Zukunft Bildung

Zahlen und Infografiken

Was ist uns die Bildung wert? Welche Studienfächer sind am beliebtesten? Und wie viele Menschen bekommen eigentlich BAföG? Antworten auf diese Fragen und weitere Zahlen und Fakten zum deutschen Bildungssystem können Sie unseren Grafiken entnehmen.

Interaktive Grafik: Wer lernt wo?

Interaktive Grafik

Wer lernt wo?

Anzahl der Lernenden in den formalen Bildungseinrichtungen. Weiter...

Interaktive Grafik: Das deutsche Bildungssystem. Grafik: Benjamin Erfurth

Interaktive Grafik

Das deutsche Bildungssystem

Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse. Weiter...

Gesellschaftliche Rahmenbedingungen von Bildung

Bevölkerungstruktur in Deutschland

Grafik

Bevölkerungsstruktur in Deutschland

Der demografische Wandel wird die Altersstruktur und die Einwohnerzahl Deutschlands verändern: Die Geburtenzahlen sinken und die Lebenserwartung steigt. Weiter...

Veränderung der Geburtenzahlen

Grafik

Veränderung der Geburtenzahlen

In den ostdeutschen Bundesländern kam es nach der Wiedervereinigung zu einem regelrechten Geburteneinbruch. Auch in den westdeutschen Flächenländern und in Bremen sind die Geburtenzahlen seit 1990 durchgehend gefallen. Weiter...

Arbeitnehmer im Inland nach Wirtschaftssektoren (1950-2012)

Grafik

Arbeitnehmer im Inland nach Wirtschaftssektoren (1950-2012)

Die Beschäftigungsstruktur in Deutschland hat sich seit den 1950er Jahren kontinuierlich verändert: Im Jahr 1974 waren erstmals weniger Menschen im produzierenden Gewerbe tätig als im Dienstleistungssektor. Weiter...

Frühkindliche Bildung

Betreuungsquote von Kindern unter 3 Jahren in Kitas und Tagespflege 2006 bis 2011 (in Prozent). Datenquelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Kinder- und Jugendhilfestatistik

Grafik

Betreuungsquote von Kindern unter 3 Jahren

Immer mehr Kinder unter 3 Jahren werden in Kindertagesstätten und in der Tagespflege betreut. Von 2006 bis 2011 hat sich der Anteil von 8 auf 28 Prozent mehr als verdreifacht. Weiter...

Schule

Schulabschlüsse

Grafik

Welche Abschlüsse erreichten Schüler früher und heute?

Bevölkerung in Deutschland nach Geburtsjahren und allgemeinbildenden Schulabschlüssen (2010) Weiter...

Welche Schulen besuchten 8-Klässler in Deutschland, 1960-2012?

Grafik

Welche Schulen besuchten 8-Klässler in Deutschland, 1960-2012?

Verteilung der Schülerinnen und Schüler auf die verschiedenen Schulformen in der Sekundarstufe I Weiter...

Entwicklung der Zahl der Grundschulen, Gymnasien und Förderschulen

Grafik

Entwicklung der Zahl der Grundschulen, Gymnasien und Förderschulen

Der demografische Wandel führt in vielen Bundesländern zu rückläufigen Schülerzahlen. Vor allem die ostdeutschen, aber auch einige westdeutsche Länder konnten Schulstandorte nicht erhalten. Weiter...

Interaktive Grafik: Wie haben sich die Abiturnoten in den deutschen Bundesländern über die Zeit verändert?

Interaktive Grafik

Wie haben sich die Abiturnoten in den deutschen Bundesländern über die Zeit verändert?

Verteilung der Abiturnoten, Durchschnittsnoten und Anteil der nicht-bestandenen Abitur-Prüfungen (2006-2012) Weiter...

Interaktive Grafik: Wie haben sich die Abiturnoten in den deutschen Bundesländern über die Zeit verändert? – Jahresvergleich

Interaktive Grafik

Wie haben sich die Abiturnoten in den deutschen Bundesländern über die Zeit verändert?

Verteilung der Abiturnoten, Durchschnittsnoten und Anteil der nicht-bestandenen Abitur-Prüfungen (2006-2012) Weiter...

Klassenwiederholer an allen Schülerinnen und Schülern 2011/2012

Grafik

Klassenwiederholer

Im Schuljahr 2011/12 mussten deutschlandweit 1,9 Prozent aller Lernenden an allgemeinbildenden Schulen eine Klasse wiederholen – das entspricht 156.000 Schülerinnen und Schülern. Weiter...

Klassenwiederholer im internationalen Vergleich

Grafik

Klassenwiederholer im internationalen Vergleich

Die Schulsysteme der OECD-Länder unterscheiden sich im Ausmaß von Klassenwiederholungen stark: Während in Frankreich 27,8 Prozent der 15-Jährigen mindestens einmal sitzengeblieben sind, waren es auf Island nur 1,1 Prozent. Weiter...

Mathematik-Kompetenzen von Neuntklässlern

Grafik

Mathematik-Kompetenzen von Neuntklässlern

Das durchschnittliche Kompetenzniveau von Neuntklässler im Fach Mathematik unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. 2012 erreichten die ostdeutschen Bundesländer und Bayern in dieser Fachdomäne Kompetenzwerte oberhalb des gesamtdeutschen Mittelwerts. Die im Durchschnitt leistungsstärksten Schülerinnen und Schüler fanden sich mit 536 Punkten in Sachsen. Signifikant unter dem Bundesdurchschnitt lagen die Stadtstaaten, Nordrhein-Westfalen und das Saarland, wobei Bremen mit 471 Punkten Schlusslicht war. Weiter...

Wie groß ist der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit niedrigen Kompetenzen in Mathematik

Grafik

Wie groß ist der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit niedrigen Kompetenzen in Mathematik

In allen Bundesländern gibt es eine beträchtliche Zahl von Neuntklässlern, die über allenfalls elementarste mathematische Fähigkeiten verfügen. Der genaue Umfang dieser sogenannten "Risikogruppe" unterscheidet sich jedoch von Bundesland zu Bundesland. In Bremen umfasste sie 2012 mehr als ein Drittel aller Schülerinnen und Schüler, in Niedersachsen fast ein Viertel, in Bayern immerhin etwa ein Fünftel. Am kleinsten war die Risikogruppe mit 11,5 Prozent in Sachsen. Weiter...

Welcher Anteil des Jahrgangs macht Abitur?

Grafik

Welcher Anteil des Jahrgangs macht Abitur?

Manche Bundesländer führen weit mehr Schülerinnen und Schüler zum Abitur als andere. So haben in Berlin, Brandenburg und Bremen 2013 mehr als 45 Prozent der jungen Menschen im typischen Abiturientenalter die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife erlangt, in Hamburg sogar mehr als die Hälfte. In Sachsen, Bayern und dem Saarland lag die entsprechende Abiturientenquote hingegen unter 35 Prozent. Weiter...

Schulabbrecherquote: Wie hoch ist der Anteil der Schulabgänger ohne Abschluss?

Grafik

Schulabbrecherquote: Wie hoch ist der Anteil der Schulabgänger ohne Abschluss?

Auch 2013 haben in Deutschland wieder viele junge Menschen die Schule ohne Abschluss verlassen. Am häufigsten geschah dies in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, wo mehr als 10 Prozent der Schulabgänger des Jahres keinen Abschluss vorweisen konnten. In Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg hingegen war der Anteil der Schulabbrecher mit unter 5 Prozent nur etwa halb so hoch. Weiter...

Welcher Anteil der Schülerinnen und Schüler hat die Klasse wiederholt?

Grafik

Welcher Anteil der Schülerinnen und Schüler hat die Klasse wiederholt?

Klassenwiederholungen sind in Deutschland noch immer an der Tagesordnung, doch nicht alle Bundesländer machen gleichermaßen von ihnen Gebrauch. Über alle Schulformen und Klassenstufen hinweg mussten im Schuljahr 2012/13 in Mecklenburg-Vorpommern über 3 und in Bayern fast 4 Prozent der Schülerinnen und Schüler eine Klassenstufe wiederholen. In Schleswig-Holstein und Sachsen waren es mit 1,5 Prozent nicht einmal halb so viele. Weiter...

Welcher Anteil der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf besucht eine Regelschule?

Grafik

Welcher Anteil der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf besucht eine Regelschule?

Mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention hat sich Deutschland verpflichtet, Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an Regelschulen zu unterrichten. In welchem Maße dies umgesetzt wird, ist bisher jedoch stark vom Bundesland abhängig. Am weitesten sind hier Berlin, Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen, wo im Schuljahr 2013/14 mitunter weit mehr als die Hälfte der sonderpädagogisch Förderbedürftigen an Regelschulen lernten. Hessen und Niedersachsen wiesen mit weniger als einem Viertel die niedrigsten Anteile auf. Weiter...

Verteilung der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf auf die einzelnen Förderschwerpunkte

Grafik

Verteilung der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf auf die einzelnen Förderschwerpunkte

Wenn Schülerinnen und Schüler einen sonderpädagogischen Förderbedarf diagnostiziert bekommen, werden sie einem Förderschwerpunkt zugewiesen. Je nach Bundesland gibt es bis zu elf solcher Förderschwerpunkte, für die jeweils auch eigene Schultypen existieren. Ein Großteil aller Diagnosen entfällt dabei stets – so auch im Schuljahr 2013/14 – auf die drei Förderschwerpunkte "Lernen" (38,8 Prozent), "geistige Entwicklung" (16 Prozent) und "Emotionale und soziale Entwicklung" (15,2 Prozent). Weiter...

Wie hoch ist der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf und wo lernen sie?

Interaktive Grafik

Wie hoch ist der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf und wo lernen sie?

Bei der sonderpädagogischen Förderung gibt es zwischen den Bundesländern große Differenzen. Dies gilt zum einen für die Frage, wie hoch der Anteil der Schülerschaft ist, der überhaupt als sonderpädagogisch förderbedürftig eingestuft wird (Förderquote). Weiter...

Wie hat sich der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf und ihre Verteilung auf Förder- und Regelschulen verändert?

Grafik

Wie hat sich der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf und ihre Verteilung auf Förder- und Regelschulen verändert?

Anteil der Schülerschaft mit diagnostiziertem sonderpädagogischem Förderbedarf, nach Lernort für Deutschland insgesamt, Schuljahre 2008/09 bis 2013/14. Weiter...

Berufliche Bildung

Neuzugänge im Berufsbildungssystem 2000 und 2010 nach Schulabschlüssen (Anzahl). Datenquelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Schulstatistik; Bundesagentur für Arbeit, Maßnahmen-Statistik

Grafik

Neuzugänge im Berufsbildungssystem nach Schulabschlüssen

Jugendliche, die die Schule ohne Abschluss oder mit Hauptschulabschluss verlassen, finden nach wie vor oft keinen Ausbildungsplatz. Weiter...

Auszubildende in den 20 am stärksten besetzten Ausbildungsberufen

Grafik

Die 20 am stärksten besetzten Ausbildungsberufe, Frauen und Männer

70,5 Prozent aller weiblichen und 55,7 Prozent aller männlichen Auszubildenden erlernen einen der 20 am stärksten besetzten Ausbildungsberufe. Unter den jungen Frauen ist dabei die Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau am stärksten vertreten (39.597 Auszubildende), unter den jungen Männern ist es die Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker (61.173 Auszubildende). Weiter...

Hochschule und Studium

Studienberechtigte

Interaktive Grafik

Welcher Anteil der jungen Erwachsenen erlangte eine Hochschulzugangsberechtigung?

Anteil der 18- bis 21-Jährigen, die im jeweiligen Jahr eine Hochschulzugangsberechtigung erlangt haben Weiter...

Studienanfänger

Interaktive Grafik

Welcher Anteil der jungen Erwachsenen nimmt ein Studium auf?

Anteil der 18- bis unter 21-Jährigen, die im jeweiligen Jahr eine Hochschulzugangsberechtigung erlangt und spätestens nach 3 Jahren ein Studium aufgenommen haben Weiter...

Entwicklung der Studierendenzahlen in Deutschland

Grafik

Wachsender Studentenberg – Entwicklung der Studierendenzahlen in Deutschland

Studierende nach Geschlecht, WS 1947/48 - WS 2013/14 Weiter...

Welche Studienfächer sind bei Studentinnen und Studenten besonders beliebt?

Interaktive Grafik

Welche Studienfächer sind bei Studentinnen und Studenten besonders beliebt?

Anzahl der Studentinnen und Studenten in den 15 am häufigsten belegten Studienfächern, WS 2013/14 Weiter...

Wie sicher war die Entscheidung für ein Studium?

Grafik

Wie sicher war die Entscheidung für ein Studium?

Erhebung im Wintersemester 2012/13. Weiter...

Kulturelle Bildung

Private Bildungsangebote

Anteil der Bildungseinrichtungen in privater Trägerschaft an allen Einrichtungen des jeweiligen Bereichs

Grafik

Bildungseinrichtungen in privater Trägerschaft an allen Einrichtungen des jeweiligen Bereichs

Einrichtungen in privater Trägerschaft sind je nach Bildungsbereich unterschiedlich stark vertreten. Seit 1998 ist ihre Bedeutung über alle Bereiche hinweg gestiegen, besonders aber im Schul- und Hochschulbereich. Weiter...

Entwicklung öffentlicher und privater Bildungsangebote zwischen 1998 und 2010. Datenquelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, diverse Statistiken

Grafik

Entwicklung öffentlicher und privater Bildungsangebote

In allen Bildungsbereichen gewinnen private Träger an Bedeutung. Von 1998 bis 2010 ist z.B. die Anzahl privater allgemeinbildender Schulen um 53 Prozent gestiegen, die Anzahl privater Hochschulen sogar um 117 Prozent. Weiter...

Wie verbreitet sind Privatschulen und wer betreibt sie?

Grafik

Wie verbreitet sind Privatschulen und wer betreibt sie?

Anzahl und Anteil der allgemeinbildenden Privatschulen nach Bundesland (2010/11) Weiter...

Anzahl der Privatschulen in Deutschland, 1992-2012

Grafik

Anzahl der Privatschulen in Deutschland, 1992-2012

Privatschulen erleben in Deutschland einen Boom. Ihre Zahl ist in den letzten zwanzig Jahren kontinuierlich gestiegen. Weiter...

Anzahl der Privatschulen in Deutschland nach Schularten, 1992 - 2012

Grafik

Anzahl der Privatschulen in Deutschland nach Schularten, 1992 - 2012

Die Zahl der Privatschulen hat zwischen 1992 und 2012 stetig zugenommen, je nach Schulart jedoch unterschiedlich stark. Weiter...

Anteil der Privatschülerinnen und -schüler an der Schülerschaft in Deutschland, 1992 - 2012

Grafik

Anteil der Privatschülerinnen und -schüler an der Schülerschaft in Deutschland, 1992-2012

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die eine Schule in privater Trägerschaft besuchen, nimmt zu. Weiter...

Wer nimmt Nachhilfeunterricht in Anspruch?

Grafik

Wer nimmt Nachhilfeunterricht in Anspruch?

Jugendliche im Alter von 12 bis 21 Jahren, die noch zur Schule gehen Weiter...

Wieviel wird jährlich für Nachhilfe je Schüler/in ausgegeben?

Grafik

Wieviel wird jährlich für Nachhilfe je Schüler/in ausgegeben?

Schätzung der Ausgaben für Nachhilfe privater und kommerzieller Anbieter bezogen auf alle Schüler/innen allgemeinbildender Schulen im jeweiligen Bundesland, in Euro (2009) Weiter...

Bildungsungleichheit

Schulbesuch nach Abschluss der Eltern. Quelle: Auf Basis von Mikrozensus (2009). Berechnungen von Marcel Helbig, WZB.

Grafik

Herkunft gleich Zukunft?

Besuchte Schulform des Kindes in der Sekundarstufe I nach dem höchsten Schulabschluss der Eltern (2009). Weiter...

Wie das Elternhaus den Bildungsweg prägt

Grafik

Wie das Elternhaus den Bildungsweg prägt: Wer nimmt in Deutschland ein Studium auf?

Bildungskarrieren der Kinder von Eltern mit und ohne Hochschulabschluss im Vergleich (2009) Weiter...

Hauptschul- und Gymnasialbesuch von 15-Jährigen in den Jahren 2000 und 2009 nach sozialer Herkunft (in Prozent). Datenquelle: PISA 2000; PISA 2009

Grafik

Hauptschul- und Gymnasialbesuch von 15-Jährigen nach sozialer Herkunft

Die soziale Herkunft bestimmt nach wie vor stark darüber, welche Schulform junge Menschen besuchen. Zwar ist der Anteil der Schüler, die auf ein Gymnasium gehen, über alle Schichten hinweg gestiegen, aber der Zuwachs ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Weiter...

Welchen Einfluss hat die soziale Herkunft beim Zugang zum Gymnasium?

Grafik

Welchen Einfluss hat die soziale Herkunft beim Zugang zum Gymnasium?

Ob es ein Schüler oder eine Schülerin auf das Gymnasium schafft, ist nicht nur eine Frage der Leistung. Auch die soziale Herkunft kommt hier zum Tragen – in manchen Bundesländern allerdings mehr als in anderen: 2010 war in Bayern und Baden-Württemberg die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind aus der oberen Dienstklasse das Gymnasium besucht, etwa sechseinhalb mal höher als die eines Kindes aus einer Facharbeiterfamilie mit gleicher Lesekompetenz. In Brandenburg und Hamburg war diese Wahrscheinlichkeit nur etwa zweieinhalb mal höher, in Berlin sogar nur 1,7 mal. Weiter...

Geschlechtsspezifische Unterschiede in ausgewählten Bildungsaspekten im Jahr 2010 (in Prozent). Datenquelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Bundesagentur für Arbeit, diverse Statistiken

Grafik

Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Bildung

Mädchen und junge Frauen sind im Bildungssystem erfolgreicher als Jungen und junge Männer. Sie verlassen z.B. die Schule seltener ohne Abschluss, machen häufiger Abitur und schließen auch häufiger ein Studium ab als ihre männlichen Altersgenossen. Die Grafik zeigt die Unterschiede in ausgewählten Bildungsaspekten im Jahr 2010. Weiter...

Wie weit haben Frauen auf der wissenschaftlichen Karriereleiter aufgeholt?

Interaktive Grafik

Wie weit haben Frauen auf der wissenschaftlichen Karriereleiter aufgeholt?

Frauen und Männer in verschiedenen Status- und Abschlussgruppen im Hochschulbereich (1994-2012) Weiter...

Ausgaben und Finanzierung

Öffentliche Bildungsausgaben: Anteile von Bund, Ländern und Gemeinden

Grafik

Öffentliche Bildungsausgaben: Bund, Länder und Gemeinden (2009)

Für den Bereich der Bildung sind in Deutschland vor allem die Länder zuständig: 2009 finanzierten sie ca. 66 Prozent der öffentlichen Bildungsausgaben. Aus dem Bundeshaushalt stammten dagegen nur etwas mehr als 14 Prozent. Weiter...

Bildungsausgaben in Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP)

Grafik

Bildungsausgaben in Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP)

Gemessen an seiner Wirtschaftskraft lagen die Bildungsausgaben Deutschlands im Jahr 2009 mit knapp 5,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) deutlich unter dem OECD-Durchschnitt von 6,2 Prozent. Weiter...

Staatliche Ausgaben für öffentliche allgemeinbildende Schulen je Schüler und Monat

Grafik

Was kosten öffentliche Schulen pro Monat?

Staatliche Ausgaben für öffentliche allgemeinbildende Schulen je Schüler und Monat Weiter...

Staatliche Ausgaben für Bildung (2010)

Grafik

Was kosten Bildungswege in Deutschland?

Ausgaben je Bildungsteilnehmer für verschiedene Bildungswege (2008 und 2010) Weiter...

Erträge von Bildung

Bildungsleistungen und langfristiges Wirtschaftswachstum

Grafik

Bildungsleistungen und langfristiges Wirtschaftswachstum

Verknüpfung des Bildungsstands der Bevölkerung eines Landes mit seiner wirtschaftlichen Entwicklung Weiter...

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 1975-2011

Grafik

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 1975-2011

Seit den 1970er Jahren hat sich die Arbeitsmarktsituation gerade für Geringqualifizierte drastisch verschlechtert. Auch Personen mit beruflichem Abschluss sind heute etwas häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen, allerdings sehr viel seltener als Geringqualifizierte. Weiter...

Erwerbsstatus von Erwachsenen mit geringen Lese- und Schreibfähigkeiten

Grafik

Erwerbsstatus bei geringen Lese-/ Schreibfähigkeiten

Rund 14 Prozent der Erwerbsfähigen zwischen 18 und 64 Jahren sind funktionale Analphabeten. Etwa 25 Prozent können nur langsam und/oder fehlerhaft lesen und schreiben. Ein Erwerbsstatus der beiden Gruppen im Jahr 2010. Weiter...

Einkommen nach Bildungsabschluss

Grafik

Einkommen nach Bildungsabschluss

Zwar gilt: je höher der erreichte Bildungsabschluss, desto höher ist später das erzielte Einkommen. Allerdings bestehen bei gleichem Bildungsabschluss noch immer erhebliche Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen. Weiter...

Politisches Interesse nach Schulabschluss

Grafik

Politisches Interesse nach Schulabschluss

Je höher das Bildungsniveau, umso größer der Anteil der politisch Interessierten: Während unter den Personen ohne Schulabschluss lediglich 10 Prozent angaben, politisch interessiert zu sein, waren es unter den Personen mit mittlerem Schulabschluss fast 29 und unter Personen mit (Fach-) Hochschulreife fast 48 Prozent. Weiter...

Wer beteiligte sich an der Bundestagswahl 2009?

Grafik

Wer beteiligte sich an der Bundestagswahl 2009?

Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2009 nach höchstem erreichten Bildungsabschluss und Alter, in Prozent Weiter...

Wer hat sich schon einmal an politischen Aktivitäten beteiligt?

Grafik

Wer hat sich schon einmal an politischen Aktivitäten beteiligt?

Beteiligung an verschiedenen politischen Aktivitäten nach Bildungsabschluss, 2008 Weiter...

Wer ist Mitglied in Vereinen und Organisationen in Deutschland?

Grafik

Wer ist Mitglied in Vereinen und Organisationen?

Mitgliedschaft in verschiedenen Vereinen und Organisationen nach Schulabschluss, 2010 Weiter...

Weitere Grafiken zum Thema auf bpb-"Nachschlagen": Zahlen und Fakten zu Bildung, Forschung und Entwicklung:

 

Infografiken

Zahlen und Fakten

Globalisierung, Europa, soziale Situation in Deutschland und Wahlen: Über 300 Info- und Themengrafiken und interaktive Tools bietet "Zahlen und Fakten". Kommentare und methodische Erläuterung machen das große Angebot an Informationen für Einsteiger und Profis interessant. Weiter... 

Das Logo von www.bildungsserver.de.

Bildungsserver

Als zentraler Wegweiser zum Bildungssystem in Deutschland bietet der Deutsche Bildungsserver allen Interessierten Zugang zu hochwertigen Informationen und Internetquellen – schnell, aktuell, umfassend und kostenfrei. Als Meta-Server verweist er primär auf Internet-Ressourcen, die u.a. von Bund und Ländern, der Europäischen Union, von Hochschulen, Schulen, Landesinstituten, Forschungs- und Serviceeinrichtungen und Einrichtungen der Fachinformation bereitgestellt werden. Weiter... 

Ihr Feedback

Wir freuen uns über Ihre Anregungen, Kommentare und Themenvorschläge. Schreiben Sie uns: idee@dossierbildung.bpb.de 

Kulturelle Bildung

Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung

Wie können kulturelle und politische Bildung dazu beitragen, Menschen zu nachhaltigem Denken und Handeln anzuregen? Viele Akteurinnen und Akteure arbeiten bereits sehr engagiert daran, wie der Themenschwerpunkt zeigt. Weiter... 

In eigener Sache

Das Dossier "Zukunft Bildung" soll wachsen. Im Laufe der nächsten Wochen und Monate finden Sie hier weitere Texte, Videos und Grafiken rund um das Thema Bildung.