Beleuchteter Reichstag

Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR


30.6.2017
Von 1949 bis 1990 durchliefen 495.000 Minderjährige das Heimsystem der DDR, 135.000 davon ein Spezialheim und etwa 3500 eines der vielen Sonderheime. Angelika Censebrunn-Benz schlägt einen Pfad durch die verschiedenen Heimtypen und beschreibt, was ihnen an entwürdigenden Methoden gemein war.

Mädchen im Jugendwerkhof Gebesee bei Erfurt 1955Mädchen im Jugendwerkhof Gebesee bei Erfurt 1955 (© Bundesarchiv, Bild 183-29366-0002, Foto: Wehse)

Insgesamt gab es in der DDR 662 Heime, davon 456 Normalheime mit 21.259 Plätzen, 168 Spezialheime mit 9364 und 38 Jugendwerkhöfe mit 3031 Plätzen.[1] Unklar ist die Zahl derer, die in Durchgangsheimen und in den sogenannten Jugendwohnheimen untergebracht waren. Insbesondere zu Letzteren besteht noch dringender Forschungsbedarf. Im Folgenden wird der Versuch unternommen, die unterschiedlichen Unterbringungsformen zu beschreiben und den Umgang mit den Heimkindern transparent zu machen.

Abweichungen vom sozialistischen Idealbild



In der sozialistischen Gesellschaft der DDR galt das Kollektiv als die beste aller Lebensformen. Kernpunkt dieser Ideologie war, dass jedes Individuum sich freiwillig und bewusst in das Kollektiv integrieren und das Beste für die Gemeinschaft und damit folgerichtig auch für sich selbst als Teil des Ganzen tun sollte. Die Heimerziehung in der DDR folgte dem marxistisch-leninistischen Pädagogikprinzip, nach dem das „Sein“ das Bewusstsein prägt. Kinder und Jugendliche, die sich nicht bewusst und freiwillig den gesellschaftlichen Regeln unterwarfen, sollten durch die Heimerziehung zu einem Umdenken bewegt und zur Einsicht gebracht werden. Hier sollte – notfalls durch das gewaltsame Brechen ihres Willens – eine Änderung des Seins und damit auch des Bewusstseins herbeigeführt werden. Der Leitfaden der Jugendhilfekommissionen des Ministeriums für Volksbildung hielt hierzu fest:
    "Jugendhilfe ist dann erforderlich, wenn im Zusammenhang mit der Kindererziehung in den unmittelbaren sozialen Beziehungen einzelner Menschen die Prinzipien sozialistischen Zusammenlebens nicht verwirklicht werden können. Jugendhilfe hat Störungen der sozialen Beziehungen zum Gegenstand, Abweichungen vom Idealbild der sozialistischen Menschengemeinschaft, und das vor allem auf den Familienbereich bezogen."[2]
Die Ängste, Sorgen oder Probleme des Einzelnen spielten dabei ebenso wenig eine Rolle wie die Umstände, die zu einer Einweisung geführt hatten. Heidemarie Puls wurde nach einem Suizidversuch in das Kinderheim Müritz eingewiesen.[3] Dass ihr Stiefvater sie mehrfach missbraucht hatte, interessierte niemanden, eine Hilfestellung zur Überwindung dieses Traumas erhielt sie nie. Ursula Burkowski kam mit zwei Jahren in ein Heim, nachdem ihre Mutter sie, ihren vierjähriger Bruder und ihre vier Monate alte Schwester verlassen hatte, um in den Westen zu fliehen. Im Heim galt es, die Kinder und Jugendlichen kollektivfähig zu machen, nicht sich ihrer Seelen anzunehmen. Sie waren Objekte einer Umerziehung, subjektive Bedürfnisse spielten keine beziehungsweise eine untergeordnete Rolle.

Es gab – auch das belegen zahlreiche Berichte ehemaliger Heimkinder – auch positive Lebenswege und Erfahrungen im Heim, freundliche Erzieher und menschliche Unterstützung. Doch die Strukturen, Regeln und Maßnahmen der (Um-) Erziehung, die durch Betroffenenberichte, zeitgenössische Kontrollberichte und Vorschriftenkataloge nachzeichenbar sind, zeigen das erschreckende Ausmaß der bewussten und gewollten Brechung des Willens und der Persönlichkeit der Kinder und Jugendlichen und lassen ahnen, wie groß der Schaden ist, der den Kindern und Jugendlichen in der Obhut der Heime in der DDR zugefügt wurde. Dies trifft insbesondere für die Spezialheime und Jugendwerkhöfe zu.

