Beleuchteter Reichstag
1 | 2 Pfeil rechts

Massenmedien im europäischen Kontext


10.5.2012
Um nachvollziehen zu können, wie moderne Gesellschaften von Medien durchdrungen wurden, ist es notwendig, Massenmedien im europäischen Kontext als eigenständige Größe zu betrachten. Neue Publikationen zum Thema.



Sammelrezension zu:

  • Ute Daniel, Axel Schildt (Hg.), Massenmedien im Europa des 20. Jahrhunderts (Industrielle Welt; 77), Köln u.a.: Böhlau 2010, 440 S., € 44,90, ISBN: 9783412204433.
  • Werner Faulstich, Die Mediengeschichte des 20. Jahrhunderts, München: Verlag 2012, 461 S., € 49,90, ISBN: 9783770552689.
  • Paulina Gulińska-Jurgiel, "Die Presse des Sozialismus ist schlimmer als der Sozialismus". Europa in der Publizistik der Volksrepublik Polen, der ČSSR und der DDR, Bochum: Winkler 2010, 328 S., € 38,50, ISBN: 9783899111316.
  • Tim von Arnim: "Und dann werde ich das größte Zeitungshaus Europas bauen". Der Unternehmer Axel Springer, Frankfurt a. M.: Campus 2012, 410 S., € 34,90, ISBN: 9783593396361.
Mittlerweile ist es geradezu zwingend, Massenmedien im europäischen Kontext als eigenständige historische Größe zu betrachten. So kann nachvollzogen werden, wie moderne Gesellschaften im 20. Jahrhundert nicht nur von ihnen immer dichter durchdrungen, "medialisiert" wurden, ihr Beitrag zu grenzüberschreitender kultureller "Entgrenzung" im Erfahrungshorizont dieser Gesellschaften kann schärfer in den Blick genommen werden. Sicherlich kann damit auch zur Historisierung der Diskussion über die europäische Integration beigetragen werden.

Massenmedien im Europa des 20. Jahrhunderts



Daniel/Schildt, Massenmedien im Europa des 20. JahrhundertsDaniel/Schildt, Massenmedien (© Böhlau Verlag)
Die Beiträge dieses Bandes kreisen, so die Herausgeber Ute Daniel und Axel Schildt, um die "Signaturen des 20. Jahrhunderts", dieses Säkuluums der elektronischen Massenmedien (9). Der Band versteht sich als "Einstiegshilfe in das noch unzureichend vermessene Gebirge" der europäischen Mediengeschichte als Teil von dessen allgemeiner Geschichte (25f). Inhaltlich sind die Beiträge aufgegliedert nach der homogenisierenden bzw. differenzierenden Rolle der Medien ("Massenmediale Vergesellschaftung") sowie nach den gesellschaftlichen, politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, in deren Kräftefeldern die Medien stehen und nach zentralen Themenbereichen ("Medienthemen – Medien als Thema").

Dass Massenmedien, wertneutral betrachtet, zur Vergesellschaftung beitrugen und beitragen, erläutern etwa der Beitrag von Jörg Requate zur "Amerikanisierung" als Grundzug europäischer Medienentwicklung oder Jan C. Behrends Skizze der Öffentlichkeit in der Sowjetunion und Osteuropas von 1917 bis 1991, mit dem – kaum überraschenden – Resultat defizitärer moderner Mediennutzung und breitflächigen Abwehrverhaltens der Konsumenten in den staatssozialistisch gelenkten Gesellschaften. Inge Marszolek und Adelheid von Saldern zeichnen die mediale gesellschaftsstabilisierende Durchdringung am Beispiel des Mediums "Radio" als historischer Konstituante in drei politisch gegensätzlichen Systemen des Nationalsozialismus, der Nachkriegs-Bundesrepublik und der DDR nach. Insgesamt wird in den Beiträgen eher eine Bestandsaufnahme der laufenden Forschung denn eine zielgerichtete Öffnung neuer Horizonte geleistet. Technische, wirtschaftliche und medienrechtliche Aspekte bleiben in den Beiträgen eher unterbelichtet, weshalb besonders auf die Beiträge von Wolfgang König zur technischen Entwicklung der Massenmedien (59-83) und von Friedrich Kübler zur Entfaltung des Medienrechts nach 1945 (255-276) hingewiesen werden soll. Gleichwohl wird durch die Einbettung der Beiträge in den zeithistorischen Rahmen deutlich, wie unverzichtbar mittlerweile Mediengeschichte als integraler Bestandteil von Geschichtsforschung ist.

Die Mediengeschichte des 20. Jahrhunderts



Faulstich, Die Mediengeschichte des 20. JahrhundertsFaulstich, Mediengeschichte (© Fink Verlag)
Werner Faulstich ist den Weg zu einer integralen Mediengeschichte[1] in zweifacher Weise konsequent weitergeschritten. Er lässt in einem kompakten, illustrierten Überblick die Einzelmedien des 20. Jahrhunderts in "ihren gegenseitigen Relationen, in ihrem relationalen Wandel und möglichst auch in ihrer kulturellen Verzahnung" (11) Revue passieren. Zuweilen droht die Darstellung dabei zu verflachen, denn Faulstich berücksichtigt dabei, einem ganzheitlichen Ansatz folgend, auch alle verfügbaren Alltagsmedien, vom Brief, Werbeplakat und Reklamekarte bis zu Bedienungsanleitungen, Straßenkarten und Telefonkarten über Schallplatten, Telefon und Handy bis hinein ins heutige digitale Zeitalter mit all seinen Chiffren und neuen Plattformen (Multimedia, Web 2.x etc.). Doch derart eingebettet in die Gesamtentwicklung erscheint die Darstellung der Leitmedien Radio, Film und Fernsehen, schließlich in ihrem jeweiligen Aufbau- und relativen Ablösungsprozess wiederum in einem neuen Licht.

Die zehn unterschiedlich gewichteten Kapitelteile werden jeweils in einem kleinen Überblick zusammengefasst. Mit dem pointiert ausgewählten Bildmaterial versteht sich dieser Überblicksband als Beleg zunehmender massenmedialer Verdichtung moderner Gesellschaften.

Faulstichs Ziel ist es, unter anderem aus den verfügbaren Forschungsbeiträgen (er nennt weit über 4.000), eine Zwischenbilanz heutigen Wissens über die Medienentwicklung des vergangenen Jahrhunderts zur Verfügung zu stellen (13). Im Teil 6 etwa beschreibt der Autor "das Mediensystem der Nationalsozialisten". Seine Begründung für diese Paraphrasierung/Deutung liegt vor allem darin, dass er das totalitäre Regime von einem allumfassenden Zugriff von Beginn an begreift, sowohl auf die "archaischen" Medien wie etwa das Fest, Theater, Aufmärsche etc. als auch die modernen und neuen Medien (133). Er findet dort noch Forschungsbedarf, etwa hinsichtlich der Fotografie und des gezielten propagandistischen Einsatzes von Briefen sowie zum "Blatt", was Flugblätter, Bildpostkarten oder Kalender einschließt.

Faulstich verweist auch auf andere Leerstellen in der Forschung und liefert Anhaltspunkte für weiteres Nachdenken. Auch wenn manches dabei neben fast zwangsläufig sich ergebenden Redundanzen und Verkürzungen (etwa in der Darstellung der Leitmedien) eher stichpunktartig vermittelt wird, bleibt der große Gewinn des trotz seiner Detailfülle gut lesbaren Bandes. Denn gerade die solcherart geleistete Zusammenschau macht Zäsuren und Entwicklungssprünge in ihrer kulturgeschichtlichen Breiten- und Tiefenwirkung letztlich greifbar. Der kulturelle Bezugspunkt dieses Überblicksbandes bleibt dabei weitgehend der mitteleuropäisch-atlantische Raum, wobei Werner Faulstich die spezifisch deutsch-deutsche Entwicklung ausgeblendet hat.



Fußnoten

1.
Vgl. Annette Vowinckel, Mediengeschichte, in: Docupedia-Zeitgeschichte, »https://docupedia.de/zg/Mediengeschichte?oldid=75527« [7.5.2012].

counter
 

Publikationen zum Thema

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleSchwerpunkt

Tagungsdokumentation

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Weiter... 

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter...