Beleuchteter Reichstag

Wende und Vereinigung im deutschen Radsport 1989/90 - Ist die sportliche Einheit gescheitert?


18.12.2014
Im zweiten Teil seiner Analyse beschreibt Berno Bahro den Reformprozess in der Verbandsstruktur des Radsports sowie die Finanzierungsmöglichkeiten in den 1990er Jahren und hinterfragt, ob die Vereinigung der beiden Sportsysteme und somit die "sportliche Einheit" als gelungen bezeichnet werden kann.

Der Straßenradsportler Uwe Raab wurde 1982 DDR-Meister im 50-km-EinzelzeitfahrenDer Straßenradsportler Uwe Raab wurde 1982 DDR-Meister im 50-km-Einzelzeitfahren. Wie andere Spitzenfahrer bekam auch er 1989/90 Angebote westeuropäischer Profiteams und startete 1990 für das holländische Team PDM (© Bundesarchiv, Bild 183-1982-0728-036, Foto: Rainer Weisflog)

Erste Reformen - "Ein frischer Wind pfeift durch die Speichen"

[1]

Unmittelbar nach der Freigabe des deutsch-deutschen Sportverkehrs am 17. November 1989 hatte der Präsident des Deutschen Turn- und Sportbundes (DTSB), Klaus Eichler, eine weitere Kehrtwende vorgenommen und erklärt, den Verbänden mehr Kompetenzen zu übertragen.[2] Diese neue Eigenständigkeit nutzte das Präsidium des DRSV erstmals auf seiner außerordentlichen Tagung am 2. Dezember 1989 und setzte sich mit den vorgetragenen Forderungen auseinander.[3] Das Präsidium kündigte neue Organisationsstrukturen an, ebenso eine Verbesserung der Materialsituation und auch eine Diskussion über Sponsoring und Werbeverträge. Alle Verbandsmitglieder wurden zu einem offenen Dialog aufgerufen, um Ideen und Vorschläge zur Weiterentwicklung des Radsports im Deutschen Radsport-Verband (DRSV) zu sammeln. Das Präsidium versicherte darüber hinaus, man wolle künftig alle Bereiche des Radsports, ebenso wie den Leistungssport, weiterentwickeln. Ohne konkrete Maßnahmen blieben diese Ankündigungen allerdings vage. Vor allem für die Sportler an der Basis verbesserte sich beispielsweise die kritische Materialsituation erst einmal nicht. Erst am 20. Dezember 1989 gründete der Verband ein Arbeitsbüro, das diese Ziele praktisch umsetzten sollte.[4] So koordinierte das Arbeitsbüro auch die offiziellen Treffen mit dem Bund Deutscher Radfahrer. Das erste fand am 21. Dezember 1989 in West-Berlin statt.[5] Erst jetzt wurden die Fragen des grenznahen Sportverkehrs besprochen. Die Funktionäre einigten sich auf die undogmatische Anwendung der Vorschriften des Internationalen Radsportverbands Union Cycliste Internationale (UCI).[6] Dies erlaubte im Prinzip den ohnehin in den ersten Wochen seit der Maueröffnung frei praktizierten Sportverkehr, der durch die Verbandsspitzen ohnehin kaum zu kontrollieren war. Teilen der Basis ging dies offensichtlich nicht schnell genug. Vor und nach dieser offiziellen Übereinkunft und der weiterhin ungeklärten Versicherungsfrage fanden zahlreiche Treffen auf Vereinsebene statt.[7] Insbesondere Vertreter des bisher besonders geförderten Bahn- und Straßenradsports standen dem Reformkurs dagegen zumindest skeptisch gegenüber. So kritisierten die Trainer der Radsport-Leistungszentren den Reformprozess und sprachen dem Präsidium sogar ihr Misstrauen aus.[8] Sie fürchteten nicht ganz zu Unrecht den Verlust der Leistungsfähigkeit des DDR-Radsports, forderten mehr Mitspracherechte und grundlegende Veränderungen in der Verbandsleitung. Den an der Basis aktiven Trainern war bewusst, dass ohne eine deutliche Erhöhung der finanziellen Zuweisungen, eine stärkere Berücksichtigung der bisher nicht geförderten Disziplinen zu Lasten des Bahn- und Straßenradsports erfolgen müsste. Zusätzliche Mittel schienen vor dem Hintergrund der angespannten wirtschaftlichen Lage jedoch nicht im Bereich des Möglichen. Trotz der Kritik hielt sich die nicht demokratisch legitimierte Verbandsspitze im Sattel, auch wenn Präsidiumsmitglieder wie Generalsekretär Ingo Hülsberg und Vizepräsident Axel Tönsmann, „aus gesundheitlichen Gründen“ ihre Ämter niederlegten.[9]

Wege aus der Krise? - Sponsoring und Profiradsportkonzeption



Die von der Basis geforderte und von der Verbandsspitze zugesicherte Förderung aller Radsportdisziplinen erwies sich jedoch bereits Mitte Januar 1990 als problematisch. Die stark reduzierten staatlichen Fördermittel verlangten zunächst die Einsparung von etwa einem Viertel der Kosten im Deutschen Turn- und Sportbund der DDR (DTSB) und den Verbänden. Dies schien nur über einen massiven Stellenabbau möglich und sorgte für Verunsicherung bei den hauptamtlichen Trainern und Funktionären.[10] Der Chef des Armeesportklubs Vorwärts in Frankfurt/Oder, einem Leistungszentrum des Radsports, kündigte Anfang Februar sogar einen Wegfall von 40 Prozent der Planstellen an.[11] Den Betriebssportgemeinschaften erging es unterdessen kaum besser. Vielen wurde die finanzielle Grundlage entzogen, weil die Betriebe ihre Unterstützungen strichen.[12] Dass die subventionierten Mitgliedsbeiträge nur etwa zehn Prozent der Gesamteinnahmen ausmachten, traf die Sportgemeinschaften jetzt mit aller Härte.[13] Mehr als die Hälfte ihrer Kosten deckten die Sportgemeinschaften bis dahin aus Zuweisungen der Trägerbetriebe und der Einheitsgewerkschaft Freier Deutscher Gewerkschaftsbund (FDGB).[14] Die Sportvereine der Bundesrepublik finanzierten sich dagegen vor allem über Mitgliedsbeiträge (55 Prozent), Wirtschaftseinnahmen (25 Prozent) und Spenden (7 Prozent).[15] Noch Ende 1989 hatte der Radsport-Verband gehofft, durch eine stärkere Eigenerwirtschaftung von Mitteln die größten Schwierigkeiten selbst bewältigen zu können. Die Teilnahme an für Amateure und Profis offenen Open-Rennen sollte die besonders benötigten Fremdwährungen einspielen.[16] Man hoffte auf diesem Wege, die zusätzlichen Mittel bereitzustellen, um alle Bereiche entsprechend fördern zu können, denn das erklärte Ziel bestand auch in den bisher nicht geförderten Bereichen darin, in die Weltspitze vorzudringen. Eine weitere finanzielle Entlastung versprach man sich mit Hilfe eines Sponsors. Der Nürnberger Fahrradhersteller Hercules, mit dem seit Anfang 1989 verhandelt worden war, sollte bis Ende 1992 die Straßenmannschaften des DRSV komplett mit Rennmaschinen ausstatten.[17] Diese Maßnahmen konnten die wegbrechende Grundfinanzierung aber nicht ansatzweise abfedern. Ebenso schwer wog die Tatsache, dass die besten Fahrer einen Wechsel ins Profilager anstrebten, was vor dem Mauerfall grundsätzlich nicht möglich war. Die Klubfahrer besaßen zwar offiziell den Amateurstatus, wurden aber durch das Fördersystem für ihre sportliche Tätigkeit vollständig freigestellt. Befürchtet wurde nun ein "Ausverkauf des DDR-Sports".[18]

Bereits um die Jahreswende 1989/90 lagen den Spitzenfahrern Angebote westeuropäischer Profiteams vor.[19] Fünf von ihnen hatten Anfang Januar bereits Verträge unterschrieben: Uwe Ampler und Uwe Raab bei PDM (Niederlande), Olaf Ludwig bei Panasonic (Niederlande), Mario Kummer und Jan Schur bei Château D´Ax (Italien).[20] Da der DRSV noch nicht Mitglied im Internationalen Profiradsport-Verband (FICP) war, konnte er mittels einer Sonderregelung nur fünf Profilizenzen erteilen.[21] Andere Fahrer, wie Falk Boden, Thomas Barth, Olaf Jentsch und Michael Hübner, mussten daher zunächst Amateure bleiben, wechselten aber alle 1990 in das Profilager.[22] Um aus dieser Not eine Tugend zu machen, entwickelte die DRSV-Spitze eine Profiradsportkonzeption, mit der die bisherigen Amateur-Erfolge auf den Profi-Bereich übertragen werden sollten.[23] Das erklärte Ziel bestand darin, innerhalb von zwei Jahren die Basis für eine eigene DDR-Profimannschaft zu legen. Dieses Team sollte nicht nur sportliche Erfolge erringen, sondern über Sponsorenverträge und Werbung auch die dringend benötigten finanziellen Gewinne erwirtschaften.

Demokratisierung und die Rolle des DTSB



Der Sport begab sich in der Folge in das Fahrwasser der politischen Ereignisse. Anders als der Radsport-Verband der DDR erwies sich insbesondere der DTSB als schwerfällig, er "taumelte den gesellschaftlichen Veränderungen hoffnungslos hinterher."[24] Erst als nach den Märzwahlen 1990 die erste demokratisch legitimierte DDR-Regierung die Verhandlungen mit der Bundesrepublik über eine politische Vereinigung aufnahm, schwenkte auch der Sport auf diesen Kurs ein.[25] Den sportlichen Vereinigungsprozess gestalteten nun maßgeblich die Fachverbände, die wie die beiden deutschen Radsportverbände ihre Zusammenarbeit in der Regel intensivierten. Auf dem Verbandstag des DRSV am 28. April 1990 sprach der erste demokratisch gewählte Präsident, Wolfgang Schoppe, erstmals davon, dass der Verband eine Vereinigung gleichberechtigter Partner anstrebt.[26] Mit Schoppe hatte sich ein Mitglied des alten Präsidiums durchgesetzt. Dieser war vor dem Mauerfall für den stiefmütterlich behandelten BSG-Sport verantwortlich gewesen.[27] In dieser Funktion hatte er sich nicht nur vehement für eine bessere Förderung eingesetzt, sondern sich auch um Kontakte in die Bundesrepublik bemüht.[28] Mit diesem Kritiker des alten Systems und ausgewiesenen Reformer strebte das immerhin 30-köpfige Präsidium nun danach, "das Positive in einen neuen einheitlichen Verband einzubringen."[29] Zunächst galt es, dazu die Organisationsstrukturen auf die Vereinigung vorzubereiten. Insofern sich die Radsportsektionen nicht auflösten, wandelten sie sich in eingetragene Vereine um. Bis Ende 1990 waren dies 200.[30] Die bisherigen Bezirksfachausschüsse wurden noch auf dem Verbandstag angehalten, fünf Landesverbände zu gründen, um die Verbandsstrukturen den neuen politischen Rahmenbedingungen anzupassen.[31] Währenddessen zeigte sich der DDR-Sportapparat unfähig zu einem raschen demokratischen Wandel. Dies bewog die zuständige Ministerin für Jugend und Sport, Cordula Schubert, dazu, ab Mai 1990 die staatlichen Zuwendungen nicht mehr wie bisher dem DTSB, sondern direkt den Fachverbänden zukommen zulassen.[32] Das reduzierte die Rolle des DTSB letztlich auf die eines Konkursverwalters, der zwar die Verhandlungen mit dem DSB führte, aber seinen hauptamtlichen Apparat in immer höherem Tempo abwickeln musste. Für den Personalabbau wurde vor allem Ministerin Schubert verantwortlich gemacht und als "Totengräberin des DDR-Sports" angegriffen.[33]

Zieletappe Einheit



Bis zur zweiten Jahreshälfte 1990 konnte der Radsport-Verband die angekündigten Eingänge auf seinem Konto nachvollziehen. Dann blieben die Zahlungen jedoch ohne Erklärung aus, was die ohnehin kritische Situation verschärfte und den Verband im Prinzip handlungsunfähig machte.[34] Präsident Schoppe brachte die Situation auf den Punkt: "Zwar konnte man dem Dirigismus politischer Unkultur entrinnen, aber allen neuen Plänen und Vorhaben hat sich nun der neue Dirigismus, die Daumenschraube der Finanzen, entgegengestellt."[35] Folgerichtig kam es zu einer Absage zahlreicher Wettkämpfe, auch der geplanten letzten DDR-Rundfahrt.[36] Ebenso war eine weitere Stellenreduzierung unumgänglich. Eine Entlassungswelle erfasste den DRSV, der nur noch einen kleinen Kreis an Mitarbeitern bis zur geplanten Vereinigung halten konnte.[37] Zahlreichen Trainern musste gekündigt werden. Sogar die Nominierung für die Weltmeisterschaften im japanischen Maebashi im September 1990 erfolgte zunächst nur unter Vorbehalt. Die Teilnahme konnte erst Anfang August durch eine Finanzierungszusage des Nationalen Olympischen Komitees der DDR abgesichert werden.[38] Weitaus harmonischer gestalteten sich die Vereinigungsverhandlungen zwischen dem DRSV und dem Bund Deutscher Radfahrer. Bereits Anfang Juli einigten sich beide Verbände in West und Ost darauf, dass die teilweise noch zu bildenden Landesverbände in der DDR ihre Aufnahme in den Bund Deutscher Radfahrer zum 1. Januar 1991 beantragen sollten.[39] Während sich in Thüringen schon im Februar 1990 ein Landesverband aus den Bezirksfachausschüssen Erfurt, Suhl und Gera gegründet hatte, folgte in Brandenburg erst im August und in Mecklenburg-Vorpommern im September die Gründung neuer Landesverbände.[40] Dazu trafen sich zunächst die Spitzen der Bezirksfachausschüsse Radsport in den Ländern. Die Verabschiedung der Satzungen und Wahlen folgten auf späteren Mitgliederversammlungen. Um einen möglichst reibungslosen Übergang zu gewährleisten, führte der DRSV schon zum 1. September die Sportordnung des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) ein.

BDR-Präsident Werner Göhner (links) und DRSV-Präsident Wolfgang Schoppe (rechts) entfernen die Gitter zwischen den Boxen der beiden deutschen Mannschaften bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1990 in Maebashi /JapanBDR-Präsident Werner Göhner (links) und DRSV-Präsident Wolfgang Schoppe (rechts) entfernen die Gitter zwischen den Boxen der beiden deutschen Mannschaften bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1990 in Maebashi /Japan (© picture-alliance / Augenklick/Roth)
Zum Ende der Weltmeisterschaft im August und September 1990 in Japan wurde der letztmalige Start zweier deutscher Mannschaften von den beiden Präsidenten Schoppe und Göhner inszeniert. Beide räumten öffentlichkeitswirksam die Barriere zwischen den benachbarten Boxen der Mannschaften beiseite und stießen auf die gemeinsame Zukunft an.[41] Sportlich blieben die Teams etwas hinter den Erwartungen zurück. Insbesondere die Vertreter des DRSV hatten gehofft, die vier Goldmedaillen aus dem Vorjahr bestätigen zu können.[42] Während sich das Team des BDR mit einer Silber- und zwei Bronzemedaillen nur auf Platz zwölf der Nationenwertung wiederfand, belegte die DDR-Mannschaft Rang drei hinter der UdSSR und Italien.[43] Mit drei goldenen, einer silbernen und zwei bronzenen Medaillen stellten die DDR-Fahrer noch einmal eindrucksvoll ihre sportliche Leistungsfähigkeit unter Beweis. Die Präsidenten aller neuen Landesverbände beantragten im Rahmen eines Festaktes am 8. Dezember 1990 in Leipzig den Beitritt in den BDR und wurden mit "standing ovations" aufgenommen.[44] Während der neue Präsident des DRSV, Wolfgang Schoppe, ebenso wie sein Vorgänger, Gerhard Voß, in das Präsidium des BDR aufgenommen wurden, nahm der Hauptausschuss des BDR die Vorsitzenden der neuen Landesverbände auf.[45] Doch erst mit dem 1. Januar 1991 trat die Einheit im Radsport auch formal in Kraft. Die Radball-Bundesliga ergänzte sich in der neuen Saison um fünf Teams aus den neuen Bundesländern und die Anzahl der A-Kader für Bahn- und Straßenradsport wurde auf 27 – davon immerhin 16 ehemalige DRSV-Fahrer - aufgestockt.[46]

Fazit oder: Ist die sportliche Einheit gescheitert?



Die Vereinigung der beiden deutschen Sportsysteme war in jedem Fall ein "Sonderfall der deutschen Vereinigung."[47] Man kann gerade deshalb trefflich darüber streiten, ob diese sportliche Vereinigung als gelungen bezeichnet werden kann. Schaut man aus der Perspektive der leistungssportlichen Erfolge, insbesondere bei Olympischen Spielen, so kann man dies eindeutig verneinen. Mit dem Ausscheiden von immer mehr Athleten, die das System des Nachwuchsleistungssports der DDR durchlaufen haben, ist die Medaillenausbeute deutlich zurückgegangen. Zwar fanden einzelne Institutionen wie der Forschungs- und Entwicklungsstelle für Sportgeräte in Berlin (FES), das Forschungsinstitut für Körperkultur und Sport (heute Institut für angewandte Trainingswissenschaft, IAT) das Dopingkontrolllabor in Kreischa Eingang in den Einigungsvertrag.[48] Doch auch die teilweise vollzogene Übernahme von Sportclubs als Bundes- oder Landesleistungszentren, die Aufstockung der hauptamtlich im Sport Beschäftigten und die Umwandlung von ehemaligen Kinder- und Jugendsportschulen in Eliteschulen des Sports konnten dies letztlich nicht verhindern. Diese Maßnahmen führten zu einem Anstieg der Bundesausgaben für den Leistungssport allein im Jahr 1991 um 140 Millionen DM auf insgesamt 248 Millionen.[49] Die erhofften Erfolge haben sich mit diesen umfangreichen Investitionen nicht eingestellt. Erst aus der nachzeitigen Betrachtung wird deutlich, dass die DDR-spezifische Förderung des Leistungssports nur unter den Bedingungen einer Diktatur funktionierte. Betrachtet man die gesellschaftliche Bedeutung des Sports, kann festgestellt werden, dass sich der Sport einer ungebrochenen Beliebtheit erfreut. Mit dem Weg in die Wiedervereinigung wurde es auch auf dem ehemaligen Gebiet der DDR möglich, in Vereinen selbstbestimmt und selbstorganisiert, frei von politischen und ideologischen Zwängen Sport zu betreiben. Doch auch auf dem Gebiet des Breitensports, der keinen Eingang in den Einigungsvertrag gefunden hat, haben sich die Hoffnungen und Erwartungen nicht erfüllt. Vielmehr scheint, dass Deutschland auch 25 Jahre nach dem Fall der Mauer tief gespalten ist. So lag der Organisationsgrad der Bevölkerung in Sportvereinen in den westlichen Bundesländern im Jahr 2013 bei 31,65 Prozent.[50] Der entsprechende Wert in den östlichen Bundesländern erreichte mit 14,61 Prozent nicht einmal die Hälfte. Die systematische Vernachlässigung des Breitensports in der DDR ist offensichtlich bis heute eine Hypothek. Der organisierte Sport und insbesondere seine Spitzenverbände stehen in den kommenden Jahren weiterhin vor großen Herausforderungen.

Zitierweise: Berno Bahro, Wende und Vereinigung im deutschen Radsport 1989/90 - Ist die sportliche Einheit gescheitert? In: Deutschland Archiv, 18.12.2014, Link: http://www.bpb.de/197920


Fußnoten

1.
Ein frischer Wind weht durch die Speichen, in: Der Radsportler, 4. Novemberausgabe (23.11.1989), S. 1.
2.
Martin Einsiedler, Die deutsche Sporteinheit. Eine Untersuchung der sportpolitischen Transformations- und Vereinigungsprozesse in den Jahren 1989/90, Aachen u.a. 2011, S. 97.
3.
Ebd.
4.
Kommuniqué der 1. Tagung des Arbeitsbüros des Präsidiums des DRSV der DDR, in: Der Radsportler, 5. Dezemberausgabe (29.12.1989), S. 2.
5.
Wichtige Begegnung in Berlin (W), in: ebd., S. 1.
6.
Ebd.
7.
Exemplarisch: Werner Ruttkus, Berlin (West), sehr an der Erweiterung des Sportverkehrs interessiert, in: Der Radsportler, 1. Dezemberausgabe (1.12.1989), S. 3. Ebd., S. 8, wird über die Teilnahme von DDR-Sportlern an internationalen Querfeldeinrennen im Viktoriapark Berlin (West) berichtet.
8.
Klubtrainer in tiefer Sorge um den Sport: VERÄNDERN IST NÖTIG, in ebd., 1. Januarausgabe (5.1.1990), S. 2.
9.
Kommuniqué 2. Tagung des Arbeitsbüros des Präsidiums des DRSV, in: ebd., 2. Januarausgabe (12.1.1990), S. 3.
10.
Ernüchternde Beratung mit den Trainern, in: ebd., S. 1.
11.
Jürgen Strauß: Hoffnung auf Friedensfahrt-Einsatz und neue Konzepte, in: ebd., 1. Februarausgabe (2.2.1990), S. 5.
12.
Kommuniqué 2. Tagung des Arbeitsbüros des Präsidiums des DRSV, in: ebd., 2. Januarausgabe (12.1.1990), S. 3.
13.
und Disproportionen im DTSB-organisierten Basissport, in: Hans Joachim Teichler (Hg.), Sport in der DDR. Eigensinn, Konflikte, Trends, Köln 2003, S. 135-236, S. 167.
14.
Eine detaillierte Aufschlüsselung für den Kreis Potsdam findet sich in ebd., S. 166-178.
15.
Die Angaben beziehen sich auf westdeutsche Sportvereine im Jahr 1992. Jürgen Baur, Uwe Koch und Stephan Telschow, Sportvereine im Übergang. Die Vereinslandschaft in Ostdeutschland, Aachen 1995, S. 169.
16.
Exemplarisch hierfür steht die Aussage von DRSV-Generalsekretär Ingo Hülsberg auf der Pressekonferenz zur 38. Winterbahnsaison. Weitere Probleme und Fragen – kurz gefasst, in: Der Radsportler, 4. Novemberausgabe (23.11.1989), S. 2.
17.
Ein BRD-Unternehmen baut auf die Leistungsfähigkeit des DDR-Sports, in: ebd., 4. Januarausgabe (26.1.1990), S. 2f.
18.
Leserbrief Bernd Gohr, in: ebd., 2. Dezemberausgabe (8.12.1989), S. 4.
19.
Profiradsportkonzeption des DRSV der DDR (2. Entwurf), 4.1.1990, PA Schoppe (Kopie im Archiv Arbeitsbereich Zeitgeschichte des Sports der Universität Potsdam).
20.
Ebd.
21.
Bis 1992 existierten unter dem Dach des Internationalen Radsportverbandes (UCI) zwei Unterorganisationen, die jeweils für die Belange der Amateure (Internationale Amateurradsport-Föderation, FIAC) und der Profis (Internationale Profiradsport-Föderation, FICP) verantwortlich zeichneten.
22.
Dies wurde ermöglicht durch den Beitritt des DRSV zur FICP zum 1.2.1990. DRSV nunmehr FICP-Mitglied, in: Der Radsportler, 3. Februarausgabe (16.2.1990), S. 1.
23.
Profiradsportkonzeption des DRSV der DDR (2. Entwurf), 4.1.1990, PA Schoppe (Kopie im Archiv Arbeitsbereich Zeitgeschichte des Sports der Universität Potsdam).
24.
Einsiedler, Die deutsche Sporteinheit (Anm. 2), S. 278.
25.
Ebd., S. 151ff.
26.
Werner Ruttkus, Wolfgang Schoppe neuer Präsident des DRSV, in: Der Radsportler, 1. Maiausgabe (4.5.1990), S. 2-3, hier S. 2.
27.
Einziger Gegenkandidat war mit Peter Herfeld, Vorsitzender des SC Turbine Erfurt, ein Vertreter des Klubsystems.
28.
Alexander Hast, Ost-West-Dialog in Binningen, in: Der Radsportler, 4. Januarausgabe (25.1.1990), S. 5.
29.
