Beleuchteter Reichstag

counter
20.9.2012 | Von:
Uwe Sonnenberg

Marginalien?

Drei Blicke auf den westdeutschen linken Buchhandel (VLB)
und die DDR in den 1970er-Jahren

Ein erster Blick: Was sagen die Zahlen?

Für eine erste Antwort muss der Blick sofort auf die im Volksmund "Blaue Bände" genannten Marx-Engels-Werke (MEW) fallen. Von diesem Exportschlager der DDR konnten in der Renaissance des Marxismus an den westdeutschen Hochschulen linke Buchhandlungen jährlich mühelos Hunderte Exemplare absetzen. Einer Fieberkurve gleich stiegen die Produktionsziffern der MEW von 1968/69 über Nacht steil nach oben. Die erhöhte Temperatur hielt in diesem Fall ein volles Rotes Jahrzehnt lang an: Von 1968/69 bis 1979 druckte der Dietz Verlag in Ost-Berlin fast ebenso viele Exemplare von "Das Kapital" (305.800) wie in den 21 Jahren zuvor (311.000).[10] Ohne Zweifel wurde die weit überwiegende Mehrzahl davon in der DDR abgesetzt. Der Umfang der Ausfuhr der buchstäblich zur "Tonnenideologie" gewordenen MEW in die Bundesrepublik ist nicht bekannt. Die Nachfrage muss zwischenzeitlich jedoch so hoch gewesen sein, dass "Das Kapital" für einige linke Buchhändler um 1970 im Westen unkalkulierbar lange nicht lieferbar blieb.[11]

In Quellen und Dokumenten zum VLB findet sich für diese Zeit der Versuch einer direkten Kontaktaufnahme zu westdeutschen DDR-Verlagsauslieferungen und -Kommissionären. Das damalige Sekretariat des Verbandes wollte mit ihnen (Brückenverlag, Werbe- und Literatur-Vertriebs GmbH, Röderbergverlag und anderen) über Rabatte und Lieferbedingungen verhandeln. (Die dazu vom Sekretariat erhobenen Daten über den tatsächlichen Umsatz von DDR-Literatur in den VLB-Läden haben sich nicht erhalten. Einer in der Abteilung Verkehr beim Zentralkomitee der SED hinterlegten Notiz ist zu entnehmen, dass er 1972 bei etwa 500.000 DM gelegen habe.[12]) Die Gespräche scheiterten jedoch bereits im Ansatz, was wohl weniger der sich bereits abzeichnenden Spaltung des VLB geschuldet war, sondern vielmehr in der ideologischen Borniertheit der DDR-Offiziellen begründet lag. Denn in dem Maße, wie die westdeutsche Linke sich nach der Entmischung der APO auszudifferenzieren begann, gewannen auch die Vertreter der DDR in ihrer streng marxistisch-leninistisch geprägten Weltanschauung die Erkenntnis, dass es sich bei diesen Buchhändlerinnen und Buchhändlern des VLB um "Ultra-Linke" und somit um eine Art "Kinderkrankheit des Kommunismus" (Lenin) handeln müsse. Auf sie brauchte man weder außenpolitisch zu setzen noch musste man mit ihnen geschäftlich verhandeln. Schließlich gab es ja bereits seit 1969 auch jene von der DKP kontrollierte Arbeitsgemeinschaft sozialistischer und demokratischer Buchhändler und Verleger. Nach Recherchen des bundesrepublikanischen Verfassungsschutzes gehörten ihrem Netz Mitte der 1970er-Jahre 37 Buchläden und 17 Verlage an.[13] Sie erhielten ihre Lieferungen durch die DDR-Kommissionäre bevorzugt. Die zu Beginn der 1970er-Jahre ebenso entwickelte Idee, jene im VLB organisierten Verkaufsstellen gar zu sabotieren, wurde zugunsten eines differenzierten Vorgehens verworfen. Stattdessen sollten sie wie bürgerliche Buchläden behandelt werden.[14]

Mitte der 1970er-Jahre hatte sich in den meisten Städten ein einander ignorierendes Nebeneinander von DKP-kontrollierten und VLB-orientierten Buchläden entwickelt. Ein überparteilich gestaltetes Marburger AStA-Erstsemesterinfo empfahl schon 1972 präferenzlos sowohl den "Roten Buchladen" als auch den "Wissen und Fortschritt"-Buchladen der DKP für die Lektürewünsche der Studierenden.[15] Allerdings wird heute von Zeitzeugen immer wieder betont, dass man entweder in den einen oder in den anderen Buchladen ging. Unternommen wurden damit identitäre Schritte, für die am Ende auch die Umsatzzahlen sprachen: Vom Hannoveraner Buchladen "Internationalismus", einem Glutkern des VLB, ist der Jahresumsatz für das Geschäftsjahr 1975 überliefert – mit nur 4,23 Prozent war der Anteil der Bücher aus der DDR am Gesamtumsatz sehr gering.[16]

