Zahlen und Fakten: Europa

Energieimporte der EU-27

12.5.2012
Insgesamt importierten die 27 Staaten der EU im Jahr 2010 565,6 Millionen Tonnen Rohöleinheiten Rohöl. Knapp ein Drittel der Importe stammte dabei aus Russland – dem mit Abstand wichtigsten Zulieferer. Auch beim Gas und bei der Kohle ist Russland der wichtigste Zulieferer.

Energieimporte der EU-27Klicken Sie auf die Grafik, um die PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



Seit dem Jahr 2004 deckt die EU-27 mehr als die Hälfte ihres Energiebedarfs durch Energielieferungen aus Nicht-EU-Staaten ab. Die Energieabhängigkeitsquote – also der Anteil der Nettoenergieeinfuhren am Bruttoverbrauch – lag im Jahr 2010 bei 52,7 Prozent. Bezogen auf den gesamten Bruttoinlandsverbrauch in Höhe von 1.758,7 Millionen Tonnen Rohöleinheiten (t ROE) im Jahr 2010 waren Öl (35,1 Prozent), Gas (25,1 Prozent) und Kohle (15,9 Prozent) die drei wichtigsten Energieträger. Öl (Rohöl und Mineralölerzeugnisse) hat nicht nur den höchsten Anteil am Energieverbrauch der EU-27, auch die Abhängigkeit von Nicht-EU-Staaten ist größer als bei anderen Energieträgern – 2010 lag die Energieabhängigkeitsquote bei 84,3 Prozent. Beim Gas betrug sie im selben Jahr 62,4 Prozent und bei Kohle lag der Anteil der Nettoenergieeinfuhren am Bruttoverbrauch bei 39,3 Prozent.

Insgesamt importierten die 27 Staaten der EU im Jahr 2010 565,6 Millionen Tonnen Rohöleinheiten Rohöl. Der mit Abstand wichtigste Zulieferer war dabei Russland – knapp ein Drittel der Importe stammte von dort (32,2 Prozent). An zweiter und dritter Stelle standen Norwegen und Libyen mit 12,9 bzw. 9,5 Prozent, gefolgt von Saudi-Arabien (5,5 Prozent), dem Iran (5,3 Prozent) und Kasachstan (5,2 Prozent). Die 20 wichtigsten Rohöl-Zulieferer deckten 2010 91,3 Prozent des gesamten Imports ab (Top 10: 82,9 Prozent) und 6,6 Prozent wurden zwischen den 27 EU-Staaten gehandelt (Intra-Handel der EU). Während der Gesamtimport zwischen 1990 und 2010 relativ stabil geblieben ist, hat sich die Bedeutung der einzelnen Zulieferer im Laufe der Zeit gravierend verändert. So lag der Anteil Russlands im Jahr 1990 bei lediglich 6,5 Prozent und Kasachstan lieferte noch gar kein Rohöl in die EU-Staaten. Hingegen war der Anteil des Irans 1990 mit 10,4 Prozent fast doppelt so hoch wie 2010 und auch Saudi-Arabien hatte in den 1990er-Jahren noch eine größere Bedeutung für die Rohölimporte der 27 EU-Staaten (1990: 9,3 Prozent, 1995: 15,0 Prozent).

Die Hälfte der gesamten Gasimporte der 27 EU-Staaten in Höhe von 357,3 Millionen Tonnen Rohöleinheiten stammte 2010 aus nur zwei Nicht-EU-Staaten: Russland und Norwegen (26,4 bzw. 23,4 Prozent). Ein weiteres Fünftel wurde aus Algerien, Katar und Nigeria importiert (12,0, 7,1 und 3,0 Prozent). 1990 lag der Anteil Russlands noch bei 55,3 Prozent. Allerdings hat sich seitdem auch der Gesamtimport mehr als verdoppelt, die von Russland zugelieferte Menge ist demnach nahezu unverändert hoch. Parallel zur Erhöhung des Gesamtimports zwischen 1990 und 2010 nahm der Anteil Norwegens von 13,3 auf 23,4 Prozent zu, Katar und Nigeria lieferten 1990 noch gar kein Gas an die 27 EU-Staaten. 16,9 Prozent des gesamten Gasimports entfielen 2010 auf den Intra-Handel der EU.

Wie beim Rohöl und beim Gas ist Russland auch bei der Kohle der wichtigste Zulieferer. 2010 stammten 22,8 Prozent der Kohleimporte der 27 EU-Staaten (insgesamt 134,7 Mio. t ROE) aus Russland (1990: 6,1 Prozent). 16,9 Prozent wurden aus Kolumbien importiert (1990: 4,6 Prozent). Auf Platz drei standen die USA mit einem Anteil von 14,1 Prozent an den gesamten Kohleimporten (1990: 23,7 Prozent). Die 10 wichtigsten Kohle-Zulieferer deckten im Jahr 2010 80,3 Prozent des gesamten Imports der 27 EU-Staaten ab, 15,3 Prozent entfielen auf den Intra-Handel der EU-Staaten.

Datenquelle



Eurostat: Online-Datenbank: Importe (nach Ursprungsland) – Öl, Gas, feste Brennstoffe – jährliche Daten, Versorgung, Umwandlung, Verbrauch – alle Produkte – jährliche Daten (Stand: 03/2012)

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Weitere Informationen zum Thema "Energieabhängigkeit" erhalten Sie hier...

Die Energieabhängigkeitsquote entspricht den Nettoenergieeinfuhren dividiert durch den Bruttoverbrauch. Der Bruttoverbrauch ist gleich dem Bruttoinlandsverbrauch zuzüglich der Energie für die grenzüberschreitende Seeschifffahrt (Bunker). Bei einer negativen Abhängigkeitsquote ist das Land/die betrachtete Einheit Nettoexporteur von Energie. Werte von mehr als 100 Prozent bedeuten, dass Energieprodukte bevorratet wurden.

Der Bruttoinlandsverbrauch entspricht der Energiemenge, die zur Deckung des Inlandsverbrauchs der betrachteten geografischen Einheit erforderlich ist. Laut der von Eurostat angewandten Definition ist er definiert als Primärerzeugung zuzüglich Einfuhren, rückgewonnenen Produkten und Bestandsveränderungen, abzüglich Ausfuhren und Brennstoffversorgung von Bunkern (für Hochseeschiffe aller Flaggen). Er beschreibt den gesamten Energiebedarf eines Landes (bzw. einer Einheit wie der EU) und setzt sich zusammen aus dem Verbrauch der Energiewirtschaft, Netz- und Umwandlungsverlusten, dem Endenergieverbrauch der Endnutzer und statistischen Differenzen.

Tabelle: Energieimporte der EU-27* – Rohöl, Gas und Kohle



Nach Ursprungsland, Anteile in Prozent, Gesamtimport in 1.000 Tonnen Rohöleinheiten,
1990 bis 2010

  Rohöl
1990 1995 2000 2005 2009 2010
Gesamtimport in 1.000 t ROE
540.550 559.010 604.304 627.842 564.585 565.553
Anteile in Prozent
Russland 6,5 13,9 19,8 30,1 31,1 32,2
Norwegen 9,8 18,4 19,3 15,7 14,2 12,9
Libyen 9,5 8,7 7,7 8,1 8,5 9,5
Saudi-Arabien 9,3 15,0 10,9 9,8 5,4 5,5
Iran 10,4 9,5 6,0 5,6 4,4 5,3
Kasachstan 0,0 0,0 1,6 4,1 5,0 5,2
Nigeria 5,3 5,2 3,8 3,0 4,2 3,9
Aserbaidschan 0,0 0,0 0,6 1,2 3,7 3,9
Irak 3,9 0,0 5,3 2,0 3,6 3,0
Angola 1,1 0,9 0,6 1,1 2,5 1,5
Syrien 1,5 2,7 2,2 1,5 1,2 1,4
Mexiko 3,2 1,3 1,6 1,7 1,1 1,2
Algerien 3,0 2,3 2,8 3,3 1,5 1,2
Venezuela 1,7 1,8 1,2 1,1 1,6 0,9
Brasilien 0,0 0,0 0,0 0,4 0,6 0,9
Ägypten 2,1 1,3 0,9 0,3 0,9 0,8
Kuwait 2,0 2,2 1,6 1,2 0,7 0,6
Kongo 0,5 0,5 0,1 0,1 0,3 0,6
Tunesien 0,3 0,2 0,2 0,2 0,4 0,4
Kamerun 0,8 0,7 0,5 0,7 0,4 0,4
 
Top 20 71,0 84,6 86,8 91,3 91,5 91,3
Intra-EU 7,0 9,1 10,4 7,3 6,1 6,6
 
  Gas
1990 1995 2000 2005 2009 2010
Gesamtimport in 1.000 t ROE
163.343 179.896 241.462 317.446 338.039 357.305
Anteile in Prozent
Russland 55,3 50,6 40,4 34,5 28,8 26,4
Norwegen 13,3 13,9 17,1 20,7 25,8 23,4
Algerien 14,3 16,3 19,6 15,3 11,9 12,0
Katar 0,0 0,0 0,1 1,3 3,8 7,1
Nigeria 0,0 0,0 1,5 3,0 2,0 3,0
Libyen 0,6 0,7 0,3 1,4 2,4 2,3
Trinidad und Tobago 0,0 0,0 0,3 0,2 1,8 1,2
Ägypten 0,0 0,0 0,0 1,4 1,7 1,1
Türkei 0,0 0,0 0,0 0,0 0,2 0,1
Kroatien 0,0 0,0 0,0 0,0 0,2 0,1
 
Top 10 83,5 81,4 79,4 77,8 78,6 76,8
Intra-EU 16,2 17,3 17,2 15,0 16,1 16,9
 
  Kohle
1990 1995 2000 2005 2009 2010
Gesamtimport in 1.000 t ROE
122.856 116.134 131.181 152.740 132.199 134.720
Anteile in Prozent
Russland 6,1 5,8 8,3 20,3 26,0 22,8
Kolumbien 4,6 6,2 11,0 10,0 15,1 16,9
USA 23,7 22,5 10,1 6,6 11,7 14,1
Australien 9,4 10,6 14,0 11,2 6,5 9,0
Südafrika 12,5 17,5 20,0 21,3 13,7 8,3
Indonesien 0,1 1,9 4,4 6,1 6,1 4,8
Kanada 1,8 2,3 3,1 2,8 1,2 1,7
Ukraine 0,1 0,2 1,2 1,9 1,5 1,7
Norwegen 0,1 0,2 0,4 0,5 0,7 0,7
Venezuela 0,7 1,5 1,8 0,8 0,6 0,3
Kasachstan 0,0 0,1 0,0 0,4 0,2 0,2
Japan 0,0 0,2 0,0 0,1 0,0 0,1
 
Top 12 59,1 69,0 74,3 81,9 83,4 80,4
Intra-EU 18,2 21,1 19,4 14,5 12,7 15,3

* einschließlich Intra-EU-Importe

Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Importe (nach Ursprungsland) – Öl, Gas, feste Brennstoffe – jährliche Daten, Versorgung, Umwandlung, Verbrauch – alle Produkte – jährliche Daten (Stand: 03/2012)


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter
 
Die Staaten EuropasZahlen und Fakten: Europa

Die Staaten/ Gebiete Europas

Welche Staaten und Gebiete werden von den verschiedenen Institutionen zu Europa gezählt? Hier finden Sie eine Übersicht. Weiter... 

Zahlen und Fakten - Europa: QuizZahlen und Fakten

Quiz

Beim "Zahlen und Fakten: Europa"-Quiz können Sie Ihr Wissen zu den verschiedenen Themenbereichen des Online-Angebots testen und vertiefen. Weiter...