30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag
1|2|3 Auf einer Seite lesen

counter
20.6.2012 | Von:
Dennis Riffel
Ruth Wunnicke

Praktische Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft

Ein Werkstattbericht

Die Familie, die seit Generationen am selben Ort lebt, hat in Deutschland inzwischen Seltenheitswert. Häufige Umzüge, Ortwechsel über Ländergrenzen hinweg – unsere Gesellschaft wird immer mobiler und vielfältiger. Ein Projekt versucht, diesen Gesellschaftswandel in der historisch-politischen Bildungsarbeit zu berücksichtigen.

Herausforderungen für die Geschichtsvermittlung

Der Anteil von Menschen mit Migrationsgeschichte in der Bundesrepublik Deutschland ist hoch und wird in Zukunft weiter steigen. Zurzeit leben in Deutschland ca. 15 Millionen Menschen mit einem Migrationshintergrund, das ist etwa ein Fünftel der Gesamtbevölkerung; bei den unter Fünfjährigen liegt der Anteil bereits bei einem Drittel. Die historisch-politische Bildung in Deutschland trägt diesem demografischen Wandel bisher nicht in ausreichendem Maß Rechnung.
Stuttgart Ausstellung "Liebe auf den zweiten Blick""Liebe auf den zweiten Blick": Blick in die Ausstellung des Stadtmuseums Stuttgart im Rathaus der baden-württembergischen Landeshauptstadt anlässlich des 50. Jahrestages der Unterzeichnung der Anwerbeabkommen zwischen Spanien und Griechenland sowie der Bundesrepublik, 2010 (© Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.)
Stärker als bisher muss die Vielfältigkeit von Geschichts- und Gesellschaftsbezügen in heterogenen Lerngruppen berücksichtigt werden. Notwendig ist daher zum einen die Erweiterung des Themenspektrums im Hinblick auf die Veränderung der Gesellschaft durch Zuwanderung, zum anderen die Entwicklung neuer Methoden der Vermittlung. Es ist sowohl notwendig, andere Themen aufzugreifen, als auch neue Perspektiven auf zeitgeschichtliche Themen wie zum Beispiel die NS- oder die DDR-Geschichte zu eröffnen. Insgesamt gilt es, einfache, monokausale Schwarz-Weiß-Konstruktionen zu brechen und eindeutigen Zuschreibungen entgegenzuwirken.

Während im Bereich der interkulturellen Pädagogik in verschiedensten Publikationen Themen und Methoden der Demokratieerziehung und Menschrechtspädagogik diskutiert und empfohlen werden, wird die interkulturelle Pädagogik in der praktischen Geschichtsvermittlung noch kaum berücksichtigt. Auch wenn es bereits erste grundlegende Arbeiten zur Problematik sowie zur Methodik und Didaktik der Geschichtsvermittlung in interkulturellen Gruppen gibt[1], so steht die Umsetzung am konkreten Beispiel noch am Anfang. Erste Schritte einer Bearbeitung von Themen zur Vermittlung in heterogenen Gruppen wurden bereits im Bereich der NS-Geschichte und der Migrationsgeschichte in Museen und anderweitigen außerschulischen Lernorten unternommen. Zu nennen sind unter anderen der am Haus der Wannseekonferenz entwickelte Dokumentenkoffer zur NS-Zeit[2], die Unterrichtsideen der Körber Stiftung zum Thema Migration[3], ein Arbeitsblatt der Bundeszentrale für politische Bildung zum 50. Jahrestag des Anwerbeabkommens mit der Türkei[4] oder museumspädagogische Unterrichtsmaterialien und Lehrerhandreichungen zu Ausstellungen im Themenfeld Migration des Hauses der Geschichte Baden-Württembergs[5].

Das Projekt "Praktische Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft"

Die Vereinigung Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V. setzt sich seit 1993 dafür ein, die Erinnerung an die doppelte deutsche Diktaturerfahrung wachzuhalten, das Demokratiebewusstsein zu stärken und zivilgesellschaftliches Engagement zu fördern. Die Vereinigung ist mit ihren über 2.100 Mitgliedern, die in 26 Regionalen Arbeitsgruppen jährlich über 200 Veranstaltungen und Projekte mit Kooperationspartnern vor Ort durchführen, sehr aktiv im Bereich der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung. Zur Arbeit der Vereinigung gehört auch, immer wieder neu zu überlegen, wie in der Geschichtsvermittlung methodisch, didaktisch und thematisch neue Akzente gesetzt werden können, um der Lebenswirklichkeit in unserer Gesellschaft gerecht zu werden.[6]

Deshalb entwickelt Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V. seit Juli 2010 in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung eine Materialiensammlung zur "Praktischen Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft"[7]. Die Materialiensammlung wird in der Reihe Themen und Materialien der Bundeszentrale für politische Bildung erscheinen.

Sich der praktischen Geschichtsvermittlung unter den besonderen Bedingungen einer immer heterogener werdenden Gesellschaft zu stellen, war eine Herausforderung, der sich Gegen Vergessen – Für Demokratie nur mit Hilfe eines weit verzweigten Netzwerkes von Schulen, Gedenkstätten, Jugendbildungshäusern, Lehrerfortbildungseinrichtungen, Migrantenselbsthilfeorganisationen und nicht zuletzt mit der Bundeszentrale für politische Bildung stellen konnte.

Zielgruppen

Im Zentrum der Materialiensammlung steht die praktische Vermittlung deutscher Zeitgeschichte vornehmlich des 20. Jahrhunderts mit einigen Rückgriffen auf das 19. Jahrhundert. Der Band richtet sich nicht nach den Vorgaben von Geschichtslehrplänen, sondern ist eine eigenständige und zusätzliche Ideen- und Methodensammlung sowohl für den Unterricht als auch für die außerschulische historisch-politische Jugend- und Erwachsenenbildung. In ihren Ansätzen und Lernzielen orientiert sich die Materialiensammlung an den Bedingungen der Migrationsgesellschaft. Alle Beispiele sollen anschlussfähig an Interessen und die Lebenswelt der Lerngruppe sein. Die Materialiensammlung ist kein Kompendium der deutschen, europäischen oder internationalen Geschichte. Vielmehr wird der Versuch unternommen, noch vorhandene Lücken in der Vermittlung von bestimmten Aspekten der Zeitgeschichte zu füllen. Es geht in der Materialiensammlung nicht darum, Vorschläge zur Geschichtsvermittlung für die besondere Zielgruppe der Migranten zu entwickeln, sondern für die Bevölkerung Deutschlands insgesamt – unter Berücksichtigung der Tatsache, dass diese zunehmend von Menschen mit unterschiedlichen Herkunfts- und Familiengeschichten geprägt ist. Das Endprodukt richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, Pädagogen in Gedenkstätten und Museen sowie an andere Multiplikatoren der historisch-politischen Jugend- und Erwachsenenbildung. Ihnen soll es ermöglicht werden, mit Hilfe von methodischen Anleitungen und Materialien besser auf die Erfahrungen und Bedürfnisse von interkulturellen Gruppen einzugehen.

Aufbau der Materialiensammlung

Die Materialiensammlung wird nach einer Einführung, in der Aufbau, didaktisches Konzept und Ausrichtung der Materialiensammlung erläutert werden, folgende zehn Themenfelder enthalten:

I. Deutschland und Deutsche in der Migrationsgeschichte

II. Nationalsozialismus – Zweiter Weltkrieg – Holocaust

III. DDR – Staatsfeind, Fremder, Flüchtling

IV. Alliierte, "Gastarbeiter", Zuwanderer – Alltag in der Bundesrepublik

V. Demokratiegeschichte – Wähler und Gewählte im Wandel der Zeiten

VI. Partizipation/Selbstorganisation – "Sich in die eigenen Angelegenheiten einmischen"

VII. Familie und Herkunftsgeschichte

VIII. Minderheiten und Diskriminierungserfahrung

IX. 1989 – Umbruch in Europa – Migranten im wiedervereinigten Deutschland

X. Erinnerungskultur

Die zehn Themenfelder enthalten jeweils fünf konkrete Arbeitsbausteine im Umfang von fünf Seiten. Diese insgesamt 50 Bausteine stehen im Mittelpunkt des Bandes und können in verschiedenen Zusammenhängen für die Geschichtsvermittlung nutzbar gemacht werden. Sie dienen der konkreten Vorbereitung von Unterrichtsstunden und Projekten. Die Bausteine enthalten thematisches Hintergrundwissen, didaktische Hinweise sowie Materialien zur Vorbereitung und Gestaltung von Lehreinheiten. Und schließlich wird eine Sammlung von praxisnaher Literatur und Internetlinks angeboten, die zur Vertiefung genutzt werden kann.

Die Auswahl der zehn Themenfelder und ihre Anordnung folgen sowohl chronologischen als auch sachthematischen Kriterien. Berücksichtigt wird beispielsweise, dass gerade Lehrerinnen und Lehrer auf eine Verzahnung mit dem chronologisch angelegten Geschichtsunterricht angewiesen sind. Die Themen und Lernziele wurden so gewählt, dass sie vor allem jungen Menschen Anknüpfungspunkte an ihre eigenen Lebens- und Erfahrungswelten geben. Damit wird eine wichtige Grundlage der interkulturellen Pädagogik berücksichtigt.[8]

Die Ausgangslage bei der Bearbeitung der einzelnen Themenfelder erwies sich als sehr unterschiedlich. Während für die Themen Migrationsgeschichte oder Nationalsozialismus bereits einige Materialien und Projekte[9] zum historischen Lernen unter den Bedingungen in der Migrationsgesellschaft veröffentlicht wurden und hier eher verbliebene Lücken zu schließen sind, sind bei Themen zur DDR-Geschichte oder zur Demokratiegeschichte[10] noch wenig Materialien vorhanden, die auf das Lernen in heterogenen Gruppen ausgerichtet sind.

Die Materialiensammlung ist so angelegt, dass der Benutzer schnell Zugriff zu bestimmten Themen findet. Der Band ist als eine Art Loseblattsammlung konzipiert, das heißt, Lehrer und Multiplikatoren haben die Möglichkeit, einzelne Seiten herauszutrennen, zu kopieren und als Materialvorlage einzusetzen. Jeder einzelne Baustein enthält zudem Hinweise, wie er mit anderen Bausteinen des Bandes zu größeren (Sinn-)Einheiten verknüpft werden kann.

