Beleuchteter Reichstag

Wende und Vereinigung im deutschen Radsport 1989/90 - Der Sport als Sonderfall der deutschen Einheit


16.12.2014
Der Radrennsport zählte in der DDR zu den besonders geförderten Sportarten und die DDR-Radsportler feierten internationale Erfolge. Berno Bahro beleuchtet in seinem zweiteiligen Beitrag die Entwicklungen innerhalb des Deutschen Radsport-Verbandes der DDR im Herbst 1989 und analysiert, wie sich der Transformationsprozess auf den Radsport auswirkte. Teil 1: Der Sport als Sonderfall der deutschen Einheit.

Rennen Berlin-Leipzig 1988, ein Klassiker im Straßenradsport der DDREin Klassiker im Straßenradsport der DDR war das Rennen Berlin-Leipzig. Zu den Fahrern, die 1988 an den Start gingen, gehörten Gus-Erik Schur (links) vom SC DHfK Leipzig und Wolfgang Lötzsch (rechts) von der BSG Moto Ascota Karl-Marx-Stadt (© Bundesarchiv, Bild 183-1988-0403-002, Foto: Klaus Oberst)

Die Friedliche Revolution in der DDR und die überraschende Öffnung der Mauer im November 1989 lösten vor 25 Jahren rasante politische und gesellschaftliche Entwicklungen aus, die nach 40 Jahren staatlicher Trennung innerhalb nur eines Jahres zur Vereinigung der beiden deutschen Staaten führten. Hiervon war mit dem Sport auch der gesellschaftliche Bereich betroffen, in dem die DDR der Bundesrepublik im internationalen Vergleich deutlich überlegen war.[1] Dies zeigte sich bereits mit dem ersten eigenständigen Auftreten einer DDR-Mannschaft bei den Olympischen Spielen in Mexiko 1968, wo es gelungen war, im inoffiziellen Medaillenspiegel an der Bundesrepublik vorbeizuziehen.[2] Bis 1988 errang die Bundesrepublik 253 olympische Medaillen, die DDR brachte es auf 519 Podestplätze und konkurrierte seit 1976 sogar mit den USA und der UdSSR um den ersten Platz in der inoffiziellen Nationenwertung.[3] Aufgrund dessen galt die DDR nicht zu Unrecht als "Sportwunderland".[4] Die Athleten des ostdeutschen Teilstaates hatten mit diesen Erfolgen als "Diplomaten im Trainingsanzug" zur internationalen Anerkennung ihres Staates beigetragen und aus Sicht der SED-Regierung auch die Überlegenheit des Gesellschaftssystems Sozialismus demonstriert.[5]

Erfolgsfaktoren des DDR-Leistungssportsystems



Möglich geworden waren die Erfolge des DDR-Sports durch eine einseitige Ausrichtung auf das Produzieren sportlicher Höchstleistungen. Welchen Stellenwert der Sport besaß, zeigt die Eröffnung der ersten Kinder- und Jugendsportschulen bereits im Jahr 1952, von denen es zuletzt 25 gab.[6] Mehr als 90 Prozent der DDR-Olympiakader der 1980er-Jahre hatten diese Schulen besucht, die in Verbindung mit den Sportclubs den Kern des DDR-Leistungssportsystems darstellten.[7] In den 1960er- und 1970er-Jahren wurde dieses System zu der so genannten Kaderpyramide ausgebaut.

KaderpyramideKaderpyramide (© Hans Joachim Teichler)
Die Suche von Talenten als Basis der Pyramide sollte ab 1965 vor allem über die Kinder- und Jugend-Spartakiaden als Sichtungswettbewerbe erfolgen.[8] Neben die Spartakiaden trat ab 1973 die sogenannte Einheitliche Sichtung und Auswahl (ESA) als Versuch, alle Kinder auf ihre leistungssportliche Eignung hin zu untersuchen und Talente dem Leistungssport zuzuführen. Die erste Förderstufe bildeten die seit den 1960er-Jahre aufgebauten Trainingszentren und -stützpunkte, in denen die gesichteten Talente in einem dreijährigen Training auf die Belastungen in den Kinder- und Jugendsportschulen (2. Förderstufe) vorbereitet werden sollten.