Auch Kinder in westdeutschen – hier oft auch konfessionellen – Kinderheimen machten traumatische und menschenunwürdige Erfahrungen. Der fundamentale Unterschied ist jedoch, dass im Westen weggeschaut und das Unrecht geduldet wurde, während man im Osten die Maßnahmen als rechtmäßig und notwendig erachtete.[4]

Normalheim



In die sogenannten Normalkinderheime – der Begriff wurde erstmals 1951 verwendet –wurden
    "anhanglose, milieugefährdete Kinder ohne wesentliche Erziehungsschwierigkeiten, Kinder, deren Erziehungsberechtigte durch berufliche Tätigkeit, Krankheit o. a. Gründe ihren Erziehungspflichten nicht nachkommen konnten, sowie anhanglose, familiengelöste und milieugefährdete Jugendliche ohne erhebliche Erziehungsschwierigkeiten"[5]
eingewiesen.

Die Kinder wurden dabei in Gruppen für die Drei- bis Sechsjährigen und Sechs- bis Sechszehnjährigen getrennt. Jugendliche über 16 Jahren wurden in Jugendwohnheimen untergebracht. Die in Normalheimen untergebrachten Kinder besuchten die Regelschulen der Umgebung. Ob und in welchem Umfang ein Zugang zu normaler Ausbildung und höheren Bildungseinrichtungen (Abitur, Studium) bestand, ist bislang nicht ausreichend erforscht. Allerdings wurde oft zur Erleichterung der Organisation nur ein einziger Ausbildungsort für alle Insassen angestrebt, es erfolgte also eine Ausbildung in Gruppen. Erste Analysen ergeben, dass die Heimkinder durchschnittlich schlechtere schulische Leistungen erbrachten als ihre Altersgenossen. Ein ehemaliges Heimkind aus dem Kinderheim Biesen erinnert sich, warum die Schule zu kurz kam: "Dazu wurden wir oft verdonnert, Strassen oder Wege zu sanieren. Da waren die Hausaufgaben nicht mehr so wichtig!“[6]

Durchgangsheim



Die Durchgangsheime sollten der Unterbringung der Kinder und Jugendlichen dienen, bis ein geeignetes Heim gefunden war. Viele Zeitzeugen berichten, dass die geltende Schulpflicht während des Aufenthaltes oft nicht eingehalten wurde. Eine ehemalige Insassin erinnert sich:
    "Der Tagesablauf war immer der gleiche. Nachdem jeder die ihm zugewiesene Hausarbeit erledigt hatte und wir Essen bekamen, hieß es ab zur Arbeit. Im Hof war eine Baracke, die vergittert war. Dort stellten wir von Montag bis Samstag Lampenfassungen im Akkord her. Wurde unser Soll nicht geschafft, hieß es für alle, Sport oder Bestrafung durch Essensentzug".[7]
Der Umgang mit den Kindern und Jugendlichen in den Durchgangsheimen war rau und menschenunwürdig. Wer sich eines Vergehens schuldig machte – und als solches galt es unter anderem auch, wenn das Bett nach Ansicht des Pflegepersonals nicht ordentlich genug gemacht war oder während der Nachtruhe gesprochen wurde – musste Strafe stehen. Das bedeutete, dass der oder die zu Bestrafende über viele Stunden ohne Nahrung oder Getränke stillstehen musste. Norda Krauel erinnert sich an das Durchgangsheim Freienwalde:
    "Das war eine Prozedur, die alle Jugendlichen im Durchgangsheim Bad Freienwalde erlebten. Man wollte uns brechen. Das war der oberste Grundsatz."[8]

Spezialheim



Sogenannte schwer erziehbare Kinder und Jugendliche zwischen sechs (ab 1980 zehn) und sechzehn Jahren wurden hingegen in Spezialheime eingewiesen, die – mit Ausnahme des Geschlossenen Jugendwerkhofs Torgau – direkt den Bezirken unterstellt waren. Laut dem 1984 erschienenen Heft "Umerziehung in den Spezialheimen der Jugendhilfe" war die Bedingung zur Umerziehung eine "stabile Erziehungssituation". Diese sei gegeben, wenn eine "positive Einstellung der Mehrzahl der Kinder und Jugendlichen zu den Anforderungen des kollektiven Lebens" erreicht sei.[9] Dies sollte durch absolut durchgeplante Tagesabläufe erreicht werden. Dazu zählte auch, "daß die Freizeit im Heim straff organisiert und konkret geplant“ war.[10] Die in den Spezialheimen untergebrachten Kinder besuchten eine heimeigene Schule. Der eklatante und anhaltende Mangel an Fachkräften führte 1986 zur Abschaffung der 9. und 10. Klasse, sodass Kindern nur noch eine Schulbildung bis zum Abschluss der 8. Klasse möglich war. Die Heimerzieher der Spezialheime der DDR waren
    "in besonderem Maße zur Disziplinierung der Kinder und Jugendlichen aufgefordert […], um stabile Erziehungssituationen herzustellen. Stabile Erziehungssituationen werden aber nicht mit der individuellen, pädagogischen Stabilisierung der betroffenen Kinder verbunden, sondern mit einem äußerlich hergestellten strengen Regelrahmen."[11]

Jugendwerkhof



Die Jugendwerkhöfe waren für "schwer erziehbare" Kinder und Jugendliche von 14 bis 20 Jahren bestimmt und ab 1965 den Spezialheimen zugeordnet. In den Jugendwerkhöfen herrschte ein militärischer Drill, der durch Bestrafung und Zwangssport geprägt wurde. Bei der Einlieferung wurde den Kindern und Jugendlichen das Haar geschoren und sie mussten sämtliche persönlichen Sachen abgeben. Es gab zum Teil sogenannte Paten, also bereits länger dort untergebrachte Jugendliche, die sich um die Neuankömmlinge kümmern sollten. "Die Paten" sagt eine ehemalige Insassin, "haben ihre Macht kräftig ausgenutzt. Einige waren schlimmer als die Erzieher, sie kuschten und schleimten sich [bei den Erziehern] ein."[12] Die Jugendlichen mussten oft harte körperliche Arbeit leisten, wie die jungen Mädchen im Jugendwerkhof Crimmitschau, die im Volltuchwerk eingesetzt wurden.
    "Das war eine quälende Arbeit im beißenden Gestank der Imprägniermittel und Spülbäder",
erinnert sich Ines F., eine ehemalige Insassin.
    "Wir schufteten in drei Schichten und waren immer nur müde. […] außerdem bekamen wir auf Arbeit nichts zu essen, nur im Jugendwerkhof. Mir hat der Magen manchmal so weh getan, dass mir die Tränen gelaufen sind"[13]
War in den Jugendwerkhöfen anfangs noch eine breite handwerkliche Berufsausbildung möglich, reduzierte diese sich schnell auf zwei Berufe pro Jugendwerkhof. Meist war die Ausbildung an Industrie und Produktionsanlagen gebunden. Mitte der 1950er Jahre rückte die sogenannte Arbeitserziehung mit dem Ziel der Refinanzierung auf Kosten der Ausbildung in den Mittelpunkt. Die wöchentliche Schulzeit wurde auf 14 Stunden begrenzt. Ab 1956 erfolgte dann in den Jugendwerkhöfen keine vollwertige Berufsausbildung mehr, die Insassen arbeiteten als Lehrlinge. In den 1970er und 1980er Jahren war ihnen der Abschluss eines Teilfacharbeiters möglich. Dieser – nach der Deutschen Einheit nicht anerkannte – Abschluss hatte für ihre weitere Karriere dramatische Folgen. Das Lehrlingsgeld, das die Insassen erhielten, richtete sich nicht nur nach der Leistung, sondern auch nach politischem Wohlverhalten. 45 bis 80 Pfennige pro Stunde verdiente ein Jugendlicher im Jugendwerkhof, zehn Prozent davon musste er an die Sozialversicherung abgeben. Den Höchstsatz konnte er frühestens nach sechs Monaten und nur, wenn er eine einem Erwachsenen entsprechende Arbeitsleistung erbrachte, erhalten.[14] Außerdem mussten sich die Jugendlichen mit 45 Mark an ihren Unterbringungskosten beteiligen und alle Hygieneartikel und Kleidung selbst finanzieren.[15] Meist mussten sie schwere körperliche Arbeit in Brikettfabriken, im Tage- oder Gleisbau oder in Stahlwerken leisten. Nicht zuletzt die Zusicherung an ortsansässige Betriebe über bestimmte Kontingente an Arbeitskräften seitens des Ministeriums ist Anzeichen für eine Zwangs- und Strafarbeit der Jugendlichen. Solche Kontingente hätten keinen Sinn gemacht, wären diese nicht zuletzt mit einem Arbeitszwang durchsetzbar gewesen.

