29.9. - 8.10.2022
Frankfurt am Main
Macht.

29.9. - 8.10.2022
Frankfurt am Main
Macht.

Großer Erfolg für ECHT!

Politik im Freien Theater 2008 Aktuelles / News Impressionen Juryerklärung Offener Brief von 400asa - Antwort der bpb matthaei & konsorten: kurz nachdem ich tot war Hofmann & Lindholm: Serie Deutschland Drama Köln: LauteR Kölner Wünsche Made in Köln matthaei & konsorten: kurz nachdem ich tot war Hofmann & Lindholm: Serie Deutschland Drama Köln: LauteR Kölner Wünsche Boris Sieverts / Büro Für Städtereisen: Der Kölner Norden one hit wonder: Rockplastik XXL Programm Constanza Macras | DorkyPark: Hell on Earth IIPM: Montana 400 asa: Der Bus Far A Day Cage: Nothing Company Mass & Fieber: Die Schwarze Kammer Theaterhaus Jena: Der Report der Magd Doris Uhlich: und Programm international Hotel Modern: Kamp Alexis Bug / Street Theatre Troupe Seoul: Der Berliner Gaettong Griechisches Nationaltheater Athen: Stalin Teater NO99: HEM Arjun Raina: A Terrible Beauty Is Born Rahmenprogramm Sonderprogramm Stücke und Materialien für den Unterricht Constanza Macras | DorkyPark: Hell on Earth Far A Day Cage: Nothing Company Mass & Fieber: Die Schwarze Kammer Teater NO99: HEM Hotel Modern: Kamp Alexis Bug / Street Theatre Troupe Seoul: Der Berliner Gaettong Rahmenprogramm Workshops and more Service Spielorte Presse Press release (24.11.2008) Pressemitteilung (24.11.2008) Press release (19.11.2008) Pressemitteilung (18.11.2008) Pressemitteilung (14.11.2008) Press release (14.11.2008) Presseeinladung (03.11.2008) Pressemitteilung (27.10.2008) Press release (24.10.2008) Pressemitteilung (24.09.2008) Press release (24.09.2008) Pressemitteilung (18.09.2008) Pressemitteilung (08.09.2008) Preisverleihung - Pressefotos (23.11.2008) Aktuelle Pressefotos Pressefotos Redaktion

Großer Erfolg für ECHT! Preise des 7. Festivals "Politik im Freien Theater" gingen an "Stalin – eine Diskussion über das (griechische) Theater" und "Hell on Earth"

/ 3 Minuten zu lesen

Die Preise des 7. Festivals "Politik im Freien Theater" gingen an die Produktionen "Stalin – eine Diskussion über das (griechische) Theater" und "Hell on Earth".

Mit der Vergabe der Festivalpreise ging gestern Abend "ECHT!", das 7. Festival "Politik im Freien Theater" zu Ende. Den Preis der Bundeszentrale für politische Bildung, Veranstalterin des Festivals, in Höhe von 15.000 Euro als Gastspielförderung erhielt die Produktion "Stalin – eine Diskussion über das (griechische) Theater" von Michael Marmarinos und Akillas Karazissis. Der Preis des Goethe-Instituts in Höhe von 10.000 Euro als Gastspielförderung für eine herausragende deutsche Produktion ging an "Hell on Earth" von Constanza Macras I DorkyPark. Zur unabhängigen Festival-Jury gehörten die Journalistin und "Kulturzeit"-Moderatorin Tina Mendelsohn, die Mitbegründerin des Online-Portals www.nachtkritik.de Esther Slevogt, der Dramaturg Georg Weinand und Martin Berg, Leiter des Bereichs Theater und Tanz des Goethe-Instituts.

In der Begründung der Jury heißt es: "Marmarinos und Karazissis, zwei bekannte Vertreter der Freien Szene, haben mit ihrer Produktion auch dem Griechischen Nationaltheater neue Impulse gegeben. In ihrer Inszenierung werden die formalen Grenzen zwischen Publikum und Bühne, Film und Theater, Schauspielern und Gästen, Text und Life-Diskussion aufgehoben. Dadurch entsteht vielschichtiges Theater, das fordert und zutiefst menschlich ist. Constanza Macras und ihre Tänzer, zusammen mit Kindern und Jugendlichen aus Berlin-Neukölln spielen mit ihren ganz unterschiedlichen Träumen und Selbstbildern. Der Aufführung gelingt etwas, was der Realität oft nicht gelingt: ein Nebeneinander von scheinbar Unvereinbarem: verschiedenen Religionen und Nationalitäten, Geschlechterrollen, Künstlern und Laien. Beide Produktionen schaffen etwas, was wir uns auch von der Politik und dem Theater wünschen. Ernst genommen, nicht bevormundet zu werden, eine Vision des Miteinanders zu schaffen und Grenzen zu überwinden: soziale, ästhetische und traditionelle."

Das 7. Festival "Politik im Freien Theater" bot elf Tage lang ein spannendes und vielfältiges Programm. "Es war eine richtige Entscheidung, mit unserem Festival, das wir nur alle drei Jahre durchführen, in diesem Jahr nach Köln zu gehen", sagt Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, "ECHT! Ist von den Kölnerinnen und Kölnern angenommen worden und viele haben sich aktiv am künstlerischen und politischen Diskurs beteiligt."

Rund 8.000 Menschen besuchten die internationalen Produktionen, die festivaleigenen Uraufführungen, Schulvorstellungen und -workshops, Podiumsdiskussionen, Publikumsgespräche, die Videoinstallation "Serie Deutschland" und die Veranstaltungen im Rahmenprogramm. Das "Büro für LauteR Kölner Wünsche", das die Gruppe Drama Köln in der Bismarckstraße bezogen hatte und die Bar "Permission to Rock", die die Gruppe one hit wonder in der Aachener Straße betrieb, waren Teil des Festivals und zogen mit Veranstaltungen und "Ritualen" ein neugieriges Publikum an. An der theatralen Stadtführung "Kurz nachdem ich tot war – von häusern und menschen" von Lukas Matthaei, einem inszenierten Rundgang durch eine fiktive Kölner Biografie, beteiligten sich mehr als 200 Menschen. Mit 23 ausverkauften Vorstellungen und weiteren sehr gut besuchten Veranstaltungen war das Festival ein voller Besuchererfolg.

Fotos von der Abschlussveranstaltung und Preisverleihung zum Download finden Sie unter Interner Link: www.bpb.de/politikimfreientheater

Fussnoten