Fahnen der EU-Mitglieder spiegeln sich im Gebäude des Europäischen Parlaments in Straßburg.

Geschichte der Europawahlen


13.3.2014
Seit 1952 gibt es eine parlamentarische Versammlung auf europäischer Ebene, seit 1979 wird diese direkt von den EU-Bürgern gewählt. Nicht nur für die Wähler bedeutete dies ein Umdenken, sondern auch die Parlamentarier mussten sich erst in ihrer neuen Rolle finden.

Die konstituierende Sitzung des Europäischen Parlaments am 19. März 1958.Die konstituierende Sitzung des Europäischen Parlaments am 19. März 1958. (© Europäisches Parlament)
Die erste Direktwahl des Europäischen Parlamentes (EP) fand im Jahr 1979 statt. Damals gehörten nur neun Mitgliedstaaten zur Europäischen Gemeinschaft (EG) - die EU gab es noch nicht, sie wurde erst 1992 gegründet. Vor 1979 existierte zwar auch schon ein EP, welches aber nicht direkt von den Bürgern gewählt wurde. Die nationalen Parlamente der Mitgliedstaaten entsandten ihre eigenen Abgeordneten, die dann nationale und Europaabgeordnete zugleich waren.

Der erste europäische Vertrag, der Vertrag über die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), unterzeichnet 1951 von den Benelux-Staaten, Frankreich, Italien und der Bundesrepublik Deutschland, schuf die Parlamentarische Versammlung. Dieses Gremium setzte sich aus 78 von den Parlamenten der Mitgliedstaaten entsandten Parlamentariern zusammen und hatte überwiegend beratende Funktionen, wenngleich ein Misstrauensvotum gegen die Hohe Behörde, die Vorläuferin der Kommission, möglich war.

Der EGKS-Vertrag sah bereits die Möglichkeit der Direktwahl der Abgeordneten vor, wovon jedoch kein Gebrauch gemacht wurde. Die Versammlung konnte ihre Meinung äußern, hatte aber keinen Einfluss auf die Entscheidungsträger des europäischen Integrationsprozesses.

Von einer Versammlung zum Parlament



Mit den Römischen Verträgen (EWG und EURATOM, unterzeichnet 1957) wurde die Parlamentarische Versammlung der EGKS als gemeinsames Organ der drei Europäischen Gemeinschaften geschaffen. Nach wie vor wurden die Abgeordneten von den Parlamenten der sechs Mitgliedstaaten nach Straßburg entsandt. Die 142 Mitglieder der Parlamentarischen Versammlung traten erstmals im März 1958 zusammen. 1962 benannten sich die Mitglieder der Versammlung in "Europäisches Parlament" (EP) um und unternahmen damit einen ersten Aufwertungsversuch ihres Gremiums im europäischen Institutionengefüge.

Die übrigen Organe und die Mitgliedstaaten nahmen diese Terminologie nur sehr zurückhaltend auf. Die förmliche Anerkennung als EP erfolgte erst mit der 1986 unterzeichneten Einheitlichen Europäischen Akte (EEA), der ersten EWG-Vertragsreform. Die Parlamentarier wollten mit der Verwendung des Begriffes "Europäisches Parlament" das von ihnen avisierte Leitbild umschreiben.

Kompetenz statt Symbolik



Das EP begnügte sich seit seinem ersten Zusammentritt nicht mit begrifflicher Symbolik, sondern beanspruchte immer wieder über die Vertragstexte hinausgehende Beratungsrechte. So kam es aufgrund des Engagements des EP zu Vertragsreformen, welche die Parlamentarier am Haushaltsrecht (1970 und 1975), am Gesetzgebungsverfahren (1986) sowie den Interorganvereinbarungen (1975, 1982, 1988) teilhaben ließ.

Die Gründungsverträge der drei Gemeinschaften sahen vor, dass "die Versammlung Entwürfe für allgemeine unmittelbare Wahlen nach einem einheitlichen Verfahren in allen Mitgliedstaaten" ausarbeiten und der Ministerrat "einstimmig die entsprechenden Bestimmungen erlassen und sie den Mitgliedstaaten zur Annahme gemäß ihren verfassungsrechtlichen Vorschriften empfehlen" sollte.

Es dauerte aber noch bis 1976, ehe der Ministerrat den Rechtsakt über die ersten Direktwahlen erließ. Bis zur Umsetzung dieser Direktwahlakte in den Mitgliedstaaten, d.h. bis zur ersten Direktwahl des EP, sollten noch weitere drei Jahre bis zum Juni 1979 vergehen. Ursache für das lange Hinauszögern der ersten Direktwahlen war die Furcht der nationalen Regierungen und Parlamente vor Machtverlusten.

Die ersten Wahlen



Zwischen dem 7. und 10. Juni 1979 waren zum ersten Mal die Bürger aus den damaligen neun Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft aufgerufen, ihre Europaabgeordneten zu wählen. Es wurden 410 Abgeordnete nach Straßburg entsandt, die nach dem Prinzip der fallenden Proportionalität (degressive Proportionalität) gewählt wurden. Diese Methode wird bis heute angewandt. Staaten mit einer relativ geringen Einwohnerzahl sind dementsprechend überproportional stark im EP vertreten, während die Länder mit den höchsten Bevölkerungsanteilen unterrepräsentiert sind.

Der quasi "familiäre" und integrationsfreundliche Charakter der Straßburger Abgeordneten ging verloren, da neue Kräfte wie die Abgeordneten der Dänischen Volksbewegung gegen die EG und italienische Radikale ins Parlament kamen. Aber auch tatendurstige und ehrgeizige Abgeordnete, die etwas bewegen wollten, zogen in das Parlament ein.

