Beleuchteter Reichstag

Deutschland Archiv

"Deutschland Archiv Online" bietet wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zur gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte und zum deutschen Einigungsprozess im europäischen Kontext.

Die Geschichte des "Deutschland Archivs" (DA) als publizistisches Forum zur deutsch-deutschen Geschichte ist vielfältig und wechselhaft - von seinen Anfängen im Jahr 1968 bis heute. Als Spiegel seiner Zeit entwickelte sich auch das DA stets weiter. Mit der Einführung des Portals "Deutschland Archiv Online" im Januar 2011 hat das DA den Weg in die digitale Welt eingeschlagen. 2013 erfolgte der nächste Schritt: An Stelle der ehemaligen Themenausgaben erscheinen dynamische Themenschwerpunkte, die fortlaufend erweitert werden.

Filtern nach:      

Aktuelle Beiträge

Der Generalsekretär der SED, Walter Ulbricht, der tschechoslowakische Politiker Alexander Dubček und der sowjetische Parteiideologe Michail Suslow, 1968

Francesco Di Palma

Die SED vor der Herausforderung des „Prager Frühlings“ – eine transnationale Betrachtung

Welche Bedeutung hatte das Jahr 1968 und der „Prager Frühling“ für die SED? Francesco Di Palma analysiert die ökonomische und außenpolitische Situation der DDR in den 1960er Jahren sowie die Beziehung der SED zu den kommunistischen Parteien in Italien und Frankreich.

Mehr lesen

Die Unterlagen zur politisch motivierten Kriminalität, veröffentlicht vom Bundesinnenministerium, 2015

Michael Kohlstruck

Rechte Gewalt in Ost und West. Wie lassen sich die höheren Zahlen in den neuen Bundesländern erklären?

Die statistischen Zahlen lassen keine eindeutige Bewertung der Verteilung rechter Gewalt in Deutschland zu. Zudem enthält der Ost-West-Vergleich innerdeutschen Sprengstoff. Michael Kohlstruck über Faktoren und Erklärungsmodelle zu diesem brisanten Thema.

Mehr lesen

Die ehemalige Haftanstalt Hoheneck in Sachsen

Frank Beier

Politisch inhaftierte Frauen in der DDR: Binnenperspektiven auf das Frauenzuchthaus Hoheneck

In der Burg Hoheneck waren zu DDR-Zeiten zeitweise über 1000 Frauen untergebracht, darunter auch zahlreiche als politische Staatsfeinde verurteilte Frauen, die ihr Recht auf Ausreise wahrnehmen wollten. Die Inhaftierung war für sie ein tiefer biografischer Einschnitt.

Mehr lesen

Stefan Wolle am 17. Mai 2018 vor dem Eingang des DDR-Museums in Berlin-Mitte

Interview

„Es wäre traurig, wenn man mit 17 Jahren nicht die Illusion hätte, die Welt verbessern zu können.“

Der Historiker Stefan Wolle verfolgte in Ost-Berlin das Entstehen einer außerparlamentarischen Opposition in Westdeutschland, die Studentenunruhen von 1968 sowie den Prager Frühling. 50 Jahre später setzt er sich mit den Ereignissen und deren Auswirkungen erneut auseinander.

Mehr lesen

Ein Mitarbeiter des Schwermaschinenbaubetriebs Karl Liebknecht in Magdeburg schult einen Praktikanten  aus Britisch-Guayana, 1962

Jana Otto

Fortbildungen als Entwicklungshilfe – Fachkräfte aus Afrika, Asien und Lateinamerika in der Bundesrepublik und der DDR

Programme zur beruflichen Weiterbildung in Ost und West zählten zu den ersten Entwicklungsprojekten der beiden deutschen Staaten. Jana Otto zeigt, dass Bonn und Ost-Berlin damit von Beginn an auch eigene Interessen verfolgten.

Mehr lesen

Campingurlaub an der Ostseeküste, wie hier in Prerow, war bei DDR-Bürgern beliebt

Interview

„Visafrei bis nach Hawaii“ – Urlaubsträume, Trends und Reiseziele in der DDR

Wie gestaltete sich das Reiseverhalten in der DDR und inwieweit unterscheiden sich Reiseintensität und -ziele in Ost und West bis heute? Ein Interview mit der Historikerin Heike Wolter.

Mehr lesen

Die italienische Küste wurde zunehmend zum Urlaubsziel der Westdeutschen

Interview

„Deutschlands Sonne scheint in Italien!“ Reisen und Tourismus in der Bundesrepublik

Die Bundesbürger galten schon immer als Reiseweltmeister. Hasso Spode blickt auf die Trends im Westen der Republik – aber auch jenseits des Eisernen Vorhangs.

Mehr lesen

Aus dem Archiv

Kinder warten auf das Flugzeug der Luftbrücke, das an kleinen Fallschirmen befestigte Süßigkeiten abwarf, 1948

Stefanie Endlich, Monica Geyler-von Bernus

Flughafen Tempelhof – Berlins „Tor zur Welt“ im Kalten Krieg

Am 26. Juni 1948 landete das erste Flugzeug der Alliierten mit Hilfsgütern in West-Berlin. Was es mit dem „Mythos Tempelhof“ auf sich hat und wie er sich im Lauf der Zeit veränderte, analysieren Stefanie Endlich und Monica Geyler-von Bernus in diesem Beitrag.

