Beleuchteter Reichstag
1 | 2 Pfeil rechts

Der ewige Flüchtling

Peter Fechters unbekannter Begleiter


25.7.2012
Gemeinsam mit Peter Fechter wagte vor 50 Jahren Helmut Kulbeik die Flucht in den Westen. Kulbeik gelang der Sprung über die Mauer, Fechter starb vor laufenden Kameras. Kulbeik verweigerte sich bis heute den Medien. Im Gegensatz zu Fechter spielt er im kollektiven Gedächtnis keine Rolle.

I



Am 18. August 1962 erschien im SED-Zentralorgan "Neues Deutschland" eine kleine "Mitteilung": "Die Pressestelle des Ministeriums des Innern teilt mit:
Bergung Peter FechtersBergung des leblosen Peter Fechter aus dem Grenzstreifen durch einen Volkspolizisten, 17. August 1962 (© ddp/AP)
Am 17. August 1962, gegen 14.20 Uhr, versuchten zwei flüchtende Verbrecher, die Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik nach Westberlin in der Nähe der Zimmerstraße gewaltsam zu durchbrechen, wobei sie von Westberliner Polizei aktiv unterstützt wurden. Da die Flüchtenden auf wiederholte Aufforderungen und Warnungen durch Angehörige der Grenzsicherungsorgane nicht reagierten, musste von der Schusswaffe Gebrauch gemacht werden. Während einer der Verbrecher nach Westberlin entkommen konnte, ist der andere im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen."[1]

Bereits am Vorabend war die Meldung in der DDR-Fernseh-Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" verlesen worden.[2] Die DDR-Führung befand sich offenbar unter Zugzwang und konnte den gewaltsamen Tod eines Flüchtlings nicht verschweigen. Was ihr zur Rechtfertigung blieb, war die Diffamierung des Toten.

Der Name und das Schicksal des erschossenen "flüchtenden Verbrechers" haben sich in das kollektive Gedächtnis der Bundesrepublik eingebrannt: Peter Fechter.[3] Westliche Kameraleute und Fotografen hatten das langsame Sterben des 18-jährigen Maurergesellen 50 Minuten lang gefilmt: Wie er sich hinter der Mauer krümmte. Wie er schrie. Und wie ein Volkspolizist den erschlafften Körper schließlich wegtrug. Die Filmaufnahmen und die Fotos zeigten nicht nur das dramatische Scheitern einer Flucht, sondern vor allem die Unmenschlichkeit des SED-Regimes. Der einsame und zugleich öffentliche Tod Fechters, festgehalten in Bildern, wurde zum Symbol. Bereits nach wenigen Stunden wurde für den getöteten Flüchtling an der Westseite der Mauer eine erste provisorische Gedenkstätte mit Blumen errichtet. Wenig später folgte
Gedenkstätte Peter FechterBesuch der Gedenkstätte für Peter Fechter in der Berliner Zimmerstraße durch den Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen, Erich Mende, 20. Oktober 1963 (© Bundesregierung, Bild B 145 Bild-00086291; Foto: Gert Schütz)
ein Holzkreuz. Für Politiker und Staatsgäste wurde es in den folgenden Jahrzehnten bei Besuchen in West-Berlin zum festen Ritual, an dieser Stelle der Opfer der Mauer zu gedenken. Alljährlich am 13. August, zum Jahrestag des Mauerbaus, versammelten sich an der Gedenkstätte Verwandte und Politiker, um an Fechter und die anderen Opfer der Mauer zu erinnern. Doch einer war bei diesen Feierstunden nie dabei, ein Zeuge und Kumpel: Peter Fechters Fluchtgefährte Helmut Kulbeik.

Peter Fechter wäre wohl lange ein namenloser Flüchtling geblieben, wenn es der zweite "flüchtende Verbrecher" nicht nach West-Berlin geschafft und dort berichtet hätte.

II



Der 18-jährige Helmut Kulbeik hatte zwar vom Stacheldraht ein paar Kratzer am Fuß, an den Armen und auf der Brust davongetragen und seine Kleider waren vollkommen zerrissen, aber sonst hatte er die Flucht durch den Kugelhagel körperlich unbeschadet überstanden.[4] Nachdem er mit einem Sprung in den Westen die Grenze überwunden hatte, entfernte er sich von der Mauer, hinter der sein Kumpel Peter langsam starb. Kulbeik lief hinüber zu einem neuen Haus, es war der Axel-Springer-Verlag, wie er dort erfuhr.[5] Hier wurde der Flüchtling versorgt. Anschließend holten ihn West-Berliner Polizisten ab. Kulbeik erklärte sofort, dass er ein politischer Flüchtling sei. Mit einem Polizeiwagen ging es in das Polizeirevier 113.[6]

Kulbeik, so notierten die Polizisten, war "aufgeregt und zerfahren".[7] Deshalb verzichteten die Beamten zunächst auf eine protokollarische Vernehmung des Flüchtlings. Trotzdem berichtete Kulbeik kurz über seinen Kumpel und über die Hintergründe der Flucht. Er nannte Fechters Namen, sein ungefähres Geburtsdatum und die Adresse. Fechter und er seien Arbeitskollegen. Sie hätten zusammen auf der Baustelle des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Kaiser-Wilhelm-Palais gearbeitet. Kulbeik gab an, dass sie sich seit etwa einem Vierteljahr mit dem Fluchtgedanken getragen hätten. Konkrete Pläne, zum Beispiel eine passende Stelle an der Grenze, habe es aber nicht gegeben. Zu der nunmehrigen Flucht hätten sie sich "kurzfristig und unvorhergesehen" entschlossen.

Die Polizisten beendeten die vorläufige Befragung des jungen Mannes. Da er Verwandte in West-Berlin hatte, musste Kulbeik nicht ins Flüchtlingslager. Die neue Adresse in der Togostraße wurde notiert. Dann wurde Kulbeik von seinen Verwandten im Polizeirevier abgeholt.

Am 20. August machte sich ein Polizist in die Togostraße auf, um Kulbeik zu vernehmen.[8] Er wurde unangenehm überrascht: Kulbeiks Verwandte schlugen dem Polizisten die Wohnungstür "vor der Nase" zu. Auch der Versuch des Polizisten, durch die geschlossene Tür Kontakt aufzunehmen, scheiterte. Warum Kulbeiks Verwandte sich abschotteten, blieb unklar. Schließlich warf der Beamte eine schriftliche Vorladung für die nächsten Vormittag in den Briefschlitz.

Kulbeik ging am nächsten Tag zum Polizeirevier und gab seine Aussage zu Protokoll.[9] Auf fünf Seiten wurde sein Bericht über Fechter und die tödliche Flucht zusammengefasst. Noch einmal berichtete Kulbeik über die gemeinsame Arbeit im ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Palais. Er schilderte Fechter als "aufrichtig und ehrlich", als einen "guten Bekannten". "Direkt befreundet" seien sie allerdings nicht gewesen.

Fluchtgedanken hätten sie seit Mai 1962 gehabt. Ihren Eltern hätten sie davon nichts erzählt. Kulbeik gab über die konkreten Fluchtmotive nichts zu Protokoll. Er schilderte dafür ausführlich die Fluchtvorbereitungen: "Gelegentlich" seien Fechter und er in verschiedenen Stadtbezirken an der Grenze entlanggegangen, um eine mögliche Fluchtstelle zu finden: "Weil wir davon überzeugt waren, dass es z. Z[t]. schwierig sei, über die Mauer zu gelangen, verzögerten wir unser Vorhaben."

Zwei Tage vor der Flucht, so Kulbeik, hätten sie sich die Grenzanlagen in der Nähe der Charlottenstraße/Ecke Schützenstraße genauer angeschaut. Dort seien sie auf ein Fabrikgebäude, scheinbar eine Tischlerei, gestoßen, dessen Vorderseite an die Zimmerstraße grenzte. Doch ein Entschluss zur Flucht sei hier nicht gefallen: "Über die Möglichkeit, an dieser Stelle in der Zimmerstr. nach Berlin (West) zu flüchten, haben wir an dem Tage nicht gesprochen."

Am 17. August seien sie kurz nach 12 Uhr von ihrer Baustelle verschwunden. Kulbeik berichtete, dass sie zunächst in einen "Konsum"-Laden Unter den Linden/Ecke Friedrichstraße gegangen seien und dort etwas gegessen hätten. Dort sei die letzte Entscheidung gefallen: "Wir kamen überein, in Arbeitskleidung die von mir erwähnte Tischlerei in der Zimmerstr. aufzusuchen, um dadurch dichter heranzukommen." Was letztlich den Ausschlag dafür gegeben hätte, die Flucht an diesem Tag und an dieser Stelle zu wagen, erklärte Kulbeik nicht. Er berichtete, wie sie erneut bis in die Tischlerei gekommen seien. Völlig ungehindert seien sie bis an die Vorderfront zur Zimmerstraße gelangt. "In dem großen Haus", so Kulbeik, "waren alle Fenster zugemauert bis auf ein kleines, links der Einfahrt. Es hatte etwa eine Größe von etwa 60 x 50 cm." Unterhalb des Fensters habe sich ein Haufen Hobelspäne befunden. In dem Haufen hätten sie sich verkrochen. Dort wollten sie abwarten, bis in dem Haus Arbeitsschluss wäre. "Peter Fechter und ich nahmen uns vor, in den Spänen etwa 1 Stunde zu schlafen, das war aber nicht möglich, weil uns zu warm wurde."

