Zahlen und Fakten: Die soziale Situation in Deutschland

Haushalte nach Zahl der Personen

24.10.2012
Die Haushalte in Deutschland werden tendenziell immer kleiner. Die Einpersonenhaushalte übertreffen zahlenmäßig mittlerweile alle anderen Haushaltsgrößen – im Jahr 2011 lag ihr Anteil bei 40,4 Prozent.

Haushalte nach Zahl der PersonenKlicken Sie auf die Grafik, um das PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



Die Haushalte in Deutschland werden tendenziell immer kleiner. Dieser Trend ist seit Beginn der statistischen Erfassung Ende der 1950er-Jahre zu beobachten. Eine Besonderheit in der Entwicklung besteht darin, dass die Einpersonenhaushalte seit Mitte der 1970er-Jahre zahlenmäßig alle anderen Haushaltsgrößen übertreffen – im Jahr 2011 lag ihr Anteil bei 40,4 Prozent aller Haushalte. Auch die Zahl der Zweipersonenhaushalte hat sich kontinuierlich erhöht. Die Zahl der Haushalte mit drei und mehr Personen ist dagegen beständig gesunken. Haushalte mit fünf und mehr Personen, die 1970 noch einen Anteil von 12,9 Prozent an allen Haushalten in Westdeutschland hatten, machten im Jahr 2011 nur noch 3,8 Prozent aus (Deutschland: 3,4 Prozent).

Im Jahr 2011 lebten 16,3 Millionen Personen in einem Einpersonenhaushalt. In den Zweipersonenhaushalten waren es 27,8 Millionen. Zu dritt beziehungsweise zu viert in einem Haushalt wohnten im selben Jahr jeweils 15,2 Millionen Personen. 7,2 Millionen lebten 2011 in einem Haushalt mit fünf oder mehr Personen.

Nach den Ergebnissen des Mikrozensus gibt es in Deutschland immer weniger Haushalte, in denen drei oder mehr Generationen unter einem Dach leben. Im Jahr 2010 wohnten in rund 202.000 Haushalten Eltern mit Kindern, deren Großeltern sowie in seltenen Fällen auch deren Urgroßeltern zusammen. Bezogen auf alle Haushalte entsprach das einem Anteil von 0,5 Prozent – im April 1991 lag der entsprechende Wert noch bei 1,2 Prozent. 28,8 Prozent der Haushalte waren Zweigenerationenhaushalte, in denen Eltern mit ihren Kindern (auch Stief-, Pflege- oder Adoptivkinder) oder Enkeln zusammen lebten. Doch auch deren Anteil nimmt stetig ab: Im April 1991 hatten die Zweigenerationenhaushalte noch einen Anteil von 37,8 Prozent an allen Haushalten.

Die rückläufige Entwicklung des Anteils der Mehrgenerationenhaushalte ist in Ostdeutschland (einschließlich Berlin) deutlich stärker ausgeprägt als in Westdeutschland. Während der Anteil der Mehrgenerationenhaushalte an allen Haushalten im April 1991 im Osten Deutschlands noch bei 41,6 Prozent lag, so waren es im Jahr 2010 nur noch 25,5 Prozent – das entspricht einem Rückgang um 38,7 Prozent. In Westdeutschland fiel der entsprechende Wert lediglich von 38,3 auf 30,3 Prozent (minus 20,9 Prozent).

Das Statistische Bundesamt benennt mehrere Ursachen für diese Entwicklung: Zum einen demografische Faktoren wie den Rückgang der Geburtenziffer und die Zunahme der Lebenserwartung. Beide Entwicklungen tragen zur Verringerung der durchschnittlichen Haushaltsgröße bei. Die erste durch eine geringere Kinderzahl je Elternpaar, die zweite durch den zunehmenden Anteil der älteren Menschen, welche hauptsächlich in Ein- oder Zweipersonenhaushalten leben: Im Jahr 2011 wohnten in 9,8 Millionen Haushalten ausschließlich Menschen im Alter von 65 Jahren und älter – das war fast jeder vierte Haushalt (24,2 Prozent).

Zum anderen beeinflussen das Heiratsverhalten und die Familiengründung die Veränderung der Haushaltsgröße. Allein die Veränderungen von 1991 bis 2010 machen dies deutlich: Die Zahl der Eheschließungen sank in diesem Zeitraum um rund 16 Prozent, während die Zahl der Scheidungen um mehr als 37 Prozent zunahm. Parallel stieg das durchschnittliche Heiratsalter für ledige Männer von 28,5 auf 33,2 Jahre und für ledige Frauen von 26,1 auf 30,3 Jahre. Im Jahr 1991 waren die Frauen bei der Geburt ihres ersten in der Ehe geborenen Kindes durchschnittlich mehr als drei Jahre jünger als im Jahr 2010. Und die Zahl der Familien – hier Haushalte, in denen Eltern/Elternteile mit zumindest einem minderjährigen Kind zusammenleben – ging von 1996 bis 2010 um rund 14 Prozent zurück. Dabei sank die Zahl der Ehepaare mit Kindern unter 18 Jahren sogar um knapp 24 Prozent. Hingegen nahm die Zahl der Familien von Alleinerziehenden um fast 21 Prozent zu. 1996 lag der Anteil der Familien von Alleinerziehenden an allen Familien bei 13,8 Prozent, im Jahr 2010 betrug der entsprechende Anteil 19,4 Prozent.

In den letzten zwanzig Jahren haben auch die Binnenwanderungsströme – ausgelöst vor allem durch die Arbeitsplatzsuche – insbesondere in Ostdeutschland viele Mehrpersonenhaushalte geteilt. Und auch die Zuwanderung von (Spät-)Aussiedlerfamilien und Familienangehörigen von in Deutschland lebenden Ausländern – die bisher die durchschnittliche Haushaltsgröße erhöht hat – ist rückläufig.

Auch zukünftig erwartet das Statistische Bundesamt eine Fortsetzung des Trends zu kleineren Haushalten: Die weiter zunehmende Lebenserwartung führt zu mehr Ein- und Zweipersonenhaushalten mit Haushaltsmitgliedern im Seniorenalter. Hinzu kommen die niedrige Geburtenhäufigkeit, die Zunahme der Partnerschaften mit separater Haushaltsführung sowie die hohe berufliche Mobilität, was für kleinere Haushalte auch bei der Bevölkerung im jüngeren und mittleren Alter spricht.

Nach Ergebnissen der Haushaltsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes wird der Anteil der Einpersonenhaushalte an allen Haushalten auf 43,4 Prozent im Jahr 2030 steigen. Zweipersonenhaushalte werden dann einen Anteil von 37,8 Prozent und Haushalte mit drei Personen einen Anteil von 9,3 Prozent haben. Weiter werden im Jahr 2030 in weniger als jedem zehnten Haushalt vier und mehr Personen leben (9,5 Prozent).

Datenquelle



Statistisches Bundesamt: Mikrozensus 2011, Entwicklung der Privathaushalte bis 2030, Statistisches Jahrbuch 2007

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Als privater Haushalt zählt hier jede zusammen wohnende und eine wirtschaftende Einheit bildende Personengemeinschaft sowie Personen, die allein wohnen und wirtschaften. Personen in Alters- oder Pflegeheimen, Kasernen und ähnlichen Einrichtungen, die dort keinen eigenen Haushalt führen, zählen hingegen zu den Personen in Gemeinschaftsunterkünften. Personen können darüber hinaus neben ihrem Hauptwohnsitz an einem weiteren Wohnsitz (Nebenwohnsitz) einem Haushalt angehören und werden in diesem Fall doppelt gezählt. Die Bevölkerung in Privathaushalten weicht deshalb geringfügig von der Einwohnerzahl (also der Bevölkerung am Hauptwohnsitz) ab.

Die Angaben für das Jahr 2030 beziehen sich auf die "Trendvariante" der Haushaltsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes. Diese berücksichtigt die Verhaltensänderungen der Bevölkerung bei der Bildung der Privathaushalte. Ausführliche Informationen zur Methodik (PDF-Datei: 300 KB) erhalten Sie PDF-Icon hier…

Bei der Interpretation der Vorausberechnung für Haushalte ist zu berücksichtigten, dass diese Unsicherheiten in sich birgt, da die Haushaltsbildung von zahlreichen Faktoren abhängt (die sich zum Teil auch gegenseitig beeinflussen) und die Trends in der Entwicklung der Haushalte weniger stabil sind als beispielsweise die der Bevölkerungsentwicklung.

Kinder sind hier ledige Personen ohne Lebenspartner bzw. Lebenspartnerin und ohne eigene Kinder im Haushalt, die mit mindestens einem Elternteil in einer Familie zusammenleben. Als Kinder gelten im Mikrozensus – neben leiblichen Kindern – auch Stief-, Adoptiv- und Pflegekinder, sofern die zuvor genannten Voraussetzungen vorliegen. Eine Altersbegrenzung für die Zählung als Kind besteht prinzipiell nicht.

Tabelle: Haushalte nach Zahl der Personen



In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 1970 bis 2030

  1970* April 1991 2011 2030**
in Tsd. in % in Tsd. in % in Tsd. in % in Tsd. in %
insgesamt 21.991 100,0 35.256 100,0 40.439 100,0 41.020 100,0
Einpersonenhaushalte 5.527 25,1 11.858 33,6 16.337 40,4 17.799 43,4
Haushalte mit 2 Personen 5.959 27,1 10.863 30,8 13.877 34,3 15.487 37,8
Haushalte mit 3 Personen 4.314 19,6 6.017 17,1 5.081 12,6 3.827 9,3
Haushalte mit 4 Personen 3.351 15,2 4.742 13,5 3.789 9,4 2.905 7,1
Haushalte mit 5 und mehr Personen 2.839 12,9 1.777 5,0 1.355 3,4 1.001 2,4
 
  Personen je Haushalt
durchschnittliche Haushaltsgröße 2,74 2,27 2,02 1,88
 
  in Tsd.
Personen in Privathaushalten 60.176 80.151 81.720 77.220

* Westdeutschland am 27.05.1970
** Ergebnisse der Haushaltsvorausberechnung 2010

Quelle: Statistisches Bundesamt


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/de/

counter