Die Arbeit einer Reihe von Organisationen richtete sich vor allem auf die Förderung des Leistungssports aus: Die Deutsche Hochschule für Körperkultur in Leipzig (DHfK) bildete qualifizierte Trainer aus. In enger Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Körperkultur und Sport, ebenfalls in Leipzig, zielte eine leistungs- und anwendungsorientierte Sportwissenschaft auf das Erzielen sportlicher Höchstleistungen ab. Darüber hinaus hat auch die Betreuung durch den 1952 gegründeten Sportmedizinischen Dienst (SMD) und das ab 1974 nach staatlichem Masterplan durchgeführte Doping in vielen Sportarten die weltweiten Erfolge von DDR-Athletinnen und Athleten begünstigt bzw. erst ermöglicht.[9] Einen wesentlichen Grundstein für die internationalen Sporterfolge legte der Leistungssportsbeschluss aus dem Jahr 1969.[10] Seitdem konzentrierte sich der Deutsche Turn- und Sportbund der DDR (DTSB) auf besonders medaillenintensive Sportarten. Basierend auf einer rationellen Kosten-Nutzenrechnung fielen vor allem Mannschaftssportarten aus der Förderung.[11] Dieses Schicksal traf beispielsweise die zur Weltspitze zählenden DDR-Radballer. Sie erhielten nicht nur keine besondere Unterstützung mehr, sondern durften nach der Weltmeisterschaft in Ostrava (ČSSR, heute Tschechien) 1970 nicht mehr an internationalen Wettkämpfen teilnehmen.[12] Das gleiche Schicksal ereilte auch die nichtolympischen Kunstradfahrer. Die Bahn- und Straßenradfahrer hingegen profitierten von sämtlichen Unterstützungsmaßnahmen innerhalb des Leistungssportsystems und etablierten sich in den 1970er und 1980er Jahren in der Weltspitze.

Der Sport als Sonderfall der deutschen Einheit



Das zumindest in den geförderten Sportarten hochprofessionelle Leistungssportsystem der DDR traf 1989/90 auf das System der Bundesrepublik, welches in vielen Bereichen anders funktionierte und in der Summe deutlich weniger erfolgreich war. So war der Sport in der Bundesrepublik weniger leistungssportfixiert. Ohne systematische Talentsichtung wie in der DDR spielte der Breitensport eine größere Rolle, ebenso das ehrenamtliche Engagement in den Vereinen und Verbänden. Vereine dagegen gab es in der DDR nicht mehr. Der Basissport fand zumeist in Betriebssportgemeinschaften (BSG) statt, die vor allem über ihre Trägerbetriebe finanziert wurden. Darüber hinaus übernahm in der DDR eine Vielzahl von Hauptamtlichen die Kernaufgaben des Sports auf allen Ebenen. Zuletzt beschäftigte allein der DTSB mehr als 5.000 hauptamtliche Trainer, weitere 3.000 arbeiteten in den Sportvereinigungen Vorwärts und Dynamo. Allein 592 Trainer arbeiteten für den Deutschen Verband für Leichtathletik der DDR, dem zuletzt etwas mehr als 80.000 Sportlerinnen und Sportler angehörten. Im Deutschen Leichtathletik-Verband der Bundesrepublik mit seinen circa 800.000 Mitgliedern waren dagegen nur 15 hauptamtliche Trainer direkt beim Verband und noch einmal 30 bei Großvereinen angestellt.[13] In der Konsequenz konnte die DDR im internationalen Vergleich weitaus mehr Medaillenerfolge in den besonders geförderten olympischen Sportarten vorweisen. Der Prozess der Wende und Vereinigung weckte daher auch in der Bundesrepublik Begehrlichkeiten. Exemplarisch dafür steht der damalige Bundestrainer Franz Beckenbauer, der nach dem WM-Sieg der Fußballnationalmannschaft 1990 in Rom im Überschwang des Erfolges prophezeite: "Durch die Wiedervereinigung und die Spieler der DDR wird Deutschland auf Jahre unschlagbar sein!"[14] Auch wenn es nicht in dieser Form kommuniziert wurde, so bestand auch in anderen Verbänden die Hoffnung, dass die erfolgreichen DDR-Athletinnen und Athleten die gesamtdeutschen Teams zu neuen Erfolgen führen würden. Und ebenso wie über die Geheimnisse des "Sportwunderlandes" diskutiert wurde, stellte sich in der Zeit des Umbruchs die zentrale Frage danach, welche Elemente des DDR-Leistungssportsystems als bewahrenswert einzustufen wären und welche nicht.

Die Situation des DDR-Sports im Herbst 1989



Die nach wie vor hohe Zahl internationaler Sporterfolge Ende der 1980er Jahre konnte jedoch nicht über die schwere gesamtwirtschaftliche und gesellschaftliche Krise hinwegtäuschen. Das Staatsdefizit zwang zu größeren Einsparungen im Staatshaushalt. Zwar gelang es der DTSB-Spitze mit der Unterstützung von Egon Krenz, eine geplante Absenkung der Leistungssportförderung zu verhindern.[15] Versorgungsmängel zeigten sich dennoch, sogar in den besonders geförderten Sportarten und noch mehr im vernachlässigten Breitensport, der in der DDR Massensport oder Freizeit- und Erholungssport genannte wurde.[16] Im Radsport gestaltete sich vor allem die Materialbeschaffung als äußerst problematisch, auch wenn dies erst nach dem Mauerfall offen ausgesprochen werden konnte.[17] So wurde der vom Staatssekretariat für Körperkultur und Sport der DDR ermittelte Bedarf an Rennrädern in 1989 mit 30.000 beziffert.[18] Der Ministerrat beschloss daraufhin die Produktion von 17.500 Stück, im Handel kamen aber nur 8.000 an. Auch Ersatzteile waren oft nicht lieferbar. Der Inhaber einer Berliner Fahrradwerkstatt berichtete, er hätte im Jahr 1989 von 139 bestellten Fahrradrahmen nur 26 erhalten, von 335 Schaltungen nur 59.[19] Diese Probleme verstärkten die Unzufriedenheit an der Sportbasis. Genährt wurde diese Unruhe durch die politischen Rahmenbedingungen: Die Grenzöffnung zwischen Ungarn und Österreich, die steigenden Flüchtlingszahlen und die zu einer Massenbewegung anwachsenden Montagsdemonstrationen sorgten auch in der Führungsspitze des Sports für Nervosität. Auf der Versammlung des DTSB vom 6. bis 8. November 1989 in der SED-Parteischule Karl-Liebknecht in Klein-Machnow nahe Berlin wurde vor diesem Hintergrund auch über mögliche Reformen innerhalb des DDR-Sports diskutiert.[20] Die Vorstöße blieben jedoch zaghaft, der Sport zeigte sich auf den höheren Funktionärsebenen eher systemkonform. Die beschlossene Liberalisierung des innerdeutschen Sportverkehrs - das bisher dreistufige Verfahren für Genehmigung von Sportbegegnungen sollte auf ein zweistufiges reduziert werden - wurde durch die unmittelbar folgende Maueröffnung zur Makulatur. Als die DTSB-Delegierten nach Hause kamen, wurden sie von den sich überschlagenden Ereignissen eingeholt.

Die Freigabe des Sportverkehrs - erste Kontakte zum Bund Deutscher Radfahrer



In Grenznähe, insbesondere in Berlin, organisierten euphorisierte Sportlerinnen und Sportler an der Basis unmittelbar nach der Grenzöffnung erste Sportbegegnungen, ungeachtet der noch geltenden, restriktiven Verbandsregelungen.[21] Auch die Radsportler in Berlin nahmen auf Vereinsebene unmittelbar Kontakt zueinander auf. So kamen zum internationalen Kreuzberger Querfeldeinrennen im November 1989 nicht nur zahlreiche Besucher aus Ost-Berlin, es nahmen auch DDR-Radsportler aktiv am Rennen teil.[22] Der West-Berliner Radsport-Präsident, Jörg-Peter Schulze, war von der Veranstaltung und dem Besucheransturm so begeistert, dass er dies mit den Worten kommentierte: "Ich hoffe, dass dies zu einer normalen Situation wird."[23] Im Auftrag des Landesverbandes Berlin wollte er sich an den Deutschen Radsport-Verband der DDR (DRSV) wenden, um gegenseitige Starts auch offiziell zu ermöglichen. Die Bekanntgabe der Freiheit des deutsch-deutschen Sportverkehrs am 17. November 1989 durch die Präsidenten des Deutschen Sportbundes (DSB) und des DTSB, Hans Hansen und Klaus Eichler, stellte im Prinzip nur die Tatsachen fest.[24] Die beiden deutschen Radsportverbände waren nicht so schnell. Anfang Dezember trafen sich die Präsidenten Werner Göhner (BDR) und Gerhard Voß (DRSV) anlässlich einer turnusmäßigen Sitzung des Internationalen Radsportverbandes.[25] Sie bekräftigen dabei zwar öffentlich ihren Willen zum Ausbau der vorhandenen Beziehungen, über den gemeinsamen Sportverkehr berieten sie aber erst bei einem separaten Treffen am 21. Dezember 1989.

Kritik, Hoffnungen und Erwartungen



Martin Goetze siegt bei den DDR-Meisterschaften im Straßenradsport in Frohburg, Landkreis Leipzig, im Juli 1988DDR-Meisterschaften im Straßenradsport in Frohburg, Landkreis Leipzig im Juli 1988: Überraschungssieger bei den Männern wurde nach dem 203-Kilometer-Rennen der 30jährige Grödlinger Martin Goetze. (© Bundesarchiv, Bild 183-1988-0723-013, Foto: Friedrich Gahlbeck)
Unterdessen meldete sich nun lautstark die Basis zu Wort. Das DDR-Verbandsorgan "Der Radsportler" füllte sich mit kritischen Beiträgen der Redaktion und Leserbriefen, was sich beispielsweise an den nun offen thematisierten Materialsorgen zeigte: es werde nur Mittelmaß und davon in zu geringen Stückzahlen produziert.[26] Kritisiert wurde auch die vom DTSB verordnete Fälschung der Mitgliederstatistiken. Eine Überprüfung im Bezirk Erfurt ergab beispielsweise, dass von 51 geführten Radsport-Sektionen nur 34 tatsächlich bestanden.[27] Abgerechnet wurde auch mit dem Fördersystem der Kaderpyramide. Zwar würde diese den Mindestbedarf für die Nachwuchsentwicklung im Spitzensport sicherstellen. Aber ebenso würden Tausende Mädchen und Jungen dem Breitensport verloren gehen, weil ihnen bei nicht erfolgter Delegierung an die Kinder- und Jugendsportschulen oft kein sportliches Anschlussangebot unterbreitet werden könne.[28] Damit gingen dem Radsport zahlreiche motivierte Nachwuchskräfte verloren, die später auch als Übungsleiter, Kampfrichter oder Helfer des Sports hätten eingesetzt werden können. Zunächst richtete sich der Unmut vor allem aber gegen den DTSB. Als sich dessen Präsident Klaus Eichler am 25. Oktober 1989 in der Leipziger Moritzbastei einer offenen Diskussion mit Sportstudenten und interessierten Bürgern stellte, erhielt er auch kritische Fragen von Radsportanhängern.[29] Thematisiert wurde vor allem die Ungleichbehandlung des BSG-Sports im Vergleich zu den Sportclubs. Wolfgang Schoppe, selbst Mitglied im Präsidium des DRSV und dort zuständig für den BSG-Sport, kritisierte exemplarisch die Diskriminierung von Martin Goetze und Wolfgang Lötzsch.[30] Beide fielen als Klubfahrer aus politischen Gründen in Ungnade und waren aussortiert worden. Lötzsch hatte sich geweigert, in die SED einzutreten und galt als politisch höchst unzuverlässig.[31] 1972 erfolgte seine "Ausdelegierung" aus dem SC Karl-Marx-Stadt (Chemnitz). Goetze wurde 1984 wegen "persönlicher Differenzen" mit seinem Trainer beim SC DHfK Leipzig ausdelegiert.[32] Als nicht besonders geförderte BSG-Fahrer feierten sie dennoch weiterhin Erfolge: Während Lötzsch in den 1970er- und 1980er-Jahren die "DDR-Bestenermittlung" der BSG-Sportler dominierte, wurde Goetze sogar zwei Mal DDR-Straßenmeister. Trotzdem konnten sie weder mit dem Titel "Meister des Sports" ausgezeichnet werden, noch sich für die DDR-Auswahlmannschaften qualifizieren.

Die offen angesprochenen Probleme und vielfältigen Diskussionen über mögliche Lösungsansätze erzeugten eine Aufbruchsstimmung. Nicht nur im Radsport erhofften sich vor allem die aktiven Breitensportler und die seit 1969 vernachlässigten Disziplinen eine bessere Unterstützung. Die betroffenen Radsportler – Radballer, Kunstradfahrer und Radpolospieler – erwarteten eine Aufnahme in das System der Leistungssportförderung und eine Rückkehr auf das internationale Parkett.[33] Von der alten Sportführung wurde eine Demokratisierung der Verbände eingefordert, insbesondere Sportler und Trainer sollten mehr Gehör bekommen. Der Redakteur des Verbandsorgans "Der Radsportler", Werner Ruttkus, forderte am 2. November 1989 in einem Leitartikel indirekt eine Erneuerung der Führungskader auf allen Ebenen: "Wir brauchen in unseren Leitungen Menschen, denen wir vertrauen."[34]

Im zweiten Teil seines Beitrages, der am 18.12.2014 im Deutschland Archiv veröffentlicht wird, beschreibt Berno Bahro den Reformprozess in der Verbandsstruktur des Radsports sowie die Finanzierungsmöglichkeiten in den 1990er Jahren und hinterfragt, ob die Vereinigung der beiden Sportsysteme und somit die "sportliche Einheit" als gelungen bezeichnet werden kann.

Zitierweise: Berno Bahro, Wende und Vereinigung im deutschen Radsport 1989/90 - Der Sport als Sonderfall der deutschen Einheit, in: Deutschland Archiv, 16.12.2014, Link: http://www.bpb.de/197919


Fußnoten

1.
Zum Wende- und Transformationsprozess im deutschen Sport liegen Untersuchungen vor von: Martin Einsiedler, Die deutsche Sporteinheit. Eine Untersuchung der sportpolitischen Transformations- und Vereinigungsprozesse in den Jahren 1989/90, Aachen u.a. 2011; Hans Joachim Teichler, Jutta Braun und Michael Barsuhn, Chronik der Wende- und Sporteinheit. Vom Mauerfall bis zum Beitritt der fünf neuen Landessportbünde zum DSB am 15. Dezember 1990, Frankfurt/M. 2006.
2.
1952 waren nur die Bundesrepublik und das Saarland mit einer Mannschaft bei den Olympischen Spielen vertreten. In der Zeit von 1956 bis 1964 traten jeweils gemeinsame deutsche Mannschaften (DDR und Bundesrepublik) an.
3.
Einsiedler, Die deutsche Sporteinheit (Anm. 1); Teichler, Braun und Barsuhn, Chronik (Anm.1), S. 10.
4.
René Wiese, Kaderschmieden des "Sportwunderlandes". Die Kinder- und Jugendsportschulen der DDR, Hildesheim 2012.
5.
Gunter Holzweißig, Diplomatie im Trainingsanzug. Sport als politisches Instrument der DDR in den innerdeutschen und internationalen Beziehungen, München u.a. 1981.
6.
Wiese, Kaderschmieden (Anm. 4), S. 536.
7.
Ebd., S. 531.
8.
Die Kurzdarstellung der hier ausgewählten Erfolgsfaktoren basiert soweit nicht anders vermerkt auf: Hans Joachim Teichler, Klaus Reinartz (Hg.), Das Leistungssportsystem der DDR in den 80er Jahren und im Prozeß der Wende, Schorndorf 1999, insbesondere S. 55-86, S. 116-211, S. 307-356.
9.
Giselher Spitzer, Doping in der DDR. Ein historischer Überblick zu einer konspirativen Praxis. Genese - Verantwortung - Gefahren, Köln 2012.
10.
"Grundlinie der Entwicklung des Leistungssports in der DDR bis 1980" vom 19.03.1069, teilweise abgedruckt in: Hans Joachim Teichler, Die Sportbeschlüsse des Politbüros. Eine Studie zum Verhältnis von SED und Sport mit einem Gesamtverzeichnis und einer Dokumentation ausgewählter Beschlüsse, Köln 2002, S. 561-568.
11.
Klaus Reinartz, Die Zweiteilung des DDR-Sports auf Beschluss der SED, in: Hans Joachim Teichler und Klaus Reinartz (Hg.), Das Leistungssportsystem der DDR in den 80er Jahren und im Prozeß der Wende, Schorndorf 1999, S. 55-86.
12.
Hans Oeftger, Blotny-Rivale will uns auf die Sprünge helfen, in: Der Radsportler, 3. Januarausgabe (19.1.1990), S. 2.
13.
Teichler, Braun und Barsuhn, Chronik (Anm. 1), S. 7.
14.
Zitiert nach Lars Wallrodt, Nachhaltigkeit im Profifußball, in: Alexandra Hildebrandt (Hg.), CSR und Sportmanagement. Jenseits von Sieg und Niederlage: Sport als gesellschaftliche Aufgabe verstehen und umsetzen, Berlin u.a. 2014, S. 187.
15.
Hans Joachim Teichler, Sportpolitik 1989/1990, in: Hans Joachim Teichler und Klaus Reinartz (Hg.), Das Leistungssportsystem der DDR in den 80er Jahren und im Prozeß der Wende, Schorndorf 1999, S. 405-594, S. 405f. Abgesehen von wenigen Mitgliedern des Zentralkomitees dürften die Gesamtkosten des Leistungssportsystems kaum bekannt gewesen sein. Zu den Eingeweihten zählten neben dem Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker und seinem Nachfolger Egon Krenz vielleicht noch der Minister für Staatssicherheit Erich Mielke und Manfred Ewald als zentraler Architekt des DDR-Sportsystems.
16.
Zahlreiche Beispiele bei: Hans Joachim Teichler, Konfliktlinien des Sportalltags. Eingaben zum Thema Sport, in: Hans Joachim Teichler (Hg.), Sport in der DDR. Eigensinn, Konflikte, Trends, Köln 2003, S. 535-560.
17.
U.a. Werner Ruttkus, Wahlversammlung im DRSV - Plattform für unseren Dialog, in: Der Radsportler, 1. Novemberausgabe (2.11.1989), S. 1 u. 3, hier S. 3. Andere Berichte finden sich in ebd., 3. Novemberausgabe (16.11.1989), S. 1-4; ebd., 4. Novemberausgabe (23.11.1989), S. 1-3.
18.
Rennradproduktion liegt im Argen, in: Der Radsportler, 4. Novemberausgabe (23.11.1989), S. 3.
19.
Interview mit Norbert Bredow, in: ebd., S. 3.
20.
Details zur Tagung in: Teichler, Sportpolitik (Anm. 15), S. 405-594, hier S. 435-442.
21.
U.a. Jutta Braun, Sport frei! – Der Weg in die Sporteinheit, in: Jutta Braun und Hans Joachim Teichler (Hg.), Sportstadt Berlin im Kalten Krieg. Prestigekämpfe und Systemwettstreit, Berlin 2006, S. 351-375, S. 351f.
22.
Werner Ruttkus, Berlin (West) sehr an der Erweiterung des Sportverkehrs interessiert, in: Der Radsportler, 1. Dezemberausgabe (1.12.1989), S. 3.
23.
Zitiert nach ebd.
24.
Hans Joachim Teichler, Vorwort, in: Michael Barsuhn (Hg.), Tagungsbericht der Erinnerungskonferenz "Die Vereinigung im Sport 1989/90", 21./22. Oktober 2005 an der Universität Potsdam, gefördert von der Friedrich-Ebert-Stiftung, Potsdam 2006, S. 7-8.
25.
Ausbau der Beziehungen erörtert, in: Der Radsportler, 2. Dezemberausgabe (8.12.1989), S. 1.
26.
Werner Ruttkus, Vor unserer Sportart macht die Entwicklung nicht halt! Neues Denken und traumhafte Ziele, in: ebd., 3. Novemberausgabe (17.11.1989), S. 4.
27.
Werner Ruttkus, Wahlversammlung im DRSV - Plattform für unseren Dialog, in: ebd., 1. Novemberausgabe (2.11.1989), S. 3.
28.
Ebd.
29.
Viel Nachdenkenswertes, auch in unserem Sport, in: ebd., 2. Novemberausgabe (9.11.1989), S. 2.
30.
Zu Lötzsch erschienen u.a. Philipp Köster, Lötzsch. Der lange Weg eines Jahrhunderttalents, Bielefeld 2004; Philipp Köster, Aufrecht im Sattel. Wolfgang Lötzsch, in: Diethelm Blecking und Lorenz Peiffer (Hg.), Sportler im "Jahrhundert der Lager", Göttingen 2012, S. 305-308.
31.
Köster, Lötzsch (Anm. 30), insb. S. 32-40.
32.
Aussage Martin Goetze, zitiert nach: Viel Nachdenkenswertes, auch in unserem Sport, in: Der Radsportler, 2. Novemberausgabe (9.11.1989), S. 2.
33.
Gothaer Abschied und Gothaer Aufbruch, in: ebd., S. 1.
34.
Werner Ruttkus, Wir brauchen in unseren Leitungen Menschen denen wir vertrauen, in: ebd., 1. Novemberausgabe (2.11.1989), S. 1.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/ Autor: Berno Bahro für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter
 
Der Straßenradsportler Uwe Raab wurde 1982 DDR-Meister im 50-km-EinzelzeitfahrenBerno Bahro

Wende und Vereinigung im deutschen Radsport 1989/90 - Ist die sportliche Einheit gescheitert?

Im zweiten Teil seiner Analyse beschreibt Berno Bahro den Reformprozess in der Verbandsstruktur des Radsports sowie die Finanzierungsmöglichkeiten in den 1990er Jahren und hinterfragt, ob die Vereinigung der beiden Sportsysteme und somit die "sportliche Einheit" als gelungen bezeichnet werden kann. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleSchwerpunkt

Tagungsdokumentation

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Weiter... 

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter...