Beleuchteter Reichstag

counter
29.11.2012 | Von:
Karin Thomas

Rekonstruktion des DDR-Alltags

Die Lebenswirklichkeit der DDR-Bürger ist nach 1989/90 schnell verblasst. Nun widmet sich die Dauerausstellung des "Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR" in Eisenhüttenstadt den alltäglichen Gebrauchsgegenständen und setzt sie mit persönlichen Erinnerungen in Beziehung. Auch auf Fotografien von Gerhard Weber und Gerd Danigel lassen sich erstaunliche Alltagssituationen (wieder-)entdecken.

Sammelrezension zu:
  • Alltag: DDR. Geschichten/Fotos/Objekte. Begleitbuch zur Ausstellung "Alltag: DDR" in Eisenhüttenstadt, Hg. Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR, Berlin: Ch. Links 2012, 336 S., € 19,90, ISBN: 9783861536703.
  • Gerd Danigel: Schöner unsere Paläste! Berlin-Fotografien 1978–1998 (Bilder und Zeiten; 13), Leipzig: Lehmstedt 2011, 160 S., € 24,90, ISBN: 9783942473088.
  • Gerhard Weber: Im Land der Mulde. Fotografien 1968–2008 (Bilder und Zeiten; 7), Leipzig: Lehmstedt 2009, 184 S., € 18,–, ISBN: 9783937146744.

Alltag: DDR

Alltag: DDRAlltag: DDR, Hg. Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR (© Ch. Links)
In den zwei Jahrzehnten seit der Wiedervereinigung ist die Lebenswirklichkeit der DDR-Bürger erstaunlich schnell in eine museale Ferne entrückt. Abwicklung und Umstrukturierungen von Industrie, Wirtschaft und Verwaltung veränderten nach der friedlichen Revolution grundlegend die Lebensbedingungen und das Erscheinungsbild ostdeutscher Landschaften und Städte. Sobald es ihnen die Geldbeutel mit D-Mark erlaubten, ersetzten die Ostdeutschen Auto und Garderobe ebenso wie Hausrat durch Konsumprodukte, die ihnen der von Werbekampagnen angekurbelte Überflusskapitalismus anpries. Diese Umwälzung der ostdeutschen Lebenswelt ließ riesige Sperrmüllhalden anwachsen, mit deren Entsorgung auch die Konturen des von der SED etablierten sozialistischen Gesellschaftsmodells verblassten. In der Bevölkerungsstruktur der östlichen Bundesländer ist inzwischen zur Generation derer, die den DDR-Alltag noch miterlebt haben, eine Generation der Jüngeren hinzugetreten, die selbst keine konkreten Erinnerungen an die DDR-Geschichte mehr besitzt. Bürger aus der alten Bundesrepublik, die vor 1989 die DDR besuchten, konnten kaum ein detailliertes Bild vom normalen "Alltag DDR" gewinnen. Registriert und überwacht war ihr Bewegungsradius auf die private Sphäre von Freundeskreis und Familie eingeschränkt. Betriebe, Behördengebäude und Hochschulen durften nicht betreten werden, sodass man die Sozialkontrolle des Einzelnen am Arbeitsplatz praktisch nicht beobachten konnte. Umso mehr ist es zu begrüßen, dass im "Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR" von Eisenhüttenstadt seit Februar 2012 eine Dauerausstellung eingerichtet worden ist, die – ausgehend von den materiellen Hinterlassenschaften – den "Alltag DDR" rekonstruiert und dabei das private Gedächtnis ehemaliger DDR-Bürger mit der politischen Geschichte in Beziehung setzt.

Das Projekt des Eisenhüttenstädter Museums entstand 1993 als Reaktion auf das massenhafte Wegwerfen von Gebrauchsgegenständen aus dem DDR-Alltag. Unter der Leitung von Andreas Ludwig sammelte, dokumentierte und kommentierte das Haus im Lauf der Jahre mehr als 150.000 Objekte. Zu ihrer neuen Dauerausstellung haben die Kuratoren des Dokumentationszentrums nun auch ein Begleitbuch herausgebracht, dessen Lektüre – unabhängig von einem Besuch der Museumsschau – empfehlenswert ist. Gelingt es den Autoren doch, anhand ausgesuchter Objekte aus dem Museumsfundus und signifikanter Erlebnisberichte die alltäglichen Lebenserfahrungen in einer normierten Gesellschaft so auszuleuchten, dass sich auch für jenen Rezipienten ein sinnliches Bild ausformt, der den DDR-Alltag nicht selbst erlebt hat.