Werner Ruttkus, Wolfgang Schoppe neuer Präsident des DRSV, in: ebd., 1. Maiausgabe (4.5.1990), S. 2-3, hier S. 2.
30.
Aus der Rede von DSB-Präsident Hans Hansen: Freundschaft überwand Teilung Deutschlands, in: ebd., 13.12.1990, S. 4.
31.
Werner Ruttkus, Wolfgang Schoppe neuer Präsident des DRSV, in: ebd. 1. Maiausgabe (4.5.1990), S. 2-3, hier S. 2.
32.
Einsiedler, Die deutsche Sporteinheit (Anm. 2), S. 198.
33.
So titelte beispielsweise das Neue Deutschland, zitiert nach ebd., S. 156.
34.
Interview mit dem Geschäftsführer des DRSV Dieter Krause, teilweise abgedruckt in: Der Radsportler, 2.8.1990, S. 2.
35.
Ebd., 19.7.1990, S. 13.
36.
Ebd., S. 3.
37.
Interview mit dem Geschäftsführer des DRSV Dieter Krause, teilweise abgedruckt in: ebd., 2.8.1990, S. 2.
38.
Ebd.
39.
Ab 1990: Vereinigung der Radsportverbände, in: ebd., 5.7.1990, S. 4.
40.
Gerhard Hofmann, 1. Landeskonferenz in Thüringen, in: ebd., 12.7.1990, S. 16; Im Zeichen des roten Adlers, in: ebd., 9.8.1990, S. 2; Die Führung des Radsports in den fünf Ländern gesichert, ebd. 27.9.1990, S. 2.
41.
Ein Akt der Vereinigung zum Ende der Bahn-WM in Maebashi, in: ebd., 30.8.1990, S. 2.
42.
Bei der Bahn- und Straßen-WM 1989 hatte die DDR zusammen vier Mal Gold-, drei Mal Silber und ein Mal Bronze gewonnen. Klasse-Bilanz für die DDR bei erster WM im neuen Olympiazyklus, in: ebd., 2. Septemberausgabe (8.9.1989), S. 2-7.
43.
Abschluss der WM, in: ebd., 6.9.1990, S. 3.
44.
Ebd., 13.12.1990, S. 1.
45.
Gerhard Voß war auf dem DRSV-Verbandstag im April 1990 mit überwältigender Mehrheit zum Ehrenpräsidenten ernannt worden und blieb der Vertreter in den internationalen Gremien. Werner Ruttkus, Wolfgang Schoppe neuer Präsident des DRSV, in: Der Radsportler, 1. Maiausgabe (4.5.1990), S. 2-3, hier S. 2.
46.
Vereinigung am Neujahrstag, in: ebd., 20.9.1990, S. 6.
47.
Hans Joachim Teichler, Jutta Braun und Michael Barsuhn, Chronik der Wende- und Sporteinheit. Vom Mauerfall bis zum Beitritt der fünf neuen Landessportbünde zum DSB am 15. Dezember 1990, Frankfurt/M. 2006., S. 7.
48.
Einigungsvertrag Artikel 39, Abs. 2: http://www.bpb.de/nachschlagen/gesetze/einigungsvertrag/44109/kultur-bildung-und-wissenschaft-sport, letzter Zugriff am 1.11.2014.
49.
Einsiedler, Die deutsche Sporteinheit (Anm. 2), S. 178.
50.
Eigene Berechnung auf der Basis der DOSB-Bestandserhebung 2013, S. 12. http://www.dosb.de/de/medien/downloads/statistiken, letzter Zugriff am 1.11.2014.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Berno Bahro für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter
 
Rennen Berlin-Leipzig 1988, ein Klassiker im Straßenradsport der DDRBerno Bahro

Wende und Vereinigung im deutschen Radsport 1989/90 - Der Sport als Sonderfall der deutschen Einheit

Der Radrennsport zählte in der DDR zu den besonders geförderten Sportarten und die DDR-Radsportler feierten internationale Erfolge. Berno Bahro beleuchtet in seinem zweiteiligen Beitrag die Entwicklungen innerhalb des Deutschen Radsport-Verbandes der DDR im Herbst 1989 und analysiert, wie sich der Transformationsprozess auf den Radsport auswirkte. Teil 1: Der Sport als Sonderfall der deutschen Einheit. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleSchwerpunkt

Tagungsdokumentation

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Weiter... 

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter... 

jugendopposition.deOnline-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten. Weiter...