Bus brennt

24.9.2018 | Von:
Holger Kulick

Stasi-Akten aus und über Prag 1968

Das Ministerium für Staatssicherheit war schon im Vorfeld der Invasion in Prag 1968 aktiv. Ideologisch einseitig formulierte es Begründungen für die in der DDR diktatorisch regierende SED, weshalb eine Intervention in Prag unerlässlich sei. Und mit besonderer Intensität erfasste und verhinderte es Proteste in der DDR. Dies hatte für zahleiche Bürger Konsequenzen.

Vom MfS beschlagnahmtes Flugblatt aus Prag 1968.Vom MfS beschlagnahmtes Flugblatt aus Prag 1968. (© BStU)

Vielsagend "Genesung" hieß einer der zentralen Stasi-Operationen 1968 im Zusammenhang mit der Niederschlagung der Reformbewegung Prager Frühling. Beteiligt waren Stasi-Operativgruppen in der CSSR und zahlreiche Einsatzgruppen innerhalb der DDR, die Stimmungen und Protestaktionen erfassen sollten - und verhindern. Außerdem wurde der Postverkehr aus der CSSR und in die CSSR komplett überwacht. Tschechoslowaken, die in der DDR studierten oder arbeiteten, behielt das MfS ebenfalls im Auge und mit dem Geheimdienst der CSSR wurden Unterlagen ausgetauscht über namentlich bekannte Verfechter des Prager Frühlings. Zudem wurden Maßnahmepläne entwickelt, Reisen in Orte nahe der DDR-tschechoslowakischen Grenze vorübergehend zu verhindern.

In der Tschechoslowakei sammelte das MfS zahlreiche Theorie-Dokumente und Parteibeschlüsse aus der Zeit des Prager-Frühlings. Außerdem wurden von Reisenden an der Grenze Zeitungen und Fotos über den Prager Frühling und dessen Niederschlagung konfisziert, ebenfalls Flugblätter. Ein MfS-Ordner (BStU, MfS, ZAIG 11396) umfasst dabei über 400 Seiten, auf Blatt 437 notiert es zu einer Flugblattkopie: "Erstes, einziges positive Flugblatt".
MfS-Bemerkung über Flugblatt aus PragMfS-Bemerkung über Flugblatt aus Prag (© BStU)

In den Folgemonaten kamen in der DDR alle Kulturhäuser, Künstler und Universitäten auf den Prüfstand: Wer verhielt sich wie zu Prag, dokumentierte das MfS. Deutlich wird in den Unterlagen auch, dass es zwischenzeitlich erhebliche Reibungen mit Reformern im tschechoslowakischen Geheimdienst gab - bis diese im Zug der Okkupation abgesetzt wurden. Daraufhin intensivierte sich die Zusammenarbeit der Geheimpolizeien wieder.

Vom MfS erfasst wurden auch Informationen von DDR-Touristen und DDR-Reiseleitern, die in der Zeit nach dem Einmarsch 1968 feststellten, in der Tschechoslowakei plötzlich geschnitten zu werden. Als Unterstützer der Okkupation erfuhr die DDR auf diese indirekte Weise erhebliche Kritik.

Nachfolgend die ersten der bpb von der Stasi-Unterlagen-Behörde zur Verfügung gestellten Akten zum Nachlesen für politische Bildungszwecke, zusammengefasst in zunächst sieben PDF-Dateien. Das Copyright bleibt beim BStU:

1. Aktenpaket: PDF-Icon PDF Vom MfS Gesammelte Theorie-Dokumente und Beschlüsse des Prager Frühlings aus der CSSR 1968/69

2. Akten-Paket: NVA-Propaganda Teil 1PDF-Icon PDF Ideologische Handlungsbegründungen der Nationalen Volksarmee und NVA-PropagandaPDF-Icon PDF Teil 2

3. Akten-Paket: MfS-Informationen aus der CSSR 1968 und 1969, PDFPDF-Icon Teil 1, PDFPDF-Icon Teil 2 275458 und PDFPDF-Icon Teil 3

4. Akten-Paket: PDF-Icon PDF Vom MfS konfiszierte und gesammelte Flugblätter und PDF-Icon PDF Zeitungen und Zeitschriften aus Prag Ende August 1968.

5. Akten-Paket: PDF-Icon PDF Beispielhafte Stasi-Unterlagen aus der CSSR 1969, rund um den ersten Jahrestag des Einmarschs

6. Akten-PaketPDF-Icon PDF MfS-Analyse der DDR-Kunst- und Kulturszene 1969 (nach der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968, 80 Seiten)


7. Akten-Paket: MfS-Akten 20 Jahre später, als PDF-Icon 1988 neue Demonstrationen in Prag beginnen

Weitere MfS-Dokumente folgen im Lauf des Herbsts 2018. Eine wissenschaftliche Bewertung von Stasi-Akten zum Thema Prag 68 finden Sie unter diesem Linkin einer 148-seitigen Publikation der Stasi-Unterlagen-Behörde, die bereits 1998 entstand: Monika Tantzscher: "Maßnahme »Donau« und Einsatz »Genesung«. Die Niederschlagung des Prager Frühlings 1968/69 im Spiegel der MfS-Akten

Zu weiteren Texten & Dokumenten aus dem bpb-Dossier Prag 1968

Zu mehr Informationen über die DDR-Geheimpolizei Stasi


Dossier

Die 68er-Bewegung im Westen

Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg, die rigide Sexualmoral und die Nichtaufarbeitung des Nationalsozialismus: Tausende von Studenten gingen in den 1960er Jahren auf die Straße – und als 68er in die Geschichtsbücher ein. War diese Zeit notwendig für den Übergang in die moderne Gesellschaft?

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 17. Juli - 2. August 1945
    Die Potsdamer Konferenz der »Großen Drei« (Truman, USA; Stalin, Sowjetunion; Churchill, ab 28. 7. Attlee, Großbritannien) beschließt, Deutschland zu entmilitarisieren, zu entnazifizieren, zu demokratisieren, zu dekartellisieren und nach dem Prinzip der... Weiter
  • 17. Juli 1954
    Die zweite Bundesversammlung wählt in der West-Berliner Ostpreußenhalle im ersten Wahlgang Theodor Heuss (FDP) zum Bundespräsidenten (871 Stimmen). Die KPD hatte Alfred Weber (SPD) gegen seinen Willen nominiert. Weiter
  • 17. Juli 1985
    In Paris beschließen auf deutsch-französische Initiative 17 europäische Staaten das EUREKA-Projekt. Es verstärkt die Kooperation in der zivilen hochtechnologischen Forschung, vor allem in der Mikroelektronik und Materialforschung, in der Informations-und... Weiter
  • 17. Juli 1990
    Die Ergebnisse der dritten Runde der 2+4-Serie in Paris präjudizieren drei Vorentscheidungen: die identische Entschließung des Bundestages und der Volkskammer zur Endgültigkeit der Oder-Neiße-Grenze (21. 6. 1990), die NATO-Gipfelkonferenz in London (5./6. 7.... Weiter
  • 17. Juli - 6. August 1997
    Das Oderhochwasser erreicht das Land Brandenburg und überflutet nach Deichbrüchen vor allem Landstriche südlich von Frankfurt/O., z. B. die Ziltendorfer Niederung. Am größten zivilen Katastropheneinsatz in Deutschland seit 1945 beteiligen sich auch die... Weiter
  • 15./17. Juli 1947
    An die Stelle der überholten US-Direktive JCS 1067 (11. 5. 1945) tritt die neue Direktive JCS 1779: Danach soll die deutsche Selbstverantwortlichkeit auf Länderebene gefördert, die Demontage auf Kriegsindustrien beschränkt, der Lebensstandard erhöht und die... Weiter
  • 16./17. Juli 1978
    Weltwirtschaftsgipfel in Bonn: Die Staats-und Regierungschefs der sieben wichtigsten westlichen Industrienationen (USA, BRD, Japan, Frankreich, Großbritannien, Italien und Kanada) vereinbaren, ihre Wirtschaftspolitik abzustimmen und so die weltweite Rezession... Weiter

Hintergrund

Der Kalte Krieg

Der Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts 1968 in die CSSR war auch eine Folge der feindbildgeprägten Blockkonfrontation im Kalten Krieg. Ein Überblick.

Mehr lesen

Aufarbeitung

Stasi

Geheimpolizeien waren zentrale Machtwerkzeuge der sozialistischen oder kommunistischen Machthaber in allen Ostblockstaaten. Dieses Dossier beleuchtet exemplarisch Wirken und Aufarbeitung des MfS.

Mehr lesen