Fachgespräche

Fachgespräch NS/GeschichtsvermittlungFachgespräch zum Thema „Der Nationalsozialismus in der praktischen Geschichtsvermittlung“ und Diskussionsergebnisse (© Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.)
Ergebnissicherung Facngespräch NS/GeschichtsvermittlungDiskussionsergebnisse aus dem Fachgespräch "Nationalsozialismus in der praktischen Geschichtsvermittlung" (© Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.)
Um Expertenwissen zur Erarbeitung des Handbuchs zu erschließen, wurden insgesamt sechs Fachgespräche zu verschiedenen, für die Materialiensammlung relevanten Themen durchgeführt. Diese Gespräche wurden nicht als öffentliche Podiumsdiskussionen konzipiert, sondern als moderierte, an Sachfragen orientierte Gesprächsrunden. Großer Wert wurde auf die Auswahl der Expertinnen und Experten für die Fachgespräche und auf Multiperspektivität gelegt. So wurden sowohl Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen wie zum Beispiel der Geschichtsdidaktik, der Soziologie oder der Psychologie eingeladen wie auch Praktiker, etwa Lehrerinnen und Lehrer, Museumspädagogen und Schulbuchautoren sowie Mitarbeiter von Geschichtsinitiativen und Migrantenorganisationen. Von den teilnehmenden Expertinnen und Experten wurde das Format sehr gelobt und als großer Gewinn eingeschätzt. Aus den Fachgesprächen ergaben sich nicht nur viele Hinweise für die Gliederung der Materialiensammlung, es konnten auch acht Autorinnen und Autoren für einzelne Themenfelder gewonnen werden.

Workshops

Die in den Fachgesprächen ermittelten Desiderate im Bereich der historisch-politischen Bildungsarbeit und die davon ausgehend neu entwickelten Ansätze bedürfen einer Erprobung. Drei Workshops mit jeweils unterschiedlichen Zielgruppen dienten dieser praktischen Erprobung der bis dahin erarbeiteten inhaltlichen und methodischen Vermittlungsmöglichkeiten und Bausteine. Gleichzeitig dienten die Workshops aber auch dem Zweck, Vorstellungen und Bedürfnisse an der "Basis" zu eruieren.

In zwei Workshops wurden Methoden der Vermittlung geprüft. Der Workshop "DDR-Geschichte als Lokalgeschichte in den alten Bundesländern", der in Kooperation mit der Kester-Haeusler-Stiftung in Fürstenfeldbruck stattfand, diente zum einen der Erprobung, inwieweit sich die Form des Gespräches von Schülern in den westlichen Bundesländern mit regionalen Zeitzeugen eignet, um Erkenntnisse über die DDR zu gewinnen. Zum anderen wurde untersucht, welche inhaltlichen und methodischen Anknüpfungsmöglichkeiten sich für Lehrer an die Erkenntnisse der Schüler bieten. In einem weiteren Workshop "Spurensuche. Lokal- und Regionalgeschichte als Migrationsgeschichte", der gemeinsam mit Manfred Grieger, dem Leiter der Historischen Kommunikation der Volkswagen AG, in Wolfsburg durchgeführt wurde, erprobten und analysierten die teilnehmenden Multiplikatoren aus der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung die Methode der historischen Spurensuche zur Vermittlung lokaler Migrationsgeschichte. Im Rahmen des Workshops wurde eine Art Leitfaden zur Durchführung von historischen Spurensuchen zur Migrationsgeschichte erarbeitet.

In einem dritten Workshop "Demokratiegeschichte vermitteln unter den Bedingungen der Einwanderungsgesellschaft", der in der Stiftung Reichspräsident Friedrich-Ebert-Gedenkstätte Heidelberg abgehalten wurde, hatten die teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer die Möglichkeit, vorgefertigte Unterrichtsbausteine zu erproben und dahingehend zu bewerten, ob sie zur Vermittlung von Demokratiegeschichte in heterogenen Gruppen geeignet sind. Die Bausteine beruhen auf Beispielen der Zeitgeschichte, geben aber auch Anleitungen für Projekte wie zum Beispiel für die lokale Erforschung von Demokratiegeschichte.

Lokalgeschichtliche Spurensuche



Das Format der Spurensuche zum Thema Migrationsgeschichte kann Jugendlichen die Vielfalt von Lebenswelten aufzeigen und ihnen helfen, sich selbst besser in Raum und Zeit zu verorten.[11] Die Erwartungen an das Format sollten nicht übersteigert werden. Es kann beispielsweise nicht erwartet werden, Jugendliche damit zu mehr Toleranz zu erziehen. Im Materialienband wird nicht nur im Themenfeld Migrationsgeschichte ein Vorschlag zur lokalgeschichtlichen Spurensuche angeboten, das Format wird auch in weiteren Themenfeldern Verwendung finden.

Die Spurensuche zur Migrationsgeschichte kann sowohl in Städten als auch im ländlichen Raum angewandt werden. Wichtig sind entsprechende Institutionen und Personen/Zeitzeugen, die als Kooperationspartner herangezogen werden können. Die Methoden und Herangehensweisen sind dabei vielfältig. Von einer Recherche im lokalen Archiv über Interviews, die Suche nach Gegenständen, die Migrations- und Familiengeschichten erzählen, Besuchen bei Religionsgemeinschaften bis hin zur freien Fotodokumentation im lokalen Umfeld ist vieles möglich. Entscheidend ist jedoch, den Lehrern und Multiplikatoren die Scheu vor Projekten dieser Art zu nehmen.

Orte und Institutionen der Spurensuche

Centro Italiano WolfsburgDas Centro Italiano in Wolfsburg. Einst fand die erste Generation der italienischen Volkswagen-Arbeiter Rückhalt im Centro Italiano. Heute bilden viele Vereine und Privatpersonen den Förderverein Centro Italiano e.V., der die Internationalität der Stadt Wolfsburg aktiv zu unterstützen sucht. (© Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.)
Orte wie Friedhöfe, Denkmäler, Straßenzüge, Läden und Restaurants und Institutionen wie Archive, Museen, Ortsfeuerwachen, Migranten- und Religionsgemeinschaften und Heimatstuben bieten für die lokale Spurensuche wichtige Anhaltspunkte. Durch den historischen Ansatz bei der Spurensuche können die Veränderungen von Orten oder Institutionen untersucht und Einflüsse durch Migration sichtbar gemacht werden. Einzelne Stadtarchive haben sich bereits auf das Thema Migrationsgeschichte eingelassen und bieten pädagogische Programme für Schulen an. Vor allem in der Zusammenarbeit mit Institutionen sollte bedacht werden, dass sie, ähnlich wie Zeitzeugen, bestimmte Narrative weitergeben, die kritisch hinterfragt werden müssen. Wichtig ist aber auch, den eigenen Blick der Jugendlichen auf das Thema Migration zuzulassen. So können zum Beispiel Plakate, Graffiti und Straßenszenen viel über Migration erzählen und als Einstieg in eine Spurensuche genutzt werden.

Spurensuche mit Zeitzeugen

Die Arbeit mit Zeitzeugen ist für die Spurensuche zur Migrationsgeschichte sehr wichtig. Zeitzeugenberichte bedürfen einer besonderen Reflexion, denn sie geben eine private, oft von fremden Erinnerungen und Deutungsversuchen überlagerte Perspektive auf die Geschehnisse wieder. Dieser biografische Zugang stellt Schüler und Lehrer vor die Aufgabe, von der individuellen Ebene des Zeitzeugen wieder zurück zur allgemeinen Ebene zu gelangen und den Zeitzeugen als historische Quelle zu verstehen. Lehrer sollten daher ihre Schüler zuvor mit der Methode der Oral History vertraut machen.[12]

Ein Problem bei der lokalen Spurensuche zur Migrationsgeschichte ist, dass nicht alle Zuwanderungsgruppen, die per definitionem als Migranten gelten, als solche verstanden werden wollen. Laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge spricht man von Migration, "wenn eine Person ihren Lebensmittelpunkt räumlich verlegt. Von internationaler Migration spricht man dann, wenn dies über Staatsgrenzen hinweg geschieht."[13] Demnach ist nahezu jeder Mensch ein Migrant. Selbst wer von Mecklenburg nach Bayern zieht, gilt als Binnenmigrant. Zeit und Raum der Migration sind nicht eingegrenzt. Deutlich enger gefasst ist der Begriff "Menschen mit Migrationshintergrund". Dabei ist "Migrationshintergrund" ein Ordnungskriterium der deutschen amtlichen Statistik zur Beschreibung einer Bevölkerungsgruppe, die aus seit 1950 eingewanderten Personen und deren Nachkommen besteht. Auch das Statistische Bundesamt benutzt seit dem Mikrozensus 2005 eine solche Definition.[14]

Wichtig ist, mit welcher Definition an die Spurensuche zur Migration herangegangen wird. Die enge Definition des Statistischen Bundesamtes legt von vornherein den Fokus auf bestimmte Migrantengruppen, vor allem auf jene, die lange Zeit unter den Begriff "Gastarbeiter" gefasst wurden. Die weiter gefasste Definition des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge ermöglicht es, Migration in einem größeren Rahmen zu betrachten, und kann besonders bei der Arbeit auf lokaler Ebene fruchtbar gemacht werden.

Spurensuche zur Migrationsgeschichte in den östlichen Bundesländern

Austellung "Lebenswege ins Ungewisse" Görlitz"Lebenswege ins Ungewisse" hieß eine Ausstellung über Migration in Görlitz/Zgorzelec von 1933 bis heute, die das Schlesische Museum Görlitz 2011/12 zeigte. Die Ausstellung dokumentierte mit Interviews, historischen Aufnahmen und Erinnerungsstücken ein lebendiges Panorama deutsch-polnischer Zeitgeschichte an der Neiße. In acht Jahrzehnten veranlassten verschieden Wellen der Migration Menschen zum Kommen und Gehen: Diktatur und Krieg, Flucht und Vertreibung, gesellschaftliche und wirtschaftliche Umwälzungen. (© Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.)
Ausstellungskatalog "Lebenswege ins Ungewisse"Katalog der Ausstellung "Lebenswege ins Ungewisse" (© Schlesisches Museum Görlitz)
In den östlichen Bundesländern leben bis heute noch weniger Menschen mit Migrationsgeschichte – hier im engen Sinne – als in den westlichen Bundesländern. In den 40 Jahren DDR fand (vor allem internationale) Migration nur eingeschränkt statt. Viele der einstigen Vertragsarbeiter in der DDR sind wieder in ihre Heimat zurückgekehrt. Die Spuren, die jene sogenannten temporären Migranten hinterlassen haben, sind rar. In Stadt- und Werksarchiven können teilweise noch Unterlagen oder Fotoalben Auskunft über Vertragsarbeiter geben. Daher ist für die Erarbeitung der Migrationsgeschichte in den westlichen Bundesländern die weiter gefasste Migrationsdefinition des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hilfreich. Sie ermöglicht die Untersuchung von Migration auch aus der Zeit vor 1950, wodurch Flüchtlinge und Vertriebene als Migrantengruppen in den Fokus rücken. Informationen zu diesen Themen lassen sich unter anderem im Schlesischen Museum Görlitz oder im Pommerschen Landesmuseum Greifswald finden. Gleichwohl haben die östlichen Bundesländer sowohl vor 1989 als auch danach ihre eigene Migrationsgeschichte – die Geschichte des Abwanderns und Weggehens.