Von den 410 neu gewählten Abgeordneten waren nur 67 bereits im vorigen Parlament vertreten gewesen. Die Wahl veränderte den Aufbau des EP erheblich, insbesondere bezüglich der Zahl der Fraktionen und Ausschüsse. Stärkste Fraktion wurde die Sozialistische Fraktion mit 113 Sitzen, gefolgt von der Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christlich-Demokratische Fraktion, 107 Sitze) und der Fraktion der europäischen Demokraten (Konservative, 64 Sitze). Die Fraktion der Kommunisten und den ihnen nahestehenden Parlamentariern wurde mit 44 Sitzen viertstärkste Fraktion vor der Liberalen und Demokratischen Fraktion (40 Sitze).

Schließlich gab es noch die Fraktion der europäischen Demokraten für den Fortschritt (22 Sitze). Elf Abgeordnete schlossen sich als Fraktion für die technische Koordinierung und Verteidigung der unabhängigen Gruppen und Abgeordneten zusammen, um damit die Rechte einer Fraktion zu erhalten, während sich neun Abgeordnete keiner Fraktion anschlossen.

Wandel und Kontinuität



Das Grundmuster des europäischen Parteiensystems hat weiter Bestand, wenngleich die Grünen in den 1980er Jahren dazu gekommen sind und die Kommunisten Einbrüche erlitten haben. Es gibt nach wie vor zwei große Akteure: Christdemokraten (EVP) und Sozialisten/Sozialdemokraten bilden die größten Fraktionen. So hat sich nach der 7. Direktwahl 2009 folgende Konstellation (Zusammensetzung Anfang 2014) im EP ergeben: Stärkste Fraktion wurde die EVP (275 Sitze), gefolgt von der Progressiven Allianz der Sozialisten im EP (195 Sitze), der Allianz der Liberalen und Demokraten (85 Sitze), der Fraktion der Grünen/Europäische Freie Allianz (58), Europäische Konservative und Reformisten (56), der Vereinten Europäische Linke/Nordische Grüne Linke (35), Europa der Freiheit und der Demokratie (33). Dazu kamen 29 fraktionslose Abgeordnete.

Aufgrund der Rollenfunktion des EP im Organgefüge der EU muss es immer eine Mehrheit seiner Abgeordneten erreichen, um sich gegen den Rat und die Kommission zu behaupten, so dass die beiden großen Fraktionen fast immer zusammenarbeiten. Die in Deutschland gewählten Abgeordneten verteilen sich derzeit auf fünf Fraktionen.

Die Wahlbeteiligung bei den Wahlen zum EP ist rückläufig. Erreichte sie bei der ersten Wahl noch durchschnittlich 63 Prozent, so ging sie im Laufe der Zeit über 56,8 Prozent (1994) auf zuletzt 43,1 Prozent (2009) zurück. Dabei gibt es erhebliche Unterschiede in der Wahlbeteiligung der einzelnen Mitgliedsländer.

Deutschland im Europaparlament



Bei den ersten Direktwahlen zum EP lag die Wahlbeteiligung in Deutschland mit 65,7 Prozent knapp über dem EG-Durchschnitt. Sie ging bei den dann folgenden Wahlen sukzessive zurück und erreichte 2009 mit 43,3 Prozent nur einen knapp über dem EU-Durchschnitt liegenden Wert. CDU/CSU waren die großen Gewinner der ersten Europawahlen 1979, als sie 42 der 81 deutschen Sitze gewinnen konnten. Die SPD kam auf 35 Sitze, während die FDP vier Mandate auf sich vereinigen konnten. 1984 zogen die Grünen ein, während die FDP unter der Sperrklausel blieb.

1989 schafften die Republikaner mit 7,1 Prozent den Einzug ins Europaparlament, während die FDP erneut außen vor blieb. 1999 konnte dann auch die PDS die Sperrklausel von damals fünf Prozent überwinden und zog mit sechs Abgeordneten in das Straßburger Parlament ein. Das Wahlergebnis 2009 spiegelte das inzwischen etablierte Fünfparteiensystem wider. Stärkste Kraft wurde erneut die CDU/CSU mit 37,9 Prozent vor der SPD mit 20,8 Prozent, den Grünen mit 12,1 Prozent, der FDP mit 11,0 Prozent sowie der Linken mit 7,5 Prozent.


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Dialog

Blog zur Europawahl 2014

Wie sieht die Arbeitswoche der Europaabgeordneten aus? Wie läuft der Wahlkampf im Internet? Und was genau macht eigentlich der Bundeswahlleiter bei Europawahlen? Im bpb-Europawahlblog erscheinen Beiträge zu verschiedenen Aspekten der Wahl. Weiter... 

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Europawahl

Zwischen dem 22. und 25. Mai 2014 fand zum achten Mal die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Mehr als 500 Millionen Unionsbürger aus 28 Mitgliedsstaaten konnten in freien, geheimen und vor allem direkten Wahlen ihre parlamentarischen Vertreter bestimmen. Welche Fraktionen durften ins Parlament einziehen? Wie hoch war die Wahlbeteiligung? Und wie viele Bürger repräsentiert ein Abgeordneter? Weiter... 

Europawahl lokalBlog für Lokaljournalisten

Europawahl lokal

Ein Blog für alle, die Inspirationen zur Europawahl-Berichterstattung im Lokalen suchen. Die Beispiele der wachsenden Ideensammlung zeigen, wo Lokaljournalisten die Brücke zwischen der eigenen Gemeinde und Brüssel bereits erfolgreich geschlagen haben und welche Konzepte sie für dieses Jahr planen. Blogautorin Patricia Dudeck arbeitet als freie Journalistin und Infografikerin in Brüssel und Deutschland. Weiter...