Mehr lesen

Interviews

„Es wäre traurig, wenn man mit 17 Jahren nicht die Illusion hätte, die Welt verbessern zu können.“

„Es wäre traurig, wenn man mit 17 Jahren nicht die Illusion hätte, die Welt verbessern zu können.“

Stefan Wolle verfolgte das Jahr 1968 in Ost-Berlin. 50 Jahre später setzt er sich mit der Zeit erneut auseinander.

Themenschwerpunkte

Radfahrer fahren hinter einem Schild mit der Aufschrift „Achtung! Sie verlassen jetzt West-Berlin“ an der Berliner Mauer vor dem Brandenburger Tor entlang, 1984. Foto: Wolfgang Kumm

Schwerpunkt

Berlin – geteilte Stadt

„„Berlin“ – „Demokratisches Berlin“ – „West-Berlin“? An der Frage der Bezeichnung für die geteilte Stadt oder eine ihrer Stadthälften zeichneten sich über 40 Jahre ideologische und territoriale Grenzen ab. Dieser Schwerpunkt widmet sich der Geschichte Berlins im Kalten Krieg, dem lange einzigartigen Klima der (westlichen) Teilstadt und den Spezifika der Hauptstadt der DDR sowie den Verflechtungen miteinander.

Mehr lesen

Alltag vor dem Warenhaus am Berliner Alexanderplatz, 1971

Schwerpunkt

Alltag und Gesellschaft

Nach der Gründung der beiden deutschen Staaten entwickelten sich nicht nur die unterschiedlichen politischen Strukturen weiter, sondern die Systemunterschiede wirkten sich in allen Gesellschaftsbereichen aus. Der Schwerpunkt thematisiert die gesellschaftlichen und politischen Auswirkungen der Systemkonkurrenz in vielen Bereichen des täglichen Lebens in Ost und West.

Mehr lesen

Übersiedler aus Polen auf der Durchreise ins Grenzdurchgangslager Friedland bei Göttingen, 1971

Schwerpunkt

Migration

Insbesondere seit dem Zweiten Weltkrieg ist Deutschland immer wieder mit den Herausforderungen umfangreicher Migrationsbewegungen konfrontiert worden. Dieser Schwerpunkt nimmt diese in ihren Ursachen und Auswirkungen sehr unterschiedlichen Bewegungen von Menschen sowie das Besondere der deutsch-deutschen Migration in den Blick.

Mehr lesen

Abfertigung der West-Berliner Besucher am Grenzübergang Bahnhof Friedrichstrasse, 1964

Schwerpunkt

Macht-Räume in der DDR

Das komplexe Herrschaftssystem der DDR wurde nicht nur durch den Partei- und Staatsapparat aufrecht erhalten, auch im informellen Bereich gelang es, überall Machtstrukturen zu manifestieren. Dieser Schwerpunkt blickt auf die räumliche Reichweite von Macht in der DDR in vielen gesellschaftlichen Bereichen.

Mehr lesen

Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer Grundschule

Schwerpunkt

Wendekinder, Kriegskinder. Die „Generation der Transformation" aus europäischer Perspektive

Zu dem Thema „Children of Transition, Children of War" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Eine Frau und ein Kind an einem Zeitungskiosk in Berlin (Ost).

Schwerpunkt

Kultur- und Medienpolitik

Der Schwerpunkt beschäftigt sich mit verschiedenen Formen der Mediensteuerung und
-kontrolle in der DDR. Die Beiträge thematisieren verschiedene Mediengattungen und erkunden die Vielfalt der Steuerungsversuche, die häufig unterhalb der Schwelle direkter, leicht durchschaubarer Einflussnahme liegen.

Mehr lesen

Trabantkarosserien im VEB Sachsenring Zwickau

Schwerpunkt

Transformationsprozesse und Deutsche Einheit

Der Einigungsvertrag zwischen der Bundesrepublik und der DDR von 1990 schuf die staatliche Einheit Deutschlands. In ihm waren bereits Bestimmungen enthalten, die es vielen Bereichen der Gesellschaft erlaubten, nach 40-jähriger Trennung wieder zusammenzuwachsen. Das gelang mal mehr, mal weniger.

Mehr lesen

Abgebildet sind zahlreiche Porträts von Kindern- und Jugendlichen.

Schwerpunkt

Un-Rechts-Staat DDR

Das Deutschland Archiv geht in diesem Schwerpunkt der Frage nach, in welchen Bereichen des SED-Systems die eigenen Gesetze übergangen und der Prämisse des Machterhalts untergeordnet wurden, und wie sich die unterschiedlichsten Zweige der staatlichen Verwaltung und Rechtspflege daran beteiligten.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien.

Mehr lesen

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore
Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

jugendopposition.de
Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de