Zahlen und Fakten: Die soziale Situation in Deutschland

Bevölkerung mit Migrationshintergrund II

28.11.2012
Nach den Ergebnissen des Mikrozensus 2011 sind Personen mit Migrationshintergrund im Vergleich zur Bevölkerung ohne Migrationshintergrund im Durchschnitt geringer qualifiziert und schlechter in den Arbeitsmarkt integriert.

Bevölkerung mit Migrationshintergrund IIKlicken Sie auf die Grafik, um das PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung im Jahr 2011 bei 19,5 Prozent. Von den Zugewanderten und ihren Nachkommen waren 7,19 Millionen Ausländer (8,8 Prozent der Bevölkerung) und 8,77 Millionen Deutsche (10,7 Prozent der Bevölkerung). Von den 15,96 Millionen Personen mit Migrationshintergrund hatten 10,69 Millionen eigene Migrationserfahrungen.

Nach den Ergebnissen des Mikrozensus 2011 sind Personen mit Migrationshintergrund im Vergleich zur Bevölkerung ohne Migrationshintergrund geringer qualifiziert und schlechter in den Arbeitsmarkt integriert. Beispielsweise hatten 14,1 Prozent der Personen mit Migrationshintergrund keinen allgemeinen Schulabschluss und 40,6 Prozent keinen berufsqualifizierenden Abschluss. Bei den Personen ohne Migrationshintergrund lagen die entsprechenden Werte bei lediglich 1,8 bzw. 15,9 Prozent (in allen Fällen wurden Personen, die sich zum Zeitpunkt der Befragung noch in schulischer oder beruflicher Ausbildung befanden, nicht berücksichtigt).

Obwohl – wie in der Grafik dargestellt – der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung im Jahr 2011 bei 19,5 Prozent lag, betrug ihr Anteil an den Personen ohne allgemeinen Schulabschluss 62,0 Prozent und war damit überdurchschnittlich hoch. Die Personen ohne Migrationshintergrund hatten entsprechend einen Anteil von 38,0 Prozent an allen Personen ohne allgemeinen Schulabschluss. Insgesamt hatten in Deutschland im Jahr 2011 2,68 Millionen Personen keinen allgemeinen Schulabschluss (ohne Personen, die sich zum Zeitpunkt der Befragung noch in der Ausbildung befanden bzw. noch nicht schulpflichtig waren). An den Personen ohne berufsqualifizierenden Abschluss – insgesamt 12,58 Millionen – hatten die Personen mit Migrationshintergrund mit 33,9 Prozent ebenfalls einen überdurchschnittlich hohen Anteil.

Im Jahr 2011 waren Personen mit Migrationshintergrund im Alter von 25 bis 65 Jahren fast doppelt so häufig erwerbslos wie Personen ohne Migrationshintergrund (9,3 gegenüber 4,9 Prozent aller Erwerbspersonen). Zudem waren Menschen mit Migrationshintergrund häufiger ausschließlich geringfügig beschäftigt – zum Beispiel als "Minijobber" (12,7 gegenüber 8,6 Prozent aller Erwerbstätigen). Weiter waren Erwerbstätige mit Migrationshintergrund fast doppelt so häufig als Arbeiterinnen und Arbeiter tätig wie Erwerbstätige ohne Migrationshintergrund (38,8 gegenüber 21,2 Prozent) – Angestellte und Beamte sind unter ihnen entsprechend seltener zu finden.

Innerhalb der Gruppe der Ausländer sind die Ausländer mit eigener Migrationserfahrung auffallend schlecht qualifiziert beziehungsweise in den Arbeitsmarkt integriert: Obwohl die Ausländer mit eigener Migrationserfahrung im Jahr 2011 nur einen Anteil von 6,9 Prozent an der Gesamtbevölkerung hatten (siehe Tabelle unten), stellten sie 42,9 Prozent aller Personen ohne Schulabschluss und 19,9 Prozent aller Personen ohne berufsqualifizierenden Abschluss. Unter den Beziehern von Leistungen nach Hartz IV hatten sie einen Anteil von 18,2 Prozent und auch ihr Anteil an den Erwerbslosen war mit 15,1 Prozent überdurchschnittlich hoch.

Etwas weniger problematisch aber immer noch auffällig ist die Lage der Deutschen mit eigener Migrationserfahrung. Ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung von 6,1 Prozent im Jahr 2011 stand ein Anteil von 15,3 Prozent an allen Personen ohne Schulabschluss beziehungsweise ein Anteil von 10,8 Prozent an allen Personen ohne berufsqualifizierenden Abschluss gegenüber. Weiter stellten sie 10,4 Prozent aller Empfänger von Hartz IV-Leistungen und in der Gruppe der Erwerbslosen lag ihr Anteil bei überdurchschnittlichen 9,5 Prozent. Im Gegensatz hierzu sind Deutsche mit Migrationshintergrund, aber ohne eigene Migrationserfahrung, in allen vier Bereichen unterdurchschnittlich stark vertreten. Das heißt, dass sie im Durchschnitt besser qualifiziert und in den Arbeitsmarkt integriert sind als die Deutschen mit eigener Migrationserfahrung.

Datenquelle



Statistisches Bundesamt: Mikrozensus

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Menschen mit Migrationshintergrund sind seit 1950 nach Deutschland Zugewanderte und deren Nachkommen. Zu den Personen mit Migrationshintergrund gehört die ausländische Bevölkerung – unabhängig davon, ob sie im Inland oder im Ausland geboren wurde – sowie alle Zugewanderten unabhängig von ihrer Nationalität. Daneben zählen zu den Personen mit Migrationshintergrund auch die in Deutschland geborenen eingebürgerten Ausländer sowie eine Reihe von in Deutschland Geborenen mit deutscher Staatsangehörigkeit, bei denen sich der Migrationshintergrund aus dem Migrationsstatus der Eltern ableitet. Zu den letzteren gehören auch die deutschen Kinder (Nachkommen der ersten Generation) von Spätaussiedlern und Eingebürgerten und zwar auch dann, wenn nur ein Elternteil diese Bedingungen erfüllt, während der andere keinen Migrationshintergrund aufweist. Außerdem gehören zu dieser Gruppe seit dem Jahr 2000 auch die (deutschen) Kinder ausländischer Eltern, die die Bedingungen für das Optionsmodell erfüllen, das heißt mit einer deutschen und einer ausländischen Staatsangehörigkeit in Deutschland geboren wurden. Informationen zum "Optionsmodell" erhalten Sie »hier...«

Ausländer/innen sind Personen, die nicht Deutsche im Sinne des »Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes« sind. Dazu zählen auch Staatenlose und Personen mit ungeklärter Staatsangehörigkeit. Sie können in Deutschland geboren oder zugewandert sein.

In den Jahren 2005 und 2009 konnte zusätzlich die Bevölkerung mit Migrationshintergrund "im weiteren Sinn" abgebildet werden. Diese umfasst auch in Deutschland geborene Deutsche mit Migrationshintergrund, die nicht mehr mit ihren Eltern in einem Haushalt leben. Alle vier Jahre fragt der Mikrozensus nach der Staatsangehörigkeit der nicht im selben Haushalt lebenden Eltern. Dadurch konnte 2009 bei 345.000 Personen ein Migrationshintergrund identifiziert werden, der in den anderen Jahren nicht erkennbar ist. Damit lag die Zahl der Bevölkerung mit Migrationshintergrund im weiteren Sinn 2009 bei 16,0 Millionen.

Informationen zum Thema "Einbürgerung" erhalten Sie hier...

Informationen zum Thema " (Spät-)Aussiedler" erhalten Sie hier...

Tabelle: Bevölkerung mit Migrationshintergrund II



Nach ausgewählten Merkmalen, Personen in absoluten Zahlen und Anteile der Personengruppen in Prozent, 2011

  insgesamt ohne Migrations-hintergrund mit Migrations-hintergrund im engeren Sinn davon:
Deutsche mit eigener Migrations-
erfahrung
Deutsche ohne eigene Migrations-
erfahrung
Ausländer mit eigener Migrations-
erfahrung
Ausländer ohne eigene Migrations-
erfahrung
Personen, in Tsd.
Bevölkerung 81.754 65.792 15.962 5.015 3.756 5.675 1.516
  nach höchstem Schulabschluss
Haupt-(Volks-)
schulabschluss
25.854 21.871 3.983 1.699 208 1.718 358
Realschul- oder gleichwertiger Abschluss 15.479 12.985 2.494 1.236 238 778 242
Fachhochschulreife 4.527 3.851 676 317 70 227 61
Abitur 14.430 11.658 2.772 1.041 207 1.394 130
ohne Schulabschluss* 2.684 1.019 1.665 410 46 1.151 59
  nach höchstem berufsqualifizierenden Abschluss
Lehre/Berufsaus-
bildung im dualen System
32.981 29.142 3.838 1.970 228 1.297 343
Meister/Techniker/
Fachschulabschluss
5.401 4.904 497 275 22 172 29
Fachhochschul-
abschluss
3.489 3.064 426 206 18 182 20
Universitäts-
abschluss/ Promotion
5.907 4.806 1.101 392 34 640 34
ohne Abschluss** 12.575 8.312 4.264 1.363 161 2.502 237
  nach überwiegendem Lebensunterhalt
Erwerbs-/
Berufstätigkeit
35.910 29.669 6.241 2.673 417 2.618 534
Arbeitslosengeld I 733 565 168 69 8 76 14
Renten, Pension 18.439 16.752 1.687 925 22 706 35
Unterstützung durch Angehörige 20.942 14.850 6.092 821 3.124 1.357 790
Vermögen, Vermietung, Zinsen 589 527 63 18 / 37 /
Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt 686 432 254 69 10 160 15
Leistungen nach Hartz IV 3.204 2.053 1.151 335 134 583 100
  nach Beteiligung am Erwerbsleben
Erwerbstätige 39.869 32.813 7.056 2.983 508 2.963 602
Erwerbslose 2.504 1.763 741 239 51 378 73
Nichterwerbs-
personen
39.382 31.216 8.165 1.793 3.198 2.333 842
  nach weiteren Angaben zur Erwerbsbeteiligung
Angestellte 21.823 18.692 3.130 1.345 246 1.253 285
Arbeiter/-innen 9.704 6.965 2.739 1.235 104 1.210 191
ständige/ regelmäßige Schichtarbeit 5.541 4.239 1.302 649 77 466 110
ausschließlich Minijob 3.717 2.823 894 338 75 421 60
befristeter Arbeitsvertrag 3.566 2.711 855 300 81 393 80
unbefristeter Arbeitsvertrag 29.890 24.833 5.057 2.313 277 2.070 397

 

  insgesamt ohne Migrations-hintergrund mit Migrations-hintergrund im engeren Sinn davon:
Deutsche mit eigener Migrations-erfahrung Deutsche ohne eigene Migrations-erfahrung Ausländer mit eigener Migrations-erfahrung Ausländer ohne eigene Migrations-erfahrung
Anteile der Personengruppen, in Prozent
Bevölkerung 100,0 80,5 19,5 6,1 4,6 6,9 1,9
  nach höchstem Schulabschluss
Haupt-(Volks-) schulabschluss 100,0 84,6 15,4 6,6 0,8 6,6 1,4
Realschul- oder gleichwertiger Abschluss 100,0 83,9 16,1 8,0 1,5 5,0 1,6
Fachhochschulreife 100,0 85,1 14,9 7,0 1,5 5,0 1,4
Abitur 100,0 80,8 19,2 7,2 1,4 9,7 0,9
ohne Schulabschluss* 100,0 38,0 62,0 15,3 1,7 42,9 2,2
  nach höchstem beruflichen oder (Fach-) Hochschulabschluss
Lehre/Berufsaus-
bildung im dualen System
100,0 88,4 11,6 6,0 0,7 3,9 1,0
Meister/Techniker/
Fachschulabschluss
100,0 90,8 9,2 5,1 0,4 3,2 0,5
Fachhochschul-
abschluss
100,0 87,8 12,2 5,9 0,5 5,2 0,6
Universitäts-
abschluss/ Promotion
100,0 81,4 18,6 6,6 0,6 10,8 0,6
ohne Abschluss** 100,0 66,1 33,9 10,8 1,3 19,9 1,9
  nach überwiegendem Lebensunterhalt
Erwerbs-/ Berufstätigkeit 100,0 82,6 17,4 7,4 1,2 7,3 1,5
Arbeitslosengeld I 100,0 77,0 23,0 9,5 1,1 10,4 2,0
Renten, Pension 100,0 90,9 9,1 5,0 0,1 3,8 0,2
Unterstützung durch Angehörige 100,0 70,9 29,1 3,9 14,9 6,5 3,8
Vermögen, Vermietung, Zinsen 100,0 89,4 10,6 3,0 /    6,2 /   
Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt 100,0 63,0 37,0 10,0 1,4 23,3 2,2
Leistungen nach Hartz IV 100,0 64,1 35,9 10,4 4,2 18,2 3,1
  nach Beteiligung am Erwerbsleben
Erwerbstätige 100,0 82,3 17,7 7,5 1,3 7,4 1,5
Erwerbslose 100,0 70,4 29,6 9,5 2,0 15,1 2,9
Nichterwerbs-
personen
100,0 79,3 20,7 4,6 8,1 5,9 2,1
  nach weiteren Angaben zur Erwerbsbeteiligung
Angestellte 100,0 85,7 14,3 6,2 1,1 5,7 1,3
Arbeiter/-innen 100,0 71,8 28,2 12,7 1,1 12,5 2,0
ständige/ regelmäßige Schichtarbeit 100,0 76,5 23,5 11,7 1,4 8,4 2,0
ausschließlich Minijob 100,0 76,0 24,0 9,1 2,0 11,3 1,6
befristeter Arbeitsvertrag 100,0 76,0 24,0 8,4 2,3 11,0 2,2
unbefristeter Arbeitsvertrag 100,0 83,1 16,9 7,7 0,9 6,9 1,3

* ausschließlich "noch in Ausbildung/noch nicht schulpflichtig"
** ausschließlich "noch in schulischer Ausbildung/nicht schulpflichtig", "noch in berufsqualifizierender Ausbildung", "berufliches Praktikum", "Berufsvorbereitungsjahr"


Quelle: Statistisches Bundesamt: Mikrozensus


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/de/

counter
 

Zahlen und Fakten 3D

Migration

Weltweit waren im Jahr 2010 mehr als 210 Millionen Menschen Migranten – sie lebten also in einem anderen Land als sie geboren wurden. Jeweils fast ein Viertel aller Migranten weltweit lebte in Nordamerika und Europa. Mit dem interaktiven Angebot "Zahlen und Fakten 3D" können Sie Regionen und Staaten der Welt miteinander vergleichen, Entwicklungen über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg verfolgen und so Infografiken nach Ihren eigenen Vorgaben erstellen. Weiter...