Zahlen und Fakten: Die soziale Situation in Deutschland

counter
3.6.2013

Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld nach Grund

Die Leistungen für Arbeitslosengeldempfänger können bei versicherungswidrigem Verhalten durch Sperrzeiten gemindert werden. Nach Aussagen der Bundesagentur für Arbeit soll "mit dem vorübergehenden Ablehnen der Zahlung von Arbeitslosengeld, […] der Vorrang der Vermittlung in Arbeit sichergestellt", das Interesse "der Gemeinschaft der Beitragszahler gewahrt und missbräuchlicher Leistungsbezug vermieden werden."

Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld nach Grund.Klicken Sie auf die Grafik, um das PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten

Die Leistungen für Arbeitslosengeldempfänger können bei versicherungswidrigem Verhalten durch Sperrzeiten gemindert werden. Nach Aussagen der Bundesagentur für Arbeit soll "mit dem vorübergehenden Ablehnen der Zahlung von Arbeitslosengeld, […] der Vorrang der Vermittlung in Arbeit sichergestellt", das Interesse "der Gemeinschaft der Beitragszahler gewahrt und missbräuchlicher Leistungsbezug vermieden werden." Die Sperrzeiten beziehen sich ausschließlich auf die Empfänger von Arbeitslosengeld. Kommen Empfänger von Arbeitslosengeld II ihren gesetzlichen Verpflichtungen nicht nach, werden die Betroffenen mit Sanktionen – nicht mit Sperrzeiten – belegt.

Zwischen 2006 und 2009 erhöhte sich die Zahl der Sperrzeiten deutschlandweit von 526.911 auf 843.092. Bis 2011 fiel die Zahl auf 728.223. Im Jahr 2012 traten 734.331 Sperrzeiten ein. Bezogen auf den Zugang von 2,58 Millionen neuen Arbeitslosengeldempfängern im Jahr 2012 errechnet sich eine Sperrzeitquote von 28,5 Prozent. Dabei war die Quote in Westdeutschland mit 30,6 Prozent deutlich höher als die in Ostdeutschland mit 22,9 Prozent. Auch in den Vorjahren lag die Sperrzeitquote in Ostdeutschland unter der in Westdeutschland – was durchaus ein Indiz für die angespanntere Arbeitsmarktlage in Ostdeutschland ist.

Die verspätete Meldung als arbeitsuchend war im Jahr 2012 – mit etwa 257.000 Fällen beziehungsweise einem Anteil von 35,0 Prozent an allen Sperrzeiten – der häufigste Grund für eine Sperrzeit. Dieser Sperrzeittatbestand ist erst im Jahr 2006 neu hinzugekommen und gehört – bezogen auf die Fallzahlen – seit 2007 durchgehend zu den beiden wichtigsten Sperrzeittatbeständen. Betroffen sind in diesem Zusammenhang Personen, deren Arbeitsverhältnis endet, die Ihrer Pflicht zur frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung nicht nachgekommen sind. Die Sperrzeit beträgt dann eine Woche.

An zweiter Stelle folgte im selben Jahr mit rund 244.500 Sperrzeitfällen und einem Anteil von 33,3 Prozent das Meldeversäumnis (Meldepflicht gemäß § 38 Abs. 1 SGB III). In diesem Zusammenhang entstehen Sperrzeiten, wenn Arbeitslose einer Aufforderung der Agentur für Arbeit, sich zu melden oder zu einem ärztlichen oder psychologischen Untersuchungstermin zu erscheinen, trotz Belehrung über die Rechtsfolgen nicht nachkommen. Bis 2005 führte das Nichterscheinen eines Arbeitslosen trotz Aufforderung durch die Arbeitsagentur lediglich zu einem Ruhen der Leistungszahlungen und nicht zu einer Sperrzeit. Die Dauer einer Sperrzeit bei Meldeversäumnis beträgt ebenfalls eine Woche.

An dritter Stelle stand mit gut 180.000 Fällen (24,6 Prozent aller Sperrzeiten) die Arbeitsaufgabe ohne wichtigen Grund beziehungsweise wegen Entlassung aufgrund arbeitsvertragswidrigen Verhaltens. Die mögliche Dauer des Arbeitslosengeldbezugs wird bei diesen Fällen in der Regel um zwölf Wochen, mindestens jedoch um ein Viertel der Gesamtanspruchsdauer auf Arbeitslosengeld gemindert.

Sperrzeiten aufgrund von Arbeitsablehnung (3,8 Prozent), unzureichender Eigenbemühungen (1,6 Prozent), Ablehnung oder Abbruch einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme (1,2 bzw. 0,5 Prozent) spielten im Jahr 2012 – aber auch in den Jahren 2006 bis 2011 – eine untergeordnete Rolle.

Die Anteile der einzelnen Sperrzeittatbestände an allen Sperrzeittatbeständen waren im Jahr 2012 in West- und Ostdeutschland nahezu identisch. Und auch bei der Dauer der Sperrzeit sind die Unterschiede gering. Den mit Abstand größten Anteil an allen Sperrzeitdauern hatte 2012 in West- und Ostdeutschland die einwöchige Sperrzeit (West: 67,7 Prozent / Ost: 70,9 Prozent). Darauf folgte die zwölfwöchige Sperrzeit (West: 23,5 Prozent / Ost: 21,7 Prozent) sowie die dreiwöchige Sperrzeit (West: 5,7 Prozent / Ost: 4,8 Prozent). Summieren sich die Sperrzeitdauern auf 21 Wochen, erlischt der Leistungsanspruch der Person. Allerdings ist, bezogen auf alle Arbeitslosengeldempfänger, die Zahl derer, die ihren Leistungsanspruch komplett verlieren, gering – 2012 waren es 5.890 Personen in West- und 1.739 in Ostdeutschland.

Ein Teil der zahlreichen Sperrfristen kann sicherlich mit der Unkenntnis der Betroffenen erklärt werden. So gilt beispielsweise die Pflicht zur Meldung als arbeitsuchend auch dann, wenn der Fortbestand des Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses gerichtlich geltend gemacht oder vom Arbeitgeber in Aussicht gestellt wird. Weiter ist vielen Betroffenen nicht klar, dass die allgemeine Meldepflicht auch in Zeiten besteht, in denen der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht (zum Beispiel während einer Sperrzeit oder während eines Widerspruchs- oder sozialgerichtlichen Verfahrens).

Datenquelle

Bundesagentur für Arbeit (BA): Leistungen nach dem SGB III, Arbeitsmarkt 2011

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Weitere Informationen zur "Meldepflicht" erhalten Sie hier...

Informationen zum Thema "Zumutbarkeit einer Beschäftigung" erhalten Sie hier...

Informationen zu den Themen "Anwartschaftszeit für einen Anspruch auf Arbeitslosengeld / Anspruchsdauer / Höhe des Arbeitslosengeldes" erhalten Sie hier...

Tabelle: Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld nach Grund und Dauer

In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, kumuliert seit Jahresbeginn*, Stand: Dezember 2012

  Sperrzeiten nach
dem jeweiligen Sperrzeitgrund
Anteile, in Prozent
Deutschland Westdt. Ostdt. Deutschland Westdt. Ostdt.
insgesamt 734.331 578.131 156.200 100,0 100,0 100,0
verspätete Arbeitsuchendmeldung 257.270 201.357 55.913 35,0 34,8 35,8
Meldeversäumnis 244.648 189.872 54.776 33,3 32,8 35,1
Arbeitsaufgabe 180.297 144.613 35.684 24,6 25,0 22,8
Arbeitsablehnung 27.596 21.509 6.087 3,8 3,7 3,9
unzureichende Eigenbemühungen 11.880 9.748 2.132 1,6 1,7 1,4
Ablehnung einer berufl. Eingliederungsmaßnahme 8.787 7.782 1.005 1,2 1,3 0,6
Abbruch einer berufl. Eingliederungsmaßnahme 3.853 3.250 603 0,5 0,6 0,4

 

 

Sperrzeiten nach
der jeweiligen Dauer
Anteile, in Prozent
Deutschland Westdt. Ostdt. Deutschland Westdt. Ostdt.
insgesamt 734.331 578.131 156.200 100,0 100,0 100,0
1 Woche 501.918 391.229 110.689 68,4 67,7 70,9
2 Wochen 11.880 9.748 2.132 1,6 1,7 1,4
3 Wochen 40.386 32.909 7.477 5,5 5,7 4,8
6 Wochen 10.284 8.349 1.935 1,4 1,4 1,2
12 Wochen 169.863 135.896 33.967 23,1 23,5 21,7
 
Erlöschen des Leistungsanspruchs 7.629 5.890 1.739 100,0 77,2 22,8

* einschließlich Empfänger im Ausland

Quelle: Bundesagentur für Arbeit (BA): Leistungen nach dem SGB III

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsmarktpolitik ist in der Bundesrepublik Deutschland eines der wichtigsten Politikfelder überhaupt. Sie ist einerseits "wahlentscheidend" und greift andererseits tief in die individuellen Belange der Bürger ein. Das Dossier stellt die theoretischen Grundlagen der Arbeitsmarktpolitik, die Ziele und die Akteure, die gesetzlichen Grundlagen und die Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Europa

Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit

Ob und wie viele Stunden eine Person arbeitet und wie groß das Risiko ist, von Arbeitslosigkeit betroffen zu sein, hängt auch von dem Bildungsstand, dem Geschlecht und dem Alter sowie von der Staatsangehörigkeit und der Anzahl der Kinder ab.

Mehr lesen