Torgau



Die Steigerung zu den Werkhöfen stellte der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau dar, der als "Disziplinareinrichtung im System der Spezialheime" eingerichtet wurde. Über die erschreckenden Zustände und Methoden in Torgau, der "Endstation" für alle, die sich in Heim und Jugendwerkhof nicht gefügig machen ließen, ist bereits vieles bekannt. Heike F. erinnert sich:
    "Torgau schwebte immer als unausgesprochene Drohung über allem. Ich habe die Einlieferung in diesen Knast zweimal erlebt. Beim zweiten Mal habe ich mir die Pulsadern aufgeschnitten – das Ergebnis war, dass ich in Einzelarrest kam und mit Handschellen auf dem Rücken die Nächte verbringen musste."[16]
Dort ging es nur und ausschließlich darum, die Jugendlichen zu brechen. Ein mehrtägiger Einzelarrest bei der Ankunft sowie schwere körperliche Züchtigung wie das Bewerfen mit einem schweren Schlüsselbund, Tritte und Schläge gehörten zum normalen Umgang. Mit militärischem Drill und grausamen Strafen wurde die absolute Unterordnung erzwungen. Strafen wie das Einsperren im „Fuchsbau“ dienten dazu, Jugendliche zu einem psychisch- wie physischen Zusammenbruch zu führen und ihren Willen endgültig zu brechen. Dabei handelte es sich um einen feuchten, kalten und fensterlosen Kellerraum, der so klein war, dass man dort nicht aufrecht stehen konnte, in dem die Jugendlichen ohne Decke und nur mit einem Eimer für ihre Notdurft zum Teil tagelang festgehalten wurden. Heidemarie Puls wurde nach einem Selbstmordversuch mit Reinigungsmitteln in der 1,30 mal 1,30 Meter großen Zelle eingesperrt: "Ich hatte mit meinem Leben abgeschlossen“,[17] erinnert sie sich. Aufgewacht ist sie Tage später auf der Krankenstation, wie sie sagt mit gebrochener Seele: „Ich war seelisch tot, aber funktionierte."[18]

Systematische Zerstörung sozialer Bindungen



Die Erziehung im Heim wie im Werkhof erfolgte auch durch das Kollektiv der Jugendlichen. Das bedeutet zum einen, dass es eine Gruppe von Kindern beziehungsweise Jugendlichen gab, die, mit Privilegien ausgestattet, die Erzieher unterstützen sollte und die Organisation der alltäglichen Abläufe übernahm. Und zum anderen, dass das Kollektiv als durch gemeinsames Erledigen der einzelnen Aufgaben beziehungsweise durch gemeinsame Bestrafung der gesamten Gruppe, mit in die Erziehung einbezogen wurde. Das führte mitunter zu Selbstjustiz und verhinderte, dass sich die Kinder und Jugendlichen untereinander eng befreundeten. Die Erinnerung einer damals 16-Jährigen aus Torgau beschreibt dies:
    "Eigentlich sollte jede einmal an der Reihe sein. Aber hier galt eben: Nix soli, alle haben sich gegenseitig verpetzt, um Punkte auf der Bestentafel zu bekommen. Du konntest niemandem vertrauen. In der Hierarchie, in der Hackordnung untereinander, sollte die Erziehung der Gefangenen durch sie selbst erfolgen. Alles geschah im Kollektiv."[19]
Auch für fehlende körperliche Leistung eines Einzelnen wurden alle bestraft. So musste die gesamte Gruppe Strafrunden drehen, weil ein Mädchen zu langsam gelaufen war. Abends folgte die Rache des Kollektivs:
    "Nachts hatten die anderen die Kleine, Kindliche, wehrlos unter ihrer Decke gefangen gehalten und verprügelt. Das alles, weil sie der Erzieherin Bernecker zu langsam lief. Ich habe ihr nicht geholfen. Weder in der vergangenen noch in einer anderen Nacht . Nachdem sie endlich von ihr abgelassen hatten, wimmerte das Mädchen und schluchzte wie ein Kleinkind, allein und geprügelt lag sie in der Schwärze des Zischelns, der Seufzer, des Stöhnens."[20]
Solche "Kollektiverziehung" fand aber auch im normalen Kinderheim statt, so schreibt Ursula Burkowski über den freitäglichen Appell im Kinderheim Königsheide:
    "Gab es Mängel, zum Beispiel Staub unter einem Bett, hieß es: 'In einer halben Stunde kommen wir wieder, bis dahin ist der Dreck weg!' Die Schuldige hatte nichts zu lachen, ein Schwall von Beschimpfungen brach über sie herein. Anschließend redete keine mehr ein Wort mit ihr. […] Bis die Gruppe 'abgenommen' wurde, durfte kein Mädchen in den Ausgang, also nach Hause fahren. Wir verrichteten die Aufgaben ziemlich gründlich, niemand wollte an den Verboten Schuld haben. Lag die Verschiebung des Wochenendausgangs an einem unordentlichen Schrank, leerte ihn der Pionier vom Dienst mit einer Armbewegung aus. Obwohl die 'Schuldige' ihn wieder in Ordnung brachte, begann die Strafe nach dem zweiten Durchgang. Die Sachen wurden immer wieder ausgeräumt, bis das Mädchen weinend zusammenbrach. In ihrer Verzweiflung fand sie weder Schutz noch Trost bei den anderen."[21]