Unter den Themenstellungen "Macht", "Grenzen und Heimat", "Bildung", "Kommunikation", "Familie", "Arbeit", "Konsum", "Lebensweise", "Milieus" folgt das Begleitbuch den Objektgeschichten und den Erzählspuren, die den Fundstücken von ihren ehemaligen Besitzern beigegeben worden sind, während die Kommentare der Autoren die "Schnitt- und Reibungsflächen zwischen individuellen Interessen und staatlichem Handeln" (33) beschreiben und die Alltagsgeschichte der Bürger mit der Herrschaftsgeschichte des Systems wie auch mit den Einflüssen aus westlichen Werbebotschaften vernetzen. An den Produktionsrelikten aus der DDR wird ablesbar, dass mit der deutschen Teilung nicht nur zwei konträre politische Systeme, sondern auch zwei grundverschiedene Konsumwelten entstanden waren. Die schwarze Lederhose, die sich ein Punk für den Preis von zwei Monatslöhnen aus sieben Schaffellen von Hand anfertigen ließ, die selbstgebastelte Antenne für den Empfang des Westfernsehens oder die Papierrolle an der Wohnungstür als Kommunikationsersatz für ein privates Telefon, das für die meisten ein nie erfüllter Wunsch blieb, zeugen von dem findigen Pragmatismus, mit dem viele DDR-Bürger auf Konsummängel und Indoktrination reagierten. Individualgeschichten, die den Fundstücken und Fotodokumenten aus dem Arbeits-, Konsum- und Freizeitalltag anhaften und mit ihrer historischen Patina heute zuweilen skurril anmuten, dokumentieren die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit in der sozialistischen Planwirtschaft.

Kontrolle und gelenkte Meinungsbildung bestimmten den Alltag von Kinderhort und Schule über Ausbildung, Wehrdienst und Studium bis hin zum Arbeitsplatz und zur Wohnung. Dieses "durchherrschte" System spiegelt sich in Waffennachbildungen für Unterricht und Spiel, im Pionierhalstuch und in den Schulbüchern, in den Brigade-Auszeichnungen und betrieblichen Planerfüllungstafeln, die sich im Exponatenbestand des Dokumentationszentrums erhalten haben. Bei manchen Objekten dieser Art will man heute kaum mehr glauben, dass es sie gegeben hat.

Eine mit der Welle von Ostalgie verbundene Aufwertung des DDR-Alltags überlagert heute zuweilen in der Rückschau auf frühere Arbeitsplatzsicherheit und Lohngleichheit die nüchterne Wahrnehmung der äußerst eng gezogenen Grenzen, innerhalb derer die SED-Diktatur individuellen Eigensinn tolerierte. Mit der Mauer zwang der Staat seinen Bürgern einen mörderischen "Abgrenzungswahn" auf, ohne damit jedoch die Omnipräsenz des "Anderen" aus dem Westen verdrängen zu können, die bei der Bevölkerung die "Kehrseite der Abgrenzung" markierte (24).

Die seit 1980 von Jugendlichen gesammelten und von den DDR-Staatsorganen verbotenen Aufnäher und Lesezeichen mit dem Aufdruck "Schwerter zu Pflugscharen" sind Anlass für die Buchautoren, die Aktivitäten der evangelischen Kirche in Ostdeutschland zur übergreifenden Friedensbewegung ins Gedächtnis zu rufen. Ende der 1970er-Jahre wuchs in der Bundesrepublik und in der DDR gleichermaßen die Angst der Bevölkerung vor der Stationierung von amerikanischen und sowjetischen Mittelstreckenraketen auf deutschem Boden. Die Vorbereitungen für eine deutschlandweite Friedensaktion zum Buß- und Bettag 1980 wurden in der DDR mit einem Emblem publik gemacht, das als Vorlage die Skulptur just eines sowjetischen Bildhauers (Jewgeni Wutschetitsch) mit dem Titel "Schwerter zu Pflugscharen" nutzte, das vor dem UN-Gebäude in New York aufgestellt ist. Der Erfolg, den dieses Emblem unter der Jugend der DDR und darüber hinaus auch international verzeichnen konnte, war nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass jeder Absolvent der Jugendweihe ab 1974 ein Buchgeschenk vom Staat erhielt, in dem die Skulptur abgebildet war. Die Vermittlung solcher Kontexte ist heute geradezu notwendig, um die Konflikte zwischen dem Staat und seinen Bürgern noch angemessen verstehen zu können.

Das Einleitungskapitel von "Alltag: DDR" führt den Leser hinein in die Gründungsgeschichte von Eisenhüttenstadt, das in seinen Aufbaujahren ab 1953 bis 1961 Stalinstadt hieß und noch heute das sozialistische Modell einer völlig neu geplanten Industriestadt auf der grünen Wiese sozusagen museal verkörpert. Nach sowjetrussischem Vorbild als Verbindung eines schwerindustriellen Standorts mit einer Wohnstadt für die Stahlarbeiter geplant, war der in mehreren Schritten sich vollziehende Aufbau dieses Projekts Schwerpunkt im 1. Fünfjahrplan der DDR-Volkswirtschaft. Die Funktionszusammenhänge einer modernen, sozialistisch konzipierten Industriestadt sollten im Stadtbild sichtbar werden. So markierte in Eisenhüttenstadt nicht mehr ein Marktplatz mit Kirche wie in den historisch gewachsenen Ortschaften des brandenburgischen Umlandes den urbanen Mittelpunkt. Diese Funktion übernahmen stattdessen eine die Werkanlagen und Wohnstätten miteinander verbindende Magistrale sowie ein Kulturhaus für öffentliche Veranstaltungen. Während der Abdruck von Planskizzen dieses Konzept des Architekten Kurt W. Leucht im Buch vermittelt, schält sich aus den Objektgeschichten und Erlebnisberichten der ersten Stadtbewohner, die fast alle im Stahlkombinat beschäftigt waren, ein typisches Milieu heraus, das sich schon in den Provisorien der frühen Bauphase trotz aller Einschränkungen mit den programmatischen Zukunftserwartungen des Staates identifizierte. Die nach und nach fertig gestellten Wohnblocks avancierten in Kombination mit gut ausgestatteten infrastrukturellen Versorgungseinrichtungen zu einer Art Experimentierfeld für die von der Partei erwünschte "sozialistische Lebensweise", in der sich eine Kongruenz zwischen individuellen Wünschen und gesellschaftlichen Normen abzeichnen sollte.

Dass die ganz normale DDR-Alltäglichkeit in den vernachlässigten Altbaugebieten der Städte und in den abgelegenen Dörfern von diesem Leitbild jedoch erheblich abwich, lässt sich an den unterschiedlichen Fotoserien und Bildquellen ablesen, die in den Sammlungsbestand des Eisenhüttenstädter Dokumentationszentrums eingegangen sind. Bestellte Pressefotos, in denen sich die ideologischen Vorgaben der Auftraggeber niederschlugen, stehen neben Dokumentarfotografien, die mit ihrem realistischen Blick auf die harten Lebensbedingungen nicht für die Veröffentlichung gedacht waren. Bestände aus dem Nachlass der Staatssicherheit vergegenwärtigen noch einmal das erschreckende Ausmaß systematischer Überwachung, während Hobbyschnappschüsse aus Familienalben die individuellen Rückzugsterritorien des Privaten abstecken. Aus der Vielschichtigkeit dieser Zeitzeugnisse formiert sich mosaikartig ein Gedächtnisarchiv, aus dem sich ein differenziertes Bild über die Einstellung der Menschen zu den Verhaltensnormen und damit über "das zunehmend bemerkbare Auseinanderdriften von gesellschaftlicher Realität und parteilicher Ideologie" herausfiltern lässt (173).

Dass in wachsendem Maße seit den 1980er-Jahren subkulturelle, künstlerische und jugendliche Milieus in Erscheinung traten, und wie sie ihre Spielräume außerhalb des Normierungsdrucks erobern konnten, wird aus dem Zusammenwirken der unterschiedlichen Dokumente nachvollziehbar. Es ist verdienstvoll, dass man in der Sammlung unter den künstlerisch avancierten Fotografen neben den bekannten Größen der journalistischen und Autorenfotografie wie Sibylle Bergemann, Helga Paris, Evelyn Richter oder Christian Borchert auch den der Oppositionellenszene zugehörigen Harald Hauswald und den bislang wenig beachteten Autodidakten Gerd Danigel findet. Beide sind, weil sie ein ungeschminktes Bild von der ostdeutschen Wirklichkeit vermitteln, gemessen am offiziell eingeforderten Fotografen-Berufsbild Außenseiter. Während Hauswalds Fotoserien die Einsamkeit, Resignation und Verlorenheit des Individuums im grauen DDR-Alltag einfangen, entdecken Danigels Aufnahmen hinter der Tristesse zerbröselnder Altbauten die poetischen Momente intensiven Lebens.


Publikationen zum Thema

Architektur der Gesellschaft

Architektur verkörpert die ökonomischen, sozialen und kulturellen, auch geschlechterpolitischen Sp...

Architekturvermittlung kann schon sehr früh beginnen, Workshop mit Kita-Kindern

Architektur in der kulturellen Bildung

Architektur und Raum umgeben uns ständig und prägen unser Leben. Die bewusste Wahrnehmung von Arch...

Detlef Hoffmann.

Umgang mit schwierigen Orten in Kunst und Architektur

Welche Rolle spielen Kunst und Architektur in der Erinnerungskultur? Und welchen Beitrag kann die k...

Zum Shop

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien.

Mehr lesen

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore
Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

jugendopposition.de
Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de