Etwa zwei Stunden hätten sie in dem Haufen gelegen. Dann hätten sie in unmittelbarer Nähe Stimmen gehört. Sie befürchteten, entdeckt zu werden. "Wir beide verabredeten uns, wenn sich die Stimmen entfernt haben, durch das sich über uns befindliche Fenster in der Zimmerstr. zu springen und von dort über die Mauer nach Berlin (West) zu klettern." Nachdem sie ihre Schuhe ausgezogen hätten, sei Peter als erster gesprungen. Ein Arbeiter habe sie zwar noch kurz vor dem Absprung entdeckt, aber der sei "vollkommen sprachlos" gewesen.

Fechter und er seien gut auf dem Bürgersteig in der Zimmerstraße gelandet, hätten den ersten Stacheldrahtzaun überklettert und seien über die zehn Meter breite Fahrbahn bis zur Mauer gerannt. "Peter Fechter", so Kulbeik, "war zuerst dran." Er sei noch zwei, drei Schritte hinter Fechter gewesen. In diesem Augenblick seien die ersten Schüsse gefallen: "Soweit ich mich erinnern kann, waren es 5 oder 6." Fechter sei an der Mauer "wie angewurzelt" stehengeblieben. Kulbeik berichtete weiter, wie er inzwischen die Mauer erreicht habe, hochgesprungen sei und wie er sich unter dem Stacheldraht auf der Mauerkrone hindurchgezwängt habe. Fechter sei nicht gefolgt: "Warum Peter nicht geklettert ist, er hätte vor mir auf der Mauer sein müssen, weiß ich nicht. Er sprach kein Wort und ich hatte den Eindruck, als die ersten Schüsse fielen, dass Peter Fechter einen Schock bekommen hat." Und Kulbeik weiter: "Ich rief ihm noch laut zu: Nun los, nun los, nun mach doch.
Peter Fechter an der MauerPeter Fechter liegt reglos an der Mauer (© picture-alliance/dpa)
Er rührte sich aber nicht."

Kulbeik sagte aus, dass er nicht gesehen habe, dass Fechter getroffen worden sei. Fechter habe nichts gesagt. Und er habe ihn auch nicht umfallen sehen.

Zum Abschluss seiner Vernehmung gab Kulbeik an, dass er mit der Presse nichts zu tun haben wolle. Woher dieses Ansinnen kam, sagte er nicht. Hatte er Angst um seine zurückgebliebenen Eltern in Ost-Berlin? Oder hatte er bereits in den letzten Tagen und Stunden schlechte Erfahrungen mit Journalisten gemacht?



Fußnoten

1.
Mitteilung, in: Neues Deutschland, 18.8.1962, S. 2.
2.
Aktuelle Kamera (Hauptausgabe) v. 17.8.1962, DRA, 065849.
3.
Vgl. Christoph Hamann, Fluchtbilder. Schlüsselbilder einer mörderischen Grenze, in: Gerhard Paul (Hg.), Das Jahrhundert der Bilder, Bd. 2, Göttingen 2008; Roman Grafe, "Ein Akt barbarischer Unmenschlichkeit". Der Tod des Mauerflüchtlings Peter Fechter vor 40 Jahren, in: DA 35 (2002) 5, S. 793–798; Dirk Schindelbeck, Die Mauer und ihre Bilder, in: APuZ, 31–34/2011, S. 40–47, hier 43f.
4.
StA Berlin, Az. 27 Js 83/90, Bd. I, Bl 35.
5.
Ebd., Bl. 42r.
6.
Anruf des Hauptzollamtes Hansa v. 17.8.1962, Landesarchiv Berlin, B Rep. 002, Nr. 13330.
7.
StA Berlin, Az. 27 Js 83/90, Bd. I, Bl. 35f.
8.
Ebd., Bl. 40.
9.
Ebd., Bl. 41–43.

counter
 
Die Bösebrücke an der Bornholmer Straße in Berlin, Ende 1961.Deutschland Archiv Online 6/2011

50 Jahre Mauerbau

Der 13. August 1961 war ein einschneidendes Datum – nicht nur für Berlin und nicht nur für die Deutschen. Der Mauerbau hatte eine lange Vorgeschichte und zeitigte dramatischen Folgen. Weiter... 

Deutschland Archiv Online 7/2011

50 Jahre Mauerbau
(Teil 2)

Der Umgang mit dem Mauerbau steht im Mittelpunkt unserer zweiten Folge "50 Jahre Mauerbau". Dokumentiert werden u.a. Maßnahmen und ein Fotoalbum des MfS zum Mauerbau. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter...