Beleuchteter Reichstag
1 | 2 | 3 Pfeil rechts

Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau


20.9.2012
Die Zeit vor und nach dem Mauerbau zeigte, wie sehr die Messe der DDR vom Gang der Deutschlandpolitik abhing. In welchem Maße diese Politik sich auf eine Branche und deren Wirtschaftsverbände übertrug und welche Spielräume Unternehmen dennoch nutzten, illustriert das Beispiel der Leipziger Buchmesse.

"Wir Verleger und Buchhändler der Deutschen Demokratischen Republik, im Börsenverein der Deutschen Buchhändler zu Leipzig, begrüßen und unterstützen […] von ganzem Herzen die Maßnahmen unserer Regierung zur Sicherung der Staatsgrenze in Berlin".[1] Diese Verlautbarung beschloss die Branchenvereinigung des ostdeutschen Buchwesens auf der Mitgliederversammlung während der Leipziger Buchmesse, die nur drei Wochen nach dem Bau der Berliner Mauer stattfand. Die Botschaft richtete sich nicht nur als Affirmation nach innen, sondern vor allem nach außen an die westdeutschen Buchhandelsfirmen und vor allem an deren Börsenverein. Will man die Auswirkungen des Mauerbaus auf die Leipziger Buchmesse darstellen, gehört das Verstehen dieser Ausgangslage dazu; denn seit der Spaltung des Buchhandels nach dem Zweiten Weltkrieg in einen ostdeutschen und einen westdeutschen Teil, in einen Leipziger und einen Frankfurter Börsenverein haben wir es mit "asymmetrisch verflochtener Parallelgeschichte" (Christoph Kleßmann) zu tun. Auf welchen Terrains sich beide Seiten bewegten, welche Formen der Abgrenzung und Kooperation dabei zu beobachten waren, trat eindrucksvoll während der Leipziger Buchmesse zutage, die eine einzigartige Arena für diese Verflechtung bot.

Walter Ulbricht auf der Leipziger BuchmesseWalter und Lotte Ulbricht 1963 zu Besuch im neu eröffneten Messehaus am Markt; die Krise der Buchmesse war nur auf den ersten Blick überstanden. (© Historisches Archiv des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt am Main, Börsenverein der Deutschen Buchhändler zu Leipzig, Fotoarchiv des Börsenblatts Leipzig.)
Die Buchmesse fand seit 1945/46 wieder statt, und zwar zusammen mit anderen Branchen im Rahmen der Leipziger Messe im Frühjahr und im Herbst. Ihr Organisator war das Leipziger Messeamt. Daneben übernahm der ostdeutsche Börsenverein von Anfang an viele branchengebundene Messeaufgaben. Nicht zuletzt über die Aktivitäten rund um die Handelsveranstaltung fand er Mitte der 1950er-Jahre aus seinem Schattendasein wieder zu konkreten Aufgabenfeldern: die feierliche Eröffnung der Buchmesse, die dazugehörige Pressekonferenz, deutsch-deutsche und internationale Empfänge sowie die Ausstellung der"Schönsten Bücher der Welt". Es handelte sich vornehmlich um Veranstaltungen, auf denen er Öffentlichkeitsarbeit für das DDR-Buch nach innen und nach außen betrieb, wobei insbesondere die Pflege der Beziehungen nach Westdeutschland in den Mittelpunkt rückte. Die Organisation der Leipziger Buchmesse lag immer in den Händen mehrerer Institutionen: Neben dem Messeamt und dem Börsenverein fiel die Zuständigkeit für den geschäftlichen Teil dem 1953 gegründeten Deutschen Buch-Export und -Import zu, der das Außenhandelsmonopol vertrat und dem Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel unterstellt war. Darüber hinaus zeichnete das Ministerium für Kultur – mit der Abteilung Wissenschaften des SED-Zentralkomitees im Hintergrund – für die Bücherschau verantwortlich. Bis die Zentralisierung des DDR-Verlagswesens ab 1963 mit der Gründung der Hauptverwaltung Verlage und Buchhandel abgeschlossen war, erfolgte die Buchmesseorganisation auf staatlicher Ebene zweigleisig: durch die Abteilung Literatur und Buchwesen sowie durch die Vereinigung Volkseigener Betriebe (VVB) Verlage. Spätestens seit Ende der 1950er-Jahre rang die Leipziger Bücherschau um Attraktivität, weil sie neben den europäischen Messekonkurrenten provinziell und profilarm wirkte. Dazu trug die räumliche Beengung des Hansahauses bei, eines der für Leipzig typischen Messehäuser in der Innenstadt, wo die Buchmesse seit 1949 ihr Domizil gefunden hatte. An diesem Krisenzustand etwas zu ändern, war ein zäher Prozess, der sich über Jahre hinzog und erst mit dem Umzug in das neu erbaute Messehaus am Markt ein vorläufiges, aber wenig zufriedenstellendes Ende fand. Dieses Gebäude war bis zum Ende der DDR die Heimstatt der Bücherschau, und seine Eröffnung im Herbst 1
Messehaus am MarktDas Leipziger Messehaus am Markt im Herbst 1965. (© Bundesarchiv, Bild 183-D0903-0091-009; Foto: Heinz Koch)
963 half, die massive Krise zu mindern, die in Bezug auf die deutsch-deutschen Kontakte durch die Auswirkungen des Mauerbaus entstanden war.

Vorgeschichte: Die deutsch-deutschen Buchhandelsbeziehungen auf der Messe



Obwohl das Berliner Abkommen zwischen der Bundesrepublik und der DDR den Weg für offizielle Handelskontakte im Verlagsbereich schon Anfang der 1950er-Jahre geebnet hatte, zeichnete sich erst in der Mitte des Jahrzehnts ein Ausstellerzuwachs aus Westdeutschland auf der Buchmesse ab: 1954 waren es zunächst acht Firmen, 1960 schließlich rund 20. Bis dahin bildete die Präsenz der Kommissionäre das wichtigste Bindeglied im verschärften Kalten Krieg. Dabei handelte es sich um auf den Interzonenhandel spezialisierte Firmen, die jeweils mehrere Unteraussteller präsentierten. Der mächtigste Partner darunter war KAWE, der auf rund 100 Quadratmetern bis zu 200 Verlage vertrat und mit dem Buchexport Geschäfte in Höhe von einer Million DM allein mit Sortimentsexport machte.

Der Ausstellerzuwachs in der zweiten Hälfte der 1950er-Jahre stand in Verbindung mit der kulturpolitischen Öffnung gen Westen und mit der "gesamtdeutschen Arbeit", die die staatliche Literaturbehörde mithilfe des Börsenvereins forcierte. Damit gelang es, zahlreiche renommierte westdeutsche Wissenschafts- und Fachverlage wie De Gruyter, Springer und Langenscheidt als regelmäßige Einzelaussteller zu gewinnen. Einen besonderen Erfolg verbuchten die Messeorganisatoren 1958 mit dem Besuch Ernst Rowohlts, der nicht nur eine überaus bekannte Verlegerpersönlichkeit war, sondern auch dem westdeutschen Börsenverein mit Skepsis gegenübertrat.

Ende der 1950er-Jahre schwächten das Ende des "Tauwetters" und die Ideologische Offensive der SED auf dem Gebiet der Kultur das rege Engagement der westdeutschen Aussteller vorübergehend. Sie blieben wegen des unerträglich politisch aufgeladenen Klimas der Buchmesse fern. Die Vertreter der Verlage wurden zu allen Gelegenheiten in politische Gespräche hineingezogen, sodass kaum mehr Personal für Leipzig gefunden werden konnte. Solches Verhalten auf DDR-Seite vergiftete die Atmosphäre und stellte eine Beteiligung des bundesdeutschen Buchhandels an der Leipziger Messe in Frage.

Hinzu kam die Drosselung des Literaturbezugs aus der Bundesrepublik, die den westdeutschen Verlagen und dem dortigen Börsenverein ernsthafte Sorgen bereitete.[2] Denn inzwischen verfolgte die DDR eine ideologisch und wirtschaftlich begründete Autarkiepolitik. Die "Störfreimachung" betraf im Buchsektor vor allem die Belletristik, aber auch der Import von Fachliteratur verringerte sich deutlich.[3] Auf einer Messe sandte man damit kein positives Signal bezüglich der Handelsbereitschaft.

Für den Buchhandel kann nicht bestätigt werden, was für den innerdeutschen Handel im Allgemeinen angenommen wird, nämlich dass sich seine Rahmenbedingungen Ende der 1950er-Jahre grundlegend von einem "emotionalisierten, politisch aufgeladenen Handlungsfeld zu einem nüchternem Forum deutsch-deutscher Kontakte"[4] änderten. Das hatte vor allem mit dem vergifteten Klima zwischen beiden Börsenvereinen zu tun, wobei die Teilnahme der DDR-Verlage an der Frankfurter Messe permanent für Konflikte sorgte. So steigerte sich die ideologische Angriffslust im Osten noch, als den DDR-Verlagen das Ausstellen unter dieser Bezeichnung auf der Messe am Main 1959 verwehrt wurde.

Das Gerangel um die Messepräsenz des Ostens in Frankfurt hatte eine Vorgeschichte:[5] Der westdeutsche Börsenverein, in dessen Regie die Frankfurter Buchmesse stattfand, verwehrte den DDR-Verlagen bereits seit Anfang der 1950er-Jahre die Teilnahme aus Nichtanerkennungsgründen. Besonders für seine Mitglieder, die zu den enteigneten Verlegern zählten, wäre es eine Kränkung gewesen, einen Stand neben ihren im Osten verbliebenen Firmen zu haben. Deswegen trat die Branchenvereinigung für die Interessen der alten Leipziger Verleger auch im Rahmen ihrer Messepolitik ein. Für die DDR war ein Ausschluss in Frankfurt dagegen untragbar, weil dies an ihrem Souveränitätsanspruch rüttelte und sich negativ auf die ökonomische Bilanz auswirkte. Im Gegenzug setzte die ostdeutsche Seite die Leipziger Buchmesse ebenfalls als Druckmittel ein: Als die West-Verlage beantragten, ihre Fläche im Hansahaus im Frühjahr 1956 zu erweitern, lehnte die Literaturbehörde dies wegen der "Einengung" der DDR in Frankfurt ab.

Erst ab 1958 tolerierte der Frankfurter Börsenverein nach zähen Verhandlungen schließlich mit gewissen Einschränkungen eine unmittelbare und selbstständige Ausstellung von Ost-Verlagen auf seiner Messe. Allerdings war die DDR nicht mit der Bezeichnung "Bücher aus dem innerdeutschen Handel" zufrieden. Deswegen kam es im Jahr darauf zum Eklat, der damit endete, dass die ostdeutschen Verlage ihre Ausstellung vorzeitig abbrachen. Bis 1967 ein erneuter Vorfall für Furore sorgte, stellten die DDR-Firmen schließlich unter ihren Verlagsnamen aus – eine für beide Seiten mehr oder weniger praktikable Lösung. Die Starre des Frankfurter Börsenvereins war trotzdem allzu deutlich erkennbar. Im Gegensatz zu den sich ab 1962/63 verändernden internationalen und nationalen Rahmenbedingungen des deutsch-deutschen Handels erwies sich der Verband bis in die späten 1960er-Jahre als unzeitgemäß konservativ, was sich nicht zuletzt darin ausdrückte, dass sein Vorsteher offizielle Kontakte oder Zusammentreffen noch immer ablehnte, um damit nicht staatliche Anerkennung zu signalisieren.[6]



Fußnoten

1.
Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel. Leipziger Ausgabe, 19.9.1961, S. 545.
2.
Niederschrift über die Sitzung der Kommission für gesamtdeutsche und Auslandsfragen am 30.6.1959, Sächs. Staatsarchiv Leipzig (StA-L), 21766 Börsenverein II, 1658, Bl. 113–124.
3.
Für den buchhandelsgeschichtlichen Hintergrund s. die Kapitel von Siegfried Lokatis bei Simone Barck u.a. (Hg.), "Jedes Buch ein Abenteuer". Zensur-System und literarische Öffentlichkeiten in der DDR bis Ende der sechziger Jahre, Berlin 1998, S. 19–227.
4.
Peter E. Fäßler, Innerdeutscher Handel als Wegbereiter der Entspannungspolitik, in: APuZ, 3/2007, S. 37f.
5.
Vgl. Stefan Tiepmar, "Bürgerkriegsliteratur" und andere "staatsgefährdende Schriften". Westdeutsche Abwehrstrategien im innerdeutschen Buchaustausch, in: Mark Lehmstedt/Siegfried Lokatis (Hg.), Das Loch in der Mauer, Wiesbaden 1997, S. 69; Stephan Füssel (Hg.), 50 Jahre Frankfurter Buchmesse. 1949–1999, Frankfurt a. M. 1999; Peter Weidhaas, Zur Geschichte der Frankfurter Buchmesse, Frankfurt a. M. 2003, S. 181–211.
6.
Der Vorsteher, Besprechungspunkte mit Herrn Vizekanzler Dr. Mende (Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen), 6.10.1966, Institut f. Stadtgeschichte Frankfurt (ISG), W2/7 Börsenverein des Deutschen Buchhandels, 986.

counter
 

Publikation zum Thema

Die Internationale Leipziger Buchmesse

Der Beitrag illustriert die Entwicklung der Leipziger Buchmesse als Schlaraffenland für den Leser, als Handelsplattform sowie als internationales Podium für die DDR-Staatsführung. Weiter...

Zum Shop

Publikation zum Thema

Ein Loch in der Mauer: Blick nach Ost-Berlin, Februar 1990.

Das Loch in der Mauer

Auch nach dem Mauerbau bestand ein innerdeutscher Literaturaustausch fort. Ein Kolloquium in Leipzig befasste sich mit der Mauer in der Literatur, mit Ablegern gleicher Verlage in Ost und West und der Beobachtung von Literaturkontakten durch die Staatssicherheit. Weiter...

Zum Shop

Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleTagung

Deutschlandforschertagung 2016: Wendekinder, Kriegskinder.

Die Umbrüche der 1990er Jahre zeitigten für die Generation, die als Kinder den Zerfall der sowjetisch dominierten Gesellschaften erlebten, langfristige Folgen. Zu dieser Generation zählen die deutschen "Wendekinder" ebenso wie die Kinder der politischen Umwälzungen in Mittel- und Osteuropa. Wie geht diese Generation mit ihrer Geschichte, ihrer Gegenwart und ihrer Zukunft in Europa um? Weiter... 

Publikationen zum Thema

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter...