Ukrainische Bürger im Februar 2014 auf dem Maidan in Kiew

Ukraine, Russland, Europa

Im November 2013 begann in Kiew der "Euromajdan": Nachdem der ukrainische Präsident Janukowytsch das Assoziierungsabkommen mit der EU platzen gelassen hatte, strömten Tausende Ukrainer auf den zentralen Platz (majdan) der Unabhängigkeit, um gegen diese Entscheidung zu demonstrieren. Der Konflikt zwischen eher Europa und eher Russland zugeneigten Kräften trat offen zutage, und aus dem zunächst friedlichen Protest entwickelte sich rasch eine breite Fundamentalopposition, die Janukowytsch aus dem Amt zwang.

Das Land ist seitdem nicht zur Ruhe gekommen: Es folgten der völkerrechtlich umstrittene Anschluss der Krim an die Russische Föderation sowie die militärische Eskalation im Osten der Ukraine. Wie könnte es weitergehen?

     

Johannes Piepenbrink

Editorial

Weiter...

Andrij Portnov

Postsowjetische Hybridität und "Eurorevolution" in der Ukraine - Essay

Die Ukraine wird vielfach einzig als Schlachtfeld zwischen Russland und dem Westen porträtiert. Dies verkennt jedoch die historische Eigenheit des Landes und verhindert eine tiefere Analyse. Weiter...

Felix Schnell

Historische Hintergründe ukrainisch-russischer Konflikte

Anhand fünf scheinbar einfacher Fragen werden zentrale Konfliktpunkte im ukrainisch-russischen Verhältnis historisch kontextualisiert. Die ukrainische Staatsbildung spielt dabei ebenso eine Rolle wie Fragen um Krim und Donbass. Weiter...

Jutta Scherrer

Russland verstehen? Das postsowjetische Selbstverständnis im Wandel

Mit dem Zerfall der Sowjetunion stellte sich die Frage nach dem russischen Selbstverständnis. Von Gorbatschow über Jelzin bis Putin werden Etappen der russischen Identitätskonstruktion aufgezeigt. Weiter...

Hans-Georg Ehrhart

Russlands unkonventioneller Krieg in der Ukraine: Zum Wandel kollektiver Gewalt

Die Annexion der Krim und die verdeckte militärische Unterstützung der Separatisten in der Ukraine durch Russland sind Ausdruck "irregulärer" Kriegführung. Die Folgen für Europa sind kaum absehbar. Weiter...

Volker von Prittwitz

Politik-Logiken im Ukraine-Konflikt

Im Ukraine-Konflikt denken und handeln die Beteiligten aneinander vorbei, weil sie in unterschiedlichen Politik-Logiken aufeinander reagieren. Potenziale fairer Integration bleiben bislang weitgehend ungenutzt. Weiter...

Christian Hacke

Der Westen und die Ukraine-Krise: Plädoyer für Realismus

Der Westen war naiv, wenn er glaubte, dass Putin bei der Einbindung der Ukraine in westliche Strukturen tatenlos zusehen würde. Es bedarf mehr Realismus in der westlichen Außenpolitik. Weiter...

Verena Bläser

Zum Russlandbild in den deutschen Medien

An russischer Politik wird zurecht viel kritisiert. Doch sollte nicht übersehen werden, was darüber hinaus in Russland geschieht. Auch in der Ukraine-Berichterstattung treten bisweilen antirussische Affekte zutage. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.