Beleuchteter Reichstag
1 | 2 | 3 | 4 Pfeil rechts

Sportnation Bundesrepublik Deutschland?

Manfred Ewald lässt grüßen


16.5.2012
"Das Thema der Freiheit … kann in Zeiten fortschreitender Globalisierung Orientierung auch für den Sport geben", so DOSB-Präsident Thomas Bach. Doch welche Freiheit ist damit gemeint: Freiheit, sich nicht der Vergangenheit zu stellen, den Breitensport zu vernachlässigen oder beim Kampf um Medaillen nahezu jedes Mittel gelten zu lassen?



Die Pressemitteilung des Deutschen Olympischen Sportbundes nach dem "ausführlichen Meinungsaustausch" zwischen Bundespräsident Joachim Gauck und DOSB-Präsident Thomas Bach im Schloss Bellevue Anfang Mai des Olympiajahres 2012 verlautbarte die übliche Geschäftsmäßigkeit. Im Mittelpunkt des Gesprächs habe die "gesellschaftspolitische Bedeutung des Sports mit seinen vielfältigen Aufgaben" gestanden; es folgte sodann eine Aufzählung von Themen, die bei ähnlich bedeutenden Gelegenheiten vom deutschen Sportpräsidenten gebetsmühlenartig vorgetragen werden und gegen deren Bedeutung für die sportive Gesellschaft ohnehin kein halbwegs vernünftiger Mensch etwas haben kann: Integration, Bildung, Gesundheit, Integration, Sportentwicklung, internationale Zusammenarbeit, Kampf gegen Doping, Widerstand gegen Rechtsextremismus. Nichts Neues, nichts Überraschendes, es war der Griff in den üblichen Warenkorb.

Gauck, Bach, VesperDOSB-Präsident Thomas Bach und DOSB-Generaldirektor Michael Vesper (r.) zu Besuch bei Bundespräsident Joachim Gauck, 10. Mai 2012. (© Bundesregierung/DOSB)
DOSB-Präsident Bach, von Beruf Wirtschaftsanwalt und politisch bekennender FDP-Mann, nutzte die Gelegenheit des offiziellen Antrittsbesuches beim ersten Bürger des Staates zu diversen staatstragenden Statements. Unter anderem sagte er: "Das von Herrn Gauck gewählte Thema der Freiheit in Verantwortung für die Allgemeinheit bietet Antworten auf viele Herausforderungen unserer Zeit. Er kann damit in Zeiten fortschreitender Globalisierung Orientierung auch für den Sport geben". Bei dieser sybillinischen Andeutung blieb es, wo man doch gern gewusst hätte, was genau gemeint ist. Etwa die Freiheit, die sich der organisierte Sport genommen hat, ehemalige Minderjährigen-Doper aus DDR-Zeiten zu entschulden und sie wieder als festangestellte Trainer auf die Athleten loszulassen, ohne dass sie sich für ihre früheren Vergehen bei den heute schwer Geschädigten entschuldigen oder zumindest ihr damals angewendetes Arsenal von Wirkstoffen und Stimulanzien konkret offenlegen mussten? Oder ist die Freiheit gemeint, die angesichts eines in der Bundesrepublik Deutschland fehlenden Anti-Doping-Gesetzes die Athleten genießen, die – es sei denn, sie werden im Besitz "nicht geringer Mengen bestimmter zum Doping geeigneter Arzneimittel" erwischt – bei Doping-Missbrauch und Doping-Konsum strafrechtlich nicht zu belangen sind?

"Härtester Konkurrenzkampf der olympischen Geschichte"?



Das DOSB-Kommuniqué berichtet ebenfalls davon, dass man die deutschen Erfolgsaussichten bei den bevorstehenden Olympischen Sommerspielen in London erörtert habe, und zwar "ausführlich". Und dann offenbart das sonst so dröge DOSB-Papier doch noch etwas Verblüffendes. Nein, nicht dass Gauck die deutsche Olympiamannschaft besuchen werde, ist das Besondere, das Einzigartige liegt im – so wörtlich – "zu erwartenden härtesten Konkurrenzkampf der Olympia-Geschichte", bei dem der Bundespräsident Vor-Ort-Unterstützung leisten werde. Dadurch, so Bach, "gewinnt das Motto 'Wir für Deutschland', unter dem unsere Olympiamannschaft auftritt, eine ganz besondere Bedeutung."

"Der zu erwartende härteste Konkurrenzkampf der olympischen Geschichte" – so soll es also in London sein, und wir mittendrin? Die Deutschen als Turm in der olympischen Schlacht? Das klingt nicht gut und kann böse Erinnerungen wecken.
Olympiastadion Berlin 1936Blick auf das Reichssportfeld mit dem Olympiastadion in Berlin. Aufnahme vom Sommer 1936. (© Bundesarchiv, Bild 183-R82532; Foto: Hoffmann)
1936 war es am schlimmsten, und nach dem Zweiten Weltkrieg traten der Ostblock und mit ihm, allen voran, die DDR mit der Behauptung an, Sporterfolge seien Ausdruck der Überlegenheit der sozialistischen Ideologie. Nun wird, gut zwei Jahrzehnte nach dem Ende der DDR, in kaum verschlüsselter Form ein Szenario entworfen, als entscheide sich an der Themse die Zukunftsfähigkeit des wiedervereinigten Deutschland.

Die deutschen Sportführer haben den Weckruf ausgegeben, jetzt müssen nur noch die Sportlerinnen und Sportler folgen. Alles schon mal dagewesen – Olympia der Kampfplatz, an dem sich nicht nur die besten Sportler der Welt begegnen, sondern auch Regierungs-, Wirtschafts- und Sozialsysteme im Wettbewerb stehen. Zwar waren mit dem Fall des Eisernen Vorhangs die Machtblöcke pulverisiert worden, aber dem "Friedensfest" Olympischer Spiele ist davon nichts anzumerken. Dabei ist es schwer nachvollziehbar, warum ausgerechnet der Sport in jener Nation, deren Blessuren eines politisch total überhöhten Spitzensports heute noch immer nicht ganz vernarbt sind, den Kampf um olympisches Gold schon wieder auf die Spitze treibt. Manfred Ewald lässt grüßen?

"Der Kampf um die Medaillen wird härter, dieser Kampf ist mit nichts vorher vergleichbar", sagt Sportfunktionär Bach. Seine Parolen sind im Lauf seiner Amtsjahre an der Spitze der deutschen Sport-Dachorganisation immer martialischer geworden, auch nationaler. Dazu kommen unbelegte Behauptungen, die eindeutig als Forderung an die Haushalter im politischen Berlin gerichtet sind: China, USA, Russland, Großbritannien, Japan, Südkorea, bei den anderen Nationen "war noch nie so viel Geld im Spiel wie jetzt".

Medaillen und Gerechtigkeit



Wer erinnert sich eigentlich noch an Bundeskanzler Helmut Schmidt und seine Rede vor der Versammlung des deutschen Sports 1975 in der Frankfurter Paulskirche? Schmidt sagte damals, die Anzahl von Medaillen sage nichts aus über die Freiheit und die Gerechtigkeit in einer Gesellschaft. Was damals so richtig war wie heute, scheint nichtsdestotrotz völlig verdrängt. Die Bundesrepublik Deutschland, Politik und Sport, haben in einem knallharten Schulterschluss einen anderen Weg eingeschlagen.

Bezeichnend dafür der Auftritt des Generaldirektors des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper, im Deutschen Bundestag im Vorfeld der Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver.
Medaillenspiegel der Olympischen WinterspieleDeutschland vor Russland: Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele; Anmerkungen: 1) einschließlich Bundesrepublik und DDR, 2) einschließlich Sowjetunion und Vereintes Team der GUS-Staaten, 3) einschließlich Tschechoslowakei, 4) einschließlich Jugoslawien sowie Serbien und Montenegro. (© Wikimedia)
Vor den Abgeordneten des Sportausschusses des Deutschen Bundestages erklärte er, die Sportlerinnen und Sportler der deutschen Olympiamannschaft seien bereit, für das große Ziel zu kämpfen, in der Nationenwertung an Russland vorbeiziehen und damit im ewigen Medaillenspiegel der Winterspiele die Führung zu übernehmen. Was am Ende dann auch gelang. Nun also steht es in der olympischen Winterstatistik Deutschland gegen Russland nach Goldmedaillen 128:123. "Vertreter aller Fraktionen beglückwünschten die Athleten zu den gezeigten Leistungen", verzeichnet das Protokoll des Bundestags-Sportausschusses.

Die Olympia-Bilanz in den Medien hingegen fiel weniger unkritisch aus. Die "Frankfurter Allgemeine" konstatierte: "Mit den 128 Medaillen, die er als Leistungsbilanz Deutschlands anführt, stellt sich der einstige Grünen-Minister Vesper wie selbstverständlich in die Tradition von DDR und Hitler-Deutschland". Das war ein völlig berechtigter Hinweis, denn die DDR hatte 39 Olympiasiege beigesteuert, und bei den Nazi-Winterspielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen hatte es zweimal Gold gegeben.

Dermaßen bloßgestellt, zeigte der DOSB die üblichen Reaktionsmuster, wenn er attackiert wird, zumal von einer Seite, die er in früheren Jahren eher hinter sich wusste. In einem Leserbrief an die "FAZ", der im Namen des gesamten DOSB-Präsidiums abgegeben und im eigenen Pressedienst komplett abgedruckt war, hagelte es unsachliche Gegenangriffe und persönliche Unterstellungen: Es sei irritierend, "wenn gerade Sportjournalisten offensichtlich den Sinn des Leistungssports verkennen und seine Förderung auf zynische Art und Weise angreifen", hieß es da. Und schließlich stand da dann noch ein Satz drin, so kolossal wie die chinesische Mauer: "Der olympische Gedanke ist die Seele des Sports" – gerade so, als kämen die Jubelmeldungen, der deutsche Sport habe die Führung in der ewigen Wintersport-Medaillenwertung übernommen, von den inkriminierten Journalisten und nicht aus der Machtzentrale des Sportbundes.




counter
 
Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleTagung

Deutschlandforschertagung 2016: Wendekinder, Kriegskinder.

Die Umbrüche der 1990er Jahre zeitigten für die Generation, die als Kinder den Zerfall der sowjetisch dominierten Gesellschaften erlebten, langfristige Folgen. Zu dieser Generation zählen die deutschen "Wendekinder" ebenso wie die Kinder der politischen Umwälzungen in Mittel- und Osteuropa. Wie geht diese Generation mit ihrer Geschichte, ihrer Gegenwart und ihrer Zukunft in Europa um? Weiter... 

Publikationen zum Thema

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter...