Beleuchteter Reichstag

counter
20.9.2012 | Von:
Antonia Ritter

Eine deutsch-deutsche Koproduktion:
die "Orientalische Bibliothek"

Die Devisenpolitik der DDR als Hintergrund

Wieso ließ die Zensur in der DDR solche Bücher aber überhaupt zu? Offiziell begründet wurde der Nutzen der Reihe mit dem umfassenden Bildungsanspruch, den der Staat für die Bürger stellte. Dass die Verlagsgruppe als geeigneter Herausgeber erschien, ergab sich aus der Profilierung der Erbegruppe. Diese resultierte aus den Traditionen der vorher selbstständigen Verlage, die sich erstens miteinander verbinden ließen und zweitens orientalische Titel bereits im Verlagsprogramm aufweisen konnten. Die Möglichkeit des Exports war jedoch das wichtigere Argument für die Genehmigung der Reihe. Schließlich musste sich die für die Wiedergabe von Eigennamen
OB-Cover Weisheit IndiensWeisheit des alten Indien, herausgegeben von Johannes Mehlig. Umschlag von Band 2: Buddhistische Texte (© Gustav Kiepenheuer Verlag Leipzig/C.H. Beck Verlag München)
notwendige Anschaffung eines typografischen Satzes von diakritischen Zeichen rechnen. Den Mitarbeitern konnte es dabei nicht um den unmittelbaren finanziellen Gewinn gehen, da dieser ohnehin von der Hauptverwaltung Verlage und Buchhandel (HV) und damit vom SED-Staat abgeschöpft wurde. Die Koproduktion lag demnach nicht im genuinen Interesse des Verlages, sondern wurde letztlich von der SED forciert. Wie auch andernorts häufig im "real existierenden Sozialismus" wurde dieses Ziel mit Ideologie verbrämt. Literaturexport aus der DDR in den Westen sollte immer die Leistungsfähigkeit bzw. Überlegenheit des sozialistischen Systems demonstrieren und die Werte dieser Ideologie im kapitalistischen Ausland vermitteln.

Der Verlagsgruppe selbst kam höchstens die Erwerbung ausländischen Bildmaterials zugute, da illustrierte Bücher mit einem besseren Absatz in der DDR rechnen durften. Da die Bildbeschaffung im Westen meist mit der Lektoratsarbeit im Osten verrechnet wurde, waren hierfür auch kaum Devisen aufzubringen.[6] Dies war ein zusätzliches Argument, illustrierte Bände herauszubringen, obwohl die Polygrafie in der DDR aufgrund der unzureichenden Technik meist Probleme beim Druck hatte.

Der Export – und damit der Devisengewinn – war also der vorrangige Grund für die Koproduktion seitens der DDR. Folglich war ein maximaler Gewinn an Devisen bei minimalem Material- und Arbeitsaufwand anzustreben. Es wurde versucht, die Minimierung des Aufwands mittels Verordnungen in den Verlagen durchzusetzen.[7] Maximale Devisen konnten dagegen nur durch Verhandlungen bzw. eine gute Verhandlungsposition und durch attraktive Produkte erlangt werden. Mit der Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in der DDR wurde ihr Devisenhunger größer. Mithin wurden sowohl die Verhandlungsbasis als auch die Produkte schlechter, sodass man zwangsläufig bei den Devisen Abstriche in Kauf nehmen musste. Um die Produktqualität sicherzustellen, wurden Beistellungen (Westpapier etc.) genehmigt. Traten trotzdem Produktmängel auf, wurde meist der Preis gedrückt oder die Ware nicht abgenommen. Alle drei Möglichkeiten bedeuteten einen Verlust an Devisen. Sieht man die Verlagswirtschaft als einen Mikrokosmos der gesamten DDR-Ökonomie, zeigt sich deutlich die Abwärtsspirale aus Devisenknappheit, dadurch bedingter Nutzung veralteter Technik und damit einhergehender niedriger Produktivität, was die Staatsverschuldung der DDR mit der Zeit immer schneller ansteigen ließ.

Die Verhandlungsbasis hätte nur durch eine generelle Verbesserung der Wirtschaftslage konsolidiert werden können, die aber bis zum Ende der DDR nicht erreicht wurde. Dazu soll noch einmal die Exportsituation in der Verlagslandschaft vergegenwärtigt werden. In den 1980er-Jahren waren bei einer Verlagsproduktion von circa 90 Titeln "fünfzig Titel jährlich" durch Mitdruckgeschäfte gebunden.[8] Dazu kam noch der Sortimentsexport, der bei ungefähr 20 Prozent lag.[9] Für die Koproduktionen waren regelmäßig persönliche Absprachen nötig, die durch gegenseitige Messebesuche in Frankfurt und Leipzig abgedeckt wurden. Der beschriebene Devisenmangel wirkte sich nicht nur auf Materialmenge und -qualität aus, sondern auch auf den Umfang der Reisemöglichkeiten, da hierfür ebenfalls Devisen benötigt wurden. So wurde der Etat der Verlagsgruppe für Reisen ins westliche Ausland 1987 von 32 auf 26 Tage gekürzt. Andere Verlage wie zum Beispiel Reclam Leipzig mussten empfindlichere Einschränkungen hinnehmen. Dass damit die Exportplanerfüllung zusätzlich erschwert wurde, liegt auf der Hand, folglich lösten diese Einschränkungen vehementen Protest bei den Verlagen aus.[10]

Zum Umfang der Ausfuhr von Büchern gibt es verschiedene Einschätzungen. Der Export in das "SW", das sozialistische Wirtschaftsgebiet, habe 30 Prozent der gesamten Verlagsproduktion in der DDR betragen, meint Nils Kahlefendt.[11] Der durchschnittliche Gesamtexport der DDR-Verlage habe bei 24 Prozent gelegen, heißt es dagegen bei Reinhard Wittmann.[12] Die Wahrheit dürfte irgendwo dazwischen liegen, kann hier jedoch nicht näher bestimmt werden. Der Hauptverwaltung für Verlage und Buchhandel unterstanden Mitte der 1980er-Jahre 55 Verlage. Darunter war die Kiepenheuer Verlagsgruppe mit 84.500 Valutamark im NSW-Export zunächst relativ klein. Verlage wie beispielsweise der Verlag der Kunst erwirtschafteten im gleichen Zeitraum 356.000 VM und auch Henschel und E. A. Seemann rangierten in der gleichen Größenordnung, um nur einige zu nennen.[13]

Für den illustrierten "OB"-Band "Schahname", der in einer kleinen Auflage von 4.500 Exemplaren erschien, wurde bei einem Verlagsabgabepreis (VAP) von 55,25 Mark ein Exportpreis von 85,– Mark verlangt. Bei geplanter Abnahme von 400 Stück durch Sortimentsexport in den Westen lag der Erlös bei 17.000 Valutamark.[14] Der Valutapreis ergab sich durch das "Preisniveau der kapitalistischen Märkte, das durch Preisbeobachtung und Preisforschung im Prozeß der Valutapreisbildung ermittelt werden muss."[15] Der Wert war also keine feste Größe und wurde zur Zeit der Planung, folgt man der Planrechnung, auf das Doppelte einer DDR-Mark geschätzt.[16] Der Erlös wäre nach Plan einer der höchsten für ein einzelnes Werk gewesen. Die Pläne wurden im Laufe eines Jahres immer wieder der tatsächlichen Produktion angepasst. Da sie auf realen Vorgaben beruhen, soll diese Rechnung als Beispiel für tatsächliche Preisbildung stehen. Illustrierte Sonderbände waren also selbst bei kleinen Auflagen im Export lukrativ. Durch Mitdruck des "Vishnu-Schreins" zum Beispiel wurde bei einer Westauflage von 2.000 Stück ein Erlös von 37.000 VM erzielt. Insgesamt wurden 1988 im NSW-Export 592.900 VM durch die Verlagsgruppe erwirtschaftet. Der Exportpreis wurde in einem verlagsinternen Entscheidungsprozess, dem sogenannten Titelannahmeverfahren (TAV), "inhaltlich in keiner Beziehung zu inländischen Preisen oder Kosten" stehend, festgelegt.[17] Der Export der Verlagsgruppe hatte sich seit 1977 innerhalb von fünf Jahren auf das Elffache gesteigert und wuchs somit schneller als die allgemeine Produktion der Verlagsgruppe. Zu Recht monierten die Verantwortlichen für die "18." im Verlag: "Export ist eine wichtige, aber nicht die einzige Aufgabe dieser Bibliothek".[18]

Für die Kiepenheuer Gruppe ging es zu 80 Prozent um Mitdruckgeschäfte, und nur 20 Prozent des Exports wurden durch Sortimentsausfuhren erzielt.[19] Die größten Partner waren hierbei Beck, Schünemann und Dausien. Durch den Exportdruck konkurrierte die Erbegruppe, neben anderen Verlagen, zunehmend mit den sortimentsexportierenden Verlagen, die ebenfalls die wenigen qualitativ guten polygrafischen Einrichtungen für sich in Anspruch nehmen wollten. Bei gleichzeitiger Androhung von Prämienkürzung[20] wurden die staatlichen Auflagen immer so hoch angesetzt (1986: 725.000 VM), dass Kiepenheuer und seine Partner nur in Ausnahmefällen diese "Kampfziele" erreichen konnten.[21] Durch die langfristig gebundenen Mitdruckgeschäfte bei den Reihen war es dem Verlag nur schwer möglich, den jährlich geforderten Exporterhöhungen Folge zu leisten. Außerdem drohten bei Ausfall eines Exporttitels finanzielle Vertragsstrafen von der HV. Dies führte immer wieder zu Querelen mit den Druckereien, die hauptsächlich für die Terminverzögerungen verantwortlich waren.[22] Dass die Verlagsgruppe trotzdem eine gute Exportarbeit leistete, erkannte auch der (Außenhandelbetrieb) AHB Buchexport an. Dieser Erfolg wird auch daran ersichtlich, dass Mitarbeiter der Verlagsgruppe anlässlich einer Arbeitstagung über die "erfolgreiche Realisierung der Exportgeschäfte" sprechen sollten.[23]


Fußnoten

6.
Vgl. Brief von F. Berger an E.-P. Wieckenberg, 8.7.1981, S. 2, StA-L, GKV Nr. 1251.
7.
Vgl. Verordnung zum sparsamen Papierverbrauch, 1.9.1983, StA-L, GKV Nr. 1260.
8.
Brief von R. Links an Dr. Müller, Artemis & Winkler Verlag Zürich, 1.11.1985, StA-L, GKV Nr. 0703.
9.
Aktennotiz über Exportberatung mit Kiepenheuer 9.9.1986, 11.9.1986, StA-L, BE Nr. 0555.
10.
Vgl. Aktennotiz über eine Zusammenkunft der Marktbearbeitungsgruppe Belletristik am 26.5.87 im Verlag Volk und Welt in Berlin, 27.5.1987, StA-L, GKV Nr. 0668.
11.
Nils Kahlefendt, Abschied vom Leseland. Die ostdeutsche Buchhandels- und Verlagslandschaft zwischen Ab- und Aufbruch, in: APuZ, 13/2000, http://www.bpb.de/25675 [10.7.2012].
12.
Reinhard Wittmann, Geschichte des deutschen Buchhandels, München 1999, S. 401.
13.
Vgl. Zusammenstellung der Umsätze der HV-Verlage I.–IV. Quartal 1983, StA-L, BE Nr. 005.
14.
Vgl. Anlage zum Absatzplan NSW 1988, StA-L, GKV Nr. 0652.
15.
Vgl. Richtlinie für die Bildung von Valutapreisen beim Export von Verlagserzeugnissen in das NSW, Anhang, S. 5, StA-L, GKV Nr. 1260.
16.
85,– M x 400 Stück = 34.000 M/17.000 VM = 2.
17.
Richtlinie (Anm. 15), S. 1.
18.
Protokoll der ersten Beratung zur Vorbereitung der Frankfurter Messe im Lektoratskreis am 25.8.1982, S. 1, StA-L, Nr. 703.
19.
Vgl. Aktennotiz über Exportberatung mit Kiepenheuer am 9.9.1986, 11.9.1986, StA-L, BE Nr. 0555.
20.
Aktennotiz v. 16.12.1981: Über die Cheflektorenrunde am 15.12.1981 in der Hauptverwaltung Verlage, StA-L, GKV Nr. 0672.
21.
Überarbeitung Exportthemenplan 1986 v. 25.11.1985: "Leider gelingt uns die von Ihnen empfohlene Überspezifizierung der Staatlichen Planauflage noch immer nicht, das heißt, wir bleiben noch mit etwa 100,0 TM unter der Vorgabe.", StA-L, GKV NR. 0652.
22.
Vgl. Aktennotiz über Anruf von Buchexport zur IB[Insel-Bücherei]-Bibliographie, 15.1.1987, StA-L, BE Nr. 0555.
23.
Vgl. Ablauf der Arbeitstagung der Verlags- und Buchhandelsökonomen, 22.2.1982, S. 3, StA-L, GKV Nr. 1260.

Deutschland Archiv

Publikation zum Thema

Ein Loch in der Mauer: Blick nach Ost-Berlin, Februar 1990.

Das Loch in der Mauer

Auch nach dem Mauerbau bestand ein innerdeutscher Literaturaustausch fort. Ein Kolloquium in Leipzig befasste sich mit der Mauer in der Literatur, mit Ablegern gleicher Verlage in Ost und West und der Beobachtung von Literaturkontakten durch die Staatssicherheit. Weiter...

Zum Shop

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 21. September 1949
    Das Besatzungsstatut vom 10. 4. 1949 (5. - 8. 4. 1949) wird in Kraft gesetzt und das Kabinett Adenauer von der Alliierten Hohen Kommission (AHK) zum Antrittsbesuch empfangen. An die Stelle der bisherigen Militärregierung tritt damit die zivile AHK als... Weiter
  • 21. September 1972
    Der Bundestag verabschiedet das Rentenreformgesetz:Esführt flexible Altersgrenzen ein, es erhöht die Kleinrenten, es öffnet die Rentenversicherung für Selbstständige und nicht berufstätige Frauen, und es zieht die Rentenanpassung um ein halbes Jahr vor.... Weiter
  • 21./22. September 1991
    Die ostdeutschen Bürgerrechtsbewegungen Demokratie Jetzt, Initiative Frieden und Menschenrechte und Teile des Neuen Forum schließen sich in Potsdam zur gesamtdeutschen Partei Bündnis 90 zusammen. Es will eine offene, wählbare politische Vereinigung und... Weiter
  • 21. September 1994
    Das Sachenrechtsänderungsgesetz strebt einen sozialverträglichen Interessenausgleich zwischen Alteigentümern und baulichen Nutzern von Grundstücken in den neuen Bundesländern an. Danach können Nutzungsberechtigte, die in der DDR z. B. Eigenheime errichten... Weiter