Die Zahlen sprechen für sich: Bei den Verbindungen des linken Buchhandels zur DDR handelte es sich eindeutig um eine Marginalie, sieht man einmal von den Exportschlagern der Blauen Bände ab. Doch selbst diese konnten sich Bundesbürgerinnen und Bundesbürger in den 1970er-Jahren so problemlos wie billig direkt aus der DDR mitbringen lassen.


Fußnoten

10.
Tel. Auskunft v. Jörn Schütrumpf, Leiter des Karl Dietz Verlages, Berlin 27.1.2012.
11.
"Wir mußten auch große Lager haben […] weil die DDR ihre Ausgabepolitik so merkwürdig machte. Die haben alle drei Jahre mal den MEW 23 nachgedruckt und dann gab es mal längere Zeit wieder keinen. So mussten wir 300 Stück MEW auf Lager halten, damit halbwegs Kontinuität für die Belieferung da war.": Zusammenfassende Darstellung des Tonbandprotokolls vom Gespräch Roland Kreling mit dem Marburger Buchhändler Christian Boblenz, geführt im März 1985, in: Friedhelm Lyschik, "Roter Stern". Geschichte eines alternativen Projekts, unveröff. Diplomarb., Uni. Marburg 1988, S. 109–116, hier 113.
12.
Probleme der Entwicklung des progressiven Verlagswesens in der BRD, 25.10.1973, BStU, MfS, HA II 32220, Bl. 130. Allerdings ist dieser Mitteilung nicht zweifelsfrei zu entnehmen, ob sich diese Zahl tatsächlich nur auf den durch den VLB repräsentierten Buchhandel bezog.
13.
Unter ihnen z.B. die namhaften Verlage Pahl-Rugenstein, Röderberg und Weltkreis: Betrifft: Verfassungsschutz 1976 – Rechtsextremismus, Linksextremismus, Terrorismus, Spionageabwehr, sicherheitsgefährdende und extremistische Bestrebungen von Ausländern, Hg. Bundesminister des Innern, Bonn 1977, S. 89.
14.
"Die ultralinken Verlage und Buchhandlungen, die als Führungszentren linksopportunistischer Gruppierungen auftreten, sind grundsätzlich von jeder Belieferung durch die DDR und durch progressive Verlage der BRD auszuschließen (vollständiger Boykott). Die 'linken' Buchhandlungen, die darüber hinaus bestehen, können beliefert werden. Die Bezugsbedingungen sind wie bei den bürgerlichen Buchhandlungen zu gestalten": Zur Taktik gegenüber ultralinken Verlagen und Buchhandlungen, BStU, MfS, HA II 32220, Bl. 129.
15.
AStA Universität Marburg, Informationen für Erstsemester, Sommersem. 1972, als Auszug im Archiv des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, W2/7 4197.
16.
Chico, o. T., in: fragezeichen. Info für die hannoversche Linke, 5 (1976), S. 15.

Deutschland Archiv

Publikation zum Thema

Ein Loch in der Mauer: Blick nach Ost-Berlin, Februar 1990.

Das Loch in der Mauer

Auch nach dem Mauerbau bestand ein innerdeutscher Literaturaustausch fort. Ein Kolloquium in Leipzig befasste sich mit der Mauer in der Literatur, mit Ablegern gleicher Verlage in Ost und West und der Beobachtung von Literaturkontakten durch die Staatssicherheit. Weiter...

Zum Shop

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 17. September 1961
    Wahlen zum 4. Bundestag: Die CDU/ CSU verliert ihre absolute Mehrheit, die SPD überschreitet mit ihrem Kanzlerkandidaten Willy Brandt die 35-Prozent-Marke, die Gesamtdeutsche Partei (GDP) erleidet eine schwere Niederlage. Wahlgewinner ist die FDP, die mit... Weiter
  • 17. September 1982
    Ende der sozialliberalen Koalition: Bundeskanzler Schmidt kündigt vor dem Bundestag das Regierungsbündnis auf, das sich in einer Dauerkrise befindet. Die vier FDP-Minister Genscher, Lambsdorff, Baum und Ertl treten zurück. Schmidt bildet als... Weiter