch die Entwicklung verläuft nicht überall gleich. So hat sich z.B. der Anteil Asiens von 1980 bis 2011 etwa verdoppelt, während der europäische Anteil im gleichen Zeitraum deutlich zurückgegangen ist. Vergleichen Sie die Länder und Regionen miteinander: Wer ist der größte Importeur? Der Anteil welcher Region ist relativ konstant? Mit dem interaktiven Angebot "Zahlen und Fakten 3D" können Sie Regionen und Staaten der Welt miteinander vergleichen, Entwicklung über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg verfolgen und so Infografiken nach Ihren eigenen Vorgaben erstellen. Weiter...