Zahlen und Fakten: Die soziale Situation in Deutschland

counter
23.4.2013

Überschuldung privater Haushalte

Nach Daten der Schuldnerberatungsstellen aus dem Jahr 2011 war der Eintritt der Arbeitslosigkeit der am häufigsten genannte Hauptgrund für die Überschuldung.

Überschuldung privater Haushalte.Klicken Sie auf die Grafik, um das PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes fehlen exakte Angaben zur Zahl der überschuldeten Personen beziehungsweise Haushalte. Je nach Definition schwankt die Zahl der überschuldeten Haushalte zwischen knapp unter drei Millionen bis weit über drei Millionen. Im Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung werden ausschließlich diejenigen Personen und Haushalte betrachtet, bei denen eine hohe Überschuldungsintensität vorliegt, die sich in einer hohen Anzahl von miteinander verknüpften Negativmerkmalen äußert (darunter unstrittige Inkasso-Fälle, nachhaltige Zahlungsstörungen, vergebliche Mahnungen mehrerer Gläubiger). In diesem Zusammenhang wird auf Daten der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) sowie des Verbands der Vereine Creditreform e.V. zurückgegriffen. Auf Basis der Creditreform-Daten waren 2011 5,42 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland von hoher Überschuldungsintensität betroffen. Bei der Schufa lag der entsprechende Wert im selben Jahr bei 4,5 Prozent. Hochgerechnet kann laut Armuts- und Reichtumsbericht von etwa 1,80 Millionen Haushalten mit hoher Überschuldungsintensität ausgegangen werden – 2006 waren es noch 1,62 Millionen Haushalte. Die Zahl der über 18-Jährigen mit hoher Überschuldungsintensität stieg auf Basis der Creditreform-Daten zwischen 2006 und 2011 von 3,40 auf 3,70 Millionen.

Verlässliche Daten zur Überschuldung von Privatpersonen, die allerdings das Ausmaß der Überschuldung nicht vollständig erfassen, liefern die Gerichte: So wurden zwischen 1999 (dem Jahr der Einführung der neuen Insolvenzordnung) und 2011 rund 813.000 Anträge auf Einleitung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens gestellt (2011: 103.289). Zahlungsunfähige private Schuldner haben so die Möglichkeit, nach einer mindestens sechsjährigen Wohlverhaltensphase die restlichen Schulden erlassen zu bekommen. In dieser Zeit muss der verschuldete Verbraucher den pfändbaren Teil seines Einkommens an einen Treuhänder abtreten. Die vielen Überschuldeten, die auf den Gang zum Insolvenzgericht verzichten, werden in diesem Zusammenhang jedoch nicht erfasst.

Eine weitere wichtige Quelle ist die Überschuldungsstatistik des Statistischen Bundesamtes, die auf den Daten der Schuldnerberatungsstellen basiert. Die Überschuldungsstatistik enthält sowohl Informationen zum Personenkreis als auch zu den Umständen, die zur Überschuldung geführt haben. Nach Daten der Schuldnerberatungsstellen aus dem Jahr 2011 war mit einem Anteil von 27,0 Prozent der Eintritt der Arbeitslosigkeit der am häufigsten genannte Hauptgrund für die Überschuldung. Trennung, Scheidung oder der Tod des Partners/der Partnerin waren bei 14,0 Prozent der beratenen Personen der zentrale Auslöser. 12,1 Prozent nannten Erkrankungen, Suchtprobleme oder einen Unfall als Hauptgrund. Bei 11,3 Prozent war eine unwirtschaftliche Haushaltsführung der entscheidende Grund für die Überschuldung, bei 8,3 Prozent die gescheiterte berufliche Selbstständigkeit. Deutlich seltener wurden "gescheiterte Immobilienfinanzierung" (3,9 Prozent), "unzureichende Art der Kredit- oder Bürgschaftsberatung" (2,9 Prozent) und "Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung" (2,6 Prozent) als Gründe genannt. Auch wenn für die Statistik immer nur ein Hauptgrund für die Überschuldung erfasst wird, sind in den meisten Fällen mehrere Faktoren verantwortlich.

Durchschnittlich waren die 73.801 Schuldner, die 2011 von den Schuldnerberatungsstellen beraten wurden, mit 34.837 Euro verschuldet. Personen, die als Hauptgrund für die Überschuldung eine gescheiterte Immobilienfinanzierung angaben, waren mit durchschnittlich 130.966 Euro verschuldet. Personen, die in erster Linie aufgrund einer gescheiterten Selbstständigkeit überschuldet sind, schuldeten ihren Gläubigern im Jahr 2011 im Durchschnitt 82.791 Euro. Während die unter 25-Jährigen mit durchschnittlich 7.712 Euro verschuldet waren, hatten die 35- bis unter 45-Jährigen Forderungen in Höhe von 37.901 Euro angesammelt. Die von den Schuldnerberatungsstellen im Jahr 2011 beratenen 65- bis unter 70-jährigen Personen waren im Durchschnitt mit 67.075 Euro verschuldet.

Bezogen auf alle Schuldner entfiel mehr als die Hälfte der Schulden auf Kreditinstitute (55,8 Prozent) und jeweils rund ein Zehntel auf Inkassobüros (10,1 Prozent) und öffentliche Gläubiger, darunter zum Beispiel Finanzämter (9,7 Prozent). Schulden, die direkt gegenüber Vermietern (2,6 Prozent), Telefongesellschaften (2,4 Prozent), Versandhäusern (1,7 Prozent) und Privatpersonen (1,6 Prozent) bestanden, hatten einen deutlich kleineren Anteil. Ebenso die Schulden aus Unterhaltsverpflichtungen (1,2 Prozent).

Je nach Alter und Lebensform gibt es unterschiedliche Schwerpunkte, was die Art und Höhe der Schulden anbelangt. Beispielsweise hatten die unter 25-jährigen Überschuldeten von allen Altersklassen die höchsten durchschnittlichen Schulden bei Telefongesellschaften (1.486 Euro). Die 65- bis 70-jährigen Personen hatten unter allen Altersklassen mit durchschnittlich 1.113 Euro die höchsten Schulden bei Privatpersonen. Die höchsten Mietrückstände und die höchsten durchschnittlichen Schulden gegenüber Versandhäusern entfielen 2011 auf Haushalte von Alleinerziehenden mit drei oder mehr Kindern.

Bei 38,6 Prozent der beratenen Schuldner beliefen sich die Forderungen auf weniger als 10.000 Euro. 28,7 Prozent hatten Schulden in Höhe von 10.000 Euro bis unter 25.000 Euro und 17,3 Prozent in Höhe von 25.000 Euro bis unter 50.000. 8,2 Prozent der Schuldner hatten 50.000 Euro bis unter 100.000 Euro Schulden, bei 7,2 Prozent waren es mehr als 100.000 Euro. Dabei hatten 12,2 Prozent der Schuldner die Schulden bei lediglich einem Gläubiger, bei 22,3 Prozent waren es überschaubare zwei bis vier. Bei 28,1 Prozent der beratenen Schuldner belief sich die Zahl der Gläubiger auf fünf bis neun, bei 25,0 Prozent auf zehn bis neunzehn. Immerhin 12,5 Prozent der Schuldner hatten Schulden bei 20 oder mehr Gläubigern.

39,6 Prozent der im Jahr 2011 beratenen Schuldner lebten in Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen von weniger als 900 Euro, bei 24,6 Prozent lag das Einkommen zwischen 900 Euro bis unter 1.300 Euro. Auf der anderen Seite lebten lediglich 3,2 Prozent der Schuldner in Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen von 2.600 Euro bis unter 3.600 Euro bzw. nur 0,4 Prozent in Haushalten mit einem Einkommen von 3.600 Euro oder mehr.

Im Armuts- und Reichtumsbericht wird darauf hingewiesen, dass es kaum Forschungsliteratur gibt, die explizit die Folgen von Überschuldung in den Blick nimmt. Jedoch zeigen zahlreiche Untersuchungen, "dass bei ökonomischem Stress vermehrt physische Krankheitserscheinungen sowie verstärkter Alkohol- und Zigarettenkonsum auftreten. Gleichzeitig wird eine Zunahme von Depressionen beobachtet. Ökonomischer Stress kann sich ebenso auf die Aggressionsbereitschaft auswirken und damit die sozialen Beziehungen belasten, in denen überschuldete Menschen leben. Auch Kinder bleiben von den Entwicklungen, die mit der Überschuldung ihres Elternhaushaltes einhergehen, nicht unberührt. So wurden bei betroffenen Kindern verstärkt physische und psychische Probleme beobachtet, die sich zum Beispiel in schlechteren Leistungen in der Schule, Verhaltensauffälligkeiten, sozialer Isolation oder Anfälligkeit für Drogenkonsum äußern" können.

Datenquelle

Statistisches Bundesamt: Ergebnisse der Überschuldungsstatistik 2011; Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS): Lebenslagen in Deutschland. Armuts- und Reichtumsberichterstattung der Bundesregierung (Endfassung: 06.03.2013)

Tabelle: Überschuldung privater Haushalte

Hauptauslöser für die Überschuldung* in Prozent, 2011

Arbeitslosigkeit 27,0
Trennung, Scheidung, Tod des Partners/der Partnerin 14,0
Erkrankung, Sucht, Unfall 12,1
unwirtschaftliche Haushaltsführung 11,3
gescheiterte Selbstständigkeit 8,3
gescheiterte Immobilienfinanzierung 3,9
unzureichende Art der Kredit- oder Bürgschaftsberatung 2,9
Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung 2,6
sonstiges 18,0

* für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich.

Quelle: Statistisches Bundesamt: Ergebnisse der Überschuldungsstatistik 2011

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.