Zahlen und Fakten: Die soziale Situation in Deutschland

Todesursachen

9.11.2013
Bei den 15- bis unter 25-Jährigen ist Suizid die häufigste Todesursache: 2011 starben 21,4 Prozent der verstorbenen männlichen Personen und 15,0 Prozent der verstorbenen weiblichen Personen dieser Altersgruppe durch Selbsttötung.

Todesursachen.Klicken Sie auf die Grafik, um das PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



Im Jahr 2011 starben in Deutschland 852.328 Personen – 407.628 Männer und 444.700 Frauen. Die häufigste Todesursache waren mit 40,2 Prozent aller Sterbefälle erneut Krankheiten des Herz-/Kreislaufsystems (145.555 Männer; 196.678 Frauen). Bei gut jedem vierten Sterbefall (26,0 Prozent) wurde eine bösartige Neubildung (Krebs) als Todesursache festgestellt (119.755 Männer; 101.836 Frauen). Krankheiten des Atmungssystems waren bei 7,0 Prozent und Krankheiten des Verdauungssystems bei 4,8 Prozent die Todesursache. Bei 3,9 Prozent wurde eine nichtnatürliche Todesursache – vor allem Unfälle und Suizid – festgestellt (20.224 Männer; 12.764 Frauen).

91,9 Prozent der Personen, die im Jahr 2011 wegen einer Erkrankung des Herz-/Kreislaufsystems starben, waren 65 Jahre oder älter. Da Frauen im Durchschnitt älter werden als Männer, sterben diese häufiger an einer Herz-/Kreislauferkrankung (2011: 196.678 gegenüber 145.555). Wird in dieser Kategorie jedoch nur der Herzinfarkt als Todesursache betrachtet, liegt der Anteil der Männer über dem der Frauen (2011: 30.730 gegenüber 24.556).

An bösartigen Neubildungen – der bedeutendsten Todesursache in den mittleren Altersgruppen – starben im Jahr 2011 221.591 Personen (119.755 Männer; 101.836 Frauen). Die bei Männern häufigste Krebsart mit Todesfolge waren Erkrankungen der Verdauungsorgane (38.531 Verstorbene) sowie Lungen- und Bronchialkrebs (31.293 Verstorbene). Bei Frauen waren die Erkrankungen der Verdauungsorgane (31.694 Verstorbene) sowie die bösartigen Neubildungen der Brustdrüse (17.815 Verstorbene) die häufigsten Krebsarten. Bezogen auf die Entwicklung der letzten 30 Jahre hat bei den Männern Leberkrebs als Todesursache am stärksten zugenommen. Frauen sterben immer häufiger an Krebserkrankungen, die in einen engen Zusammenhang mit dem Konsum von Tabakprodukten gebracht werden können: Im Jahr 2011 starben fast 14.500 Frauen an Lungen-, Bronchial- oder Kehl¬kopfkrebs. Gegenüber 1981 ist das eine Steigerung um 186 Prozent. Zwar war Krebs auch 2011 lediglich die zweithäufigste Todesursache, jedoch ist der Anteil an allen Todesfällen in den letzten 30 Jahren um fast 25 Prozent gestiegen. Parallel ist der Anteil der Herz-/Kreislauferkrankungen um rund 23 Prozent zurückgegangen.

Bei 32.988 Verstorbenen wurde im Jahr 2011 ein Unfall, Suizid oder eine vorsätzliche Handlung als Todesursache ermittelt. Die am häufigsten vorkommende Unfallart waren dabei die häuslichen Unfälle mit 7.868 Fällen. Ein Verkehrsunfall war in 4.199 Fällen die Todesursache. 609 Personen sind infolge eines Arbeits-, Sport/Spiel- oder Schulunfalls gestorben. 7.730 Unfalltote konnten keiner Unfallkategorie zugeordnet werden – darunter vor allem Unfälle, bei denen eine nähere Angabe zum Unfallgeschehen auf dem Leichenschauschein fehlte. Laut Statistischem Bundesamt gibt es jedoch Hinweise darauf, dass ein Großteil der "sonstigen Unfälle" dem Bereich der häuslichen Unfälle zuzuordnen ist. Weiter starben im Jahr 2011 431 Personen in Folge eines tätlichen Angriffs und 10.144 durch Suizid. Von den Suizidtoten waren 75,4 Prozent Männer und 24,6 Prozent Frauen. Bei den 15- bis unter 25-Jährigen ist Suizid nach wie vor die häufigste Todesursache: Im Jahr 2011 starben 21,4 Prozent der verstorbenen männlichen Personen und 15,0 Prozent der verstorbenen weiblichen Personen dieser Altersgruppe durch Selbsttötung.

Datenquelle



Statistisches Bundesamt: Todesursachen in Deutschland; Gesundheitsberichterstattung des Bundes: www.gbe-bund.de

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Die Klassifizierung der Todesursachen folgt der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (»ICD – International Classification of Diseases«)

Tabelle: Todesursachen



In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2011*

Anzahl Anteil an allen Todesursachen,
in Prozent
insgesamt Männer Frauen insgesamt Männer Frauen
insgesamt 852.328 407.628 444.700 100,0 100,0 100,0
darunter:
Krankheiten des Kreislaufsystems 342.233 145.555 196.678 40,2 35,7 44,2
darunter:
Hypertonie (Hochdruckkrankheit) 33.575 9.979 23.596 3,9 2,4 5,3
ischämische Herzkrankheiten 127.101 64.811 62.290 14,9 15,9 14,0
sonstige Formen der Herzkrankheit 89.805 33.791 56.014 10,5 8,3 12,6
zerebrovaskuläre Krankheiten 59.066 23.041 36.025 6,9 5,7 8,1
Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren 18.862 8.478 10.384 2,2 2,1 2,3
Neubildungen 228.220 122.799 105.421 26,8 30,1 23,7
darunter:
bösartige Neubildungen 221.591 119.755 101.836 26,0 29,4 22,9
Krankheiten des Atmungssystems 60.019 32.031 27.988 7,0 7,9 6,3
darunter:
Grippe und Pneumonie 19.562 9.493 10.069 2,3 2,3 2,3
Krankheiten des Verdauungssystems 40.507 20.548 19.959 4,8 5,0 4,5
darunter:
Krankheiten der Leber 15.174 9.917 5.257 1,8 2,4 1,2
äußere Ursachen von Morbidität
und Mortalität
32.988 20.224 12.764 3,9 5,0 2,9
darunter:
Transportmittelunfälle 4.336 3.218 1.118 0,5 0,8 0,3
Stürze 9.722 4.445 5.277 1,1 1,1 1,2
Unfälle durch Ertrinken und Untergehen 370 269 101 0,0 0,1 0,0
Exposition gegenüber Rauch, Feuer und Flammen 376 215 161 0,0 0,1 0,0
vorsätzliche Selbstbeschädigung 10.144 7.646 2.498 1,2 1,9 0,6
tätlicher Angriff 431 232 199 0,1 0,1 0,0
Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten 29.822 12.387 17.435 3,5 3,0 3,9
darunter:
Diabetes mellitus 23.552 9.915 13.637 2,8 2,4 3,1
psychische und Verhaltensstörungen 27.113 10.996 16.117 3,2 2,7 3,6
darunter:
psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen 5.777 4.462 1.315 0,7 1,1 0,3
Krankheiten des Nervensystems 22.706 10.747 11.959 2,7 2,6 2,7
Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind 22.550 12.332 10.218 2,6 3,0 2,3
darunter:
Plötzlicher Kindstod 147 94 53 0,0 0,0 0,0
Krankheiten des Urogenitalsystems 19.667 8.408 11.259 2,3 2,1 2,5
bestimmte infektiöse und
parasitäre Krankheiten
16.683 7.550 9.133 2,0 1,9 2,1
darunter:
Tuberkulose 286 164 122 0,0 0,0 0,0
Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe sowie bestimmte Störungen mit Beteiligung des Immunsystems 2.683 1.066 1.617 0,3 0,3 0,4
angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien 1.619 859 760 0,2 0,2 0,2
bestimmte Zustände,
die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben
1.244 697 547 0,1 0,2 0,1

* die Klassifizierung der Todesursachen folgt der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD – International Classification of Diseases)

Quelle: Statistisches Bundesamt: Todesursachen in Deutschland


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/de/

counter
 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.