Das Leben nach dem Heim



Die Hürden für ehemalige Heimkinder, nach ihren Aufenthalten in den Heimen der DDR-Jugendhilfe ein normales Leben zu führen, waren und sind hoch.
    "Als ich endlich einen Tag vor meinem 18. Geburtstag entlassen wurde, hatte ich Angst. […] Mein ganzes Leben bis dahin hatte ich ständig Druck bekommen, konnte nie selbst entscheiden, hatte überhaupt kein Selbstbewusstsein. […] Anfänglich hatte ich den Drill des Jugendwerkhofs quasi noch intus, konnte überhaupt nicht entspannen, war immer in Anspannung. Ich kann mich nur noch erinnern, dass ich arbeitete und arbeitete – das war das einzige, was ich aus meiner Sicht gut konnte.“[22]
Jahre später folgt dann der Zusammenbruch, Therapien, die lange qualvolle Phase der Aufarbeitung. Heute lebt die erwerbsunfähige Heike F. von ihrer Rente und einer kleinen SED-Opferrente.

Nicht nur, dass viele der ehemaligen Heimkinder schwere traumatische Erfahrungen machen mussten, sie wurden auch aller vertrauensbildender Bindungen beraubt. Allem voran fehlt ihnen Vertrauen in sich selbst und Vertrauen in andere, positive und gute Erfahrungen mit anderen Menschen. Mit diesen sozialen Defiziten zu leben ist schwer. Außerdem fehlen vielen von ihnen eine vernünftige Schulbildung sowie eine solide Ausbildung. Oft wurden ihnen Zeugnisse und Ähnliches vorenthalten. Soweit sie einen Beruf erlernt hatten, handelte es sich dabei nur im Ausnahmefall um ihren Wunschberuf, sondern meist um sehr einfache Berufe. Im Falle der im Jugendwerkhof zum Teilfacharbeiter ausgebildeten Jugendlichen erfolgte im vereinten Deutschland die Degradierung zum ungelernten Arbeiter, da die Ausbildung nicht anerkannt wurde. Die Chance auf einen Studienplatz und damit den Zugang zu höherwertigen Berufen und Verdienstmöglichkeiten erhielten sie nicht oder nur in den seltensten Fällen.

Die oft über Jahre fehlende Zuwendung, gepaart mit der strengen Behandlung und dem ihnen eingebläuten Bewusstsein, "nichts wert zu sein", stellte für die meisten Heimkinder eine unüberwindbare Hürde bei der Bewältigung eines normalen Alltages dar. Viele von ihnen können bis heute nicht mit Autoritätspersonen umgehen, wie ein ehemaliges Heimkind auf dem 13. Heimkindertreffen in Torgau erzählt. Er habe es kaum aushalten können, erzählt der Mann, eine Anzeige bei der Polizei zu machen, als er ausgeraubt worden war. Viele Zeitzeugen berichten ähnliches und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beratungsstellen für den Heimkinderfonds bestätigen diese Erfahrung. Viele der ehemaligen Heimkinder sind in Therapie, leiden unter posttraumatischen Belastungsstörungen wie Schlaflosigkeit oder Angstzuständen. So wie der 48-jährige Andreas Freund, der im Jugendwerkhof Torgau war, oder Elke Schmidt, die frühverrentet ist und seit vielen Jahren in psychologischer und stationärer psychiatrischer Behandlung war.[23] Norda Krauel leidet nach all den Jahren nach wie vor unter den traumatischen Erlebnissen ihrer zweijährigen Aufenthalte in den Heimen Bad Freienwalde, Burg und Alt-Stralau.
    "Wenn ich Bus fahre, denke ich, dass sie mich wieder wegbringen. Wenn ich außer Sichtweite meines Hauses spazieren gehe, habe ich Angst, dass sie mich einfangen."[24]
Diese Beispiele zeigen, wie nachhaltig das Leben der ehemaligen Heimkinder zerstört wurde und wie weit sie auch jetzt – Jahrzehnte nach dem Erlebten – von einem normalen Leben entfernt sind. Zu sehr wird die Vergangenheit als Makel empfunden und zu groß ist die Angst vor erneuter Demütigung. Mit fatalen Folgen.

Entschädigung und Aufarbeitung



An dieser Stelle sind Gesellschaft und Politik gleichermaßen gefragt: Nur, wenn deutlich wird, dass Kindern und Jugendlichen in den Einrichtungen der sogenannten Jugendfürsorge der DDR systematisch Unrecht widerfahren ist, lässt sich die Grundlage schaffen, auf der sich die Opfer auf sich selbst besinnen und mit ihrer Vergangenheit offen umgehen können. Diese Grundlage zu schaffen ist unsere Pflicht. Sie kann das Leid nicht mindern, aber doch zumindest einen Beitrag leisten, dass die Betroffenen mit ihrer Gegenwart und Zukunft besser leben können. Ein erster und wichtiger Schritt hierbei war die Einrichtung des Heimkinderfonds. Berechtigte können nach erfolgreicher Antragstellung Rentenersatzleistungen und bis zu 10.000 Euro an Sachleistungen für sich in Anspruch nehmen. Die Intention des Fonds ist dabei, ergänzend zu anderen sozialrechtlichen Versorgungssystemen zu wirken. Es handelt sich um freiwillig vom Bund und den ostdeutschen Ländern gestellte Leistungen. Für alle, die zwischen 1949 und 1990 im Alter von 14 bis 18 Jahren Arbeitsleistungen in einem Heim erbringen mussten, erhalten Rentenersatzleistungen, wenn keine Beiträge in die Sozialversicherung eingezahlt oder die Beiträge durch die Rentenversicherung nicht anerkannt wurden. Die Sachhilfe wird in einem individuellen Gespräch ermittelt. Entscheidend sind die Erfahrungen, die Folgeschäden und der akute Bedarf des Einzelnen.[25] Wie schwierig dies im Einzelfall ist, zeigt sich immer wieder. Auf dem durch die Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau organisierten 13. Heimkindertreffen wurde dies deutlich, als ein Betroffener sich zu Wort meldete. Er empfindet es als eine tiefe Demütigung, dass er, der vom Säuglingsalter bis zur Volljährigkeit diverse Heime durchlaufen hat und im Schnitt ein Taschengeld von 2,50 Mark erhielt, sich heute rechtfertigen muss, wenn er ein motorisiertes Fahrrad kaufen will. Dieses Beispiel zeigt, wie tief das Misstrauen ehemaliger Heimkinder anderen (insbesondere Behörden) gegenüber ist und wie groß die Abscheu gegen Bevormundung und Rechtfertigung ist. Zu Recht. Denn wenn Kinder dort, wo sie liebevoll an die Hand genommen werden müssten, alleine bleiben und die wichtigste Lektion in ihrem Leben ist: Du bist allein und du bist nichts wert, dann sind die Folgen dauerhaft und die Narben unauslöschlich. Dies anzuerkennen und entsprechend mit den Betroffenen umzugehen, ist unsere gesellschaftliche Aufgabe.

Angelika Censebrunn-Benz, Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR, in: Deutschland Archiv, 30.6.2017, Link: www.bpb.de/251286


Fußnoten

1.
Vgl. Aufarbeitung der Heimerziehung in der DDR, Bericht in Auftrag der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Beauftragten der Bundesregierung für die Angelegenheiten der neuen Bundesländer und der Jugendministerinnen und Jugendminister der ostdeutschen Länder, Berlin 2012, S. 23, www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/user_upload/dokumente/bericht_ohne_P_web.pdf, letzter Zugriff am 17.5.2017.
2.
Friederike Wapler, Rechtsfragen in der Heimerziehung der DDR, Gutachten 2012, S. 26; Aufarbeitung der Heimerziehung (Anm. 1), Expertisen, S. 32, www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/Expertisen_web.pdf, letzter Zugriff am 17.5.2017.
3.
Heidemarie Puls, Schattenkinder hinter Torgauer Mauern, Krakow am See, 2009.
4.
Einführende Informationen unter: Mangel, Überforderung und harte Strafen. Pionierarbeit an der RUB: Konfessionelle Heimerziehung erforscht, Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum, http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2011/pm00163.html.de, letzter Zugriff am 10.6.2017.
5.
Aufarbeitung der Heimerziehung (Anm. 1), S. 25
6.
Christian Sachse, Ziel: Umerziehung. Spezialheime der DDR-Jugendhilfe 1945–1989 in Sachsen (Auf Biegen und Brechen), Leipzig 2013, S. 82.
7.
Ruth Ebbinghaus und Martin Sack, Was hilft ehemaligen Heimkindern der DDR bei der Bewältigung ihrer komplexen Traumatisierung? Expertise 3, in: Aufarbeitung der Heimerziehung, Expertisen (Anm. 2), S. 326.
8.
Peinigen und brechen. Schicksale in DDR-Kinderheimen, in: taz, 1.8.2013, www.taz.de/!5062080/, letzter Zugriff am 17.5.2017.
9.
Hubert Steinig, Franz Kunert und Horst Thiem, Umerziehung in den Spezialheimen der Jugendhilfe, Institut für Jugendhilfe, Beiträge zur Weiterbildung, 59 (1984), S. 6.
10.
Ebd., S. 46.
11.
Strukturen und Prozesse in den Spezialheimen der DDR in Thüringen, Forschungsbericht des Jenaer Zentrums für empirische Sozial-& Kulturforschung e.V. für das Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit des Freistaates Thüringen, Jena 2012, S. 6.
12.
Anonymer Bericht, in: Christine Eisler und Gundula Lach, Die Jugend der anderen. Fotografien aus dem Jugendwerkhof Crimmitschau 1982/83 und Gespräche mit ehemaligen Insassinnen 30 Jahre später, S. 40.
13.
Ines F., „Vielleicht Wenn du kein Herz aus Stahl hast …“, in: Eisler und Lach, Die Jugend der anderen (Anm. 12), S. 30.
14.
Dies widersprach Artikel 18 (4) der Verfassung der DDR, die gleichen Lohn für gleiche Arbeit vorschrieb.
15.
Vgl. Sachse, Ziel Umerziehung (Anm. 6), S. 46.
16.
Heike F., „Vielleicht wäre es anders gekommen, wenn mich jemand an die Hand genommen hätte…“, in: Eisler und Lach, Die Jugend der anderen (Anm. 12), S. 24.
17.
Wir hatten keine Rechte, waren Freiwild, Spiegel online, 3.4.2010, www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/misshandlung-in-ddr-heimen-wir-hatten-keine-rechte-waren-freiwild-a-687185.html, letzter Zugriff am 17.5.2017.
18.
Ebd.
19.
Silke Kettelhake, Sonja: "negativ-dekadent". Eine rebellische Jugend in der DDR, Hamburg 2014, S. 139.
20.
Ebd., S. 147.
21.
Ursula Burkowski, Weinen in der Dunkelheit, Bergisch Gladbach 1992, S. 38.
22.
Heike F., "Vielleicht wäre es anders gekommen…" (Anm. 16), S. 24 f.
23.
Eva-Maria Schnurr, Geprügelt, weggesperrt, gedemütigt, Umerziehungsheime in der DDR, Der Spiegel, 14.6.2015, www.spiegel.de/einestages/jugendwerkhof-torgau-ddr-heime-fuer-rebellische-jugendliche-a-1036755.html, letzter Zugriff am 17.5.2017.
24.
Peinigen und brechen (Anm. 8).
25.
Siehe Fonds "Heimerziehung in der DDR" www.fonds-heimerziehung.de/angebote-fuer-betroffene/fonds-heimerziehung-in-der-ddr.html, letzter Zugriff 4.6.017.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Angelika Censebrunn-Benz für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleSchwerpunkt

Tagungsdokumentation

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Weiter... 

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, ÜberwachungsmonitoreDossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter... 

jugendopposition.deOnline-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten. Weiter...