DDR-Geschichte



Der Schwerpunkt in der Vermittlung von DDR-Geschichte liegt in den Schulen oft auf dem Systemvergleich Ost-West, weniger auf der Alltagsgeschichte. Für die Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft bietet es sich daher nicht an, gänzlich neue oder abgelegene Themen zu bearbeiten, die an den Unterricht zur DDR-Geschichte nur schwer anschlussfähig sind. Zudem steht die Vermittlung der Geschichte der DDR, die sich an Lerngruppen in einer Migrationsgesellschaft richtet, noch relativ am Anfang. Neben einem Ansatz, über Beispiele von Migranten in der DDR zu arbeiten[15], erscheint hier ein Zugang angebracht, der die Entscheidung, in der DDR zu bleiben oder sie zu verlassen, in den Mittelpunkt stellt oder Bezüge von DDR-Geschichte zur Lokalgeschichte in den westlichen Bundesländern herstellt, vielversprechender. Die Akzente des Themenfelds liegen darauf, dass während des Bestehens der DDR Menschen immer wieder auf Grund ihres nicht systemkonformen Verhaltes zu Außenseitern gemacht bzw. Fremde nur schwer integriert wurden. Diese Ausgrenzungen führten unter anderem zu Versuchen, das Land zu verlassen. Fremdsein, Ausgrenzung, Migration und die Notwendigkeiten und Schwierigkeiten, sich in einer neuen Heimat zurechtzufinden, spielten auch in der DDR eine Rolle. Das Themenfeld DDR trägt den Titel "DDR – Staatsfeind, Fremder, Flüchtling". In dem im Folgenden skizzierten Baustein stehen unter anderem die Themen Ausgrenzung und Staatsfeindlichkeit im Fokus.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung. Samisdat – Öffentlichkeit in der Oppositionsbewegung in der DDR

Die freie Meinungsäußerung ist für Jugendliche heute alltäglich. In der Arbeit mit dem Baustein können Jugendliche dafür sensibilisiert werden, welche Bedeutung und welchen Wert freie Meinungsäußerung für das Zusammenleben in der Gesellschaft und in der Demokratie hat. Dabei wird nicht von der Situation der Jugendlichen ausgegangen, sondern gefragt: Was passiert eigentlich, wenn das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung nicht vorhanden oder beschnitten ist? Welche Möglichkeiten suchen Menschen außerhalb der öffentlichen Wege, um Informationen auszutauschen? Warum tun die Menschen das, und was riskieren sie? Warum unterbindet ein Staat überhaupt freie Meinungsäußerung? Welche Bedeutung hat internationale Vernetzung für den Fluss von Informationen? Diese Fragen werden erläutert anhand der Zeitschrift "grenzfall", die von der DDR-Oppositionsgruppe "Initiative Frieden und Menschenrechte" zwischen 1986 und 1989 17-mal illegal gedruckt wurde. Wichtig für das Erscheinen der Zeitschrift war nicht nur die gute Vernetzung der Redaktion innerhalb der DDR und mit westdeutschen Journalisten, sondern auch die Unterstützung durch den aus der DDR ausgebürgerten Jenaer Dissidenten Roland Jahn aus West-Berlin.

Als methodische Ansätze für die Vermittlung des Themas dienen zum einen der lebensweltliche Bezug und zum anderen die Multiperspektivität.

Bei der Bearbeitung des Themas Opposition in der DDR stand zunächst die Frage im Raum: Was soll vermittelt werden? Was sind die inhaltlichen Schlagworte? Was beschäftigt Schüler heute? Wo bilden sich thematische Anknüpfungspunkte an das Thema? Als Schlagworte bieten sich an: Samisdat, Netzwerke und Meinungsfreiheit. Ausgehend von der eigenen Lebenswelt heute werden den Jugendlichen Möglichkeiten angeboten, mit ihren eigenen Erfahrungen und Familiennarrativen an die historischen Geschehnisse anzuknüpfen und einen Zugang zu finden.

Grenzfall 1987Titelblatt einer "grenzfall"-Ausgabe von 1987. Die "grenzfall"-Hefte bieten eine Fülle von Karikaturen und Quellen, die Schülerinnen und Schülern die Problematik der Meinungsfreiheit in der DDR verdeutlichen. Aus: Ralf Hirsch/Lew Kopelew (Hg.), Initiative Frieden & Menschenrechte: GRENZFALL, Berlin 1989 (© Initiative Frieden und Menschenrechte)
Samisdat (russisch für "Selbstverlegtes") lässt sich mit aktuellen politischen Umbrüchen wie dem Arabischen Frühling verbinden und mit der Frage, wie heute in autokratisch oder diktatorisch regierten Ländern Informationen an Zensurbehörden vorbei verbreitet und ausgetauscht werden.

Die Bedeutung von Netzwerken lässt sich mit der Frage nach heutigen Netzwerken erörtern: Familie/Freunde/Clique/soziale Medien – was erwarte ich von meinen Netzwerken?

Die Meinungsfreiheit als Grundlage der Demokratie kann in der Gruppe erörtert werden mit der Frage: Was sag ich in der Familie und bei Freunden, was sage ich nicht öffentlich und warum sage ich es nicht öffentlich?

Die lebensweltlichen Anknüpfungsmöglichkeiten beziehen sich nicht nur auf Jugendliche mit Migrationshintergrund, sondern ebenso auf Jugendliche in der gesamten Bundesrepublik.

Multiperspektivität sollte nicht nur bei der Wahl der Materialien herrschen. Auch neue Fragen, die an ein Thema gestellt werden, können neue Perspektiven eröffnen, ohne vorhergehende Blickwinkel in Frage zu stellen. Dieser Baustein arbeitet bewusst mit dem Blick Roland Jahns aus West-Berlin auf die DDR-Opposition. Er verdeutlicht, dass die DDR-Opposition keine DDR-interne Angelegenheit war, sondern zum Beispiel aus der Bundesrepublik unterstützt wurde. Die DDR-Geschichte macht also nicht an der damaligen deutsch-deutschen Grenze halt.

Ein Ziel des Bausteins ist es, die Jugendlichen zur Reflexion anzuregen. Ihre Lebenswirklichkeit heute war nicht immer so. Sie wurde gestaltet und verändert, weil Menschen sich in ihre Umwelt und in die Gesellschaft fortwährend eingemischt haben. Heute sind sie, die Jugendlichen, diejenigen, die ihre Umwelt und die Gesellschaft prägen und gestalten können

DDR-Geschichte als Lokalgeschichte in den westlichen Bundesländern

Vermittlung von DDR-Geschichte in den westlichen Bundesländern

Die lebendige Vermittlung der DDR-Geschichte stellt Lehrer und Multiplikatoren in den westlichen Bundesländern immer wieder vor eine besondere Herausforderung. Von Ausnahmen wie den Grenzlandmuseen, dem DDR-Museum Pforzheim und dem Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn abgesehen, sind außerschulische Lernorte zur DDR- bzw. zur deutschen Teilungsgeschichte vor Ort in diesen Regionen kaum vorhanden. Dennoch können grenzüberschreitende Kontakte von West nach Ost – wie der Versand von Päckchen in die DDR, Verwandtschaftsbesuche dort, Schülerreisen der politischen Bildung nach Ost-Berlin, Partnerschaften zwischen Städten und Kirchengemeinden in der BRD und der DDR, ortsansässige "Republikflüchtlinge" – als Grundlage für Zeitzeugengespräche bzw. für die Erforschung von (DDR-)Geschichte vor Ort in den westlichen Bundesländern genutzt werden. Dadurch eröffnet sich Schülern in den westlichen Bundesländern durch das eigene Lebensumfeld ein Bezug zur DDR-Geschichte.

Zeitzeugen-Workshop FürstenfeldbruckVier Zeitzeugen – Vier Leben – Vier Geschichten. Abschlussdiskussion mit lokalen Zeitzeugen zur DDR-Geschichte in Fürstenfeldbruck (© Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.)
Die Materialiensammlung wird einen Projektvorschlag dazu unterbreiten, der in einem Workshop erprobt wurde. Schüler einer 10. Klasse aus Fürstenfeldbruck trafen mit vier Zeitzeugen zusammen. Die Zeitzeugen – eine Frau und drei Männer – leben alle seit mehr als 29 Jahren im Raum München. Drei von ihnen sind vor bzw. nach 1961 aus der DDR in die Bundesrepublik gekommen. Ein Zeitzeuge lebt immer schon in Bayern und hatte enge kirchliche und wirtschaftliche Kontakte in die DDR. Vor allem die weit auseinanderliegenden Geburtsjahrgänge der Zeitzeugen – zwischen 1936 und 1973 – ermöglichen unterschiedliche Blicke auf die DDR.

Dieser Erprobungsworkshop zeigte unter anderem, dass auch der lokale, stets in den westlichen Bundesländern lebende Zeitzeuge, ein interessanter und guter Gesprächspartner zum Thema DDR sein kann und von Schülern als Zeitzeuge anerkannt wird.

Weggehen und Ankommen

Besonderes Interesse haben die Schüler an den Erinnerungen der Zeitzeugen zum Thema Flucht, Weggehen und Ankommen. Was zuvor für die Schüler wie eine Binnenmigration von Ost nach West ohne Sprachbarriere aussah, erklärt sich ihnen nun als ein Schritt mit vielen Verlusten auf der einen Seite sowie Schwierigkeiten, in der neuen Heimat anzukommen, auf der anderen. Jugendliche mit eigener oder familiärer Migrationserfahrung werden zu diesen Erzählungen möglicherweise einen besonderen Zugang finden; denn vor allem eigenes Wissen und Erfahren bieten Anknüpfungspunkte für verwandte Themen. Dabei sollte den Jugendlichen aber immer selbst überlassen bleiben, ob sie über ihre Erfahrungen berichten wollen oder nicht.

Umgang mit den Ergebnissen

Je nach dem Vorwissen der Schüler müssen die Interviewergebnisse im Unterricht nachbereitet und in den historischen Kontext eingeordnet werden. Im Gegensatz zu ihren Altersgenossen aus den östlichen Bundesländern können viele Schüler aus den westlichen Bundesländern den Zeitzeugenerinnerungen keine eigenen Familienerzählungen aus der DDR gegenüberstellen. Sie geben das wieder, was sie von den Zeitzeugen erfahren. Ob sie an der DDR etwas gut oder schlecht finden, schätzen sie nach dem eigenen Gefühl ein – oder übernehmen die Meinung der Zeitzeugen, die durch spezifische Erfahrungen mitunter stark politisch geprägt sind. Diese Zeitzeugeninterviews helfen den Schülern zu vermitteln, dass jeder Zeitzeuge vor dem Hintergrund seiner eigenen Betroffenheit als historische Quelle verstanden werden muss. Zudem sollten Lehrer und Multiplikatoren die Ergebnisse der Interviews besprechen und zeitlich einordnen. Dennoch bilden die Erinnerungen und Geschichten der Zeitzeugen an Alltag und Leben in der DDR eine gute Ergänzung zum Geschichtsunterricht.

Ausblick

Die Materialiensammlung wird Ende des Jahres 2012 in der Reihe Themen und Materialien der Bundeszentrale für Politische Bildung erscheinen und kann über die Internetseite der Bundeszentrale bestellt werden: http://www.bpb.de/shop/lernen/themen-und-materialien/. Der Materialiensammlung wird eine CD-ROM mit allen Texten und Materialien in digitaler Form beigefügt. Parallel zur Arbeit an der Materialiensammlung wurde die Website www.geschichte-einwanderungsgesellschaft.de/ entwickelt, auf der alle Informationen zum Projekt, aber auch Literaturhinweise zur praktischen Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft sowie Links zu Projekten abrufbar sind, die sich ebenfalls mit diesem Thema beschäftigen.

Es wäre wünschenswert, die zukünftige Arbeit der Lehrerinnen und Multiplikatoren mit dieser Materialiensammlung durch gezielte Fortbildungen zu ergänzen.
1|2|3 Auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
U.a. Bettina Alavi, Geschichtsunterricht in der multiethnischen Gesellschaft, Frankfurt a. M. 1998; Heidi Behrens/Jan Motte, Politische Bildung in der Einwanderungsgesellschaft. Zugänge, Konzepte, Erfahrungen, Schwalbach/Ts. 2006; Viola B. Georgi/Rainer Ohliger (Hg.), Crossover Geschichte. Historisches Bewusstsein Jugendlicher in der Einwanderungsgesellschaft, Bonn 2009; Barbara Thimm u.a. (Hg.), Verunsichernde Orte. Selbstverständnis und Weiterbildung in der Gedenkstättenpädagogik, Frankfurt a. M. 2010.
2.
Franziska Ehricht/Elke Gryglewski (Hg.), Geschichte teilen. Dokumentenkoffer für eine interkulturelle Pädagogik zum Nationalsozialismus, Berlin 2009.
3.
Weggehen – Ankommen: Migration in der Geschichte, Hg. Schülerwettbewerb Deutsche Geschichte um den Preis des Bundespräsidenten/Edition Körber Stiftung, Hamburg 2002.
4.
Themenblätter im Unterricht extra: 50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen, Hg. BpB, http://www.bpb.de/shop/lernen/themenblaetter/60505/50-jahre-deutsch-tuerkisches-anwerbeabkommen [22.5.2012].
5.
Unterrichtsmaterialien und Lehrerhandreichungen, Hg. Haus der Geschichte Baden-Württemberg, http://www.hdgbw.de/geschichtsvermittlung/schule/materialien/ [22.5.2012].
6.
Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. hat, finanziert von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft", z.B. ein innovatives Theaterprojekt "Kinder des Holocaust" gemeinsam mit dem Theater der Jungen Welt in Leipzig initiiert, in dem auf der Basis von Überlebensberichten jüdischer Kinder aus Polen jugendliche Laienschauspieler ihre Lebenswirklichkeit in Bezug zum Holocaust setzen. Aus der Theatercollage entstand auch ein theaterpädagogischer Materialienkoffer, mit dem Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. seit zwei Jahren, ebenfalls gefördert von ders. Stiftung, Fortbildungen für Lehrer und Multiplikatoren durchführt.
7.
Während der ursprüngliche Titel der Materialiensammlung "Praktische Geschichtsvermittlung in der Einwanderungsgesellschaft" lautete, hat die Arbeit an dem Band gezeigt, dass "Einwanderungsgesellschaft" ein Begriff der 2000er-Jahre ist. Der Begriff "Migrationsgesellschaft" gibt die gesellschaftlichen Umstände und die aktuelle Migrationsdiskussion besser wieder.
8.
Vgl. Alavi (Anm. 1), S. 280ff.
9.
Siehe die Materialien (Anm. 2–5) sowie Angelika Rieber, "Ich konnte viele Dinge aus eigener Erfahrung nachvollziehen". Das Thema Holocaust im Unterricht in multikulturellen Klassen, in: Eduard Fuchs (Hg.), Holocaust und Nationalsozialismus, Innsbruck u.a. 2002, S. 58–73; Gerburg Harenbrock, "Das Thema interessierte mich sofort!". Kinder und Jugendliche erforschen Migrationsgeschichte(n), in: Praxis Geschichte 15 (2003) 4, S. 25–28. Auf folgende Projekte wird verwiesen: Lebenswege I Das Migrationsmuseum Rheinland-Pfalz im Internet, http://www.lebenswege.rlp.de/; Erzählte Migrationsgeschichte, http://www.migration-audio-archiv.de/; Lernen aus der Geschichte, http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/Filter/Didaktik/257; Deine Geschichte – Labor für Medien und Zeitgeschichte, http://www.deinegeschichte.de/; Lernort Gedenkstätte. Historisch-politische Bildung für Kinder und Jugendliche (Stuttgart), http://www.lernort-gedenkstaette.de/; Das Internetportal migration-ausstellen.de http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/hannover/ort/migration/exponat/ [12.6.2012].
10.
Gleichwohl sind im Bereich Demokratiepädagogik in der Migrationsgesellschaft bereits verschiedene Arbeiten erschienen: u.a. Christa Kaletsch, Demokratietraining in der Einwanderungsgesellschaft. Aktive Schülervertretung für Schüler, Lehrer und Eltern, Schwalbach/Ts. 2007; Barbara Menke u.a. (Hg.), Kulturelle Vielfalt – Diskurs um die Demokratie. Politische Bildung in der multireligiösen und multiethnischen Gesellschaft, Schwalbach/Ts. 2006; Dirk Lange (Hg.), Migration und Bürgerbewusstsein. Perspektiven Politischer Bildung in Europa, Wiesbaden 2008.
11.
Vgl. maßgeblich zur Spurensuche als Methode der Geschichtsvermittlung: Lothar Dittmer/Detlef Siegfried (Hg.), Spurensucher. Ein Praxishandbuch für historische Projektarbeit, Hamburg 2005.
12.
U.a. Gerhard Henke-Bockschatz, Oral History im Geschichtsunterricht, in: Geschichte lernen 13 (2000) 76, S. 18–24; Zeitzeugenbefragung und Oral History, http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb04/institute/geschichte/didaktik/dokumente/Mat_Medien/geschichtsdidaktische-pruefungsthemen/zeitzeugenbefragung-und-oral-history [12.6.2012].
13.
Vgl. Migrationsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung, Migrationsbericht 2006, S. 12, http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Migrationsberichte/migrationsbericht-2006.pdf?__blob=publicationFile [12.6.2012].
14.
Klaus-Jürgen Duschek u.a., Leben in Deutschland – Haushalte, Familien und Gesundheit – Ergebnisse des Mikrozensus 2005, Wiesbaden 2006.
15.
Unterrichtsmaterialien sind dazu bereits entwickelt von: Elena Demke/Annegret Schüle (Hg.), Ferne Freunde – Nahe Fremde: Unterrichtsmaterialien zum Thema Ausländer in der DDR, Berlin 2006.

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Cover APuZ 35-37/2019

Das letzte Jahr der DDR

In der tradierten Erfolgsgeschichte von "1989" wird kaum abgebildet, dass der Ausgang der friedliche...

Wer wir sind

Wer wir sind

Der Umbruch war gewaltig, und er hat mehr und tiefere Spuren hinterlassen, als manche wahrhaben woll...

Coverbild Die Einheit

Die Einheit

Wie wurde die Einheit Deutschlands vertraglich vorbereitet? 170 Dokumente aus dem Auswärtigen Amt d...

Coverbild falter Geschichte der DDR

Geschichte der DDR

Von der Staatsgründung über den Mauerbau bis zur Wiedervereinigung: Die Zeitleiste macht die Gesch...

Herbst ´89 in der DDR

Herbst ´89 in der DDR

Kaum ein Ereignis in der deutschen Nachkriegsgeschichte hat so viele Emotionen ausgelöst wie der "M...

Coverbild Geteilte Ansichten

Geteilte Ansichten

Jungen Menschen ist oft nicht (mehr) bewusst, dass Deutschland von 1961 bis 1989 geteilt war. Zuglei...

Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes an der innerdeutschen Grenze 1949-1989

Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes an der innerdeutschen Grenze 1949-1989

327 Männer, Frauen und Kinder aus Ost und West fielen während der deutschen Teilung dem DDR-Grenzr...

Coverbild 3. Oktober: Tag der Deutschen Einheit

3. Oktober: Tag der Deutschen Einheit

Im Herbst 1990 wurde die DDR Teil der Bundesrepublik Deutschland. Doch was wuchs da zusammen? Warum ...

Stasi auf dem Schulhof

Stasi auf dem Schulhof

Die Bespitzelung der DDR-Gesellschaft durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) machte auch ...

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Der Tag in der Geschichte

  • 16. November 1954
    Nach dem Gesetz über den Ministerrat erhält die Regierung als »höchstes vollziehendes und verfügendes Organ der Staatsgewalt« zentrale Planungs-, Wirtschafts-, Verwaltungs- und Kontrollfunktionen sowie die Befugnis, Recht durch Verordnungen zu setzen. Alle... Weiter
  • 16. November 1958
    Wahlen zur 3. Volkskammer, zu den Bezirkstagen und zur Stadtverordnetenversammlung von Ost-Berlin: Nach offiziellen Angaben bestätigen 99,87 Prozent der abgegebenen Stimmen (Wahlbeteiligung 98,89 Prozent) die Einheitsliste der Nationalen Front. Sie hatte die... Weiter
  • 16. November 1976
    Zur Ausbürgerung Wolf Biermanns: 16. 11. 1976. Weiter
  • 16. November 1976
    Der gesellschaftskritische Lyriker und Sänger Wolf Biermann wird während einer Tournee in der BRD trotz einer befristeten Ausreiseerlaubnis von der DDR ausgebürgert. Begründung: Er habe bei seinem ersten öffentlichen Auftritt am 13. 11. 1976 in Köln... Weiter
  • 16. November 1978
    Die beiden deutschen Staaten vereinbaren eine neue Transitpauschale, den Bau der Nordautobahn Berlin - Hamburg (eröffnet 20. 11. 1982) und die Reparatur der Transitwasserstraßen nach West-Berlin, vor allem des Teltowkanals, unter Kostenbeteiligung der... Weiter
  • 16. November 1994
    Das Seerechtsübereinkommen der UNO vom 10. 12. 1982 tritt in Kraft; Bundestag und Bundesrat hatten ihm am 29. 6. bzw. am 8. 7. 1994 zugestimmt. Das umfangreiche Vertragswerk regelt Meeresnutzungen wie Schifffahrt, überflug, Fischerei, Tiefseebergbau,... Weiter
  • 16. November 1995
    Erstmals in der Geschichte der SPD wird auf dem Mannheimer Parteitag ein kandidierender Parteivorsitzender abgelöst. Die Delegierten wählen in einer Kampfabstimmung den erst am Wahltag überraschend kandidierenden saarländischen Ministerpräsidenten Oskar... Weiter
  • 11. / 16. November 1982
    Führende RAF-Mitglieder der 2. Generation werden festgenommen: am 11. 11. bei Frankfurt a. M. Brigitte Mohnhaupt und Adelheid Schulz, am 16. 11. bei Hamburg Christian Klar. Ihnen wird u. a. vorgeworfen, an der Ermordung Pontos und Schleyers beteiligt gewesen... Weiter

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Was Kathrin erlebt, erzählt sie im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich".

Mehr lesen